Content

14.7 Fazit und Ausblick in:

Hanspeter Gondring, Thomas Wagner

Real Estate Asset Management, page 434 - 435

Handbuch für Studium und Praxis

1. Edition 2010, ISBN print: 978-3-8006-3608-2, ISBN online: 978-3-8006-4468-1, https://doi.org/10.15358/9783800644681_434

Bibliographic information
434 14 Real Estate Asset Management in der Exit-Phase 14.7 Fazit und Ausblick Es hat sich gezeigt, dass der Identifikation vor der Bestimmung relevanter Exit-Optionen zunächst eine Analyse der aktuellen Marktsituationen in Bezug auf den Standort, aber auch in Hinsicht auf das Investitionsklima, auf steuerliche Rahmenbedingungen, sowie besonders auf das Investoreninteresse vorausgehen muss.145 Bei der anschließenden Durchführung der Exit-Strategie ist besonders sowohl auf eine geeignete Dokumentation als auch auf eine zielorientierte Koordination des Exits Wert zu legen, da diese als entscheidende Instrumente zur Erfolgssicherung des Exits gelten. Der Exit nimmt für die Wertschöpfung eine zentrale Bedeutung ein. Er unterliegt gleichzeitig den in Abhängigkeit der Unternehmensziele definierten Exit-Ziele und einer Vielzahl von Unvorhersehbarkeiten auf den Immobilien- bzw. Kapitalmärkten. Aus diesem Grund wird es für das Real Estate Asset Management speziell in der Exit-Phase zunehmend wichtiger, ökonomische, ökologische und politische Entwicklungen auf den Weltmärkten zu betrachten und Chancen zu antizipieren. Dabei muss das REAM der Exit-Betreiber in strategischer Hinsicht und unter Ressourcen-Gesichtspunkten die Flexibilität bieten, Pläne jederzeit an diese Unwägbarkeiten anzupassen. Nur so kann dem Interesse der Investoren weitestgehend nachgekommen, die Ziele des Exit-Betreibers erfüllt und eine maximale Wertschöpfung erreicht werden.146 Im Zuge nachhaltiger Veränderungen des Marktes für die Veräußerung großer Immobilienbestände wird die Professionalisierung unter Exit-Betreibern, Investoren und Beratern und damit die Bedeutung der Exit-Phase innerhalb des Real Estate Asset Management weiter zunehmen.147 Die Veränderungen auf dem Kapitalmarkt infolge der Subprime-Krise und den damit verbundenen Zinserhöhungen und erschwerten Kreditvergabebedingungen führen zu einer weiteren Differenzierung und Spezialisierung von Anlagestrategien der Investoren.148 Auf diese müssen Real Estate Asset Manager mit entsprechend veränderten und flexiblen Exit-Strategien und -Prozessen reagieren, um am Markt erfolgreich zu sein. In naher Zukunft werden aufgrund der Unsicherheit über die weitere Entwicklung auf dem Kapitalmarkt weniger große Portfoliotransaktionen am Markt platziert werden können.149 Stattdessen erleben langfristig orientierte Anlagen, wie bspw. offene und geschlossene Immobilienfonds, eine erhöhte Nachfrage seitens der Investoren. In Zusammenhang mit der zunehmenden Bedeutung der Assetklasse Immobilie als Inflationssicherungs- und Diversifikationsinstrument und dem steigenden Interesse institutioneller Investoren am deutschen Immobilienmarkt, der im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ stabil ist, wachsen auch die Anforderungen an ein professionelles Real Estate Asset Management.150 Aus diesem Grund werden sich in Zukunft in den Unternehmen interne REAM-Lösungen weiter verbreiten, um sich von externen Asset Managern unabhängig zu machen.151 145 Vgl. Berning, M. (2008), S. 15. 146 Vgl. ebenda, S. 15 f. 147 Vgl. Saemann, P./Schlüter, C. (2007), S. 98. 148 Vgl. ebenda, S. 99. 149 Vgl. o. V. (2008 g), S. 1. 150 Vgl. Beyerle, T. (2008b), S. 41. 151 Vgl. Schreiber, M. (2008), S. 1. 15 Markt und Wettbewerb im Real Estate Asset Management

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Asset Management ist das beherrschende Thema der immobilienwirtschaftlichen Fachöffentlichkeit seit Anfang 2006. Grund für diese beachtliche Entwicklung ist die dominierende Präsenz ausländischer Investoren auf dem deutschen Immobilienmarkt in der jüngeren Vergangenheit. Diese Investoren - zumeist aus dem angelsächsischen Raum - importierten gleichermaßen ein neues Anspruchsdenken, was die professionelle Betreuung von Immobilien betrifft. Ausgehend von dem Asset Management-Ansatz aus der Finanzwirtschaft wird das aktive Wertmanagement der Immobilien nach international kompatiblen Standards erwartet. Diese Entwicklung bedeutet auch einen kontinuierlichen Reifeprozess der Assetklasse Immobilie als kapitalmarktfähige Anlage. Die immer stärkeren Auswirkungen der globalen Finanzmärkte (vgl. Subprime-Krise) erfordern ein professionelles Asset Management für Immobilien auch in Deutschland.

Dieses Handbuch stellt das komplexe Thema in übersichtlicher und umfassender Form dar.

- Begriffsdefinition und Einordnung

- Ziele und Aufgaben

- Der Wertschöpfungsprozess

- Theoretische Grundlagen

- Immobilien und Kapitalmarkt

- Aspekte der Bewertung und Bilanzierung

- Performancemessung für Immobilienportfolios

- Investment- und Wertschöpfungsstrategien

- Risikomanagement für Immobilien

- Controlling und Reporting

- Informationsmanagement und Informationstechnologie

- Real Estate Asset Management in der Investment-Phase

- Real Estate Asset Management in der Bestandsphase

- Real Estate Asset Management in der Exit-Phase

- Markt und Wettbewerb im Real Estate Asset Management

- Anbieter Real Estate Asset Management

- Immobilienkennzahlen und Formeln

Prof. Dr. oec. Hanspeter Gondring FRICS, Studiengangsleiter Immobilienwirtschaft im Institut für Finanzwirtschaft an BA Stuttgart/University of Cooperative Education und wissenschaftlicher Leiter der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft.

Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, MRICS war über 8 Jahre Leiter des Bestands- und Portfoliomanagements bei der Union Investment

Real Estate AG. Seit 2005 betreut er internationale Investoren in den Bereichen Asset Management und Investment Management.

Das Buch richtet sich in erster Linie an Praktiker, die ihr Wissen in diesem Bereich erweitern wollen. Hier kommen insbesondere Mitarbeiter und Führungskräfte von Unternehmen in Betracht, die mittelbar oder unmittelbar mit Asset Management Themen konfrontiert sind, d.h. Immobilienverwalter, Projektentwickler, Immobilien-Berater, Makler, Fonds, Immobilien-AGs etc.

Es richtet sich aber auch an Studenten immobilienwirtschaftlicher Studiengänge und Teilnehmer von Aufbaustudiengängen bzw. Weiterbildungslehrgängen.