Content

Karl-Werner Schulte, Gerrit Leopoldsberger, 21.5 Literatur in:

Jochen Drukarczyk, Dietmar Ernst (Ed.)

Branchenorientierte Unternehmensbewertung, page 529 - 530

3. Edition 2010, ISBN print: 978-3-8006-3654-9, ISBN online: 978-3-8006-4464-3, https://doi.org/10.15358/9783800644643_529

Bibliographic information
21 Bewertung von Immobilien 521 21.5 Literatur Bankhaus Ellwanger & Geiger (Hrsg.): DIMAX Titelliste, , Abrufdatum: 23. April 2009 Becker, M./Bone-Winkel, S./Sotelo, R./Väth, A.: REITs, in: Bundesministeriums der Finanzen (Hrsg.): Staatliche Rahmenbedingungen für neue Assetklassen im internationalen Vergleich – Private Equity und REITs, Mannheim 2005 Bone-Winkel, S./Müller T.: Bedeutung der Immobilienwirtschaft, in: Schulte, K.-W. (Hrsg.): Immobilienökonomie, Bd. 1., 3. Aufl., München 2005 Bone-Winkel, S./Schulte, K.-W./Focke, C.: Begriff und Besonderheiten der Immobilie als Wirtschaftsgut, in: Schulte, K.-W. (Hrsg.): Immobilienökonomie, Bd. 1., 3. Aufl., München 2005 Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.): Normalherstellungskosten (NHK) 2000, Berlin 2001 BVI Bundesverband Investment und Asset Management: Zeitreihe Fondsvermögen nach Fondsgruppen 1950 – Dezember 2008, Frankfurt am Main 2009. , Abrufdatum: 23. April 2009. Cushman & Wakefield: Pressemitteilung von 1. April 2009, http://www.cushwake.com/cwglobal/jsp/ newsDetail.jsp?Language=DE&repId=c24000007p&Country=DE, Abrufdatum 23. April 2009 ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Immobilienwirtschaft – Studie für die gif – Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Wiesbaden, in: Zeitschrift für Immobilienökonomie, Sonderausgabe 2005, Wiesbaden 2005 International Accounting Standards Board (Hrsg.): International Accounting Standards (IAS) 2002: Deutsche Ausgabe, Stuttgart 2002 Jones Lang LaSalle (Hrsg.): From Opacity to Transparency. The Diverse World of Commercial Real Estate: Real Estate Transparency Index, Chicago; London; Singapur 2008. Kleiber, W./Simon, J./Weyers, G.: Verkehrswertermittlung von Grundstücken, 4. Aufl., Köln 2002 Leopoldsberger, G./Thomas, M./Naubereit, P.: Immobilienbewertung, in: Schulte, K.-W. (Hrsg.): Immobilienökonomie, Bd. 1., 3. Aufl., München 2005 Loipfinger, S.: Marktanalyse der Beteiligungsmodelle 2004, Griesstätt 2004, , Abrufdatum: 20.5.2005 RICS Royal Institution of Chartered Surveyors: Wertermittlungsstandards der RICS. Deutsche Ausgabe, 6. Aufl., Coventry 2008 Schulte, K.-W./Holzmann, C.: Institutionelle Aspekte der Immobilienökonomie, in: Schulte, K.-W. (Hrsg.): Immobilienökonomie, Bd. 1., 3. Aufl., München 2005 Schulte, K.-W./Pitschke, C./Raethel, J.: Rechnungswesen, insbesondere Immobilien-Rechnungslegung, in: Schulte, K.-W. (Hrsg.): Immobilienökonomie, Bd. 1., 3. Aufl., München 2005 Thomas Daily: TD Morning News vom 15. April 2009, Email-Newsletter, Freiburg 2009 22 Bewertung von Immobilienunternehmen Von Wolfgang Schäfers und Frank J. Matzen* 22.1 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524 22.2 Besonderheiten der Immobilienwirtschaft als Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526 22.2.1 Definition des Geschäftsmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526 22.2.2 Immobilienmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526 22.2.3 Leistungswirtschaftliche Merkmale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526 22.2.4 Finanzwirtschaftliche Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527 22.3 Vergleichsbewertungsverfahren zur Bewertung von Immobilienunternehmen. . . . . . . . . . 528 22.3.1 Überblick über die Vergleichsbewertungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528 22.3.2 Darstellung gängiger Vergleichsbewertungsverfahren zur Bewertung von Immobilienunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529 22.3.2.1 Vergleichsbewertung nach den Empfehlungen der NAREIT . . . . . . . . . . . . . . . . . 530 22.3.2.2 Vergleichsbewertung nach immobilienorientierten Erfolgskennzahlen . . . . . . . . . 532 22.3.3 Kritische Würdigung der Vergleichsbewertungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533 22.3.3.1 Einsatz bei beschränkter Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533 22.3.3.2 Eingeschränkte Vergleichbarkeit der Vergleichsunternehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . 534 22.3.3.3 Zuordnung operativer und finanzieller Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 22.3.3.4 Vernachlässigung von Abschreibungen bei EBITDA, FFO und AFFO . . . . . . . . . 534 22.3.3.5 Komplexitätsreduktion durch Multiplikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535 26.3.3.6 Ermittlung des Enterprise Values der Vergleichsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . 535 22.3.3.7 Berücksichtigung von Veräußerungsgewinnen/-verlusten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535 22.4 Net Asset Value-Verfahren zur Bewertung von Immobilienunternehmen. . . . . . . . . . . . . . 535 22.4.1 Überblick über das Net Asset Value-Verfahren zur Bewertung von Immobilienunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535 22.4.2 Überblick über das Net Asset Value-Verfahren nach EPRA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536 22.4.2.1 Adjusted EPRA NAV. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537 22.4.2.2 Triple Net Asset Value nach EPRA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539 22.4.3 Kritische Würdigung des Net Asset Value-Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 22.4.3.1 Mangelnde Berücksichtigung der Ausschüttbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 22.4.3.2 Unvereinbarkeit der Wertkonzeptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 22.4.3.3 Mangelndes Publizitätsverhalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 541 22.4.3.4 Marktwertermittlung sonstiger Vermögensgegenstände und Schulden . . . . . . . . . 541 22.4.3.5 Konzeptionelle Schwächen des EPRA NNNAV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 541 22.4.3.6 Fehlende Eindeutigkeit der Bewertung mittels des Net Asset Values . . . . . . . . . . . 542 22.5 Discounted Cashflow-Verfahren zur Bewertung von Immobilienunternehmen . . . . . . . . . 542 22.5.1 Überblick über die Discounted Cashflow-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542 * Prof. Dr. Wolfgang Schäfers, Universität Regensburg, und Dr. Frank J. Matzen, Ernst & Young AG, Frankfurt am Main.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Beschäftigt man sich mit der Praxis der Unternehmensbewertung, so zeigt sich, dass hier zahlreiche Spezifika vorliegen, die vom Bewerter berücksichtigt werden müssen. Diese sind zum einen in Marktpotenzialen begründet, in Lebenszyklen, in potenziellen Synergieeffekten oder in Integrationsproblemen.

Eine detaillierte Branchenkenntnis und -analyse ist Basis einer fundierten Unternehmensplanung, die wiederum maßgeblich die Qualität der Unternehmensbewertung beeinflusst.

Es gehört also zum Selbstverständnis, dass sich der Bewerter intensiv mit entsprechenden Branchen sowie deren Besonderheiten beschäftigt.

Dieses Buch wird ihm dabei wertvolle Hilfe sein.

- zur Bewertung von Unternehmen sind Branchenkenntnisse notwendig

- neue Beiträge über die Bewertung von Brauereien und von Infrastrukturprojekten wie dem Eurotunnel

- das maßgebliche Werk zur branchenorientierten Bewertung von Unternehmen

"Die Beiträge sind sehr anschaulich … Das Werk und seine einzelnen Beiträge können jedem empfohlen werden, der sich mit Fragen der Unternehmensbewertung … beschäftigt."

Peter Bömelburg, Die Wirtschaftsprüfung 2/2009

Die einzelnen Beiträge folgen einem einheitlichen und praxisorientierten Grundgerüst:

- Charakterisierung der Branche

- Ermittlung der Plandaten der Unternehmensbewertung

- Branchenspezifische Ansätze der Unternehmensbewertung

- Praxisbeispiele.

Prof. Dr. Dr. h.c. Jochen Drukarczyk war Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung an der Universität Regensburg. Er hat darüber hinaus zahlreiche Gastprofessuren in England, Frankreich, Österreich und Deutschland wahrgenommen. Seine bevorzugten Arbeitsgebiete sind Bewertung, Sanierung und Analyse institutioneller Regelungen auf Kreditmärkten.

Dr. Dr. Dietmar Ernst ist Professor für Corporate Finance an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Nürtingen. Ferner ist er Direktor des Deutschen Instituts für Corporate Finance (DICF).

Für Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Finanzierung, Rechnungslegung und Controlling, für Experten in Kreditinstituten sowie für Unternehmens-, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.