1. Einführung in die Steuerbilanz in:

Michael Wehrheim, Anette Renz

Die Handels- und Steuerbilanz, page 127 - 129

Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung

3. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3870-3, ISBN online: 978-3-8006-4433-9, https://doi.org/10.15358/9783800644339_127

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Teil B: Steuerbilanz 1. Einführung in die Steuerbilanz Die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre beschäftigt sich mit der steuerlichen Belastung von Bürgern und Unternehmen aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Sie untersucht u.a. den steuerlichen Einfluss auf Investitions- und Finanzierungsentscheidungen, Standortwahl, Wahl der Gesellschaftsform und auf das (Externe) Rechnungswesen. Handels- und steuerrechtliche Gesetzesvorschriften üben einen dominanten Einfluss auf die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre aus. In der Bundesrepublik Deutschland greift zudem eine Besonderheit: Die steuerliche Einkunftsermittlung innerhalb der Gewinneinkunftsarten beruht - allerdings mit abnehmender Tendenz - auf Vorschriften der handelsrechtlichen Rechnungslegung (Maßgeblichkeit). Gewinneinkunftsarten orientieren sich an der sog. Reinvermögenszugangstheorie, nach der jeder Reinvermögenszuwachs, unabhängig von der Einkunftsquelle bzw. der Anzahl der Geschäftsvorfälle, Einkommen darstellt. Zu den Gewinneinkunftsarten gehören gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1- 3 EStG: - Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 EStG), - Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) und - Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG). Einkünfte sind bei diesen Einkunftsarten der Gewinn, § 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG. Neben den Gewinneinkunftsarten existieren im Einkommensteuerrecht die sog. Überschusseinkunftsarten, die grundsätzlich - abgesehen z.B. von der Erfassung von Veräußerungsgewinnen von Wertpapieren seit dem 01.01.2009 unter den Einkünften aus Kapitalvermögen - auf der Quellentheorie, welche besagt, dass nur stetige, regelmäßig wiederkehrende Einkünfte steuerlich bedeutsames Einkommen verkörpern, beruhen und einem geringen Einfluss hinsichtlich der handels- Einführung in die Steuerbilanz114 rechtlichen Rechnungslegungsvorschriften unterliegen. Die Überschusseinkunftsarten gliedern sich gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 4- 7 EStG in: - Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG), - Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG), - Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) und - sonstige Einkünfte im Sinne des § 22 EStG. Einkünfte sind bei diesen Einkunftsarten der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten, § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG. Im Folgenden geht es ausschließlich um die steuerliche Gewinnermittlung; da die Gewinnermittlung mittels einer Steuerbilanz aber nur einem bestimmten Personenkreis „zugemutet“ wird, ist zunächst zum einen zu klären, was der steuerliche Gesetzgeber überhaupt als Gewinn versteht, und zum anderen sind die verschiedenen Gewinnermittlungsverfahren vorzustellen, die der Gesetzgeber für unterschiedliche Adressatenkreise zulässt, bevor das Hauptaugenmerk im Rahmen dieses Lehrbuches auf die Steuerbilanz gelegt wird.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

In kompakter Form: Handels- und Steuerbilanz.

Dieses Lehrbuch liefert Ihnen in komprimierter Form einen umfassenden Überblick über alle wichtigen handels- und steuerrechtlichen Bilanzierungsfragen des Einzelabschlusses. Vor dem Hintergrund des eingearbeiteten Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wird zudem aufgezeigt, in welchen Bereichen nach wie vor eine Kongruenz zwischen Handels- und Steuerbilanz besteht, bzw. ob es nach dem Festhalten des Gesetzgebers zumindest an der materiellen Maßgeblichkeit gelingt, weiterhin eine Einheitsbilanz aufzustellen.

Teil A: Die Handelsbilanz

* Einführung in das Rechnungswesen

* Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

* Bilanzgliederung und Inhalt der Bilanzpositionen

* Bilanzbewertungsnormen

* Gewinn- und Verlustrechnung

* Anhang Lagebericht

Teil B: Die Steuerbilanz

* Gewinnbegriff und Gewinnermittlungsverfahren

* Ansatz- und Bewertungsvorschriften der steuerlichen Gewinnermittlung

* Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Aktiva und Passiva

Die Autoren

StB Prof. Dr. Michael Wehrheim leitet den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Prof. Dr. Anette Renz ist Dozentin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.