Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Dieter Schneeloch

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Band 2: Betriebliche Steuerpolitik, page 1 - 37

3. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8006-3697-6, ISBN online: 978-3-8006-4432-2, https://doi.org/10.15358/9783800644322_1

Bibliographic information
Zum Inhalt:    Band  2 dieses  zweibändigen Werkes behandelt die Steu‐ erplanung aus der Sicht der einzelnen Unternehmen – das  Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Dabei  geht es vor allem um methodische Grundlagen, die Steu‐ erbilanzpolitik,  die  Berücksichtigung  von  Steuern  im  Rahmen  von  Investitions‐  und  Finanzierungsentschei‐ dungen sowie um die steuerlichen Aspekte bei der Rechts‐ formwahl und beim Rechtsformwechsel. Die Neuauflage  beruht auf dem  im Sommer 2009 geltenden Rechtsstand.  Berücksichtigt sind somit bereits die Anfang 2009 in kraft  getretenen  Erbschaftsteuerreform,  das  Bilanzrechtsmo‐ dernisierungsgesetz 2009 sowie das  im Rahmen des Kon‐ junkturpakets  II  erlassene Gesetz  zur  Sicherung  der  Be‐ schäftigung und Stabilität in Deutschland mit dem verän‐ derten Einkommensteuertarif des Jahres 2010.    Grundlegende Zusammenhänge und  Instrumenta‐ rium der betrieblichen Steuerpolitik  Steuerbilanzpolitik,  sonstige  zeitliche  Einkom‐ mensverlagerungspolitik  Berücksichtigung von Steuern  im Rahmen von  In‐ vestitions‐ und Finanzierungsentscheidungen  Rechtsformwahl und Rechtsformwechsel  Lösungen zu den Aufgaben    Das  Buch  wendet  sich  an  Studierende  der  Betriebswirt‐ schaft an Universitäten und Fachhochschulen, Angehörige  steuerberatender Berufe, Unternehmensberater und  Juris‐ ten.      Zum Autor:    Prof. Dr. Dieter Schneeloch, Steuerberater, ist o. Professor  der Betriebswirtschaftslehre an der FernUniversität in Ha‐ gen.  Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Band 2: Betriebliche Steuerpolitik von Dr. Dieter Schneeloch Steuerberater o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der FernUniversität in Hagen 3., völlig neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München                    ISBN 978‐3‐8006‐4432‐2    © 2011 Franz Vahlen GmbH  Wilhelmstraße 9, 80801 München  Satz: DTP‐Vorlagen des Autors  eBook‐Produktion: hgv publishing services    Dieser Titel ist auch als Printausgabe beim  Verlag und im Buchhandel erhältlich.  Vorwort zur dritten Auflage Seit dem Erscheinen der zweiten Auflage dieses Buches vor rund acht Jahren hat das deutsche Steuerrecht tiefgreifende Veränderungen erfahren. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang vor allem • Rechtsänderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform der Jahre 2008 und 2009, • die grundlegende Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts zum 1.1.2009, • wiederholte Änderungen des Bilanzsteuerrechts, insbesondere die durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) mit Wirkung ab 2010 hervorgerufenen. Von den genannten Veränderungen kommt der Reform der Unternehmensbesteuerung und den damit verbundenen Tarifänderungen eine herausragende Bedeutung zu. Insgesamt haben die Steuerrechtsänderungen eine grundlegende Überarbeitung und in weiten Bereichen sogar eine Neufassung des Buches erforderlich gemacht. Dies gilt insbesondere für dessen ersten und vierten Teil. Den ersten Teil, der sich mit den methodischen Grundlagen der betrieblichen Steuerpolitik beschäftigt, habe ich erneut ausgeweitet. Die vorliegende dritte Auflage beruht auf dem im August 2009 geltenden Recht. Hierbei sind vom Gesetzgeber bereits beschlossene Steuerrechtsänderungen, die erst ab dem Veranlagungszeitraum 2010 wirksam werden, berücksichtigt. Herzlich danken möchte ich an dieser Stelle den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meines Lehrstuhls für die kritische Durchsicht der im Laufe der letzten anderthalb Jahre immer wieder geänderten Manuskripte, für viele fruchtbare Diskussionen, verbunden mit zahlreichen wertvollen Hinweisen und Anregungen sowie für die Überarbeitung der zahlreichen Verzeichnisse. Namentlich danken möchte ich Frau Dipl.-Kff. K. Armbrecht, Frau Dipl.-Kff. M. Japes, Frau Dipl.-Kff. K. Jedicke, Frau Dipl.-Kff. I. Lühr, Herrn Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. S. P. Schröder, Frau Dipl.-Kff. M. Surmann und Herrn Dipl.-Ök. T. Vogelsang. Mein Dank gilt auch Frau N. Rüssing und Frau K. Weber für ihren unermüdlichen Einsatz und die Sorgfalt, mit der sie die oft geänderten Fassungen des Manuskripts geschrieben haben. Hagen, im August 2009 Dieter Schneeloch Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Das vorliegende Buch behandelt Probleme der betrieblichen Steuerpolitik, d.h. der Steuerplanung aus Sicht der einzelnen Wirtschaftssubjekte. Damit beschäftigt es sich mit Fragen aus dem Kernbereich der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Es baut auf dem bereits 1986 erschienenen Band 1 dieses zweibändigen Werkes auf. In Band 1 werden die steuerrechtlichen Grundlagen gelegt, die zum Verständnis dieses zweiten Bandes erforderlich sind. Adressaten dieses Werkes sind vorrangig Studenten und ehemalige Studenten der Betriebswirtschaftslehre, und hier vor allem der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Darüber hinaus richtet es sich an diejenigen Juristen und angehenden Juristen, die im steuerlichen Bereich tätig sind oder werden wollen. Ihnen dürften Methoden zur Lösung von Problemen aus dem Bereich der betrieblichen Steuerplanung im Rahmen ihres Studiums regelmäßig nicht vermittelt worden sein. Außerdem sind Praktiker angesprochen, die Kenntnisse der betrieblichen Steuerpolitik erwerben oder auffrischen wollen. Meinen wissenschaftlichen Mitarbeitern, Herrn Dipl.-Oec. M. Hinz, Dipl.-Kfm. Dr. W. Schaum und Dipl.-Kfm. N. Seeger danke ich für die kritische Durchsicht der Manuskripte und viele fruchtbare Diskussionen, verbunden mit zahlreichen wertvollen Hinweisen und Anregungen sowie für die Zusammenstellung der Literatur- und Sachverzeichnisse. Mein Dank gilt auch Frau Ch. Knipper und Frau H. Zamel für ihren unermüdlichen Einsatz und die Sorgfalt, mit der sie die oft geänderten Fassungen des Manuskriptes geschrieben haben. Letztlich möchte ich noch den an meinem Lehrstuhl beschäftigten Studenten, insbesondere Frau U. Lamprecht, für ihre vielfältigen Hilfstätigkeiten bei Erstellung des Werkes danken. Hagen, im Oktober 1993 Dieter Schneeloch Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage ........................................................................................ V Aus dem Vorwort zur ersten Auflage .........................................................................VI Verzeichnis der Abkürzungen ................................................................................. XXI Verzeichnis der Symbole ....................................................................................XXVII Verzeichnis der Abbildungen ..............................................................................XXXV Verzeichnis der Tabellen .................................................................................. XXXVII Teil I: Grundlegende Zusammenhänge und Instrumentarium der betrieblichen Steuerpolitik........................................................................ 1 1 Einführung ............................................................................................................. 1 2 Betriebliche Steuerpolitik im Rahmen der Unternehmenspolitik ..................... 3 2.1 Betriebliche Steuerpolitik, steuerliche Aktionsparameter ................................ 3 2.2 Steuerliche Partialplanung und integrierte Steuerplanung................................ 4 2.3 Zur Ermittlung der Steuerzahlungen im Rahmen der Steuerplanung...............5 2.4 Handlungsmotive, Ziele, Vorteilskriterien .......................................................6 2.5 Planungszeitraum - Vergleichszeitraum...........................................................7 2.6 Das Problem der unsicheren Erwartungen im Rahmen der betrieblichen Steuerpolitik .....................................................................................................8 2.6.1 Unsicherheit hinsichtlich der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung des Betriebes ..................................................................... 8 2.6.2 Durch zu erwartende Steuerrechtsänderungen hervorgerufene Probleme ................................................................................................ 9 3 Steuersätze im Rahmen der betrieblichen Steuerpolitik .................................. 14 3.1 Grundsätzliches, Durchschnitts-, Differenz- und Grenzsteuersatz .................14 3.2 Einkommensteuersätze nach deutschem Recht .............................................. 15 3.2.1 Einführung............................................................................................ 15 3.2.2 Durchschnitts-, Differenz- und Grenzsteuersätze nach dem für 2010 geltenden Tarif ............................................................................ 15 3.2.3 Kombinierte Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsätze........................................................................................ 19 3.2.3.1 Allgemeine Ableitung ............................................................. 19 3.2.3.2 Von der Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer abweichende Bemessungsgrundlage der Kirchensteuer ......... 22 3.2.4 Arten von Tabellen und Kurven und deren Anwendung...................... 22 3.2.5 Zur Genauigkeit der ermittelten Werte für kombinierte Einkommen- und Kirchensteuersätze................................................... 25 3.2.6 Steuersätze bei außerordentlichen Einkünften ..................................... 27 3.2.6.1 Einführung .............................................................................. 27 3.2.6.2 Wirkungen der Fünftelregelung des § 34 Abs. 1 EStG........... 28 3.2.6.3 Wirkungen des ermäßigten Steuersatzes des § 34 Abs. 3 EStG ............................................................................ 30 3.2.7 Gesonderter Steuersatz für Einkünfte aus Kapitalvermögen................ 31 3.2.8 Auf den nicht entnommenen Gewinn anzuwendende Steuersätze ....... 33 VIII Inhaltsverzeichnis 3.3 Steuersätze bei anderen Steuerarten als der Einkommensteuer......................34 3.4 Aufgabe 1 ....................................................................................................... 35 3.5 Einfache und kombinierte Ertragsteuersätze bei Abzug und Anrechnung von Steuern..................................................................................................... 35 3.5.1 Grundsätzliches .................................................................................... 35 3.5.2 Abzug einer Ertragsteuer von ihrer eigenen Bemessungsgrundlage.............................................................................................. 36 3.5.3 Abzug einer Ertragsteuer von ihrer eigenen Bemessungsgrundlage und der einer anderen .......................................................... 37 3.5.4 Abzug einer Ertragsteuer von der Bemessungsgrundlage einer anderen ................................................................................................. 40 3.5.5 Anrechnung oder teilweise Anrechnung einer Ertragsteuer auf die Steuerschuld einer anderen................................................................... 42 3.5.6 Zuschlag einer Steuer auf die Steuerschuld einer anderen ................... 43 4 Formelmäßige Erfassung von Steuerbelastungen und kombinierten Steuersätzen nach geltendem deutschen Recht ................................................. 44 4.1 Ziel und Einschränkung der mathematischen Darstellung .............................44 4.2 Steuerbelastung und kombinierte Steuersätze bei natürlichen Personen........45 4.2.1 Belastungsformel für natürliche Personen ........................................... 45 4.2.2 Formelmäßige Erfassung des Anrechnungsguthabens gem. § 35 EStG und Einfügung in die Gesamtbelastungsformel.......................... 48 4.2.2.1 Allgemeine Ableitung ............................................................. 48 4.2.2.2 Spezialfall eines unter dem gesetzlich genannten Anrechnungsfaktor von 3,8 liegenden Gewerbesteuerhebesatzes ...... 49 4.2.2.3 Nicht formelmäßig erfasste Einschränkungen und interpersonelle Verschiebungen der Anrechnung........................... 50 4.2.2.3.1 Problemstellung...................................................... 50 4.2.2.3.2 Anwendungsbereich bei Einzelunternehmen ......... 50 4.2.2.3.3 Anwendungsbereich und Modifikation bei Mitunternehmerschaften......................................... 51 4.2.3 Gesamtwirkung der Gewerbesteuer und ihrer pauschalen Anrechnung .......................................................................................... 53 4.2.4 Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ............................... 55 4.2.5 Zum Anwendungsbereich der Gesamtbelastungsformel...................... 58 4.2.6 Aufgaben 2 und 3 ................................................................................. 59 4.3 Steuerbelastung und kombinierte Steuersätze bei Kapitalgesellschaften .......60 4.3.1 Belastungsformel für Kapitalgesellschaften......................................... 60 4.3.2 Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze bei Kapitalgesellschaften ........................................................................... 62 4.3.3 Einbeziehung der Gesellschafter in die Betrachtung............................ 64 4.3.4 Aufgabe 4 ............................................................................................. 65 5 Ziele und Vorteilskriterien im Rahmen der betrieblichen Steuerpolitik........ 67 5.1 Endvermögensmaximierung, Konsummaximierung, Wohlstandsmaximierung................................................................................................... 67 5.2 Endvermögensmaximierung...........................................................................68 5.3 Kapitalwertmaximierung................................................................................70 5.4 Steuerendwert- und Steuerbarwertminimierung.............................................72 Inhaltsverzeichnis IX 5.5 Vereinfachende Ersatzkriterien des Vorteilsvergleichs und allgemeingültige Aussagen ............................................................................................ 74 5.6 Systematische Darstellung der Zusammenhänge ...........................................74 5.7 Aufgaben 5 und 6 ........................................................................................... 76 6 Zinssätze der Differenzinvestitionen .................................................................. 77 6.1 Zur Problematik des Kalkulationszinsfußes ...................................................77 6.2 Ableitung von Nettozinssätzen bei Kapitalgesellschaften..............................78 6.3 Ableitung von Nettozinssätzen bei natürlichen Personen und Personenunternehmen.....................................................................................81 6.3.1 Einführung und Fallunterscheidung ..................................................... 81 6.3.2 Nettozinssätze bei Anwendung des allgemeinen Tarifs des § 32a EStG ........................................................................................... 82 6.3.2.1 Einführung .............................................................................. 82 6.3.2.2 Ableitung von Nettozinssätzen bei gewerblichen Personenunternehmen ............................................................. 83 6.3.2.3 Nettozinssätze in anderen Fällen der Anwendung des § 32a EStG .............................................................................. 85 6.3.3 Nettozinssatz bei Anwendung des gesonderten Steuersatzes des § 32d EStG ........................................................................................... 87 6.3.4 Zusammenfassung der Ergebnisse ....................................................... 88 6.4 Ermittlung von konkreten Nettozinssätzen auf nichtmathematischem Wege...............................................................................................................89 6.5 Aufgabe 7 ....................................................................................................... 90 6.6 Einflussfaktoren auf die Höhe der Nettozinssätze..........................................91 6.6.1 Einführung............................................................................................ 91 6.6.2 Untersuchung für Kapitalgesellschaften .............................................. 91 6.6.3 Untersuchung für natürliche Personen ................................................. 94 6.6.3.1 Übersicht über die Einflussfaktoren auf die Höhe der Nettozinssätze ......................................................................... 94 6.6.3.2 Einkommensteuersatz und Zuschlagsteuersätze ..................... 94 6.6.3.3 Gewerbesteuerliche Einflüsse ................................................. 96 6.6.3.4 Umfang der Anrechnung von Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer ................................................................... 97 6.6.3.5 Verhältnis der Netto- zur Bruttoverzinsung............................ 98 6.7 Von der Art des Investors und von der Art der Finanzinvestition abhängige Nettozinssätze ...............................................................................99 6.8 Mischkalkulationszinssätze .......................................................................... 102 7 Unterschiedliche Systeme der Unternehmensbesteuerung ............................ 106 7.1 Einführung....................................................................................................106 7.2 Einflussfaktoren auf die Steuerbelastung der Unternehmen.........................107 7.3 Anzahl der gewinnabhängigen Steuern und ihre Beziehungen zueinander ....................................................................................................108 7.4 Umfang der Bemessungsgrundlagen und Höhe der Steuersätze ..................110 7.5 Zeitpunkt des Abzugs von Aufwendungen und der Erfassung von Erträgen ........................................................................................................112 7.6 Besteuerung ausgeschütteter Gewinne .........................................................113 7.6.1 Einführung.......................................................................................... 113 7.6.2 Klassisches System der Doppelbelastung .......................................... 114 7.6.3 System eines gespaltenen Körperschaftsteuersatzes .......................... 115 X Inhaltsverzeichnis 7.6.4 Voll- und Teilanrechnungssysteme.................................................... 115 7.6.5 Freistellungssysteme .......................................................................... 116 7.6.6 Ermäßigter Einkommensteuersatz...................................................... 117 7.6.7 Das Problem einer Mehrfachbelastung .............................................. 118 7.6.8 Vergleich der Systeme miteinander ................................................... 119 7.7 Aufgabe 8 ..................................................................................................... 119 Teil II: Steuerbilanzpolitik, sonstige zeitliche Einkommensverlagerungspolitik.......................................................... 121 1 Einführung ......................................................................................................... 121 2 Aktionsparameter der Steuerbilanzpolitik...................................................... 122 2.1 Überblick ...................................................................................................... 122 2.2 Aktionsparameter bei der Bilanzierung ........................................................ 123 2.2.1 Bilanzierungswahlrechte .................................................................... 123 2.2.2 Ermessensspielräume ......................................................................... 125 2.3 Bewertungsparameter ...................................................................................126 2.3.1 Bewertungswahlrechte ....................................................................... 126 2.3.1.1 Überblick............................................................................... 126 2.3.1.2 Wahlrechte bei Bewertung der Aktiva.................................. 126 2.3.1.2.1 Wahlrechte bei Ermittlung der Anschaffungsund Herstellungskosten ........................................ 126 2.3.1.2.2 Wertansatzwahlrechte .......................................... 129 2.3.1.2.3 Abschreibungswahlrechte .................................... 130 2.3.1.3 Wahlrechte bei Bewertung der Passiva................................. 132 2.3.2 Ermessensspielräume bei der Bewertung........................................... 132 2.3.2.1 Ermessensspielräume bei Bewertung der Aktiva.................. 132 2.3.2.2 Ermessensspielräume bei Bewertung der Passiva................. 134 2.3.3 Aktionsparameter und Stetigkeitsgrundsätze ..................................... 134 2.4 Aktionsparameter nach § 7g EStG ............................................................... 137 3 Sonstige Aktionsparameter einer zeitlichen Einkommensverlagerungspolitik...................................................................... 139 3.1 Einführung....................................................................................................139 3.2 Aktionsparameter bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG............140 3.3 Aktionsparameter bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung und bei selbstgenutztem Wohnraum....................................................................141 4 Barwertminimierung und Ersatzkriterien des Vorteilsvergleichs ................ 143 4.1 Einführung....................................................................................................143 4.2 Darstellung einer Steuerverlagerung und deren Barwert..............................143 4.3 Vorteilskriterien und abgeleitete Zielsetzungen bei linearen und im Zeitablauf gleichbleibenden Steuersätzen ....................................................145 4.3.1 Nettozinssätze als Vorteilskriterien.................................................... 145 4.3.2 Die Zielsetzung der maximalen Einkommensnachverlagerung ......... 147 4.3.3 Der mindest erforderliche Bruttozinssatz........................................... 149 4.3.4 Aufgabe 1 ........................................................................................... 150 Inhaltsverzeichnis XI 4.4 Vorteilskriterien und abgeleitete Zielsetzungen bei natürlichen Personen mit Einkommen im Progressionsbereich der Einkommensteuer .................. 151 4.4.1 Gleichwertigkeitsbedingung und Gleichwertigkeitsskalen ................ 151 4.4.2 Gleichwertigkeitstabellen und Gleichwertigkeitskurven als Hilfsmittel einer vorteilsorientierten Steuerbilanzpolitik ................... 154 4.4.3 Einflussfaktoren auf die Art der Gleichwertigkeitsskalen bzw. Gleichwertigkeitskurven .................................................................... 158 4.4.4 Mindest erforderlicher Verknüpfungszeitraum .................................. 159 4.4.5 Zu den Zielsetzungen „Gewinnivellierung“ und „Anpassung an die Gleichwertigkeitskurven“............................................................. 160 4.4.6 Allgemeine Schlussfolgerungen......................................................... 162 4.4.7 Der Einfluss des Zeitpunktes der Steuerentrichtung auf die Gleichwertigkeitsskalen und Gleichwertigkeitskurven...................... 163 4.4.8 Aufgabe 2 ........................................................................................... 163 4.5 Folgerungen aus der Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Liquidität ...................................................................................................... 164 4.6 Vorteilskriterien bei Tarifänderungen ..........................................................165 4.6.1 Problemstellung.................................................................................. 165 4.6.2 Tarifsenkungen................................................................................... 165 4.6.3 Tariferhöhungen................................................................................. 166 4.7 Anzahl der Aktionsparameter und Handeln gemäß den Vorteilskriterien....166 4.8 Erbschaft- und schenkungsteuerliche Konsequenzen und Gesamtwirkungen.........................................................................................167 5 Besonderheiten bei Verlusten ........................................................................... 169 5.1 Einführung....................................................................................................169 5.2 Rücktragsfähige Verluste .............................................................................169 5.3 Vortragsfähige Verluste................................................................................170 5.4 Aufgabe 3 ..................................................................................................... 171 6 Einlagen- und Entnahmenpolitik ..................................................................... 172 6.1 Einführung....................................................................................................172 6.2 Gestaltungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Abzug von Schuldzinsen.................................................................................................173 6.2.1 Gesetzlicher Rahmen und Problemstellung ....................................... 173 6.2.2 Aktionsparameter und deren Steuerwirkungen .................................. 174 6.2.2.1 Problemstellung .................................................................... 174 6.2.2.2 Verringerung der Überentnahmen......................................... 175 6.2.2.3 Verringerung des maßgeblichen tatsächlichen Zinsaufwandes ...................................................................... 175 6.2.3 Zusatzwirkungen als Folge der Hinzurechnungsbesteuerung bei der Inanspruchnahme steuerbilanzpolitischer Aktionsparameter....... 176 6.2.4 Vorteilskriterien zur Beurteilung möglicher Gestaltungsmaßnahmen ..................................................................... 177 6.3 Gestaltungsmaßnahmen im Zusammenhang mit § 15a EStG ......................177 7 Steuerbilanzpolitik und handelsbilanzpolitische Ziele ................................... 181 7.1 Oberziele und Subziele.................................................................................181 7.2 Bilanzpolitische Formalziele ........................................................................ 182 7.3 Zur Vereinbarkeit der Subziele miteinander.................................................184 7.4 Handeln bei Zielkonflikten........................................................................... 185 7.5 Aufgabe 4 ..................................................................................................... 186 XII Inhaltsverzeichnis Teil III: Berücksichtigung von Steuern im Rahmen von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen .............................................................. 187 1 Einführung ......................................................................................................... 187 2 Besteuerung und Investitionsentscheidungen ................................................. 188 2.1 Begriff und Arten der Investition ................................................................. 188 2.2 Arten der Investitionsrechnung und Vorteilskriterien .................................. 190 2.2.1 Endvermögensmaximierung und Kapitalwertmethode ...................... 190 2.2.2 Methode der äquivalenten Annuitäten ............................................... 195 2.2.3 Interne Zinsfußmethode, interne Renditen ......................................... 197 2.2.4 Herkömmliche Verfahren der Praxis.................................................. 201 2.2.5 Vergleich der Methoden miteinander................................................. 204 2.3 Berücksichtigung von Steuern im Rahmen der Investitionsrechnung..........206 2.3.1 Einführung.......................................................................................... 206 2.3.2 Steuern in den Zahlungsreihen ........................................................... 206 2.3.3 Steuern im Kalkulationszinsfuß ......................................................... 208 2.3.4 Einfluss der Besteuerung auf die Vorteilhaftigkeit von Realinvestitionen................................................................................ 209 2.3.4.1 Einführung ............................................................................ 209 2.3.4.2 Formulierung des Ausgangsmodells ..................................... 209 2.3.4.3 Vorteilhaftigkeit eines Investitionsobjekts vor und nach Steuern im Ausgangsfall ....................................................... 211 2.3.4.4 Vorteilsvergleich mehrerer Investitionsobjekte vor und nach Steuern.......................................................................... 213 2.3.4.5 Zur Verallgemeinerung der Ergebnisse ................................ 216 2.4 Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Finanzinvestitionen ..........................216 2.5 Aufgabe 1 ..................................................................................................... 217 3 Besteuerung und Finanzierungsentscheidungen bzw. kombinierte Investitions- und Finanzierungsentscheidungen ............................................. 219 3.1 Grundlagen ................................................................................................... 219 3.1.1 Begriff und Arten der Finanzierung ................................................... 219 3.1.2 Entscheidungssituationen ................................................................... 221 3.1.3 Ziele und Vorteilskriterien ................................................................. 222 3.2 Vergleich zwischen einer Finanzierung durch Steuerverlagerung mit einem Verzicht hierauf .................................................................................222 3.3 Vergleich zwischen Eigen- und langfristiger Fremdfinanzierung bei nichtpersonenbezogenen Kapitalgesellschaften ...........................................223 3.3.1 Grundsätzliches .................................................................................. 223 3.3.2 Belastungen und Belastungsdifferenzen ............................................ 224 3.3.3 Steuerbelastungsquoten...................................................................... 226 3.3.3.1 Grundsätzliches..................................................................... 226 3.3.3.2 Ableitung der Belastungsquote bei Eigenfinanzierung......... 227 3.3.3.3 Ableitung der Belastungsquote bei Fremdfinanzierung........ 227 3.3.3.4 Steuerbelastungsquoten......................................................... 228 3.3.4 Gleiche Zahlungsbelastung unterschiedlicher Finanzierungsarten .... 230 3.3.4.1 Gleichheitsbedingungen........................................................ 230 3.3.4.2 Paralleldividenden................................................................. 231 3.3.4.3 Erforderlicher Emissionskurs................................................ 233 Inhaltsverzeichnis XIII 3.3.5 Zur Aussagefähigkeit der Auszahlungsdifferenzen............................ 236 3.3.6 Aufgabe 2 ........................................................................................... 236 3.4 Vergleich zwischen Eigen- und Gesellschafterfremdfinanzierung............... 237 3.4.1 Vergleichssituation und Arten des Vergleichs ................................... 237 3.4.2 Vergleich bei Personengesellschaften ................................................ 238 3.4.3 Belastung bei Kapitalgesellschaften................................................... 239 3.4.3.1 Mögliche Bezugsgrößen für den Vergleich .......................... 239 3.4.3.2 Belastung bei Eigenfinanzierung .......................................... 240 3.4.3.3 Belastung bei Gesellschafterfremdfinanzierung ................... 241 3.4.3.4 Belastungsdifferenzen........................................................... 244 3.4.3.4.1 Allgemeine Ableitung .......................................... 244 3.4.3.4.2 Gleich hohe Einkommensteuersätze..................... 246 3.4.3.4.3 Unterschiedliche Einkommensteuersätze............. 248 3.4.3.5 Schlussfolgerungen ............................................................... 250 3.4.4 Vergleich bei Kapitalgesellschaften mit ausländischen Gesellschaftern................................................................................... 251 3.4.4.1 Einführung ............................................................................ 251 3.4.4.2 Belastung der inländischen Gesellschaft ausländischer Gesellschafter........................................................................ 251 3.4.4.3 Einbeziehung der ausländischen Steuern in die Betrachtung ........................................................................... 254 3.4.5 Umfang der Gesellschafterfremdfinanzierung und Zinsschranke ...... 255 3.4.5.1 Einführung ............................................................................ 255 3.4.5.2 Grundzüge der Zinsschrankenregelung................................. 257 3.4.5.3 Folgerungen aus der Zinsschrankenregelung für die Steuerplanung ....................................................................... 259 3.4.6 Aufgabe 3 ........................................................................................... 260 3.5 Schütt-aus-Hol-zurück-Verfahren und Thesaurierung .................................261 3.5.1 Einführung.......................................................................................... 261 3.5.2 Rückholung in der Form von Eigenkapital ........................................ 262 3.5.3 Hol-zurück durch Darlehensgewährung............................................. 264 3.5.4 Aufgabe 4 ........................................................................................... 265 3.5.5 Hinausschieben der Ausschüttung...................................................... 265 3.5.6 Schütt-aus in Form einer zusätzlichen Gehaltszahlung...................... 266 3.5.6.1 Problemstellung .................................................................... 266 3.5.6.2 Vorteilsvergleich................................................................... 267 3.5.6.3 Besondere Probleme bei Verlusten ....................................... 268 3.5.6.4 Beschränkungen durch andere Gesellschafter....................... 269 3.5.6.5 Zusammenfassende Würdigung............................................ 270 3.6 Leasing oder Investition mit Fremdfinanzierung .........................................271 3.6.1 Einführung.......................................................................................... 271 3.6.2 Bilanzielle Behandlung des Leasing .................................................. 273 3.6.2.1 Zuordnung des Leasinggegenstandes bei Vollamortisationsverträgen................................................... 273 3.6.2.2 Zuordnung des Leasinggegenstandes bei Teilamortisationsverträgen.................................................... 274 3.6.3 Steuerfolgen des Leasing nichtbilanzieller Art .................................. 279 3.6.4 Vorteilsvergleich aus Sicht des Leasingnehmers ............................... 280 3.6.4.1 Einführung ............................................................................ 280 3.6.4.2 Zurechnung des Leasinggegenstandes beim Leasinggeber ......................................................................... 280 XIV Inhaltsverzeichnis 3.6.4.3 Zurechnung des Leasinggegenstandes beim Leasingnehmer...................................................................... 282 3.6.4.4 Indirekte Steuerfolgen des Leasing....................................... 283 3.6.4.5 Arten des Vorteilsvergleichs................................................. 283 3.6.5 Aufgabe 5 ........................................................................................... 284 Teil IV: Rechtsformwahl und Rechtsformwechsel ........................................... 287 1 Einführung ......................................................................................................... 287 2 Vorteilsvergleich zwischen Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften ohne Berücksichtigung von Umwandlungsvorgängen..................... 293 2.1 Steuerfolgen der Gründung ..........................................................................293 2.2 Unterschiede in der laufenden Besteuerung .................................................293 2.3 Unterschiede bei Beendigung der Betätigung .............................................. 295 2.3.1 Einführung.......................................................................................... 295 2.3.2 Beendigung durch Veräußerung und Betriebsaufgabe....................... 295 2.3.3 Beendigung durch Erbfolge und vorweggenommene Erbfolge ......... 297 2.3.3.1 Einführung ............................................................................ 297 2.3.3.2 Neuregelungen im BewG und im ErbStG............................. 298 2.3.3.2.1 Neuregelung der Bewertung des Betriebsvermögens und der Anteile an Kapitalgesellschaften ....................................................... 298 2.3.3.2.2 Wichtige Neuregelungen im ErbStG.................... 300 2.3.3.3 Ertragsteuerliche Folgen des Generationenwechsels ............ 302 2.4 Gestaltungsmaßnahmen zwischen einer personenbezogenen Gesellschaft und ihren Gesellschaftern...................................................................304 2.4.1 Einführung.......................................................................................... 304 2.4.2 Gestaltungsmaßnahmen zwischen einer Kapitalgesellschaft und ihren Gesellschaftern.......................................................................... 306 2.4.2.1 Gehälter anstelle von Ausschüttungen bei Kapitalgesellschaften........................................................................ 306 2.4.2.1.1 Grundsätzliches .................................................... 306 2.4.2.1.2 Allgemeine Ableitung .......................................... 307 2.4.2.1.3 Konkrete Berechnungen und Schlussfolgerungen .......................................................... 310 2.4.2.2 Gehälter zusätzlich zu Ausschüttungen ................................ 312 2.4.2.3 Pensionszusagen ................................................................... 312 2.4.2.4 Gesellschafterdarlehen .......................................................... 313 2.4.2.5 Miet- oder Pachtverträge zwischen einer Kapitalgesellschaft und ihren Gesellschaftern ........................................... 315 2.4.2.6 Ausschüttungsgestaltung....................................................... 316 2.4.2.7 Auswirkungen schuldrechtlicher Verträge auf die Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer ......................................... 317 2.4.2.8 Mitarbeit und Beteiligung von Familienangehörigen ........... 317 2.4.3 Gestaltungsmaßnahmen innerhalb von Personenunternehmen .......... 319 2.4.3.1 Einführung ............................................................................ 319 2.4.3.2 Schuldrechtliche Verträge zwischen Personengesellschaften und ihren Gesellschaftern ....................................... 319 Inhaltsverzeichnis XV 2.4.3.3 Entnahmen- und Einlagenpolitik........................................... 320 2.4.3.4 Mitarbeit und Beteiligung von Familienangehörigen ........... 321 2.4.3.5 Gestaltungsmaßnahmen beim Schuldzinsenabzug................ 322 2.4.3.6 Wahl zwischen Normaltarif und besonderem Steuersatz des § 34a Abs. 1 EStG .......................................................... 322 2.4.3.6.1 Einführung............................................................ 322 2.4.3.6.2 Vergleich für das Jahr der Thesaurierung in allgemeiner Form ................................................. 322 2.4.3.6.3 Konkrete Vergleiche für das Jahr der Thesaurierung....................................................... 325 2.4.3.6.4 Ermittlung der Belastung durch die Nachversteuerung und Zusammenfassung der Steuerbelastungen........................................................... 328 2.4.3.6.5 Vergleich der Steuerbarwerte miteinander ........... 330 2.4.3.6.6 Gesamtwürdigung ................................................ 333 2.5 Vorteilsvergleich zwischen Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften......................................................................................................... 333 2.5.1 Problemstellung.................................................................................. 333 2.5.2 Vergleiche zwischen der Steuerbelastung des Gewinns eines Personenunternehmens und der des Gewinns einer Kapitalgesellschaft ......................................................................................... 334 2.5.2.1 Einführung ............................................................................ 334 2.5.2.2 Vergleiche bei Thesaurierung ............................................... 334 2.5.2.2.1 Ausgangsgleichungen und Fallunterscheidung .... 334 2.5.2.2.2 Vergleich bei Anwendung des Tarifs nach § 32a EStG ........................................................... 336 2.5.2.2.2.1 Maximaler Vorteil des Personenunternehmens bei Besteuerung im unteren Einkommensbereich ............ 336 2.5.2.2.2.2 Steuerbelastungen und Belastungsdifferenzen zu Beginn des unteren Plafonds............................... 338 2.5.2.2.2.3 Steuerbelastungen und Steuerbelastungsdifferenzen im Plafond........ 340 2.5.2.3 Vergleich bei einer Antragstellung nach § 34a Abs. 1 EStG .......................................................................... 341 2.5.2.4 Einbeziehung von Ausschüttungen bzw. Entnahmen in den Vergleich ........................................................................ 342 2.5.2.4.1 Grundsätzliche Zusammenhänge ......................... 342 2.5.2.4.2 Erste Fallgruppe: Kein Antrag nach § 34a Abs. 1 EStG.......................................................... 344 2.5.2.4.3 Zweite Fallgruppe: Antrag nach § 34a Abs. 1 EStG.......................................................... 348 2.5.2.5 Steuerfreie Gewinne.............................................................. 350 2.5.2.6 Berücksichtigung mehrerer Gesellschafter ........................... 350 2.5.2.7 Einfluss des Schuldzinsenabzugs auf die Steuerbelastung des Gewinns in den Vergleichsfällen.................................... 351 2.5.2.8 Zusammenfassung der Ergebnisse ........................................ 351 2.5.3 Steuergestaltungsmaßnahmen ............................................................ 353 2.5.3.1 Problemstellung .................................................................... 353 XVI Inhaltsverzeichnis 2.5.3.2 Gehaltsvereinbarungen zwischen einer Gesellschaft und ihren Gesellschaftern ............................................................ 354 2.5.3.2.1 Allgemeine Ableitung .......................................... 354 2.5.3.2.2 Einflussfaktoren auf die Vorteilhaftigkeit und konkrete Belastungsdifferenzen ........................... 356 2.5.3.3 Pensionszusagen an Gesellschafter ....................................... 359 2.5.3.4 Gesellschafterdarlehen .......................................................... 359 2.5.3.4.1 Allgemeine Ableitung .......................................... 359 2.5.3.4.2 Einflussfaktoren auf die Vorteilhaftigkeit und konkrete Belastungsdifferenzen ........................... 360 2.5.3.5 Miet- und Pachtverträge zwischen einer Gesellschaft und ihren Gesellschaftern ............................................................ 362 2.5.3.6 Ausschüttungsgestaltung....................................................... 363 2.5.4 Einbeziehung der Beendigung der unternehmerischen Betätigung in die Betrachtung .............................................................................. 363 2.5.4.1 Problemstellung .................................................................... 363 2.5.4.2 Erbfolge und vorweggenommene Erbfolge .......................... 364 2.5.4.2.1 Einführung............................................................ 364 2.5.4.2.2 Erbschaft- bzw. schenkungsteuerlicher Vergleich .............................................................. 364 2.5.4.2.3 Ertragsteuerliche Folgen des Generationenwechsels ............................................................... 366 2.5.4.3 Veräußerung des Unternehmens bzw. der Anteile................ 368 2.5.5 Gesamtwürdigung .............................................................................. 370 2.5.6 Aufgaben 1 und 2 ............................................................................... 372 2.6 Vorteilsvergleich bei nichtpersonenbezogenen Unternehmen...................... 373 3 Einbeziehung von Umwandlungsvorgängen in den Vergleich....................... 374 3.1 Einführung und Übersicht über die Rechtsgrundlagen.................................374 3.2 Umwandlung eines Einzelunternehmens in eine Personengesellschaft........377 3.2.1 Rechtliche Grundlagen....................................................................... 377 3.2.2 Bilanzielle Darstellung....................................................................... 381 3.2.3 Ergänzungstatbestände ....................................................................... 384 3.2.4 Vorteilhaftigkeitsüberlegungen.......................................................... 384 3.2.4.1 Klärung der Entscheidungssituation und Folgerungen für den Gang der Untersuchung.................................................. 384 3.2.4.2 Buchwertfortführung oder Aufdeckung stiller Reserven ...... 386 3.2.4.3 Vergleich der Fortführung des Einzelunternehmens mit dessen Umwandlung in eine Personengesellschaft ............... 388 3.2.4.3.1 Suboptimale Gestaltung des Einzelunternehmens und der Personengesellschaft bei Buchwertfortführung............................................ 388 3.2.4.3.2 Vorteilsvergleich zwischen Fortführung des Einzelunternehmens mit einer Einbringung ......... 389 3.2.4.3.3 Einbeziehung möglicher späterer Umwandlungszeitpunkte in die Untersuchung..... 391 3.2.4.4 Aufgaben 3 bis 6 ................................................................... 392 3.3 Umwandlung eines Personenunternehmens in eine Kapitalgesellschaft ......394 3.3.1 Gestaltungsmöglichkeiten .................................................................. 394 3.3.2 Ertragsteuerliche Folgen einer Einbringung....................................... 395 3.3.3 Ertragsteuerliche Folgen einer späteren Veräußerung der Anteile..... 398 Inhaltsverzeichnis XVII 3.3.4 Zusammenfassung der wichtigsten ertragsteuerlichen Folgen einer Einbringung und einer späteren Veräußerung der einbringungsgeborenen Anteile..................................................................... 399 3.3.5 Sonstige steuerliche Folgen einer Einbringung.................................. 400 3.3.6 Vorteilhaftigkeitsüberlegungen.......................................................... 401 3.3.6.1 Klärung der Entscheidungssituation und Folgerungen für den Gang der Untersuchung.................................................. 401 3.3.6.2 Buchwertfortführung oder Aufdeckung stiller Reserven ...... 402 3.3.6.2.1 Problemstellung und Fallunterscheidung ............. 402 3.3.6.2.2 Erste Fallgruppe: Keine spätere Veräußerung der einbringungsgeborenen Anteile...................... 403 3.3.6.2.3 Zweite Fallgruppe: Veräußerung der Anteile nach Ablauf von sieben Jahren............................. 404 3.3.6.2.4 Dritte Fallgruppe: Veräußerung der Anteile innerhalb eines Siebenjahreszeitraumes............... 406 3.3.6.3 Aufgabe 7.............................................................................. 408 3.4 Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in ein Personenunternehmen..........408 3.4.1 Einführung.......................................................................................... 408 3.4.2 Steuerfolgen ....................................................................................... 409 3.4.2.1 Ertragsteuerliche Folgen bei der übertragenden Kapitalgesellschaft und deren Gesellschaftern ................................. 409 3.4.2.2 Ertragsteuerliche Folgen bei dem übernehmenden Personenunternehmen ........................................................... 412 3.4.2.3 Sonstige Steuerfolgen ........................................................... 415 3.4.3 Steuerplanerische Überlegungen........................................................ 415 3.4.3.1 Einführung ............................................................................ 415 3.4.3.2 Buchwertfortführung oder Aufstockung in der Übertragungsbilanz ........................................................................... 416 3.4.3.2.1 Allgemeine Ableitung der Vorteilhaftigkeitsbedingung............................................................. 416 3.4.3.2.2 Fallgruppen und weiteres methodisches Vorgehen.............................................................. 420 3.4.3.2.3 Übernahmegewinn, kein Verlustvortrag .............. 421 3.4.3.2.4 Übernahmegewinn, Verlustvortrag ...................... 421 3.4.3.2.5 Verbleibender Übernahmeverlust, kein Verlustvortrag ...................................................... 423 3.4.3.2.6 Verbleibender Übernahmeverlust, Verlustvortrag .................................................................. 423 3.4.3.2.7 Zusammenfassung der Ergebnisse zum Aufstockungswahlrecht nach § 3 UmwStG ......... 424 3.4.3.3 Vorteilsvergleich einer Umwandlung mit einem Verzicht hierauf ................................................................................... 425 3.4.3.3.1 Klärung der Entscheidungssituation und Folgerungen für den Gang der Untersuchung ...... 425 3.4.3.3.2 Vorgehensweise bei Durchführung des Vergleichs in einem wichtigen Spezialfall ........... 427 3.5 Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in eine andere Kapitalgesellschaft ...................................................................................................430 3.5.1 Einführung.......................................................................................... 430 3.5.2 Gesellschaftsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten ............................ 430 3.5.3 Steuerrechtsfolgen.............................................................................. 431 3.5.4 Steuerplanerische Aspekte ................................................................. 433 XVIII Inhaltsverzeichnis 3.5.4.1 Klärung der Entscheidungssituation ..................................... 433 3.5.4.2 Zur Vorteilhaftigkeit der Aufdeckung stiller Reserven......... 434 3.5.5 Aufgabe 8 ........................................................................................... 435 4 GmbH & CoKG ................................................................................................. 437 4.1 Einführung....................................................................................................437 4.2 Ertragsteuerliche und bilanzielle Behandlung der GmbH & CoKG............. 439 4.2.1 Grundsätzliches .................................................................................. 439 4.2.2 Anteile der Kommanditisten an der Komplementär-GmbH als notwendiges Sonderbetriebsvermögen............................................... 441 4.2.3 Angemessene Gewinnverteilung........................................................ 443 4.2.4 Beteiligung der GmbH an der KG...................................................... 446 4.3 Erbschaft- und schenkungsteuerliche Behandlung der GmbH & CoKG......449 4.4 Umsatzsteuerliche Behandlung der GmbH & CoKG...................................450 4.5 Einflussfaktoren auf die Vorteilhaftigkeit der GmbH & CoKG...................450 4.5.1 Vergleichsfälle und Übersicht über die möglichen Einflussfaktoren .............................................................................................. 450 4.5.2 Gewinne ............................................................................................. 451 4.5.2.1 Einführung ............................................................................ 451 4.5.2.2 Steuerpflichtige, quasi dauerhaft einbehaltene Gewinne ...... 451 4.5.2.3 Entnommene und ausgeschüttete Gewinne........................... 452 4.5.2.4 Steuerfreie Gewinne.............................................................. 454 4.5.2.5 Ausschüttungsgestaltung....................................................... 455 4.5.2.6 Auswirkungen des Schuldzinsenabzugs auf die Höhe des steuerpflichtigen Gewinns..................................................... 456 4.5.3 Leistungsvergütungen ........................................................................ 456 4.5.3.1 Einführung ............................................................................ 456 4.5.3.2 Leistungsvergütungen an Nur-GmbH-Gesellschafter ........... 457 4.5.3.3 Leistungsvergütungen an Sowohl-als-auch-Gesellschafter.................................................................................. 459 4.5.4 Erbfolge und vorweggenommene Erbfolge ....................................... 459 4.5.4.1 Einführung ............................................................................ 459 4.5.4.2 Erbschaft- und schenkungsteuerlicher Vergleich.................. 459 4.5.4.3 Ertragsteuerlicher Vergleich ................................................. 460 4.5.5 Zusammenfassende Würdigung ......................................................... 461 5 Betriebsaufspaltung ........................................................................................... 462 5.1 Einführung.................................................................................................... 462 5.2 Voraussetzungen einer Betriebsaufspaltung im steuerrechtlichen Sinne .....465 5.2.1 Sachliche Verflechtung ...................................................................... 465 5.2.2 Personelle Verflechtung ..................................................................... 466 5.3 Steuerfolgen einer Betriebsaufspaltung im steuerrechtlichen und im wirtschaftlichen Sinne ..................................................................................468 5.4 Neuplanung einer Betriebsaufspaltung.........................................................469 5.4.1 Klärung der Entscheidungssituation................................................... 469 5.4.2 Gestaltungsmaßnahmen im Rahmen der Betriebsaufspaltung ........... 470 5.4.3 Vorteilsvergleich zwischen der steuerrechtlichen und der vermögensverwaltenden Betriebsaufspaltung .................................... 471 5.4.4 Vorteilsvergleich mit anderen Rechtsformen..................................... 474 5.4.4.1 Einführung ............................................................................ 474 Inhaltsverzeichnis XIX 5.4.4.2 Vergleich mit der Fortführung des Unternehmens in der Rechtsform eines Personenunternehmens............................. 474 5.4.4.3 Vergleich mit der Umwandlung des Unternehmens in eine Kapitalgesellschaft ........................................................ 477 5.4.4.4 Vergleich der Betriebsaufspaltung mit der Umwandlung des Unternehmens in eine GmbH & CoKG.......................... 478 5.5 Mögliche andere Entscheidungssituationen ................................................. 480 5.6 Fortfall der Voraussetzungen einer steuerrechtlichen Betriebsaufspaltung aufgrund geänderter Rechtsprechung ..........................481 5.6.1 Problemstellung.................................................................................. 481 5.6.2 Steuerrechtliche Konsequenzen ......................................................... 481 5.6.3 Folgerungen für die Steuerplanung .................................................... 483 5.7 Gesamtwürdigung der Betriebsaufspaltung als Mittel der betrieblichen Steuerpolitik .................................................................................................483 5.8 Aufgabe 9 ..................................................................................................... 483 6 Steuergestaltungsmaßnahmen durch den Erwerb qualifizierter Beteiligungen ...................................................................................................... 485 6.1 Einführung.................................................................................................... 485 6.2 Schachtelprivilegien ..................................................................................... 485 6.2.1 Schachtelprivilegien im rein nationalen Bereich................................ 485 6.2.2 Grenzüberschreitende Schachtelprivilegien ....................................... 487 6.3 Organschaft .................................................................................................. 488 6.3.1 Einführung.......................................................................................... 488 6.3.2 Ertragsteuerliche Voraussetzungen .................................................... 488 6.3.2.1 Finanzielle Eingliederung ..................................................... 488 6.3.2.2 Organträger ........................................................................... 489 6.3.2.3 Organgesellschaft.................................................................. 490 6.3.2.4 Gewinnabführungsvertrag..................................................... 491 6.3.3 Umsatzsteuerliche Voraussetzungen.................................................. 493 6.3.4 Steuerfolgen einer Organschaft .......................................................... 494 6.3.4.1 Ertragsteuerliche Folgen ....................................................... 494 6.3.4.2 Umsatzsteuerliche Folgen ..................................................... 495 6.3.5 Aktionsparameter im Zusammenhang mit der Herstellung einer Organschaft ........................................................................................ 496 6.3.5.1 Einführung ............................................................................ 496 6.3.5.2 Herstellung oder Vermeidung einer Eingliederung .............. 496 6.3.5.3 Abschluss und Durchführung eines Gewinnabführungsvertrages................................................................................ 497 6.3.6 Vor- und Nachteile der Herstellung einer Organschaft ...................... 497 6.3.6.1 Einführung und umsatzsteuerliche Vor- und Nachteile ........ 497 6.3.6.2 Ertragsteuerliche Vor- und Nachteile.................................... 498 6.3.6.2.1 Fallunterscheidung ............................................... 498 6.3.6.2.2 Gewinnsituation beider Unternehmen und thesaurierte Gewinnbestandteile bei der Untergesellschaft.................................................. 499 6.3.6.2.3 Ausgeschüttete bzw. abgeführte Gewinnbestandteile der Untergesellschaft bei Gewinnsituation beider Unternehmen .............................. 500 6.3.6.2.4 Gewinn- und Verlustsituation ohne Ausschüttung bzw. Gewinnabführung ................................ 504 XX Inhaltsverzeichnis 6.3.6.2.5 Gewinn- und Verlustsituation mit Ausschüttung bzw. Gewinnabführung ................................ 505 6.3.6.3 Vor- und Nachteile nichtsteuerlicher Art .............................. 506 6.3.6.4 Gesamtwürdigung ................................................................. 506 Teil V: Lösungen zu den Aufgaben................................................................... 507 Lösungen zu Teil I .................................................................................................... 507 Lösungen zu Teil II................................................................................................... 514 Lösungen zu Teil III ................................................................................................. 518 Lösungen zu Teil IV ................................................................................................. 533 Anhang Vorbemerkungen ...................................................................................................... 555 Anhang 1: Tabellen................................................................................................... 556 Anhang 2: Abbildungen............................................................................................ 570 Anhang 3: Wichtige Formeln ................................................................................... 573 Verzeichnisse Verzeichnis der Gesetze............................................................................................ 577 Verzeichnis der Artikelgesetze ................................................................................. 579 Verzeichnis der Parlamentaria und Verwaltungsanweisungen ................................. 581 Verzeichnis der Beschlüsse und Urteile ................................................................... 583 Literaturverzeichnis .................................................................................................. 585 Stichwortverzeichnis................................................................................................. 599 Verzeichnis der Abkürzungen A ......................................Abbildung a. F. ................................. alte Fassung Abs. .................................Absatz Abschn. ...........................Abschnitt AfA .................................Absetzung für Abnutzung AG ...................................Aktiengesellschaft AktG ................................Aktiengesetz allg. ................................. allgemein/allgemeiner Anh. .................................Anhang AO ...................................Abgabenordnung Art. ..................................Artikel BB ...................................Betriebs-Berater (Zeitschrift) BdF ..................................Bundesminister der Finanzen BdWF ..............................Bundesminister der Wirtschaft und Finanzen bearb. ............................... bearbeitet Beck HdR ........................Beck’sches Handbuch der Rechnungslegung begr. ................................ begründet BewG ..............................Bewertungsgesetz BFH ................................. Bundesfinanzhof BFuP ...............................Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (Zeitschrift) BGB ................................Bürgerliches Gesetzbuch BilMoG ...........................Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG-RegE .................Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz-Regierungsentwurf BMF ................................Bundesministerium der Finanzen BR-Drucks. .....................Bundesrats-Drucksache BStBl ...............................Bundessteuerblatt BT-Drucks. ......................Bundestags-Drucksache BuW ................................Betrieb und Wirtschaft (Zeitschrift) BVerfG ............................Bundesverfassungsgericht bzw. ................................. beziehungsweise c. p. .................................. ceteris paribus CSU .................................Christlich Soziale Union d. h. ................................. das heißt DB ...................................Der Betrieb (Zeitschrift) DBA ................................Doppelbesteuerungsabkommen DCF .................................Discounted Cash Flow DCF-Verfahren ...............Discounted-Cash-Flow-Verfahren DStR ................................Deutsches Steuerrecht (Zeitschrift) DStZ ................................Deutsche Steuer Zeitung (Zeitschrift) XXII Verzeichnis der Abkürzungen € ......................................Euro EF ....................................Eigenfinanzierung EGHGB ...........................Einführungsgesetz zum Handelsgesetzbuch ErbSt ...............................Erbschaft- und Schenkungsteuer ErbStG ............................Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz ErbStRG .......................... Erbschaftsteuerreformgesetz ESt ................................... Einkommensteuer EStG ................................ Einkommensteuergesetz EStR ................................ Einkommensteuer-Richtlinien EU ...................................Europäische Union evtl. ................................. eventuell f. ...................................... folgende FDP ................................. Freie Demokratische Partei ff. ..................................... fortfolgende Fifo .................................. First-in-first-out FR .................................... Finanz-Rundschau (Zeitschrift) GAV ................................Gewinnabführungsvertrag GbR .................................Gesellschaft bürgerlichen Rechts GE ...................................Geldeinheiten gem. ................................. gemäß GewSt ..............................Gewerbesteuer GewStG ...........................Gewerbesteuergesetz GewStR ...........................Gewerbesteuer-Richtlinien GFF .................................Gesellschafterfremdfinanzierung GG ...................................Grundgesetz ggf. .................................. gegebenenfalls GmbH ..............................Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH & CoKG ..............Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Compagnie Kommanditgesellschaft GmbHG ...........................Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GmbHR ...........................GmbH-Rundschau (Zeitschrift) GrEStG ............................Grunderwerbsteuergesetz GrS ..................................Großer Senat GrStG ..............................Grundsteuergesetz GuV .................................Gewinn- und Verlustrechnung H ......................................Hinweis (verwendet vom Richtliniengeber bei bestimmten Steuerrichtlinien, insbesondere den EStR) h. M. ................................ herrschende Meinung HB ...................................Handbuch HdR .................................Handbuch der Rechnungslegung HFA ................................Hauptfachausschuss (des Instituts der Wirtschaftsprüfer) Verzeichnis der Abkürzungen XXIII HGB ................................Handelsgesetzbuch hrsg. ................................. herausgegeben i. H. d. ............................. in Höhe des/der i. d. F. .............................. in der Fassung i. d. R. .............................. in der Regel i. e. S. .............................. im engeren Sinne i. H. v. ............................. in Höhe von i. S. .................................. im Sinne i. S. d. .............................. im Sinne des (der) i. S. v. .............................. im Sinne von i. V. m. ............................ in Verbindung mit i. w. S. ............................. im weiteren Sinne IAS .................................. International Accounting Standards IDW ................................ Institut der Wirtschaftsprüfer IFRS ................................ International Financial Reporting Standards insb. ................................. insbesondere InvZulG ........................... Investitionszulagengesetz KapG ...............................Kapitalgesellschaft KG ...................................Kommanditgesellschaft KGaA ..............................Kommanditgesellschaft auf Aktien KiSt .................................Kirchensteuer KÖSDI ............................Kölner Steuerdialog (Zeitschrift) KSt ..................................Körperschaftsteuer KStG ...............................Körperschaftsteuergesetz Lifo ..................................Last-in-first-out LKW ...............................Lastkraftwagen lt. ..................................... laut Ltd. .................................. private company limited by shares m .....................................Meter m. w. N. ...........................mit weiteren Nachweisen mbH ................................mit beschränkter Haftung Mio. .................................Million(en) MoMiG ...........................Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen n. F. ................................. neue Fassung Nr. ...................................Nummer Nrn. .................................Nummern XXIV Verzeichnis der Abkürzungen o. a. .................................. oben angegeben OECD ..............................Organization for Economic Co-Operation and Developement, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OFD ................................Oberfinanzdirektion OG ...................................Obergesellschaft OHG ................................Offene Handelsgesellschaft p. a. .................................. per annum PersU ............................... Personenunternehmen PKW ................................ Personenkraftwagen R ...................................... Richtlinie (verwendet vom Richtliniengeber bei bestimmten Steuerrichtlinien, insbesondere den EStR) rd. .................................... rund RFH .................................Reichsfinanzhof Rn. ...................................Randnummer Rz. ................................... Randziffer S. ..................................... Seite s. ...................................... siehe SAHZ-Verfahren ............. Schütt-aus-Hol-zurück-Verfahren SEStEG ...........................Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer steuerrechtlicher Vorschriften SolZG .............................. Solidaritätszuschlaggesetz Sp. ................................... Spalte SPD ................................. Sozialdemokratische Partei Deutschland StbJb ................................ Steuerberater-Jahrbuch SteK ................................ Steuererlasse in Karteiform StMBG ............................ Steuermissbrauchsbekämpfungs- und Steuerbereinigungsgesetz StuW ............................... Steuer und Wirtschaft (Zeitschrift) T ......................................Tabelle T€ ....................................Tausend Euro Tz. ...................................Textziffer u. ..................................... und u. a. .................................. unter anderem, und andere u. U. ................................. unter Umständen UG ...................................Untergesellschaft UmwG .............................Umwandlungsgesetz UmwStG .........................Umwandlungsteuergesetz Verzeichnis der Abkürzungen XXV US-GAAP .......................United States Generally Accepted Accounting Principles UStG ...............................Umsatzsteuergesetz UStR ................................Umsatzsteuerrichtlinien v. ..................................... vom vGA ................................. verdeckte Gewinnausschüttung vgl. .................................. vergleiche vs. .................................... versus WiSt ................................Wirtschaftswissenschaftliches Studium (Zeitschrift) WISU ..............................Das Wirtschaftsstudium (Zeitschrift) WPg ................................Die Wirtschaftsprüfung (Zeitschrift) z. B. ................................. zum Beispiel z. T. ................................. zum Teil z. Zt. ................................ zur Zeit ZfB ..................................Zeitschrift für Betriebswirtschaft Ziff. ................................. Ziffer Verzeichnis der Symbole 1. Mit griechischen Buchstaben versehene Symbole α ....................... Anrechnungsfaktor der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer nach § 35 EStG αges .................. Anrechnungsfaktor der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer des einzelnen Gesellschafters nach § 35 EStG β ....................... Faktor der Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG γ ........................ Faktor der Kürzung nach § 9 Nr. 1 GewStG (1,2 %) nach Multiplikation mit dem Faktor nach § 121a BewG (140 %) δ ........................ Faktor, mit dem Dividenden (Ausschüttungen) unter Berücksichtigung des § 3 Nr. 40 EStG steuerpflichtig sind ε ........................ Faktor der angibt, welcher Teil der aufgedeckten stillen Reserven zu Aufwand wird 2. Mit lateinischen Buchstaben versehene Symbole A ....................... Ausschüttung(en) Ab ...................... Abschreibungen An ..................... Anrechnung An/gewst ............ nach § 35 EStG auf die Einkommensteuer anrechenbare Gewerbesteuer Ann ................... Annuität a ........................ Ausschüttungssatz bezogen auf das Nominalkapital a * ....................... Ausschüttungssatz bezogen auf das Effektivkapital B ..................... Bruttobetrag (der Ausschüttung) Bar .................... Barwert Bar/kap .............. Barwert der Steuerverlagerung bei Kapitalgesellschaften Bar/kauf ............. Barwert bei Kauf Bar/leas .............. Barwert bei Leasing Bar/persu ............ Barwert der Steuerverlagerung bei Personenunternehmen Bars§34a(4) ......... Barwert der Steuerzahlungen i. S. d. § 34a(4) EStG Bgh .................... Belastung im Fall der Gehaltszahlung Br ..................... Brutto-Bemessungsgrundlage Bs ...................... Belastung im Fall des Schütt-aus-Hol-zurück-Verfahrens Bt ...................... Belastung im Fall der Thesaurierung Bw .................... Buchwert E ....................... Erträge bzw. Aufwendungen unter Ausklammerung der betrieblichen Steuern E * ...................... zu versteuerndes Einkommen Ee ..................... Einnahmen und Ausgaben, die das Einkommen, nicht aber den Gewerbeertrag beeinflussen, ohne Abzug der Kirchensteuer XXVIII Verzeichnis der Symbole Eink ................... Einkommen vor Abzug der Kirchensteuer als Sonderausgabe Ek ..................... Einnahmen und Ausgaben, die das körperschaftsteuerliche Einkommen, nicht aber den Gewerbeertrag beeinflussen Est ..................... Einkommensteuer EV ..................... Endvermögen Ewbgr ................ Einheitswerte der Betriebsgrundstücke Ewpgr ................ Einheitswerte der Privatgrundstücke e ........................ nach § 20 EStG ermittelte Einkünfte (in § 32d Abs. 1 EStG definierte Bemessungsgrundlage) Fe/ges ................ Freibeträge bei dem Gesellschafter Fe§11 ................. Freibetrag gemäß § 11 Abs. 1 GewStG Fe§19 ................. Freibeträge, die mit Einkünften aus § 19 EStG im Zusammenhang stehen Fe§20 ................. Freibeträge, die mit Einkünften aus § 20 EStG im Zusammenhang stehen G ....................... Gewinn(bestandteil) Gewst ................ Gewerbesteuer Gh ..................... Gehalt Grst ................... Grundsteuer Gth .................... thesaurierter Gewinn Hge ................... Hinzurechnungen und Kürzungen bei Ermittlung des Gewerbeertrags einschließlich des Freibetrags, aber ohne Kürzung nach § 9 Nr. 1 GewStG h ........................ Gewerbesteuerhebesatz I ........................ Investitionsauszahlung i ........................ Zinssatz (Zinsfuß) i * ....................... interner Zinsfuß ib ....................... Bruttozinssatz ihaben ................ Habenzinssatz, Zinssatz für positive Finanzinvestitionen in ....................... Nettozinssatz in/kap ................. Nettozinssatz bei Kapitalgesellschaften in/kap/zi .............. Nettozinssatz einer Supplementinvestition für Kapitalgesellschaften bei Aufbau einer positiven Finanzinvestition oder Abbau einer Verbindlichkeit, wenn Zinsen nicht zu einer Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG führen in/nat .................. Nettozinssatz einer natürlichen Person bei Zinserträgen durch eine Supplementinvestition im nicht gewerblichen Bereich in/nat§32d ........... Nettozinssatz bei Anwendung des gesonderten Steuersatzes gemäߧ 32d Abs. 1 EStG in/persu ............... Nettozinssatz bei Personenunternehmen Verzeichnis der Symbole XXIX in/persu/zi ........... Nettozinssatz einer Supplementinvestition eines Personenunternehmens einschließlich der Belastung der Mitunternehmer bei Aufbau einer positiven Finanzinvestition oder Abbau einer Verbindlichkeit, deren Zinsen nicht zu einer Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG führen isoll .................... Sollzinssatz, also auf Verbindlichkeiten entfallender Zinssatz j ........................ Gestaltungsalternativen (Index) K ....................... Kapitalwert Kef .................... effektiv aufgenommenes Kapital Kef/e .................. das im Fall der Eigenfinanzierung beschaffte Effektivkapital Kef/f .................. das im Fall der Fremdfinanzierung beschaffte Effektivkapital Kist ................... Kirchensteuer Kn/e.................... Nominalkapital bei Eigenfinanzierung Ko ..................... Emissionskosten, Transaktionskosten Kst .................... Körperschaftsteuer k ........................ bestimmtes Jahr im Planungszeitraum (Index) Max! .................. Maximierungsbedingung Me .................... Gewerbesteuermessbetrag Min! .................. Minimierungsbedingung m ....................... Anzahl der Gestaltungsalternativen (Index) me ..................... Gewerbesteuermesszahl me/kap ............... Steuermesszahl nach dem Gewerbeertrag bei Kapitalgesellschaften me/persu ............. Steuermesszahl nach dem Gewerbeertrag bei Personenunternehmen Nb ..................... Nachversteuerungsbetrag i. S. d. § 34a Abs. 4 EStG n ........................ Anzahl der Perioden des Planungszeitraums (Index) q ........................ Diskontierungsfaktor (1+i) q * ...................... Diskontierungsfaktor (1+i*) R ....................... Restverkaufserlös r ........................ Rendite des eingesetzten Kapitals Rstill .................. stille Reserven S ....................... Steuern, Steuerminderung S§32a ................. Steuerbelastung i. S. d. § 32a EStG S§34a(1) ............. Steuerbelastung i. S. d. § 34a Abs. 1 EStG S§34a(4) ............. Steuerbelastung i. S. d. § 34a Abs. 4 EStG S§37 .................. Steuererstattung nach § 37 KStG S§38 .................. Steuerzahlung nach § 38 KStG XXX Verzeichnis der Symbole S§3umwstg ......... abgezinste Gesamtsteuerwirkung einer Aufdeckung stiller Reserven nach § 3 UmwStG Sa/ges ................ Steuerbelastung des Gesellschafters (der Gesellschafter) bei Ausschüttung Sa/ug ................. Steuerbelastung der Untergesellschaft bei Ausschüttung Sab .................... abzugsfähige Steuern Sab/a .................. Steuerbelastung, die von der Bemessungsgrundlage einer anderen Steuerart abzugsfähig ist San .................... auf andere Steuerschuld anrechenbare Steuer Saufw ................. Steuerersparnis aufgrund eines durch eine Aufstockung nach § 3 UmwStG entstehenden zusätzlichen Aufwands Se ...................... Steuerbelastung für den Fall der Eigenfinanzierung Se§32a ............... sich aus § 32a EStG ergebende kombinierte Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagbelastung Sf ...................... Steuerbelastung für den Fall der Fremdfinanzierung Sgav/pers ............ Steuerbelastung im Falle einer Organschaft mit GAV bei einem Personenunternehmen als Organträger Sei§32d .............. reine Einkommensteuerbelastung der Einkünfte i. S. d. §32d Abs. 1 EStG Sge/netto ............ Netto-Gewerbesteuerbelastung Sges/a ................ durch die Ausschüttung einer Kapitalgesellschaft hervorgerufene Steuerbelastung des Gesellschafters Sges/a/bv ............ Steuerbelastung des Gesellschafters einer Kapitalgesellschaft aufgrund einer Ausschüttung, wenn sich die Gesellschaftsanteile im Betriebsvermögen befinden Sges/a/kap ........... Steuerbelastung einer Kapitalgesellschaft aufgrund der Ausschüttung einer anderen Kapitalgesellschaft Sges/a/pv ............ Steuerbelastung des Gesellschafters einer Kapitalgesellschaft aufgrund einer Ausschüttung, wenn sich die Gesellschaftsanteile im Privatvermögen befinden Sges/zi ............... Steuerbelastung des Gesellschafters im Fall einer Finanzierung mit Zinszahlung Sgt/persu ............ Steuerbelastung des in einem Personenunternehmen thesaurierten Gewinns Skap .................. Summe der jährlichen Steuerbelastung einer Kapitalgesellschaft Skap/a ................ Steuerbelastung der Kapitalgesellschaft infolge einer Ausschüttung Skap/gh .............. durch die Gehaltszahlung einer Kapitalgesellschaft entstehende Steuerbelastung Skap/zi ............... Steuerbelastung einer Kapitalgesellschaft im Falle von Zinserträgen bzw. bei der Verringerung von Zinsaufwendungen, die nicht zu einer Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG führen Skap/zi§8,1 ......... Steuerbelastung einer Kapitalgesellschaft im Falle einer Hinzurechnung von Zinsen nach § 8 Nr. 1 GewStG Verzeichnis der Symbole XXXI Skap+ges ............ Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und ihres Gesellschafters Skap+ges/a .......... Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und ihres Gesellschafters im Fall der Ausschüttung Skap+ges/a/bv ..... Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Gesellschafters mit Anteilen der Gesellschaft im Betriebsvermögen Skap+ges/a/pv ..... Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Gesellschafters mit Anteilen der Gesellschaft im Privatvermögen Skap+ges/a-mi ..... Gesamtsteuerbelastungsdifferenz zwischen der Eigenfinanzierung und der Vermietung oder Verpachtung von Wirtschaftsgütern durch einen Gesellschafter Skap+ges/a-zi ...... Steuerbelastungsdifferenz zwischen Eigen- und Fremdfinanzierung der Kapitalgesellschaft und ihres Gesellschafters Skap+ges/zi ......... Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und ihres Gesellschafters im Fall der Gesellschafterfremdfinanzierung Sna .................... Steuerbelastung einer Steuerart, die von keiner Steuerbemessungsgrundlage abzugsfähig ist Snab ................... Steuerbelastung durch eine nicht abzugsfähige Steuer Snan ................... auf andere Steuerschuld nicht anrechenbare Steuer Snat ................... Summe der jährlichen Steuerbelastung einer natürlichen Person Snat/2007 ............ Summe der jährlichen Steuerbelastung einer natürlichen Person im Veranlagungszeitraum 2007 Spersu/gh ............ Steuerbelastung der von einer Personengesellschaft an einen ihrer Gesellschafter gezahlten Gehälter Spersu/zi ............. Steuerbelastung von Zinserträgen oder bei Fortfall von nicht unter § 8 Nr. 1 GewStG fallenden Zinsaufwendungen bei Personenunternehmen Spersu/zi§8,1 ....... Steuerbelastung bei Fortfall von unter § 8 Nr. 1 GewStG fallenden Zinsaufwendungen bei Personenunternehmen Spersu§32a .......... Steuerbelastung eines Personenunternehmens i. S. d. § 32a EStG Süng .................. Steuerbelastung des infolge einer Aufstockung nach § 3 UmwStG zusätzlich entstehenden Übernahmegewinns Sütg ................... Steuerbelastung des Übertragungsgewinns s ........................ Steuersatz s * ....................... geminderter Steuersatz bei Abzugsfähigkeit einer Steuerart von ihrer eigenen Bemessungsgrundlage s§32a................... Steuersatz i. S. d. § 32a EStG sab ..................... Steuersatz einer abzugsfähigen Steuerart sab/a .................. Steuersatz einer Steuerart, die von der Bemessungsgrundlage einer anderen Steuerart abzugsfähig ist scom .................. kombinierter Steuersatz bei Abzug einer Ertragsteuer von der Bemessungsgrundlage einer anderen XXXII Verzeichnis der Symbole scom/ab/a ............ kombinierter Steuersatz einer Steuerart, die von der Bemessungsgrundlage einer anderen Steuerart abzugsfähig ist se ...................... kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz se/a .................... kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz im Fall der Ausschüttung se/kap ................. kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz im Falle von aus einer Kapitalgesellschaft stammenden Einkünften se/mi .................. kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz im Fall der Mietzahlung se/zi ................... kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz im Fall der Zinszahlung se’ ..................... Grenzsteuersatz der Einkommensteuer se§32a ................ sich aus § 32a EStG ergebender kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz se§32d ................ kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz für Einkünfte i. S. d. § 32d EStG se§34a(1) ............ kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz für Einkünfte i. S. d. § 34a Abs. 1 EStG se§34a(4) ............ kombinierter Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz für Einkünfte i. S. d. § 34a Abs. 4 EStG sei ...................... reiner Einkommensteuersatz ohne Kirchensteuer und ohne Solidaritätszuschlag sei/a ................... reiner Einkommensteuersatz ohne Kirchensteuer und ohne Solidaritätszuschlag im Fall der Ausschüttung sei/ges ................ reiner Einkommensteuersatz des Gesellschafters bei Ausschüttungen einer Kapitalgesellschaft sei/kap ................ reiner Einkommensteuersatz bei Einkünften aus einer Kapitalgesellschaft sei/persu .............. reiner Einkommensteuersatz bei Einkünften aus einem Personenunternehmen sei§32a ............... reiner Einkommensteuersatz für Einkünfte i. S. d. § 32a EStG sei§32d ............... reiner Einkommensteuersatz für Einkünfte i. S. d. § 32d EStG sei§34a(1) ........... reiner Einkommensteuersatz für Einkünfte i. S. d. § 34a Abs. 1 EStG sei§34a(4) ........... reiner Einkommensteuersatz für Einkünfte i. S. d. § 34a Abs. 4 EStG sge ..................... Gewerbesteuersatz sgr ..................... Grundsteuersatz sk ....................... kombinierter Körperschaftsteuer- und Solidaritätszuschlagsatz ski ..................... Kirchensteuersatz skö ..................... Körperschaftsteuersatz ohne Solidaritätszuschlag sna ..................... Steuersatz einer Steuerart, deren Steuerschuld nichtabzugsfähig ist snab ................... Steuersatz einer nichtabzugsfähigen Steuerart Verzeichnis der Symbole XXXIII solz .................... Solidaritätszuschlagsatz t ........................ Zeitindex u ........................ Emissionskurs Wgf ................... Annuitäten- bzw. Wiedergewinnungsfaktor Z ....................... Zahlungsüberschüsse z ........................ Rechenkonstante i. S. d. § 32a Abs. 1 EStG Za ...................... Auszahlungen unter Ausklammerung von Supplementinvestitionen Za* .................... Auszahlungen unter Berücksichtung von Supplementinvestitionen Ze ...................... Einzahlungen unter Ausklammerung von Supplementinvestitionen Ze* .................... Einzahlungen unter Berücksichtung von Supplementinvestitionen Zef ..................... Jahresbelastung aus Dividenden und Steuern bei Eigenfinanzierung Zff ..................... Jahresbelastung aus Zinsen und Steuern bei Fremdfinanzierung Zi ...................... Zinsen Zi/persu/§8,1 ....... Nettozinsaufwand eines Personenunternehmens im Falle einer Hinzurechnung von Zinsen nach § 8 Nr. 1 GewStG Verzeichnis der Abbildungen Abbildung I/1: Durchschnitts- und Grenzsteuersätze bei Anwendung des Grundtarifs für das Jahr 2010 ohne Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ............................................................................. 18 Abbildung I/2: Graphische Ermittlung konkreter Durchschnitts-, Grenz- und Differenzsteuersätze ...................................................................... 25 Abbildung I/3: Kombinierter Steuersatz scom in Abhängigkeit von dem Steuersatz der nichtabzugsfähigen Steuerart snab bei unterschiedlichen Höhen des Steuersatzes der abzugsfähigen Steuerart in % der Brutto-Bemessungsgrundlage Br............................ 40 Abbildung I/4: Kombinierter Steuersatz, mit dem „E“ belastet ist, in Abhängigkeit vom Steuersatz se und vom Gewerbesteuerhebesatz in % von E..................................................................................... 57 Abbildung I/5: Zielebenen im Rahmen der betrieblichen Steuerpolitik ................ 75 Abbildung I/6: Einflussfaktoren auf die Nettozinssätze bei natürlichen Personen und Personenunternehmen .................................................. 82 Abbildung I/7: Nettozinssätze in Abhängigkeit von der Höhe der Bruttozinssätze bei unterschiedlichen steuerlichen Einflussfaktoren ............ 93 Abbildung II/1: Gleichwertigkeitskurven unter Zugrundelegung des Einkommensteuergrundtarifs 2010 bei ski = 9 %, solz = 5,5 %, me = 3,5 %, h = 400 %, α = 3,8 und β = 0 %.............................. 157 Abbildung III/1: Systematisierung der Finanzierungsarten.................................... 221 Abbildung A-1: Durchschnitts- und Grenzsteuersätze bei Anwendung des Grundtarifs der Jahre ab 2010 ohne Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ........................................................................... 571 Abbildung A-2: Gleichwertigkeitskurven unter Zugrundelegung des Einkommensteuergrundtarifs 2010 bei ski = 9 %, solz = 5,5 %, me = 3,5 %, h = 400 %, α = 3,8 und β = 0 %.............................. 572 Verzeichnis der Tabellen Tabelle I/1: Kombinierter Steuersatz (scom) bestehend aus den Steuersätzen einer abzugsfähigen (sab) und einer nicht abzugsfähigen (snab) Steuerart in % der Brutto-Bemessungsgrundlage (Br).................................................................................... 39 Tabelle I/2: Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze für natürliche Personen............................................................. 56 Tabelle I/3: Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze bei Kapitalgesellschaften.......................................................... 63 Tabelle I/4: Nettoverzinsung in % der Bruttoverzinsung bei Kapitalgesellschaften in Abhängigkeit von den Werten für skö, solz, sge und β ................................................................................... 92 Tabelle I/5: Nettozinssätze bei Personenunternehmen in/persu in Abhängigkeit vom Bruttozinssatz ib und von dem Einkommen-, Kirchensteuer- und Solidaritätszuschlagsatz........... 95 Tabelle I/6: Nettozinssätze natürlicher Personen (in/persu bzw. in/nat) in Abhängigkeit vom Bruttozinssatz ib und von den gewerbesteuerlichen Einflussfaktoren................................................ 96 Tabelle I/7: Nettozinssätze bei Personenunternehmen (in/persu) in Abhängigkeit vom Bruttozinssatz ib und von dem Faktor einer pauschalen Anrechnung von Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer αges ............................................................ 98 Tabelle I/8: Nettoverzinsung in % der Bruttoverzinsung bei natürlichen Personen in Abhängigkeit von unterschiedlichen steuerlichen Situationen............................................................ 99 Tabelle I/9: Nettozinssätze in % bei unterschiedlichen Investoren und unterschiedlicher Art der Anlage bei einem Bruttozinssatz von 10 % (ib = 10 %).............................................................. 102 Tabelle II/1: Steuerfreie Rücklagen ............................................................ 125 Tabelle II/2: Einbeziehungswahlrechte und -pflichten von in die Herstellungskosten einbeziehungsfähigen bzw. -pflichtigen Gemeinkosten......................................................................... 128 Tabelle II/3: Übersicht über erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen .................................................................................... 131 Tabelle II/4: Übersicht über Abschreibungsmöglichkeiten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung mit Begünstigungscharakter........................................................................ 141 XXXVIII Verzeichnis der Tabellen Tabelle II/5: Abschreibungen und Erhaltungsaufwendungen im Bereich der Sonderausgaben .................................................. 142 Tabelle II/6: Gleichwertige Einkommen unter Zugrundelegung des Einkommensteuergrundtarifs 2010 bei ski = 9 %, solz = 5,5 %,me = 3,5 %, h = 400 %, α = 3,8 und β = 0.................. 156 Tabelle III/1: Jährliche Steuerbelastung bei Eigen- und Fremdfinanzierung im Vergleich................................................................... 229 Tabelle III/2: Paralleldividendensätze zu vorgegebenen Zinssätzen ............ 233 Tabelle III/3: Erforderliche Emissionskurse in % des aufgenommenen Kapitals................................................................................... 236 Tabelle III/4: Steuerbelastungen bei Eigen- (EF) und Gesellschafterfremdfinanzierung (GFF) und Belastungsdifferenzen zwischen diesen Finanzierungsarten in % eines Bruttoausgangsbetrages B bei sei/a = 25 %, bei a) β = 0,25 bzw. b) β = 0 ................................................................................... 250 Tabelle III/5: Belastung einer inländischen Kapitalgesellschaft und deren ausländischer Gesellschafter mit inländischen Ertragsteuern .......................................................................... 252 Tabelle IV/1: Anzahl der Unternehmen und Beschäftigten je Unternehmensform nach der Arbeitsstättenzählung vom 25.5.1987..... 288 Tabelle IV/2: Anzahl der Unternehmen nach Rechtsformen nach der Umsatzsteuerstatistik 2007..................................................... 289 Tabelle IV/3: Steuerbelastung einer Gehaltszahlung Gh im Vergleich zu der einer Ausschüttung in Abhängigkeit von den Steuersätzen sei§32a, sei§32d, ski und von dem Hebesatz h in % von Gh .................................................................................... 311 Tabelle IV/4: Steuerbelastungsdifferenzen von Zinszahlungen im Vergleich zu Ausschüttungen in Abhängigkeit von der Höhe des Einkommensteuersatzes sei bei h = 400 %, β = 0 und ski = 0 in % eines Bruttoausgangsbetrages B ......................... 314 Tabelle IV/5: Kombinierte Belastung mit Einkommensteuer (ohne Kirchensteuer) und Solidaritätszuschlag bei Thesaurierung in % des zur Thesaurierung zur Verfügung stehenden Bruttogewinns G..................................................................... 327 Tabelle IV/6: Steuerbelastung nach § 34a Abs. 1 EStG, § 34a Abs. 4 EStG und Zusammenfassung der Belastungen bei sei = 42 % bzw. sei = 45 %, solz = 5,5 % und ski = 0 in % des Bruttogewinns G..................................................................... 330 Verzeichnis der Tabellen XXXIX Tabelle IV/7: Gesamtvorteilsvergleich einer Besteuerung nach § 32a EStG mit derjenigen nach § 34a EStG, Angaben in % des Bruttogewinns G...................................................... 332 Tabelle IV/8: Ermittlung der maximalen Minderbelastung des Gewinnbestandteils eines (Mit-)Unternehmers im Vergleich zur Belastung des Gewinnbestandteils bei einer Kapitalgesellschaft bei Anwendung der Grundtabelle ................................ 338 Tabelle IV/9: Steuerbelastungen und Steuerbelastungsdifferenzen zu Beginn des unteren Plafonds bei Anwendung des Grundtarifs........................................................................................ 339 Tabelle IV/10: Steuerbelastung des Gewinnbestandteils G bei Personenunternehmen und bei Kapitalgesellschaften unter der Voraussetzung einer Besteuerung im Fall des Personenunternehmens im Plafond in % von G.................................... 340 Tabelle IV/11: Vergleich der Belastung eines Gewinnbestandteils G bei Anwendung des § 34a Abs. 1 EStG bei einem Personenunternehmen mit der Belastung dieses Gewinnbestandteils durch eine Kapitalgesellschaft in % von G bei sei§32a von 42 %................................................................................. 342 Tabelle IV/12: Steuerbelastung des Gewinnbestandteils G bei Personenunternehmen sowie bei Kapitalgesellschaften und deren Gesellschaftern in % von G bei sei/persu = 42 %, sei/ges = 25 %, skö = 15 %, solz = 5,5 %, ski = 9 %................. 347 Tabelle IV/13: Belastungsvergleich eines Personenunternehmens bei Antragstellung nach § 34a Abs. 1 EStG mit einer Kapitalgesellschaft einschließlich ihres Gesellschafters unter Einbeziehung der Wirkungen einer späteren Entnahme bzw. Ausschüttung bei sei§32a = 42 %, sei§34a(1) = 28,25 %, sei§34a(4) = 25 %, sei§32d = 25 %, skö = 15 %, solz = 5,5 %, ski = 0 %; alle Belastungen in % des Gewinnbestandteils G.... 349 Tabelle IV/14: Steuerliche Differenzbelastung von Gehältern bei Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften in % des Gehalts Gh bei solz = 5,5 % und ski = 9 % ............................. 358 Tabelle IV/15: Steuerliche Differenzbelastungen von Zinsen für Gesellschafterdarlehen bei Personen- und Kapitalgesellschaften in % der Zinsen bei solz = 5,5 % und ski = 9 %...................... 361 Tabelle IV/16: Übersicht über mögliche Umwandlungen .............................. 376 Tabelle IV/17: Übersicht über die ertragsteuerlichen Regelungen zur Umwandlung .......................................................................... 377 XL Verzeichnis der Tabellen Tabelle IV/18: Belastungsvergleich einer Gewinnausschüttung mit einer Gewinnabführung an ein Personenunternehmen ohne Kirchensteuer bei α = h, jedoch maximal 3,8 .............................. 503 Tabelle T-1: Einkommensteuersätze ohne Kirchensteuer und ohne Solidaritätszuschlag, Grundtarif ab 2010 ............................... 557 Tabelle T-2: Einkommensteuersätze ohne Kirchensteuer und ohne Solidaritätszuschlag, Splittingtarif ab 2010............................ 558 Tabelle T-3: Einkommensteuersätze ohne Kirchensteuer und mit Solidaritätszuschlag, Grundtarif ab 2010...................................... 559 Tabelle T-4: Einkommensteuersätze ohne Kirchensteuer und mit Solidaritätszuschlag, Splittingtarif ab 2010 .................................. 560 Tabelle T-5: Einkommensteuersätze mit Kirchensteuer, mit Solidaritätszuschlag, Grundtarif ab 2010............................................ 561 Tabelle T-6: Einkommensteuersätze mit Kirchensteuer, mit Solidaritätszuschlag, Splittingtarif ab 2010 ........................................ 562 Tabelle T-7: Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze bei natürlichen Personen......................................................... 563 Tabelle T-8: Teilbemessungsgrundlagen und kombinierte Steuersätze bei Kapitalgesellschaften........................................................ 564 Tabelle T-9: Nettozinssätze bei Kapitalgesellschaften in Abhängigkeit vom Bruttozinssatz und von den verschiedenen steuerlichen Einflussfaktoren ............................................................. 565 Tabelle T-10: Nettozinssätze einer von einer natürlichen Person getätigten Supplementinvestition nach dem Grundtarif 2010 bei ski = 0 %, solz = 0 %, h = 400 %,me = 3,5 % ........................ 566 Tabelle T-11: Nettozinssätze einer von einer natürlichen Person getätigten Supplementinvestition nach dem Grundtarif 2010 bei ski = 9 %, solz = 5,5 ................................................................ 567 Tabelle T-12: Nettozinssätze einer von einer natürlichen Person getätigten Supplementinvestition nach dem Grundtarif 2010 ohne Zuschlagsteuern, d. h. ski = 0 und solz = 0 bei unterschiedlichen gewerbesteuerlichen Einflussfaktoren me, h, α und β bei einem Zinssatz von ib = 10 %.............................. 568 Tabelle T-13: Gleichwertige Einkommen unter Zugrundelegung des Einkommensteuergrundtarifs 2010 bei ski = 9 %, solz = 5,5 %,me = 3,5 %, h = 400 %, α = 3,8 und β = 0........ 569

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die betriebswirtschaftliche Steuerlehre für BWLer.

Band 2 dieses zweibändigen Werkes behandelt die Steuerplanung aus der Sicht der einzelnen Unternehmen – das Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Dabei geht es vor allem um methodische Grundlagen, die Steuerbilanzpolitik, die Berücksichtigung von Steuern im Rahmen von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen sowie um die steuerlichen Aspekte bei der Rechtsformwahl und beim Rechtsformwechsel. Die Neuauflage beruht auf dem im Sommer 2009 geltenden Rechtsstand. Berücksichtigt sind somit bereits die Anfang 2009 in kraft getretenen Erbschaftsteuerreform, das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz 2009 sowie das im Rahmen des Konjunkturpakets II erlassene Gesetz zur Sicherung der Beschäftigung und Stabilität in Deutschland mit dem veränderten Einkommensteuertarif des Jahres 2010.

* Grundlegende Zusammenhänge und Instrumentarium der betrieblichen Steuerpolitik

* Steuerbilanzpolitik, sonstige zeitliche Einkommensverlagerungspolitik

* Berücksichtigung von Steuern im Rahmen von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen

* Rechtsformwahl und Rechtsformwechsel

* Lösungen zu den Aufgaben

Das Buch wendet sich an Studierende der Betriebswirtschaft an Universitäten und Fachhochschulen, Angehörige steuerberatender Berufe, Unternehmensberater und Juristen.

Der Autor

Prof. Dr. Dieter Schneeloch, Steuerberater, ist o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der FernUniversität in Hagen.