Zusammenfassung in:

Werner Gleißner

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen, page 339 - 340

Controlling, Unternehmensstrategie und wertorientiertes Management

2. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3767-6, ISBN online: 978-3-8006-4408-7, https://doi.org/10.15358/9783800644087_339

Series: Management Competence

Bibliographic information
8. Zusammenfassung Risikomanagement ist nötig, weil wir die Zukunft nicht sicher vorhersehen können. Und bessere Risikoinformationen führen potenziell damit zu besseren unternehmerischen Entscheidungen. Inzwischen ist weitgehend akzeptiert, dass ein unternehmensweites Risikomanagement weit mehr ist als das (selbstverständliche) Einhalten gesetzlicher Vorschriften (z.B. aus Arbeits- und Umweltrecht), das Abschließen von Versicherungen und das Erstellen von Notfallplänen. Risikomanagement ist ein alle Funktionsbereiche umfassender und integrierter Prozess der Identifikation, Bewertung, Aggregation, Steuerung und Überwachung aller Risiken, die Abweichungen von den gesetzten Zielen auslösen können. Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Vorstände, Unternehmer, Führungskräfte und andere Mitarbeiter im Bereich des Risikomanagements Neuland betreten. Trotz der offensichtlichen Relevanz der Risiken (z.B. als Ursachen von Unternehmenskrisen oder makroöknomischen Krisen) werden sie in der Praxis oft wenig systematisch betrachtet. Psychologen sehen hinter dieser Tatsache ein grundsätzliches Problem: Menschen haben eine Aversion, sich mit dem Thema „Risiko“ auseinanderzusetzen und betrachten die durch ein Risiko möglichen Schäden erst, wenn sie bereits eingetreten sind. Manche Unternehmer sehen eine intensive Auseinandersetzung mit Risiken sogar als Hemmnis bei der Realisierung unternehmerischer Chancen. Fakt ist jedoch, dass erfolgreiches Unternehmertum gerade durch ein konsequentes Abwägen von Chancen und Gefahren gekennzeichnet ist. Natürlich ist Unternehmertum ohne Risiken undenkbar. Erfolgreiche Unternehmer, Vorstände oder Geschäftsführer gehen somit nicht zwangsläufig weniger Risiken ein. Sie beschäftigen sich jedoch so intensiv mit denjenigen Risiken, die wesentliche Abweichungen von der erwarteten Zukunftsentwicklung auslösen können, dass für das Unternehmen ein optimales Risikoprofil erreicht wird. Vor allem wird durch ein derartiges unternehmerisches Risikomanagement vermieden, dass der Gesamtumfang der eingegangenen Risiken die Risikotragfähigkeit des Unternehmens – Eigenkapital und Liquiditätsreserven – überschreitet, was eine Beeinträchtigung des Ratings und letztlich eine Insolvenzgefährdung des Unternehmens auslösen kann. Risikomanagement kann wesentlich dazu beitragen, die Planungssicherheit zu verbessern. Um Risiken – genau wie zukünftig erwartete Erträge – in unternehmerischen Entscheidungen konsequent berücksichtigen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen im Unternehmen geschaffen werden. Dabei steht am Anfang in vielen Fällen ein kultureller Veränderungsprozess. Unternehmensführung und alle Mitarbeiter müssen zunächst dafür sensibilisiert werden, dass die Exis- Vahlen – Allgemeine Reihe – Gleißner, Grundl. d. Risikomanagements im Unternehmen, 2. Aufl. – Herstellung: Frau Deuringer 326 8. Zusammenfassung tenz von Risiken keinesfalls gleichzusetzen ist mit Managementfehlern. Die Mitarbeiter müssen lernen, risikobewusst zu denken und zu handeln. Flankierend ist dabei auch der Aufbau organisierter Risikomanagementsysteme, die die vorhandenen Planungs- und Controllingsysteme ergänzen, unvermeidlich. Selbst in mittelständischen Unternehmen ist ein derartiger Aufbau durchaus mit einem überschaubaren Aufwand zu realisieren. Notwendig ist es, Verfahren einzuführen, die eine Identifikation, Bewertung und laufende Überwachung der wesentlichen Risiken sicherstellen. Soweit möglich, sollte das Risikomanagement dabei vorhandene Organisationssysteme (z.B. Controlling, das Qualitätsmanagement, die Planung oder einfach die regelmäßigen Geschäftsführungssitzungen) nutzen. Jede Unternehmensführung benötigt insbesondere regelmäßig eine Übersicht über alle wesentlichen oder gar bestandsbedrohenden Risiken, die den Erfolg des Unternehmens als Ganzes gefährden könnten. Zudem muss mit Hilfe der Risikoaggregationsverfahren, die den Gesamtrisikoumfang und den Eigenkapitalbedarf bestimmen, regelmäßig berechnet werden, wie groß die Planungssicherheit und die Stabilität des Unternehmens ist. Auf diese Weise werden zwangsläufig Risikomanagement und Unternehmensplanung miteinander verbunden. Das Risikomanagement leistet so einen Beitrag, um die vorhandenen Planungsaktivitäten des Unternehmens weiterzuentwickeln, indem der realistische Umfang von (möglichen) Planabweichungen nunmehr explizit angezeigt wird. Die Risikoanalyse ist zudem ein notwendiger Baustein jeder wertorientierten Unternehmensführung, weil es die Risikoinformation für die Berechnung risikogerechter Kapitalkosten (oder Sicherheitsäquivalente) liefert, die der Kapitalmarkt (CAPM) nicht haben kann. Wie beurteilt man nun die Qualität des Risikomanagements? Der ultimative Praxistest für das Risikomanagement besteht darin, festzustellen, ob die eingetretenen Planabweichungen auf im Vorhinein bekannte Risiken zurückgeführt werden können. Risikomanagement schafft Transparenz über die Planungssicherheit und trägt dazu bei, diese zu verbessern. Die Fähigkeiten im Risikomanagement sind bei einer nicht sicher vorhersehbaren Entwicklung des Unternehmensumfeldes ein zentraler Erfolgsfaktor. Es trägt bei zur Krisenvermeidung, sichert Rating und Finanzierung und hilft, Investitionsalternativen oder Projekte risikogerecht zu beurteilen. Insgesamt unterstützt Risikomanagement die zentrale unternehmerische Aufgabe eines fundierten Abwägens von erwarteten Erträgen und Risiken bei wichtigen Entscheidungen, z.B. durch die Berechnung eines Erfolgsmaßstabes (wie den Unternehmenswert) auf Basis der unternehmensinternen Risikoinformationen. Dies schafft die Voraussetzung für die Entwicklung „Robuster Unternehmen“. Vahlen – Allgemeine Reihe – Gleißner, Grundl. d. Risikomanagements im Unternehmen, 2. Aufl. – Herstellung: Frau Deuringer

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit besseren Risikoinformationen zu fundierteren Entscheidungen

Bei einer nicht sicher vorhersehbaren Zukunft lassen sich nicht alle Risiken vermeiden – aber die Planungssicherheit lässt sich verbessern und Risiken sollten bei unternehmerischen Entscheidungen berücksichtigt werden.

Der Umgang mit Risiken ist die zentrale Herausforderung für jede Unternehmensführung. In diesem praxisorientierten Fachbuch werden Ihnen alle wichtigen Methoden der Risikoidentifikation, der quantitativen Bewertung von Risiken, der Risikoaggregation und Risikobewältigung sowie die organisatorischen Strukturen von Risikomanagementsystemen für eine kontinuierliche Überwachung von Risiken vorgestellt. Dabei wird dargestellt, wie wesentliche Basisaufgaben für das Risikomanagement hocheffizient im Rahmen von Controlling, strategischem Management und Budgetierung abgedeckt werden können.

Der Leser erfährt zudem, wie Informationen zum Risikoumfang genutzt werden z.B. für Finanzierungsplanung, risikogerechte Investitionsbewertung oder die Berechnung von Kapitalkosten.

Aus dem Inhalt:

* Unternehmensstrategie, Risikopolitik und Risikokultur

* Risikoanalyse und Risikoaggregation

* Risikobewältigung und Risikosteuerung

* Risikoüberwachung und die Organisation des Risikomanagements

* Risikoinformationen für das Rating und wertorientierte Unternehmensführung

* Anhang: Definitionen der Kennzahlen des Finanzratings

Über den Autor:

Dr. Werner Gleißner ist Vorstand der FutureValue Group AG. Das Risikomanagement gehört zu seinen Forschungs- und Beratungsschwerpunkten.

Die CD zum Buch:

Mit der beiliegenden CD erhalten Sie zahlreiche Checklisten, Excel-Tools und Software (z.B. Strategie Navigator-Risikomanagement Edition).

„Durch den logischen Aufbau des Buches, durch die inhaltliche Verknüpfung mit Value Management, Unternehmenssteuerung und Controlling, durch die zahlreichen Abbildungen und den weitgehenden Verzicht auf üppiges Formelwerk wird dieses Buch zu einem informativen Ratgeber und nützlichen Helfer für jeden Praktiker.“ Prof. Dr. Rainer Kalwait zur Vorauflage in Risk, Compliance & Audit