Content

16.4 Fazit in:

Thomas Reichmann

Controlling mit Kennzahlen, page 724 - 725

Die systemgestützte Controlling-Konzeption mit Analyse- und Reportinginstrumenten

8. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3800-0, ISBN online: 978-3-8006-4375-2, https://doi.org/10.15358/9783800643752_724

Series: Controlling Competence

Bibliographic information
716 16. Kapitel: Internationales Standort-Controlling Planungs- und Kontrollsystems sowie des Informationsversorgungssystems. In diesem Zusammenhang erscheint die Überwachung der finanziellen Standortfaktoren in einem Standortkostenmanagement sinnvoll. Damit lassen sich Veränderungen der Kostenstrukturen, die mitunter entscheidend für die Standortwahl sind, frühzeitig erkennen und rechtzeitig eine Gegensteuerung initiieren.109 16.4 Fazit Unter Berücksichtigung eines sich immer globaler gestaltenden Unternehmensumfeldes hat das Kapitel Internationales Standort-Controlling aufgezeigt, welchen wichtigen Beitrag das Controlling als Unterstützungsfunktion des Managements bei der Standortfindung und -errichtung leistet. Dazu wurde der Standortprozess von der strategischen Auswahl eines Standortes bis hin zur Operationalisierung in vier verschiedene Phasen eingeteilt, in welchen das internationale Standort-Controlling durch eine reiche Sammlung an Bewertungs- und Selektionswerkzeugen die Errichtung einer neuen Tochtergesellschaft begleitet. Praktische Ausgestaltungen wurden am Beispiel des Offshorings aufgezeigt und es wurde ebenso auf die Risiken bei einer Standortwahl durch das Phänomen der Rückverlagerung eingegangen. Ferner wurden Implikationen eines neuen Standortes unter dem Aspekt der internationalen Steuerplanung erläutert. Die Analyse hat aufgezeigt, dass viele Entscheidungen nicht isoliert getroffen werden können, sondern auch Auswirkungen auf die laufende Betriebstätigkeit einer gesamten Organisation haben. So wurde im Abschnitt der Steuerplanung auf die erfolgsverlagernde Wirkung durch Verrechnungspreise als wichtigem Problembereich der internationalen Steuerplanung eingegangen. Hier wurde auch erläutert, wie das internationale Standort-Controlling Verrechnungspreise zur Motivation des lokalen Managements ermitteln und festlegen kann. Daher ist die Standortplanung wie auch das Management eines Standortes als managementgetriebener Strategieprozess zu verstehen.110 Mithilfe eines solchen fortlaufenden, integrierten Standort-Controllings können Schwächen und Gefahren eines internationalen Standortes frühzeitig antizipiert und Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden. Sind die Gegensteuerungsmaßnahmen bereits zu Beginn als nicht wirksam identifiziert worden so ist auch die Schließung eines Standortes in Erwägung zu ziehen. 109 Vgl. Wangenheim; Haug; Handtrack: Standortkostenmanagement, S. 333 ff. 110 Vgl. Wildemann; Baumgärtner: Globalisierte Unternehmen, S. 26. Anhang: A. RL-Jahresabschlusskennzahlen-Ermittlungsschemata Das in Teil I.B.3.b) dargelegte Jahresabschluss-Kennzahlensystem wird im Folgenden anhand eines zusammenhängenden Fallbeispiels näher erläutert. Dabei werden die Einzelkennzahlen hinsichtlich ihres Aussagewertes und ihrer zweckmäßigen Ermittlung konkretisiert. Das Zahlenbeispiel ist in seiner Struktur an die Maschinenbauindustrie angelehnt und beinhaltet Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen für drei Jahre (01, 02 und 03). Sowohl interne als auch externe Analysegesichtspunkte werden berücksichtigt. Im Hinblick auf die interne Analyse wird davon ausgegangen, dass schon aus Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten der interne Jahresabschluss relativ nahe an die externen Vorschriften angelehnt sein wird. Dies ist ein Grund dafür, dass in den folgenden Bilanzen und Gewinnund Verlustrechnungen von den handelsrechtlichen Gliederungsschemata ausgegangen wird. Ergibt sich dabei für die interne Analyse die Notwendigkeit einer Modifikation, wird im Einzelnen darauf hingewiesen. Gleichzeitig wird auch im Hinblick auf die externe Analyse (Branchen- und Betriebsvergleich) davon ausgegangen, dass über die Grundgliederung gem. §266 (2) und (3) HGB, §275 (2) bzw. (3) HGB sowie §158 (1) AktG hinaus die Angaben, die fakultativ auch in den Anhang aufgenommen werden können, in die Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen einbezogen werden.1 1. Ausgangsdaten:2 Bilanzen Positionen (§ 266 (2) u. (3) HGB) 31.12.01 31.12.02 31.12.03 Aktiva [–] ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, – – – davon eingefordert (–) (–) (–) [–] Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs – – – 1 Sollte sich in einem praktischen Anwendungsfall die Notwendigkeit der Einbeziehung von Jahresabschlüssen nach „altem“ Aktienrecht ergeben, so sind die aufgezeigten Schemata entsprechend anzupassen. 2 Die alphanumerischen Gliederungspunkte stimmen mit denen der §§266, 275 HGB überein. Sofern Positionen nicht ausdrücklich in den §§ 266, 275 HGB vorgesehen sind, wurden die entsprechenden Gliederungspunkte in eckige Klammern gesetzt. Zusätzlich für interne Zwecke aufgenommene Größen sind mit einem Punkt versehen. :

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Standardwerk für Wissenschaft und Controllingpraxis.

Transparenz und nachhaltiges Handeln werden immer mehr als Erfolgsfaktoren anerkannt. Übertragen auf die Aufgaben des Controllings wird Transparenz mit den Instrumenten des Rechnungswesens und den Analyseinstrumenten des Controllings geschaffen. Nachhaltigkeit bedeutet, belastbare Informationen für die strategische Ausrichtung des Unternehmens zur Verfügung zu stellen. Dieses Standardwerk weist nunmehr bereits in der 8. Auflage den Weg zu einer systemgestützten Controlling-Konzeption und gibt – State of the Art – konkrete Empfehlungen für den Aufbau einer unternehmensbezogenen Controlling-Applikation mit Kennzahlen und Analyseinstrumenten. Es liefert sowohl wertvolle, praxiserprobte Anregungen als auch fundiertes, theoriegestütztes Wissen bei der Implementierung des Controllings im Unternehmen:

- Kennzahlen und Kennzahlensysteme, systemgestützte Controlling-Konzeption

- Kosten- und Erfolgs-Controlling, Konjunktur und Fixkostenmanagement

- Finanz- und Investitions-Controlling, Rating-Check

- Beschaffungs-, Produktions- und Logistik-Controlling

- Marketing-Controlling, DV-gestütztes Controlling

- Strategisches Controlling und internationales Standort-Controlling

- Risikomanagement und Risiko-Controlling, BCR-Card

- Corporate Governance und Controlling, wertorientiertes Konzern-Controlling

Der Autor

Prof. Dr. Thomas Reichmann ist Direktor in einem internationalen Beratungsunternehmen. Er hat in seiner langjährigen Beratungspraxis internationale Unternehmen in den Bereichen Performance-, Prozess- und Kostenmanagement beraten, darunter eine Vielzahl börsennotierter Unternehmen.