Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Gerhard Mussel, Jürgen Pätzold

Grundfragen der Wirtschaftspolitik, page I - XII

8. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4261-8, ISBN online: 978-3-8006-4374-5, https://doi.org/10.15358/9783800643745_1

Bibliographic information
Zum Inhalt: Die Sicherung des „gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts“ und die Gewährleistung einer „nachhaltigen ökologischen Entwicklung“ sind die zentralen Aufgabenfelder der Wirtschaftspolitik. Dominant sind hierbei die Ziele Stabilität des Preisniveaus, hoher Beschäftigungsstand, stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und ökologische Nachhaltigkeit. Zielverletzungen sind dabei in der Realität eher die Regel als die Ausnahme. Die anhaltende Wachstumsschwäche, eine immer noch hohe Arbeitslosigkeit oder der weltweit bedrohliche Klimawandel sind hierfür Beleg. Dieses Lehrbuch befasst sich mit derartigen „Grundfragen der Wirtschaftspolitik“. Auch geht diese Neuauflage ausführlicher auf die Problematik des demografischen Wandels sowie die Eurokrise ein. Die Wirtschaftspolitik ist nur dann erfolgreich, wenn vor dem Handeln eine präzise Diagnose der Ursachen der Fehlentwicklungen steht. An diesem Grundgedanken orientiert sich der Aufbau dieses Buches. Ausgehend von den Zielen der Wirtschaftspolitik erläutert es die Konzepte zur Konkretisierung und Messung sowie die Ursachen von Zielabweichungen. Danach beschreibt es ursachengerechte Strategien der Wirtschaftspolitik. Dieses erfolgreiche Buch macht komplexe volkswirtschaftliche Zusammenhänge verständlich und deckt das Gebiet der einschlägigen Studiengänge zum Bachelor ab. Es wendet sich damit an Studierende der Wirtschaftswissenschaften im Grundstudium an Universitäten, Berufsund Studienakademien sowie anderen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen. Zu den Autoren: Prof. Dr. Gerhard Mussel unterrichtet Volkswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. Prof. Dr. Jürgen Pätzold ist Honorarprofessor an der Universität Hohenheim. Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 Grundfragen der Wirtschaftspolitik von Prof. Dr. Gerhard Mussel und Prof. Dr. Jürgen Pätzold 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag Franz Vahlen München Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 Vorwort zur 8. Auflage Auch in dieser Neuauflage wurde am bewährten Aufbau dieses Lehrbuches festgehalten. Neben einer vollständige Durchsicht und Aktualisierung des Textes erfolgten inhaltliche Ergänzungen vor allem vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Regierungen und der Europäischen Zentralbank in der jüngsten globalen Wirtschaftskrise 2008/09 sowie im Zusammenhang mit der sich verschärfenden Verschuldungskrise innerhalb des Euroraums. Zudem wurde ein neuer Abschnitt eingefügt, der sich angesichts des zu erwartenden Rückgangs und der Alterung der Bevölkerung sowie eines sinkenden Arbeitskräfteangebots mit künftigen Herausforderungen der Wirtschaftspolitik befasst. Der Abschnitt zum EU-weiten CO2-Emissionshandel wurde um aktuelle Entwicklungen erweitert. Stuttgart, im Dezember 2011 Gerhard Mussel Jürgen Pätzold Vorwort zur 1. Auflage Wer in letzter Zeit die Medien verfolgt, stellt fest, wie sich Meldungen über das Wirtschaftsleben häufen. Bedauerlicherweise sind die Inhalte zumeist wenig erfreulich; Kurzarbeit, Entlassungen, Auftrags- und Produktionsrückgänge, Konkurse oder wirtschaftliche Probleme der Wiedervereinigung rücken in die Schlagzeilen. In der Tat bedeuten die gegenwärtigen Probleme eine große Herausforderung für die Wirtschaftspolitik. Sie hat in Deutschland den gesetzlichen Auftrag, gegen wirtschaftliche Fehlentwicklungen anzukämpfen. Die konkrete Grundlage liefert das Stabilitäts- und Wachstumsgesetz, in dem die „Idealzustände“ für die deutsche Volkswirtschaft verankert sind. Sie münden in das sog. ,,magische Viereck“, zu dem ein hoher Beschäftigungsstand, Stabilität des Preisniveaus, stetiges und angemessenes Wachstum sowie ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht zählen. In der Vergangenheit wurden diese vier Ziele jedoch nur sehr selten gleichzeitig erreicht. Zielverletzungen waren eher die Regel. Insbesondere in der gegenwärtigen Situation besteht für die praktische Wirtschaftspolitik ein großer Handlungsbedarf. Erfahrungsgemäß erweist sich eine erfolgreiche Bekämpfung wirtschaftlicher Fehlentwicklungen zumeist als äußerst schwierig. Dies sollte indes nicht vorschnell als ,,Politikversagen“ abgetan werden. Vielmehr basiert diese Feststellung auf der Tatsache, dass die Ursachen, die zu Störungen des Wirtschaftslebens führen, außerordentlich komplex und nicht vollständig bekannt sind. Vorwort VorwortVI Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 In dem vorliegenden Buch wird der Versuch unternommen, die vielfältigen Hintergründe für das Zustandekommen von Zielverletzungen darzustellen und daraus geeignete Bekämpfungsmaßnahmen für die Wirtschaftspolitik abzuleiten. Im Rahmen der Vermittlung dieser Kenntnis soll der Leserin bzw. dem Leser klar werden, dass für die praktische Wirtschaftspolitik zwar zahlreiche Ansatzpunkte, aber keine Patentrezepte vorliegen. Dieses Buch ist als Einführung gedacht und als eine solche geschrieben. Es richtet sich daher in erster Linie an Studierende im Grundstudium, sei es an Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien oder anderen einschlägigen Aus- und Weiterbildungsinstitutionen. Aber auch interessierte Praktiker sollen durch die Lektüre dieses Buches befähigt werden, das aktuelle wirtschaftliche Geschehen zu begreifen und zu beurteilen. Stuttgart, im März 1993 Gerhard Mussel Jürgen Pätzold Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis Vorwort zur 8. Auflage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Vorwort zur 1. Auflage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Abkürzungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII A. Aufgabenbereiche der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft . . 1 I. Das System der marktwirtschaftlichen Selbstregulierung . . . . . . . 1 1. Kennzeichen eines marktwirtschaftlichen Systems . . . . . . . . . . 1 2. Funktionsschwächen der freien Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . 3 II. Politikbereiche in der gestalteten Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . . 5 1. Allokationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 2. Humanisierungspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 3. Stabilisierungspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 B. Stabilisierungspolitische Konzeptionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 I. Neoklassische stabilisierungspolitische Konzeption . . . . . . . . . . . . 11 1. Basishypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 2. Stabilisierungspolitische Konsequenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 II. Keynesianische stabilisierungspolitische Konzeption. . . . . . . . . . . 15 1. Basishypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 2. Stabilisierungspolitische Konsequenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 C. Hoher Beschäftigungsstand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 I. Begründung der Notwendigkeit eines hohen Beschäftigungsstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 II. Operationalisierung des Beschäftigungszieles . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 1. Beschäftigungsindikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2. Aussagefähigkeit der Arbeitslosenquote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 3. Ausgewählte Arbeitsmarktdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 III. Klassifikation der Arten von Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 IV. Friktionelle und saisonale Arbeitslosigkeit: Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 V. Konjunkturelle Arbeitslosigkeit: Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 1. Ursachen der konjunkturellen Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . 41 2. Bekämpfungsmöglichkeiten der konjunkturellen Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 a. Expansive Fiskalpolitik der öffentlichen Haushalte . . . . . . . . 45 b. Expansive Geldpolitik der Zentralbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 InhaltsverzeichnisVIII Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 c. Expansive Außenwirtschaftspolitik des Staates und der Zentralbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 3. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 VI. Strukturelle Arbeitslosigkeit: Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 1. Strukturelle Arbeitslosigkeit im weiten und engeren Sinn . . . . 63 2. Ursachen und Arten der strukturellen Arbeitslosigkeit . . . . . . . 64 a. Strukturwandelbedingte Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . 65 b. Persönliche Eigenschaften von Arbeitslosen . . . . . . . . . . . . . . 70 3. Bekämpfungsmöglichkeiten der strukturellen Arbeitslosigkeit 72 a. Bekämpfungsmöglichkeiten der sektoralen Arbeitslosigkeit 72 b. Bekämpfungsmöglichkeiten der regionalen Arbeitslosigkeit 75 c. Bekämpfungsmöglichkeiten der berufs- bzw. qualifikationsspezifischen Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 d. Weitere Bekämpfungsmöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 VII. Wachstumsdefizitäre Arbeitslosigkeit: Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 1. Ursachen und Arten der wachstumsdefizitären Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 a. Technischer Fortschritt und technologische Arbeitslosigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 b. Wachstumsschwäche und Stagnationsarbeitslosigkeit . . . . . 84 c. Bevölkerungsentwicklung und demographische Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 2. Bekämpfungsmöglichkeiten der wachstumsdefizitären Arbeitslosigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 a. Offensive Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 b. Defensive Strategien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 VIII. Beschäftigungspolitik im Zeichen einer Verknappung des Arbeitskräfteangebots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 1. Künftige Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials . . . . . . 98 2. Strategische Ansatzpunkte künftiger Beschäftigungspolitik . . 100 a) Offensive Wachstumspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 b) Steigerung der Geburtenrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 c) Ausschöpfung des vorhandenen Erwerbspersonenpotenzials. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 d) Steigerung des technischen Fortschritts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 e) Immigrationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 D. Preisniveaustabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 I. Begründung der Notwendigkeit der Preisniveaustabilität . . . . . . . 107 1. Negative Allokations- und Wachstumseffekte. . . . . . . . . . . . . . . 107 2. Inflation und Beschäftigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 3. Beeinträchtigung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit . . 110 4. Negative Umverteilungseffekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Inhaltsverzeichnis IX Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 II. Operationalisierung der Preisniveaustabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 1. Preisindizes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 2. Aussagefähigkeit der Preisindizes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 3. Empirischer Befund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 III. Klassifikation der Ursachen von Inflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 IV. Nachfrageinflation und ihre Bekämpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 1. Inflation im Konjunkturverlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 2. Bekämpfungsmöglichkeiten der Nachfrageinflation . . . . . . . . . 128 a. Kontraktive Fiskalpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 b. Kontraktive Geldpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 c. Kontraktive Außenwirtschaftspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 V. Angebotsinflation und ihre Bekämpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 1. Inflation und Verteilungskampf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 b. Kostensteuerninflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 c. Importierte Kosteninflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 d. Marktmachtinflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 2. Bekämpfungsmöglichkeiten der Angebotsinflation . . . . . . . . . . 140 VI. Geldmengeninflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 1. Quantitätstheorie des Geldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 2. Paradigmawechsel in der Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 3. Instrumente der Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 E. Wirtschaftswachstum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 I. Begründung des Wachstumsziels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 II. Operationalisierung des Wachstumsziels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 1. Inlandsprodukt und Produktionspotenzial . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 2. Methoden zur Schätzung des Produktionspotenzials . . . . . . . . 173 3. Aussagefähigkeit der Wachstumsindikatoren . . . . . . . . . . . . . . . 175 III. Klassifikation der Ursachen von Stagnation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 IV. Nachfrageseitige Stagnation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 1. Ursachen der nachfrageseitigen Stagnation . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 2. Nachfrageorientierte Wachstumspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 V. Angebotsseitige Stagnation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 1. Ursachen der angebotsseitigen Stagnation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 2. Basishypothesen der Angebotspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 a. Die Stabilitätshypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 b. Das Saysche Theorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 c. Die Schumpeter-Hypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 d. Das Laffer-Theorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 e. Konstanz der Wirtschaftspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 3. Angebotspolitische Empfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 a. Finanzpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 b. Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 c. Lohnpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 d. Wettbewerbspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 e. Sozialpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 f. Forschungs- und Entwicklungspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 InhaltsverzeichnisX Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 g. Bildungspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 h. Ressourcen- und Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 F. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 I. Begründung der Notwendigkeit des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 II. Operationalisierung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts . 214 1. Aufbau der Zahlungsbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 2. Definitionen des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts . . . . . . 219 3. Empirischer Befund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 III. Klassifikation der Ursachen von außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 1. Determinanten von Devisenzuflüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 2. Determinanten von Devisenabflüssen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 IV. Marktmäßige Bekämpfungsmöglichkeiten von Zahlungsbilanzungleichgewichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 1. Beeinflussung des Wechselkurses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 a. Der Devisenmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 b. Das System flexibler Wechselkurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 c. Das System fester Wechselkurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 2. Beeinflussung des internationalen Preisgefälles . . . . . . . . . . . . . 237 3. Beeinflussung des internationalen Einkommensgefälles. . . . . . 241 4. Beeinflussung des internationalen Zinsgefälles . . . . . . . . . . . . . . 242 V. Dirigistische Ansätze zur Bekämpfung von Zahlungsbilanzungleichgewichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 1. Nicht-tarifäre Handelshemmnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 2. Devisenbewirtschaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 G. Ökologisches Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 I. Begründung und Operationalisierung des Umweltziels. . . . . . . . . 249 1. Nachhaltige Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 2. Ursachen des Umweltproblems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 II. Externe Effekte in der Umweltökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 1. Begriff und Inhalt externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 2. Produktionsentscheidung und externe Kosten . . . . . . . . . . . . . . 253 a. Produktionsentscheidung ohne Berücksichtigung externer Kosten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 b. Produktionsentscheidung mit Berücksichtigung externer Kosten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 3. Theoretische Möglichkeiten zur Internalisierung externer Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 a. Das Internalisierungskonzept nach Pigou . . . . . . . . . . . . . . . . 255 b. Das Internalisierungskonzept nach Coase . . . . . . . . . . . . . . . . 257 III. Prinzipien der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 1. Das Verursacherprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 2. Das Gemeinlastprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 Inhaltsverzeichnis XI Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 3. Das Vorsorgeprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 IV. Ordnungsrechtliche Instrumente der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . 262 1. Ordnungsrecht bzw. Auflagenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 2. Problematik des Ordnungsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 V. Marktwirtschaftliche Anreizinstrumente der Umweltpolitik . . . . 266 1. Kriterien und Anforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 2. Umweltabgaben – die Preisvariante der Marktlösung . . . . . . . . 266 a. Der Standard-Preis-Ansatz von Baumol und Oates . . . . . . . . 266 b. Vor- und Nachteile von Umweltabgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 c. Ausgestaltungsvarianten von Umweltabgaben. . . . . . . . . . . . 269 d. Die deutsche Ökosteuer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 e. Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 3. Handelbare Umweltzertifikate – die Mengenvariante der Marktlösung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 a. Funktionsweise von Umweltzertifikaten . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 b. Probleme der Umsetzung von Umweltzertifikaten . . . . . . . . 278 c. Der Kyoto-Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 d. Nationaler Allokationsplan in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . 281 e. Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 4. Umwelthaftungsrecht als Internalisierungsstrategie . . . . . . . . . 284 a. Grundgedanke des Umwelthaftungsrechts . . . . . . . . . . . . . . . 284 b. Das deutsche Umwelthaftungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 5. Öko-Audit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 VI. Ökologische Erweiterung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 1. Ermittlung eines Öko-Nationalprodukts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 2. Satellitenrechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 3. Soziale Indikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 VII. Umweltschutz und Standortqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Internetadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 Wirtschaftsforschungsinstitute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 Staatliche Institutionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Sachverständigenräte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Weitere Internetadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Sachverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297 Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 Abkürzungsverzeichnis A = Arbeit a = autonom AB = Außenbeitrag AF = Angebotsfunktion AL = Arbeitslose ALreg = ,,registrierte“ Arbeit ALSR = Stille Reserve / verdeckte Arbeitslosigkeit ALQ = Arbeitslosenquote AZ = Arbeitszeit b = Beschäftigungsstand C = privater Konsum E = Emissionsmenge EP = Erwerbspersonen EPP = Erwerbspersonenpotenzial ET = Erwerbstätige ETa = abhängige Beschäftigte, Arbeitnehmer ETs = Selbständige Ex = Exporte G = Staatsausgaben GA = gesamtwirtschaftliche Angebotsfunktion GE = Grenzerlös GK = Grenzkosten GN = gesamtwirtschaftliche Nachfragefunktion I = private Investitionen Im = Importe K = Kapital, Sachkapital l = Lohnsatz M = Geldmenge N = Nachfrage NF = Nachfragefunktion P = Preisniveau PF = Produktionsfunktion Abkürzungsverzeichnis AbkürzungsverzeichnisXIV Mussel/Pätzold – Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Auflage – Verlag: Vahlen Herstellung: Frau Deuringer – Status: Imprimatur – Ausgabedatum: 16.01.2012, 11:17 PI = Preisindex POT = Produktionspotenzial R = Ressourcen, natürliche Ressourcen S = Sparen t = Steuersatz T = Steuern tF = technischer Fortschritt TO = technischer Fortschritt und organisatorisches Wissen V = Umlaufgeschwindigkeit des Geldes VP = Verfügbarkeit, Präferenzen VSt = Staatsverschuldung w = Wachstumsrate wk = Wechselkurs X = Gütermenge Y = Volkseinkommen, Einkommen, Produktion z = Zinssatz π = Arbeitsproduktivität

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Wirtschaftspolitik verständlich erklärt.

"Wer eine kompakte und verständliche Einführung in die Wirtschaftspolitik sucht, ist mit diesem schon seit langem erfolgreichen und weitverbreiteten Lehrbuch bestens bedient."

in: Studium 90/2012

Alles zur Wirtschaftspolitik

Dieses Lehrbuch befasst sich mit den Grundfragen und den aktuellen, zentralen Aufgabenfeldern der Wirtschaftspolitik: Sicherung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts und Gewährleistung einer nachhaltigen ökologischen Entwicklung. Die Neuauflage geht jetzt noch ausführlicher auf die Problematik des demografischen Wandels sowie die Eurokrise ein.

"Wer immer eine gelungene Einführung in die Wirtschaftspolitik sucht - ob Studierende der Wirtschaftswissenschaften im Grundstudium bzw. Teilnehmer vergleichbarer Aus- und Fortbildungsstätten oder am Wirtschaftsgeschehen interessierte Praktiker - wird von diesem Lehrbuch nicht enttäuscht werden."

in: www.rezensionen.ch 15.5.12

Autoren

Prof. Dr. Gerhard Mussel unterrichtet Volkswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule

Baden-Württemberg Stuttgart.

Prof. Dr. Jürgen Pätzold ist Honorarprofessor an der Universität Hohenheim.