Content

3.1 Erfordernis eines Outsourcing-Controlling in:

Matthias Sure

Moderne Controlling-Instrumente, page 79 - 80

Bewährte Konzepte für das operative und strategische Controlling

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8006-3616-7, ISBN online: 978-3-8006-4373-8, https://doi.org/10.15358/9783800643738_79

Series: Controlling Competence

Bibliographic information
3 Planung, Steuerung und Kontrolle von Outsourcing- Geschäftsbeziehungen Dieses Kapitel beleuchtet Controlling-Aspekte der betrieblichen Outsourcing-Praxis unter Betrachtung des kompletten Lebenszyklus einer Outsourcing-Geschäftsbeziehung. Unterteilt in ihre Hauptphasen, die Planungs- und Implementierungsphase und die Betriebsphase werden praktische Anweisungen zur Organisation und Durchführung eines effektiven Controllings der zugrundeliegenden Outsourcing-Geschäftsbeziehung gegeben. Durch Illustrationen entsprechender dafür geeigneter praktisch erprobter Instrumente, wie Business Case, Benchmarking-Tabellen, Service Level Agreements, Kostenmodelle, Standortanalyse-Tabellen oder Migrations-, Implementierungsund Gesamtprojektplanungen wird dies zusätzlich untermauert. Insgesamt entsteht dadurch ein strukturierter, entlang des Outsourcing-Prozesses konzipierter Controlling-Leitfaden, der sich grundsätzlich auf jedes kaufmännische Outsourcing-Projekt übertragen lässt. 3.1 Erfordernis eines Outsourcing-Controlling Outsourcing erfreut sich mittlerweile auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Dabei geht es neben dem traditionell bereits etablierten IT-, Telekommunikations- oder Facility Management Outsourcing zunehmend auch um andere Backoffice-Prozesse wie Rechnungswesen, Personalwesen oder auch Einkauf. Outsourcing impliziert strategische Partnerschaften mit externen Prozess- Spezialisten und zielt neben Kostensenkungspotentialen auch auf eine Verbesserung von Service- und Prozessqualität ab. Das Spannungsverhältnis zwischen Kostendruck und Servicequalität in der richtigen und für beide Seiten gewinnbringenden Balance zu halten, ist der entscheidende kritische Erfolgsfaktor einer jeden Outsourcing-Beziehung. 3.1.1 Prinzipielle Notwendigkeit Bis zu 25 Prozent der Outsourcing-Projekte scheitern bereits innerhalb der ersten zwei Jahre, nach fünf Jahren sogar jedes zweite, wobei unter Scheitern hier die Einstellung der Vertragsbeziehung zu verstehen ist. Zu solchen und ähnlichen Ergebnissen gelangen Umfragen wie der Barometer of Global Outsourcing 2000, eine Marktstudie von Dun & Bradstreet auf Basis der Erfahrungen von internationalen börsengelisteten Kapitalgesellschaften oder der Morgan Chambers/CW360 Survey 2001 über Erfahrungen im Rahmen von Outsourcing- Projekten unter den FTSE 100 Unternehmen17. Insbesondere die sogenannten 17 vgl.: Dun & Bradstreet (2000) bzw. Morgan Chambers (2001) Buch.indb 65 16.01.2009 9:33:00 Uhr 66 3.2 Phasen und Komponenten eines Outsourcing-Controlling Offshore-Outsourcing-Projekte, also die Fremdvergabe von Leistungen über Ländergrenzen hinweg, sind mit erheblichen Risiken behaftet, die oft zu Beginn zunächst von allgemeiner „Billig-Lohn-Euphorie“ verdrängt werden. Daraus resultiert ein neuer Trend zur Versicherung von Outsourcing-Risiken, insbesondere im Offshore-Bereich, die u.a. britische Spezialversicherer neuerdings mit entsprechenden Policen abzudecken versuchen. Der Versicherungsmakler Miller Insurance Services etwa bietet seit einiger Zeit Policen für Firmen an, die wichtige Serviceleistungen ins Ausland verlagern wollen. Ungeklärte Rechtsverhältnisse, politische Unruhen, Korruption und dauernde Stromausfälle gehören zu den bedeutendsten Risiken westlicher Firmen, die in Offshore-Standorte investieren. Deshalb stoße ein auf diese Risiken zugeschnittenes Versicherungsangebot neuerdings auf großes Interesse bei den Firmen, berichten Partner beim britischen Firmenversicherer Jardine Lloyd Thompson. Vor dem Hintergrund des damit unmittelbar verbundenen Erfordernisses einer effektiven und nachhaltigen Effizienz-, Qualitäts- und Risikosteuerung gewinnt die Notwendigkeit eines substanziellen Controlling von Outsourcing-Beziehungen entscheidende Bedeutung. 3.1.2 Generelle Aufgaben Outsourcing-Controlling umfasst die klassischen Controlling-Aufgaben Planung, Information, Analyse/Kontrolle und Steuerung, wird in diesem Kontext ein notwendiger integraler Bestandteil und geschieht begleitend durch sämtliche Phasen einer Outsourcing-Beziehung. Die Ziele eines Outsourcing-Controlling liegen erstens in der Analyse der bestehenden Outsourcing-Infrastruktur im Hinblick auf strategische Konformität sowie operative Effizienz und Qualität vor dem Hintergrund des geplanten Sollzustandes, zweitens in der konsequenten Aufdeckung von Management- und Prozessrisiken und deren Bewertung auch im Hinblick auf die Sicherstellung von Compliance mit externen bzw. regulatorischen Anforderungen sowie drittens in der Identifikation geeigneter Maßnahmen zur Abstellung bestehender und Vermeidung zukünftiger potenzieller strategischer Inkonsistenzen und Prozessineffizienzen in enger Kooperation mit dem Outsourcing-Provider. Zusätzliche Nahrung erhält die Notwendigkeit eines Controlling der wirtschaftlichen und operativen Risiken einer Outsourcing-Geschäftsbeziehung durch von der amerikanischen Börsenaufsicht für in den Vereinigten Staaten gelistete Unternehmen aufgestellte Richtlinien und Standards zur Kontrolle von outgesourcten Prozessen als Konsequenz aus dem Sarbanes Oxley Act. Im Rahmen des sog. SAS 70 Reporting wird danach der Outsourcer verpflichtet, die Wirksamkeit seiner Kontrollen über die outgesourcten und jetzt beim Outsourcing-Provider befindlichen Prozesse zu dokumentieren und auditieren zu lassen. 3.2 Phasen und Komponenten eines Outsourcing-Controlling Ein Outsourcing-Controlling muss eine Reihe von Aspekten in einer Outsourcing-Beziehung inhaltlich vollständig durchdringen, die in den folgenden Kapiteln beschrieben werden. Grundsätzlich wird dabei zwischen Planungs- und Buch.indb 66 16.01.2009 9:33:00 Uhr

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die acht effektivsten Methoden im Controlling

Ein zielorientiertes und effektives Controlling ist für eine nachhaltig erfolgreiche Unternehmensführung unerlässlich, zumal der Anpassungsdruck der Unternehmen an neue Herausforderungen ihrer Umwelt stetig steigt. Wichtig ist dabei, dass die Konsequenzen dieser Anpassungen zeitnah erfasst und ihre Wirkungen überprüft werden, sodass Korrekturen oder Nachjustierungen vorgenommen werden können, sobald sich eine ursprünglich eingeleitete Maßnahme als nicht erfolgreich herausstellt.

Eine zeitnahe Überprüfung eingeleiteter Veränderungsaktivitäten ist nur durch den Einsatz wirksamer Controlling-Instrumente möglich. Dieses Buch stellt Ihnen effektive, und in der Unternehmenspraxis erfolgreiche Methoden für das operative und strategische Controlling vor.

* Activity Based Management

* Liquiditäts- und Kostencontrolling mittels Working Capital Management

* Planung, Steuerung und Kontrolle von Outsourcing-Geschäftsbeziehungen

* Balanced Scorecard

* Beyond Budgeting und Advanced Budgeting

* Logistik- und Supply-Chain-Controlling

* Personal-Controlling

* Werkzeuge eines modernen IT-Controllings

Dieses Buch orientiert sich nicht nur an den Herausforderungen zentraler Controlling-Stabsstellen, sondern geht auch auf die Kontroll- und Steuerungsprobleme in den Bereichen Unternehmensfinanzen, Personal- und IT-Management sowie Logistik ein.

Der Autor

Matthias Sure ist Direktor in einem internationalen Beratungsunternehmen. Er hat in seiner langjährigen Beratungspraxis internationale Unternehmen in den Bereichen Performance-, Prozess- und Kostenmanagement beraten, darunter eine Vielzahl börsennotierter Unternehmen. Darüber hinaus hat er über 30 betriebswirtschaftliche Fachartikel veröffentlicht und ist Lehrbeauftragter für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach.