Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Eberhard Feess, Andreas Seeliger

Umweltökonomie und Umweltpolitik, page 1 - 14

4. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4668-5, ISBN online: 978-3-8006-4365-3, https://doi.org/10.15358/9783800643653_1

Bibliographic information
Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite II Zum Inhalt:    Die rasanten Entwicklungen  in der Umweltpolitik in den vergangenen Jah‐ ren führten zu umfangreichen Anpassungen  in diesem beliebten Lehrbuch,  die  insbesondere  die  anwendungsorientierten  Abschnitte  betreffen.  Hier  wurden vor allem die Kapitel über die Umweltinstrumente (Auflagen, Steu‐ ern, Zertifikate), die Kosten‐Nutzen‐Analyse sowie die internationalen Um‐ weltaspekte  (bspw.  Klimakonferenzen)  grundlegend  aktualisiert.  Darüber  hinaus enthält das Kapitel zur Ressourcenökonomie nun ebenfalls eine an‐ wendungsbezogene Diskussion.    Inhalt:  Spieltheoretische Grundlagen  Theorie externer Effekte  Auflagen  Steuern und Abgaben  Zertifikate  Verhandlungslösungen  Umwelthaftung  Umwelttechnischer Fortschritt  Internationale Aspekte des Umweltproblems  Umweltpolitik bei asymmetrischer Informationsverteilung  Kosten‐Nutzen‐Analyse  Ressourcenökonomie    Zielgruppe  Studierende der Volks‐ und Betriebswirtschaftslehre  an Universitäten  und  Hochschulen sowie interessierte Praktiker in Wirtschaft, Politik und Verwal‐ tung      Zu den Autoren:    Prof. Dr. Eberhard Feess ist seit 2008 Professor für Managerial Economics an  der Frankfurt School of Finance and Management. Zuvor hatte er Lehrstühle  an  der  EBS,  der  Johann  Wolfgang  Goethe  Universität  Frankfurt  und  der  RWTH Aachen.    Prof. Dr. Andreas Seeliger lehrt seit 2011 Volks‐ und Energiewirtschaftsleh‐ re an der Dualen Hochschule Baden‐Württemberg Mosbach. Zuvor war er  bei  Frontier  Economics,  der  Trianel  European  Energy  Trading  sowie  dem  Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln beschäftigt.    Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite III Umweltökonomie und Umweltpolitik von Prof. Dr. Eberhard Feess und Prof. Dr. Andreas Seeliger 4., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite V Vorwort zur vierten Auflage Seit der dritten Auflage sind nunmehr sechs Jahre vergangen, und vor allem die starke Praxisorientierung des Lehrbuchs verlangte eine grundlegende Überarbeitung. Prof. Andreas Seeliger, der die ersten Auflagen des Buches noch in seinem eigenen Studium verwendete, kümmerte sich um die notwendigen Aktualisierungen und erscheint ab dieser Auflage als gleichberechtigter Mitautor. Dies machte es möglich, den durch die Verbindung von Theorie und Diskussion aktuellster umweltpolitischer Entwicklungen geprägten Stil des Buches beizubehalten. Gegenüber der dritten Auflage betreffen die wichtigsten Veränderungen folgende Teile: • In Kapitel 5 wurden die Abschnitte zur ökologischen Steuerreform und zur Abwasserabgabe um die Erfahrungen der letzten Jahre ergänzt und die aktuelle politische Diskussion an den aktuellen Stand angepasst. • In Kapitel 6 musste angesichts der teilweise dramatischen Veränderungen der letzten Jahre das Unterkapitel über die SO2-Zertifikate in den USA (Acid Rain Program und seine Nachfolgeregelungen) grundlegend umgeschrieben werden. • Angesichts der nunmehr zwei vollständige Handelsperioden umfassenden Erfahrungen mit dem CO2-Handel in Europa wurde ein neues umfassendes Unterkapitel in Kapitel 6 eingefügt. Dieses ersetzt die vormals in Kapitel 10 angesiedelten kürzeren und allgemeineren Ausführungen zu diesem wichtigen Themengebiet. • Auch in den anderen praxisorientierten Bereichen des Buches wurden aktuelle Entwicklungen eingearbeitet. Dies gilt bspw. für die Ergebnisse der internationalen Umweltkonferenzen (Kapitel 10), die Diskussion um die Mehrwegquote bei Pfandflaschen (Kapitel 12) sowie einige kleinere Anpassungen bei den Auflagen (Kapitel 4). • In Kapitel 13 wurde ein Unterkapitel zur praktischen Relevanz des Hotelling-Modells eingefügt, so dass nun auch für dieses vormals rein theoretische Kapitel ein Praxisbezug hergestellt wurde. Ansonsten wurden alle Kapitel des Buchs gründlich durchgesehen, etwaige kleinere Änderungen vorgenommen sowie die Literaturhinweise vollständig überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht. Die theoretischen Ausführungen des Lehrbuchs sind hingegen weitestgehend unverändert belassen worden. Frankfurt am Main, im Juni 2013 Eberhard Feess und Andreas Seeliger Vorwort Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite VI VorwortVI Vorwort zur dritten Auflage Da das Buch den Anspruch erhebt, neben einer soliden theoretischen Grundlage auch einen Überblick über aktuelle Entwicklungen der Umweltpolitik zu liefern, mussten für die dritte Auflage vor allem die praxisorientierten Teile überarbeitet werden. Dies be trifft insbesondere die mittlerweile umgesetzte ökologische Steuerreform in Deutschland (Kapitel 5), empirische Erkenntnisse über die Auswirkungen des deutschen Umwelthaf tungsgesetzes (Kapitel 8), die Entwicklungen im CO2-Bereich (Kapitel 6 und 10) sowie die Umsetzung der Verpackungsverordnung in Deutschland (Kapitel 12). Um diese Überar beitungen hinreichend ausführlich durchführen zu können, wurden in den eher theoretisch orientierten Teilen weniger radikale Änderungen vorgenommen. Vollständig überarbeitet wurde lediglich Abschnitt 9.2 über die grundlegenden Erkenntnisse über Innovationswir kungen umweltpolitischer Instrumente, während in den übrigen Kapiteln primär einige weiterführende Literaturhinweise zu neueren Arbeiten eingefügt wurden. Für wertvolle inhaltliche Hinweise und die enorme Arbeit bei der Redigierung des Textes danke ich vor allem meinen wissenschaftlichen und studentischen Mitarbeitern Tim Freistühler, Dipl.-Kff. Mirja Schwabe, Dr. Sonja Ossig und Dipl.-Wirt.-Ing. Micha el Paust sowie Helge Müller, Dr. Ansgar Wohlschlegel und Dipl.-Volksw. Michael Thomas. Aachen, im März 2007 Eberhard Feess Vorwort zur zweiten Auflage Für die zweite Auflage wurden fast alle Kapitel komplett überarbeitet und einige neue Kapitel hinzugefügt, sodass ein nahezu neues Buch entstanden ist. Die Überarbeitung verfolgte vor allem zwei Zielsetzungen: 1. Die Strukturierung der Analyse umweltpolitischer Instrumente orientiert sich konsequent an den Informationen, die die Umweltbehörde benötigt, um mit den einzelnen Instrumenten die Kriterien der Pareto-Effizienz, Kosteneffizienz und ökologischen Treffsicherheit zu erfüllen. Dies ermöglicht meines Erachtens einen schnellen und klareren Vergleich umweltpolitischer Instrumente. 2. Ferner wurden einige neuere Entwicklungen der Umweltökonomie integriert, die auf die mittlerweile selbstverständliche Verwendung des spieltheoretischen Instrumentariums zurückgehen und eine formal radikalere Behandlung verschiedener Fragestellungen ermöglichen. Dies schlägt sich vor allem im Kapitel über „Technischen Fortschritt“, dem ausführlichen Abschnitt 10.4 über „Öko-Dumping und strategi sche Handelspolitik“ und dem Kapitel 11 über „Umweltpolitik bei asymmetrischer Informationsverteilung“ nieder. Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite VII VIIVorwort Die Erweiterungen sollten dazu führen, dass das Buch gleichermaßen für umwelt- ökonmi sche Einführungen und als Ausgangspunkt weitergehender Seminare geeignet ist. Neben diesen beiden grundsätzlichen Überarbeitungen wurden selbstverständlich die Fehler kor rigiert, die sich in die erste Auflage eingeschlichen hatten. Für wichtige Hinweise danke ich vor allem Prof. Dr. Till Requate, Burkhart Eisele, Eva Heesen, Nicole Hoffmann, Gerd Mühlheußer, Dr. Thorsten Posselt und Frank Tibitanzl. Meinen studentischen Hilfskräf ten Nestor Couyoumtzoglou, Jörg Egerter, Robert Kraska und Achim Seitz danke ich für den unermüdlichen Einsatz bei der redaktionellen Gestaltung des Manuskripts. Frankfurt am Main, im November 1997 Eberhard Feess Vorwort zur ersten Auflage Dieses Lehrbuch entstand im Rahmen meiner Vorlesungen und Seminare zur Umwelt- ökonomie an der European Business School und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Den zahlreichen Studenten, die durch ihre Fragen die Art der Präsentation beeinflusst haben, möchte ich herzlich danken. Ferner sind meine Erfahrungen aus dem Projekt „Entwicklung und Erprobung eines Curriculums zur Integration der Ökologie in die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung“ im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft eingeflossen, dem ich für die Bewilligung und Begleitung des Projekts danken möchte. Die Zielsetzung des Buches besteht darin, eine Brücke zwischen der eher theoretischen und der praktisch orientierten Literatur der Umweltökonomie zu schlagen. Aus diesem Grund steht die Instrumentendiskussion im Vordergrund, wobei die theoretische Beurteilung und die Diskussion der politischen Umsetzung etwa gleich gewichtet werden. Formal kompliziertere Darstellungen wurden an einigen Stellen in Form von „Exkursen“ aufgenommen. Meinen studentischen Hilfskräften Christine Blaurock, Stephan Gneuß, Katalin Meggyes und Gerd Mühlheußer danke ich für Korrekturen, für Verbesserungsvorschläge hin sichtlich der Präsentation und zahlreiche Tennis-Nachhilfestunden. Frau Judith Petry danke ich für die umsichtige und zügige Formatierung des Textes und Hermann Schenk vom Vahlen-Verlag für die reibungslose Zusammenarbeit. Ich widme dieses Buch meinen Eltern. Wiesbaden, im Juli 1995 Eberhard Feess Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite IX Inhaltsverzeichnis Vorworte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII 1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1.1 Gegenstand und Aufgaben der Umweltökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1.2 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 2 Einige spieltheoretische Grundlagen der Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2.1 Zielsetzung und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2.2 Eine einfache Taxonomie spieltheoretischer Entscheidungs situationen . . . 11 2.3 Gleichgewichte in dominanten Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 2.4 Nash-Gleichgewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 2.4.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 2.4.2 Diskrete Entscheidungssituationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 2.4.3 Stetige Entscheidungssituationen und Anwendung auf die Oligopolpreisbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2.4.3.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2.4.3.2 Eine etwas formalere Darstellung des Nash-Gleichgewichts . . . . . . 18 2.4.3.3 Statischer Mengenwettbewerb im Oligopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2.4.3.3.1 Modellannahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2.4.3.3.2 Die Instabilität der Kollusionslösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2.4.3.3.3 Das Cournot-Nash-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2.4.3.4 Statischer Preiswettbewerb im Oligopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.4.3.4.1 Grundgedanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.4.3.4.2 Ein Beispiel für heterogene Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.4.3.5 Zusammenfassende Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.5 Dynamische Spiele und das Lösungskonzept des teilspielperfekten Gleichgewichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.5.1 Grundgedanke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.5.2 Ein dynamischer Mengenwettbewerb im Oligopol . . . . . . . . . . . . . . . . 30 2.6 Bewertung von Gleichgewichten: Das Konzept der Pareto-Effizienz . . . . 31 2.7 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 3 Theorie externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 3.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 3.2 Eigenschaften und Effizienzbedingungen öffentlicher Güter . . . . . . . . . . . 35 3.3 Externe Effekte: Klassifikation und Effizienzbedin gungen . . . . . . . . . . . . 39 3.4 Die Ineffizienz der Ressourcenallokation bei externen Effekten . . . . . . . . 41 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite X InhaltsverzeichnisX 3.5 Moral als Möglichkeit zur Lösung des Umweltproblems? . . . . . . . . . . . . . 44 3.6 Umweltpolitische Instrumente zur Internalisierung externer Effekte: Überblick und Kriterien zur Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 3.7 Exkurs: Eine formalere Darstellung der Effizienzbedingungen bei externen Effekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 4 Auflagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 4.1 Grundgedanke und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 4.2 Grundmodell der ökonomischen Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 4.3 Pareto-Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 4.4 Ökologische Treffsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 4.5 Kosteneffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 4.6 Das Beispiel der deutschen Luftreinhaltepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 4.7 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 5 Steuern und Abgaben (Preislösungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 5.1 Grundgedanken und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 5.2 Grundmodell der ökonomischen Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 5.3 Kosteneffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 5.4 Pareto-Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 5.5 Ökologische Treffsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 5.6 Ein Beispiel für die Kostensenkungspotentiale durch Preislösungen: SO2-Verminderung in Westeuropa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 5.7 Das Beispiel der Abwasserabgabe in der Bundesrepublik Deutschland . . . 82 5.8 Von Umweltabgaben zur ökologischen Umgestaltung des Steuersystems? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 5.8.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 5.8.2 Einige Begriffsunterscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.8.3 Kriterien zur Beurteilung von Steuersystemen und das Grundkonzept einer ökologischen Steuerreform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.9 Probleme von Preislösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 5.9.1 Die Wettbewerbssituation innovativer und nicht-innovativer Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 5.9.2 Internationale Konkurrenzfähigkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 5.9.3 Internationale Konkurrenzfähigkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 5.9.4 Räumliche Verlagerung von Emissionen und Immissionen . . . . . . . . . 97 5.9.5 Preisaufschlag auf Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 5.9.6 Politische Durchsetzbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 5.10 Die Ökologische Steuerreform in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 5.10.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 5.10.2 Gesetzliche Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 5.10.3 Politische Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 5.11 Preislösungen bei unvollständiger Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 5.11.1 Der Grundgedanke: Die Berücksichtigung von Produktionsmengen . . 108 5.11.2 Ein ökonomisches Grundmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 5.11.2.1 Grundlagen des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 5.11.2.2 Maximierung der sozialen Wohlfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XI XIInhaltsverzeichnis 5.11.2.3 Die Pigou-Steuer bei vollständiger Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . 112 5.11.2.4 Der second best-Steuersatz im Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 5.11.2.5 Implementierung eines Pareto-Optimums durch Instrumentenmix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 5.12 Zusammenfassende Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6 Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 6.1 Grundgedanke und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 6.2 Erstausgabemechanismen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 6.3 Kosteneffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 6.4 Ökologische Treffsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 6.5 Pareto-Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 6.6 Zertifikate in der Praxis I: Das Beispiel des US-amerikanischen Clean Air Acts (CAA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 6.6.1 Anwendungsbereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 6.6.2 Entwicklung des gesetzlichen Regelwerks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.6.2.1 Acid Rain Program (Phasen I und II) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.6.2.2 Regelungen ab 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.6.3 Erstausgabe der Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 6.6.4 Evaluation der Maßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 6.7 Zertifikate in der Praxis II: Das CO2-Handelssystem der EU . . . . . . . . . . 129 6.7.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 6.7.2 Einige grundlegende Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 6.7.3 Der Emissionshandel in der Europäischen Union . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 6.7.3.1 Das gesetzliche Regelwerk bis 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 6.7.3.2 Entwicklung des EU-Zertifikatehandels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 6.7.3.3 Ausblick auf die dritte Handelsperiode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 6.8 Zusammenfassende Beurteilung von Zertifikaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 7 Verhandlungslösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 7.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 7.2 Das Coase-Theorem in der ursprünglichen Fassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 7.3 Die Coasesche Kritik der Steuerlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.4 Integration des Coase-Theorems in die moderne Verhandlungstheorie . . . 147 7.4.1 Grundgedanke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 7.4.2 Verhandlungen bei vollständiger Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7.5 Zusammenfassende Beurteilung des Coase -Theorems . . . . . . . . . . . . . . . . 153 8 Umwelthaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.1 Grundgedanken der Ökonomischen Theorie des  (Haftungs-) Rechts . . . . . 155 8.2 Das deutsche Umwelthaftungsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 8.2.1 Beschreibung der gesetzlichen Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 8.2.2 Auswirkungen des Umwelthaftungsgesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 8.3 Die Unterscheidung verschiedener Kausalitätsformen als Voraussetzung der ökonomischen Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 8.4 Gefährdungs- und Verschuldenshaftung bei monokausalen Schäden . . . . 163 8.4.1 Effizienzbedingungen bei Monokausalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XII InhaltsverzeichnisXII 8.4.2 Gefährdungshaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 8.4.3 Verschuldenshaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 8.5 Haftungsregeln bei alternativer Kausalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 8.5.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 8.5.2 Das Umwelthaftungsgesetz bei alternativer Kausalität . . . . . . . . . . . . . 168 8.5.3 Wahrscheinlichkeits- bzw. Proportionalhaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 8.6 Das Problem der Multikausalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 8.6.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 8.6.2 Dezentralisierung bei Multikausalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 8.6.3 Haftungsregeln mit Verhaltensstandards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 8.7 Zusammenfassende Beurteilung von Haftungsregeln als Instrumente der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 8.8 Exkurs: Kritik des Verursacherprinzips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 9 Umwelttechnischer Fortschritt (dynamische  Anreizwirkungen) . . . . . . . . . . 187 9.1 Fragestellung und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 9.2 Dynamische Anreizwirkungen bei vollständiger Konkurrenz . . . . . . . . . . 190 9.2.1 Grundlegende Annahmen und Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 9.2.2 Effizienzbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 9.2.3 Ex post-effiziente Anpassung der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9.2.3.1 Steuern bzw. Abgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9.2.3.2 Freie und auktionierte Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 9.2.3.3 Optimal differenzierte Auflagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 9.2.4 Keine Anpassung der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 9.2.4.1 Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 9.2.4.2 Freie und auktionierte Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 9.2.4.3 Auflagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 9.3 Einige Grundgedanken der Innovationstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 9.3.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 9.3.2 Innovationsanreize im Monopol und bei vollständiger Kon kurrenz . . . 201 9.3.2.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 9.3.2.2 Die pareto-effiziente Innovationshöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 9.3.2.3 Innovationsanreize im Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 9.3.2.4 Innovationsanreize bei vollständiger Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . 203 9.3.3 Strategische Innovationsanreize im Oligopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 9.3.4 Patentrennen, Nicht-Patentrennen und spillover-Effekte . . . . . . . . . . . . 206 9.3.4.1 Patentrennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 9.3.4.2 Nicht-Patentrennen und spillovers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 9.3.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 9.4 Umwelttechnischer Fortschritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 9.4.1 Grundgedanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 9.4.2 Umwelttechnischer Fortschritt mit spillover-Effekten: Das Modell von Xepapadeas und Katsoulacos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 9.5 Zusammenfassende Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XIII XIIIInhaltsverzeichnis 10 Internationale Aspekte des Umweltproblems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 10.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 10.2 Die optimale internationale Differenzierung von Umwelt standards bei vollständiger Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 10.2.1 Nationale Umweltprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 10.2.2 Grenzüberschreitende Umweltprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 10.2.3 Globale Umweltprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 10.3 Koordination globaler Umweltprobleme: Das Beispiel des Treibhaus effekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 10.3.1 Problembeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 10.3.2 Internationale Umweltkonferenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 10.4 Öko-Dumping und strategische Handelspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 10.4.1 Grundgedanke und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 10.4.2 Das Ursprungslandprinzip im GATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 10.4.3 Grundlagen der strategischen Handelspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 10.4.3.1 Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 10.4.3.2 Protektionistische Maßnahmen bei vollständiger Konkurrenz . . . . 236 10.4.3.3 Protektionistische Maßnahmen in oligopolistischen Märkten . . . . . 238 10.4.4 Umwelt, oligopolistische Weltmärkte und strategische Handelspolitik: Grundlegende Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 10.4.5 Einige Modellerweiterungen zum Öko-Dumping in oligo polistischen Weltmärkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 10.4.5.1 Auflagen in oligopolistischen Weltmärkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 10.4.5.2 Reglementierung der Emissionsintensität versus Reglementierung der Gesamtemissionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 10.4.5.3 Öko-Dumping und strategische Innovationsanreize . . . . . . . . . . . . 252 10.4.6 Zusammenfassende Schlussfolgerungen: Protektionisti sche Maßnahmen gegen Öko-Dumping? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 10.5 Exkurs: Eine formalere Darstellung grenzüber schreitender Umweltprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 10.5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 10.5.2 Modellannahmen, Gewinn- und Nutzenmaximierung . . . . . . . . . . . . . 260 10.5.3 Nicht-kooperative Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 10.5.4 Kooperative Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 11 Umweltpolitik bei asymmetrischer Informationsverteilung . . . . . . . . . . . . . . 271 11.1 Grundgedanke und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 11.2 Formen asymmetrischer Information und ihre Bedeutung . . . . . . . . . . . . 273 11.3 Abgaben und Zertifikate unter Unsicherheit – eine  einfache graphische Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 11.3.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 11.3.2 Fehleinschätzung der Grenznutzenfunktion der Schadstoffvermeidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 11.3.3 Fehleinschätzung der Grenzkostenfunktion der Schadstoffvermeidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 11.4 Asymmetrische Information und das Coase-Theorem . . . . . . . . . . . . . . . . 280 11.4.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XIV InhaltsverzeichnisXIV 11.4.2 Asymmetrische Information und Screening im Illing- Modell . . . . . . . 281 11.4.2.1 Grundlagen des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 11.4.2.2 Formale Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 11.4.2.3 Zusammenfassende Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 11.5 Umwelttechnische Innovationen bei unvollständiger Information . . . . . . . 288 11.5.1 Fragestellung und Annahmen des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 11.5.2 Das Verhalten der Umweltbehörde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 11.6 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 12 Kosten-Nutzen-Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 12.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 12.2 Kosten des Umweltschutzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 12.2.1 Kosten durchgeführter Umweltschutzmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . 297 12.2.2 Exkurs: Die Schätzung der Kosten künftiger Umweltschutzmaßnahmen am Beispiel eines Verbots von PVC im Verpackungs bereich . . . . 300 12.3 Nutzen des Umweltschutzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 12.3.1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 12.3.2 Öko-Bilanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 12.3.2.1 Arten von Öko-Bilanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 12.3.2.2 Ein Beispiel: Die Verpackungsverordnung und Umweltbelastungen durch Getränkeverpackungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 12.3.3 Der Folgekostenansatz als pragmatische Variante der mo netären Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311 12.3.4 Der Groves-Mechanismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 12.3.5 Direkte Methoden der Präferenzermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12.3.6 Indirekte Methoden der Präferenzermittlung am Beispiel des Konzepts der hedonischen Preise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 12.4 Umweltbezogene Revision der Sozialproduktberechnung? . . . . . . . . . . . . 323 13 Ressourcenökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329 13.1 Grundgedanken und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329 13.2 Optimalitätsbedingungen bei nicht-erneuerbaren Ressourcen (Hotelling-Regel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332 13.3 Dezentralisierung der Hotelling-Regel durch vollständige Märkte . . . . . . 335 13.4 Berücksichtigung positiver Abbaukosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 13.5 Monopolistische Ressourcenbesitzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 13.6 Zur praktischen Relevanz des Hotelling-Models . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341 13.7 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 13.8 Exkurs: Eine etwas formalere Darstellung des Grund problems: Die optimale Kontrolltheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 13.8.1 Das Grundmodell nicht-erneuerbarer Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . 344 13.8.2 Ein Beispiel für nicht-erneuerbare Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 13.8.3 Erneuerbare Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Sachverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XV Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1: Spielformen und Lösungskonzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Abbildung 2.2: Spieltheoretische Entscheidungssituation mit dominanten Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Abbildung 2.3: Nash-Gleichgewicht bei diskreter Strategienwahl . . . . . . . . . . 16 Abbildung 2.4: Nash-Gleichgewicht im Schnittpunkt der Reaktionsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Abbildung 2.5: Reaktionsfunktionen im heterogenen Preiswettbewerb . . . . . 27 Abbildung 2.6: Pareto-effiziente und -ineffiziente Zustände . . . . . . . . . . . . . . 32 Abbildung 2.7: Gefangenendilemma und Pareto-Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . 33 Abbildung 3.1: Die optimale Produktionsmenge bei öffentlichen Gütern . . . . 37 Abbildung 3.2: Systematisierung externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Abbildung 4.1: Das Entscheidungsverhalten bei Auflagen . . . . . . . . . . . . . . . 59 Abbildung 5.1: Das Entscheidungsverhalten bei Preislösungen . . . . . . . . . . . . 71 Abbildung 5.2: Die Kosteneffizienz von Auflagen und Preislösungen im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Abbildung 5.3: Vermeidungskosten und Abgaben bei unterschiedlichen Grenzvermeidungskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Abbildung 7.1: Internalisierung externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Abbildung 7.2: Kritik der Pigou-Steuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 Abbildung 8.1: Haftung einer von Anhang 1 Umwelthaftungsgesetz erfassten Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Abbildung 8.2: Sorgfaltsniveaus bei der Gefährdungs- und Verschuldenshaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Abbildung 9.1: Verlagerung der Grenzkosten durch Innovation . . . . . . . . . . . 191 Abbildung 9.2: Steuern und Innovationsanreize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Abbildung 9.3: Zertifikate und Innovationsanreize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 Abbildung 10.1: Pareto-effiziente Emissionen in Industrie- und Entwicklungsländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 Abbildung 10.2: Strategische Einflussfaktoren bei der Festlegung von Emissionssteuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 Abbildung 11.1: Unsicherheit über die Grenznutzen der Schadstoffreduktion . 276 Abbildung 11.2: Steuern bei Überschätzung der Grenzkostenfunktion . . . . . . 277 Abbildung 11.3: Zertifikate bei Überschätzung der Grenzkostenfunktion . . . . 277 Abbildung 11.4: Pareto-effiziente Schadstoffvermeidung in Abhängigkeit vom Typ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 Abbildung 12.1: Unterschiedliche Verfahren zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaften (grafische Darstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Abbildung 13.1: Logistische Regenerationsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 Abbildung 13.2: Eigenschaften der logistischen Regenerationsfunktion . . . . . . 350 Vahlen – Allg. Reihe – Feess/Seeliger, Umweltökonomie und Unweltpolitik, 4. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 18.09.2013 Status: Imprimatur Seite XVII Tabellenverzeichnis Tabelle 5.1: Die wichtigsten Energiesteuersätze im Überblick . . . . . . . . . . 101 Tabelle 11.1: Steuern und Zertifikate bei Unsicherheit über die Grenzkostenfunktion: Tabellarische Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . 279 Tabelle 12.1: Umweltschutzausgaben in der Bundesrepublik Deutschland von 1996–2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 Tabelle 12.2: Beispielhafte Darstellung der Berechnung kritischer Belastungsmengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309 Tabelle 12.3: Unterschiedliche Verfahren zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaften (ta bellarische Darstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . 320

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Umweltökonomie – neue Aspekte

Die rasanten Entwicklungen in der Umweltpolitik in den vergangenen Jahren führten zu umfangreichen Anpassungen in diesem beliebten Lehrbuch, die insbesondere die anwendungsorientierten Abschnitte betreffen. Hier wurden vor allem die Kapitel über die Umweltinstrumente (Auflagen, Steuern, Zertifikate), die Kosten-Nutzen-Analyse sowie die internationalen Umweltaspekte (bspw. Klimakonferenzen) grundlegend aktualisiert. Darüber hinaus enthält das Kapitel zur Ressourcenökonomie nun ebenfalls eine anwendungsbezogene Diskussion.

Umweltökonomie – die Schwerpunkte

- Spieltheoretische Grundlagen

- Theorie externer Effekte

- Auflagen

- Steuern und Abgaben

- Zertifikate

- Verhandlungslösungen

- Umwelthaftung

- Umwelttechnischer Fortschritt

- Internationale Aspekte des Umweltproblems

- Umweltpolitik bei asymmetrischer Informationsverteilung

- Kosten-Nutzen-Analyse

- Ressourcenökonomie

Zielgruppe

Studierende der Volks- und Betriebswirtschaftslehre an Universitäten und Hochschulen sowie interessierte Praktiker in Wirtschaft, Politik und Verwaltung

Prof. Dr. Eberhard Feess ist seit 2008 Professor für Managerial Economics an der Frankfurt School of Finance and Management. Zuvor hatte er Lehrstühle an der EBS, der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt und der RWTH Aachen.

Prof. Dr. Andreas Seeliger lehrt seit 2011 Volks- und Energiewirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach. Zuvor war er bei Frontier Economics, der Trianel European Energy Trading sowie dem Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln beschäftigt.