Content

Übungsaufgabe 1: Buchung Kommissionsgeschäft in:

Wolfgang Eisele, Alois Paul Knobloch

Technik des betrieblichen Rechnungswesens, page 765 - 771

Buchführung und Bilanzierung, Kosten- und Leistungsrechnung, Sonderbilanzen

8. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3784-3, ISBN online: 978-3-8006-4350-9, https://doi.org/10.15358/9783800643509_765_1

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Übungsaufgaben 745 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 745 Status: Imprimatur Ergänzende Literatur zu: 16 Organisatorische Verbindung von Geschäfts- und Betriebsbuchführung Huch, Kostenrechnung, S. 206–213 Kilger, Kostenrechnung, S. 452–477 Kosiol, Leistungsrechnung, S. 95–129 Schmolke/Deitermann, Rechnungswesen, S. 359–383 Wörner, Handels- und Steuerbilanz, S. 37–40 Anlage zu Teil A: Übungsaufgabe 1: Buchung Kommissionsgeschäft Der Großhändler und Einzelunternehmer A. Kaufmann führt gelegentlich für den Kommittenten Müller Warenverkäufe durch. Kurz vor Jahresende weisen die Konten folgende Summen aus: Soll Haben 023 Bebaute Grundstücke 74.800 021 Unbebaute Grundstücke 70.000 034 Fuhrpark 45.000 033 Betriebs- und Geschäftsausstattung 38.500 1.100 06 Eigenkapital 263.940 072 Rückstellungen – – 101 Forderungen 343.400 260.000 104 Forderungen Kommissionsware KW 4.290 4.290 141 Vorsteuer 40.160 39.030 12 Wertpapiere 9.900 13 Bank 113.600 98.800 151 Kasse 64.000 58.500 16 Privat 5.500 171 Verbindlichkeiten 263.300 373.000 177 Konto des Kommittenten 3.900 3.900 176 Schuldwechsel – – 19 Sonstige Verbindlichkeiten 3.200 6.800 181 Mehrwertsteuer 48.820 52.010 209 Sonstige betriebliche Aufwendungen 400 21 Zinsaufwand 210 4910 Abschr. auf Grundstücke und Gebäude 8.400 036 Im Bau befindliche Anlagen 64.000 282 Verrechnete kalkulatorische Raumkosten – – 27 Sonstige betriebliche Erträge 280 26 Zinserträge 230 2421 Haus- und Grundstückserträge 15.400 301 Wareneinkauf 326.000 1.500 302 Warenbezugskosten 7.920 350 Kommissions-Wareneinkauf 3.000 3.000 808 Kundenskonto 2.200 308 Lieferantenskonto 3.500 402 Gehälter 33.400 404 Sozialer Aufwand 3.800 411 Raumkosten (Miete) 450 Übungsaufgaben Anlage Anlage746 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 746 Status: Imprimatur 42 Steuern und Beiträge 8.400 44 Werbekosten 2.150 46 Transportkosten 9.200 4731 Fuhrparkkosten 11.300 48 Allgemeine Verwaltungskosten 6.300 4912 Abschreibungen auf BGA – – 4913 Abschr. auf Fuhrpark – – 801 Warenverkauf 433.420 805 Rücksendungen und Gutschriften 3.400 850 Kommissions-Warenverkauf 3.900 3.900 872 Provision 200 1.622.800 1.622.800 Geschäftsvorfälle: a) Laufende Vorgänge 1) Warenzielkauf 10.000 + USt. 2) Der Kommittent sendet Ware zum kommissionsweisen Verkauf, Rechnungsbetrag 8.000 + USt, die er zu 5.000 netto eingekauft hat. 3) Für diese Sendung werden brutto 110 Frachtkosten bar bezahlt. 4) Banküberweisung der Gehälter: brutto 8.000, Abzüge für Lohnsteuer 1.300; der Arbeitgeberanteil zur Sozial-(kranken-)versicherung 1.500 wird ausbezahlt, da sämtliche Angestellten freiwillige Ersatzkassenmitglieder sind. 5) Überweisung des Rechnungsbetrags von Fall 1 unter Abzug von 3 % Skonto. 6) Verkauf der 6 %igen festverzinslichen Wertpapiere (Zinstermine: März/Sept.) durch die Bank zu 98 % am 30. 11. + Stückzinsen 150 ./. Steuern auf die Stückzinsen 8; Verkaufskosten 60. 7) Verkauf der Kommissionsware für 6.600 + USt auf Ziel und für 3.000 + USt gegen Bankscheck. 8) Für Versandspesen werden 220 brutto bar bezahlt. 9) Gegen Rückgabe eines alten Lkw (Anschaffungswert 20.000, bisherige Abschreibungen 16.000), der mit 5.000 + USt angerechnet wird, wird ein neuer Lkw zum Anschaffungswert von 22.000 + USt beschafft. Der Kfz-Händler erhält für 12.000 Akzepte, den Rest durch Bankscheck. Der neue Lkw wird ebenso wie der alte ausschließlich betrieblich genutzt. 10) Ein Lieferant gewährt auf unsere Mängelrüge hin einen Nachlass von brutto 330. 11) Ein Kunde (KW) bezahlt seine Rechnung bar: / ./. Rechnungsbetrag 1.100. ./. 2 % Skonto 22. 12) Der Kommissionär überweist auf das Bankkonto des Kommittenten 4.000. 13) Aufgrund einer Mängelrüge werden einem Kunden bar 130 + USt durch den Kommissionär vergütet. 14) Für einen Lagerhallenumbau erhält der Architekt bar den Rest seiner Honorarforderung i. H. v. 3.200. Die Halle ist nunmehr fertig gestellt; Wert der bebauten Fläche 12.000. 15) Die restlichen Forderungen aus dem Kommissionsgeschäft gehen auf dem Bankkonto ein. 16) Der Kommissionär berechnet die Verkaufsprovision in Höhe von netto 380 und rechnet mit dem Kommittenten ab. Übungsaufgaben 747 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 747 Status: Imprimatur 17) Zielkauf von Werbedrucksachen netto 230. Hiervon wurden Frachtspesen von brutto 22 bar bezahlt. 18) Warenverkauf auf Ziel 15.000 + USt. b) Abschlussangaben 1) Abschreibung auf bebaute Grundstücke 3.700 auf Fuhrpark 20 % (hierfür ist ein spezielles Konto 4913 eingerichtet) auf Betriebs- und Geschäftsausstattung 10 %. 2) Fuhrparkkosten in Höhe von 5.000 sowie Abschreibungen in gleicher Höhe entfallen auf Pkw, die zu 10 % privat genutzt werden und am 30. 6. 2000 angeschafft wurden (keine Vorsteuerkorrektur). 3) Der Mietwert der eigenen Geschäftsräume beträgt 7.200, der Privatwohnung im Geschäftshaus 4.800. 4) Aufgrund der Gewinnerhöhung erwarten wir eine höhere Veranlagung zur Gewerbesteuer von 3.200. 5) Ermittlung der USt-Zahllast. 6) Warenendbestand 38.120. Aufgaben: 1) Verbuchung der Geschäftsfälle auf Konten und Erstellung der Schlussbilanz. 2) Wie hat der Kommittent zu buchen? Lösung: Buchungssätze a) Laufende Vorgänge 1) 301 141 Wareneinkauf Vorsteuer 10.000 1.000 an 171 Verbindlichkeiten 11.000 2) 350 Komm.-WE 8.000 an 177 Konto des Kommittenten 8.000 3) 850 141 Komm.-WV Vorsteuer 100 10 an 151 Kasse 110 177 Konto des Kommitt. 10 an 181 Mehrwertsteuer 10 4) 402 Gehälter 8.000 an 19 13 Sonstige Verbindl. Bank 1.300 6.700 404 Soz. Aufwand 1.500 an 13 Bank 1.500 5) 171 Verbindlichkeiten 11.000 an 13 308 141 Bank Lieferantenskonto Vorsteuer 10.670 300 30 6) 13 16 209 Bank Privat Sonstige betriebliche Aufwendungen 9.784 8 258 an 12 26 Wertpapiere Zinserträge 9.900 150 7) 104 13 Forderungen KW Bank 7.260 3.300 an 850 181 Komm.-WV Mehrwertsteuer 9.600 960 141 Vorsteuer 960 an 177 Konto des Kommitt. 960 8) 850 141 Komm.-WV Vorsteuer 200 20 an 151 Kasse 220 177 Konto des Kommitt. 20 an 181 Mehrwertsteuer 20 Anlage748 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 748 Status: Imprimatur 9) 034 141 Fuhrpark Vorsteuer 22.000 2.200 an 034 27 181 176 13 Fuhrpark Sonstige betrieb liche Erträge Mehrwertsteuer Schuldwechsel Bank 4.000 1.000 500 12.000 6.700 10) 171 Verbindlichkeiten 330 an 301 141 WE Vorsteuer 300 30 11) 151 850 181 Kasse Komm.-WV Mehrwertsteuer 1.078 20 2 an 104 Forderungen KW 1.100 177 Konto des Kommitt. 2 an 141 Vorsteuer 2 12) 177 Konto des Kommitt. 4.000 an 13 Bank 4.000 13) 850 181 Komm.-WV Mehrwertsteuer 130 13 an 151 Kasse 143 177 Konto des Kommitt. 13 an 141 Vorsteuer 13 14) 19 Sonstige Verbindl. 3.200 an 151 Kasse 3.200 023 Bebaute Grundstücke 76.000 an 021 036 Unbebaute Grundstücke Im Bau befindl. Anlagen 12.000 64.000 15) 13 Bank 6.160 an 104 Forderungen KW 6.160 16 a) 850 Komm.-WV 380 an 872 Provision 380 177 Konto des Kommitt. 38 an 181 Mehrwertsteuer 38 16 b) 850 Komm.-WV 8.000 an 350 Komm.-WE 8.000 16 c) 850 Komm.-WV 770 an 177 Konto des Kommitt. 770 16 d) 177 Konto des Kommitt. 5.647 an 13 Bank 5.647 17) 44 141 Werbekosten Vorsteuer 230 23 an 19 151 Sonstige Verbindl. Kasse 231 22 18) 101 Forderungen 16.500 an 801 181 WV Mehrwertsteuer 15.000 1.500 b) Abschlussangaben 1) 4910Abschr. auf Gr.-Stücke und Geb. 3.700 an 023 Bebaute Grundstücke 3.700 4913Abschr. auf Fuhrpark (von 63.000) 12.600 an 034 Fuhrpark 12.600 4912Abschreibungen auf BGA (von 37.400) 3.740 an 033 BGA 3.740 2) 16 Privat 1.000 an 4731 4913 Fuhrparkkosten Abschr. auf Fuhrpark 500 500 3) 411 Raumkosten (Miete) 7.200 an 282 Verr. kalk. Raumkosten 7.200 16 Privat 4.800 an 2421Haus- u. Grundstückserträge 4.800 4) 42 Steuern und Beiträge 3.200 an 072 Rückstellungen 3.200 5) 181 Mehrwertsteuer 5.268 an 141 Vorsteuer 5.268 181 Mehrwertsteuer 935 an 19 Sonstige Verbindl. 935 Übungsaufgaben 749 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 749 Status: Imprimatur 6) 301 WE 7.920 an 302 Warenbezugskosten 7.920 801 WV 3.400 an 805 Rücks. u. Gutschr. 3.400 94 SBK 38.120 an 301 WE 38.120 Der Kommittent bucht: 2) Konsignationswaren- Einkauf 5.000 an Wareneinkauf 5.000 3) Konsignationswaren- Verkauf Vorsteuer 100 10 an Konto des Kommissionärs 110 7) Konto des Kommissionärs 10.560 an Konsignationswaren- Verkauf Mehrwertsteuer 9.600 960 8) Konsignationswaren- Verkauf Vorsteuer 200 20 an Konto des Kommissionärs 220 11) Konsignationswaren- Verkauf Mehrwertsteuer 20 2 an Konto des Kommissionärs 22 12) Bank 4.000 an Konto des Kommissionärs 4.000 13) Konsignationswaren- Verkauf Mehrwertsteuer 130 13 an Konto des Kommissionärs 143 16 a) Konsignationswaren- Verkauf Vorsteuer 380 38 an Konto des Kommissionärs 418 16 b) Konsignationswaren- Verkauf 5.000 an Konsignationswaren- Einkauf 5.000 16 c) Konsignationswaren- Verkauf 3.770 an GuV 3.770 16 d) Bank 5.647 an Konto des Kommissionärs 5.647 Nach Verbuchung der Geschäftsvorfälle und der Angaben zum Abschluss zeigen die das Kommissionsgeschäft berührenden Konten bei Kommissionär und Kommittent sowie die GuV-Rechnung und Schlussbilanz des Großhändlers Kaufmann (Kommissionär) folgendes Bild: Kommissionär 104 Forderungen Komm. Ware ∑ 4.290 ∑ 4.290 (11) (7) 7.260 1.100 (11) 6.160 (15) 11.550 11.550 (15) Kommittent Konsignat.-Wareneinkauf (2) 5.000 5.000 (16 b) Anlage750 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 750 Status: Imprimatur 177 Konto des Kommittenten ∑ 3.900 ∑ 3.900 (11) (3) 10 8.000 (2) (8) 20 960 (7) (11) 2 770 (16 c) (12) 4.000 (13) 13 (16 a) 38 (16 d) 5.647 13.630 13.630 (11 c) Konto des Kommissionärs (7) 10.560 110 (3) 220 (8) 22 (11) 4.000 (12) 143 (13) 418 (16 a) 5.647 (16 d) 10.560 10.560 ( 350 Komm.-Wareneinkauf ∑ 3.000 ∑ 3.000 (11 c) (2) 8.000 8.000 (16 b) 11.000 11.000 (11 c) Konsignat.-Warenverkauf (3) 100 9.600 (7) (8) 200 (11) 20 (13) 130 (16 a) 380 (16 b) 5.000 (16 c) 3.770 9.600 9.600 (1) 850 Komm.-Warenverkauf ∑ 3.900 ∑ 3.900 (7) (3) 100 9.600 (7) (8) 200 (11) 20 (13) 130 (16 a) 380 (16 b) 8.000 (16 c) 770 13.500 13.500 (1) 872 Provision GuV 580 ∑ 200 (11 c) 380 (16 a) 580 580 (11 c) Übungsaufgaben 751 Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 751 Status: Imprimatur Aufwand 93 Gewinn- und Verlustrechnung Ertrag 209 Sonstige betriebliche Aufwendungen 658 282 Verr. kalk. Raumkosten 7.200 27 Sonstige betriebliche Erträge 1.28021 Zinsaufwand 210 4910 Abschr. a. Gr.- Stücke und Geb. 12.100 26 Zinsertrag 380 2421 HGE 20.200 301 Wareneinkauf 304.000 308 Lief.-Skonto 3.800 808 Kunden-Skonto 2.200 801 Wa.-Verkauf 445.020 402 Gehälter 41.400 872 Provision 580 404 Soz. Aufwand 5.300 411 Raumk. (Miete) 7.650 42 St. u. Beiträge 11.600 44 Werbekosten 2.380 46 Transp.kosten 9.200 4731 Fuhrp.kosten 10.800 48 AVK 6.300 4912 Abschr. a. BGA 3.740 4913 Abschr. auf Fuhrpark 12.100 06 Eigenkapital 48.822 478.460 478.460 Soll 94 Schlussbilanzkonto Haben 023 Beb. Gr.-Stücke 147.100 06 Eigenkapital 301.454 021 Unbeb. Gr.-St. 58.000 072 Rückstellungen 3.200 034 Fuhrpark 50.400 13 Bank 1.173 033 BGA 33.660 171 Verbindlichk. 109.370 30 Waren 38.120 176 Schuldwechsel 12.000 101 Forderungen 99.900 19 Sonst. Verbindl. 2.866 151 Kasse 2.883 430.063 430.063 Übungsaufgabe 2: Buchung Metageschäft Der Großhändler Hofer übernimmt in Meta mit seinem Geschäftsfreund Kurz den Warenbestand aus einer Liquidationsmasse zur gemeinsamen Verwertung. Metaführer ist Hofer. Er erhält dafür 10 % des Gewinns als Vorabentgelt. Der restliche Gewinn – ebenso ein etwaiger Verlust – wird im Verhältnis 1 : 1 verteilt. Hofer hat am 1. 5. 09 ein Bankguthaben in Höhe von 27.600 und einen Barbestand von 3.200. Geschäftsvorfälle: 1) Kurz überweist am 5. 5. auf das Bankkonto des Hofer 25.000. 2) Hofer kauft das Warenlager vom Liquidator gegen Bankscheck; brutto 66.000. 3) Für das Anfahren der Ware entstand Fuhrlohn 300 + 10 % USt. Hofer zahlt bar.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Ein wahrer Klassiker zum betrieblichen Rechnungswesen.

"Der 'Eisele/Knobloch' gehört mit Sicherheit zum besten, was es auf dem Lehrbuchmarkt zu diesem Thema gibt."

in: Studium 90/2012

Die »Technik des betrieblichen Rechnungswesen« war und ist ein Gesamtwerk:

Es umfasst das betriebliche Rechnungswesen in der Breite ausgehend vom handels- und steuerrechtlichen Einzelabschluss und den dafür einschlägigen internationalen Rechnungslegungsgrundsätzen (IFRS), über die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung bis hin zu den Sonderfällen der Bilanzierung und in der Tiefe von der Auslegung der abstrakten Bilanzierungsnormen durch Rechtsprechung, Verwaltung und Schrifttum bis hin zum grundlegenden Buchungssatz.

"Das Werk vermittelt umfassendes anwendungsbezogenes Grundlagenwissen und fordert die Fähigkeit zur selbstständigen Problemlösung."

in: Controller Magazin 1/2012

"Das knapp 1.500 Seiten dicke Lehrbuch ist auch in der 8. Auflage ein Gesamtwerk: Es deckt konsequent alles ab, was man als Student wissen muss, wenn man sich auf das betriebliche Rechnungswesen spezialisiert. [...] Am bewährten didaktischen Konzept hat sich auch bei der Neuauflage nichts geändert: Durch die anwendungs- sowie praxisbezogene Wissensvermittlung wird der Leser schnell zum Profi auf dem Gebiet des betrieblichen Rechnungswesens."

in: Studium 90/2012

Beste Autoren-Kompetenz

Prof. Dr. Wolfgang Eisele war Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Finanzierung an der Universität Hohenheim. Prof. Dr. Alois Paul Knobloch ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Finanzwirtschaft, an der Universität des Saarlandes.