Content

11. Literatur zum IV. Kapitel in:

Otmar Issing

Einführung in die Geldtheorie, page 141 - 147

15. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3810-9, ISBN online: 978-3-8006-4315-8, https://doi.org/10.15358/9783800643158_141

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
11. Literatur zum IV. Kapitel Allgemeine Literatur: Anderson, Nicola; Breedon, Francis; Deacon, Mark; Derry, Andrew; Murphy, Gareth, Estimating and Interpreting the Yield Curve, Chichester u.a. 1997. Cuthbertson, Keith, Quantitative Financial Economics – Stocks, Bonds and Foreign Exchange, Chichester u.a. 1996. Filc, Wolfgang, Theorie und Empirie des Kapitalmarktzinses, Stuttgart 1992 (2. Auflage 1998). Gibt neben einer kurzen Beschreibung der wichtigsten Zinstheorien vor allem einen guten Überblick über die verschiedenen empirischen Methoden zur Analyse des Kapitalmarktzinses am Beispiel der Bundesrepublik. Shiller, Robert J., The Term Structure of Interest Rates, in: Handbook of Monetary Economics, Vol. I, hrsg. von Friedman, Benjamin M. and Hahn, Frank H., Amsterdam u.a. 1990, S. 627–722. Dieser ausgezeichnete Übersichtsartikel behandelt theoretische, konzeptionelle und empirische Aspekte der Zinsstrukturtheorie mit zahlreichen Literaturhinweisen. Singer, W. S., Die Fristigkeitsstruktur der Zinsen in makroökonomischen Modellen, Freiburg 1991. Zum 1. Abschnitt: Die Grundlagen des intertemporalen Ansatzes werden behandelt in: Barro, Robert J., Makroökonomie: Europäische Perspektive, München u. a. 1996. (Übersetzung ins Deutsche). Siehe vor allem Kapitel 3 und 4. Hirshleifer, Jack, Glayer, Amiha, Hirshleifer, David, Price Theory and Applications, 7. Auflage, New York 2005, S. 455 ff. Zum 2. Abschnitt: Zur theoretischen Fundierung der klassischen Zinstheorie Fischer, Irving, Appreciation and Interest, 1896, New York, wiederabgedruckt 1965. Fisher, Irving, The Theory of Interest, deutsche Ausgabe, Die Zinstheorie, Jena 1932, insbesondere S. 237–287. Für einen kurzen Überblick zur Zeitpräferenzrate: Klump, Rainer, Gesellschaftliche Zeitpräferenzrate, WiSt, 15. Jg., Juni 1986, S. 303– 306. Zur Unterscheidung der klassischen gegenüber der Keynessche Zinstheorie siehe vor allem: Hicks, John R., Mr. Keynes and the ,Classics‘, Econometrica, Vol. 5, 1937 und vom gleichen Autor: The „Classics“ again, Economic Journal, 1957; beide Artikel wiederabgedruckt in: Hicks, John R., Critical Essays in Monetary Theory, Oxford 1967, S. 126–154. In dem an erster Stelle genannten Aufsatz entwickelt Hicks das IS-LM Konzept, die Keynessche Zinstheorie wird heute überwiegend in der von Hicks weiterentwickelten Form diskutiert. Die klassische und die Keynessche Zinstheorie werden ferner in besonders klarer Form einander gegenübergestellt in: Patinkin, Don, Money, Interest and Prices, 2. Auflage, New York 1965, XV. Kapitel, 2. gekürzte Auflage, Cambridge 1991. Zum 3. Abschnitt: Knut Wicksell hat seine zinstheoretischen Überlegungen dargestellt in den beiden folgenden Werken: Geldzins und Güterpreise, Jena 1898; Faksi- 134 IV. Zinstheorie mile-Ausgabe der 1898 erschienenen Erstausgabe, Düsseldorf 1997; vor allem Kapitel VII–IX, und: Vorlesungen über Nationalökonomie, Zweiter Band, Jena 1922, Kapitel IV; 2. Neudruck der Ausgabe 1913–1922: Aalen 1984, 2 Bände. Zu einer kritischen Analyse siehe: Myrdal, Gunnar, Der Gleichgewichtsbegriff als Instrument der geldtheoretischen Analyse, in: Beiträge zur Geldtheorie, hrsg. von Hayek, Friedrich A. v., Wien 1933, S. 361–487. Zum 4. Abschnitt: Der Kern der Keynesschen Liquiditätstheorie des Zinses wurde von Keynes entwickelt in seiner Allgemeinen Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, deutsche Übersetzung, Berlin 1955, Kapitel 13 und 14; 7. Auflage 1994. Ferner: Felderer, Bernhard und Homburg, Stefan, Makroökonomik und neue Makroökonomik, 9. verb. Auflage, Berlin u.a. 2005. Haberler, Gottfried, Prosperität und Depression, 2. Auflage, Zürich 1955, S. 166– 189. Patinkin, Don, Liquidity Preference and Loanable Funds: Stock and Flow Analysis, Economica, Vol. 25, 1958, S. 300–318. Die Bedeutung der Flexibilität von Preisen und Löhnen sowie der Geldillusion für den Zusammenhang Geldmenge – Zins wurde systematisch erstmals behandelt von: Modigliani, Franco, Liquidity Preference and the Theory of Interest and Money, Econometrica, Vol. 12, 1944, S. 45–88; wiederabgedruckt in: Readings in Monetary Theory, hrsg. von der American Economic Association, New York u.a. 1951, S. 186–239. Hierzu auch Patinkin, Don, Money, Interest and Prices, second edition, New York 1965, IX.–XV. Kapitel; 2. gekürzte Auflage, Cambridge 1991. Das Problem der Neutralität des Geldes wird in verschiedenen der genannten Quellen angesprochen. Als „klassische‘‘ Darstellung ist zu nennen: Koopmans, Johan G., Zum Problem des „neutralen‘‘ Geldes, in: Friedrich A. von Hayek (Hrsg.), Beiträge zur Geldtheorie, Wien 1933. Der Preiserwartungseffekt wurde entwickelt bei: Fisher, Irving, The Theory of Interest, deutsche Ausgabe, Die Zinstheorie, Jena 1932, S. 327ff. Siehe auch: Keynes, John M., A Treatise on Money, deutsche Übersetzung, Vom Gelde, Berlin 1955, S. 457ff.; 3. Auflage 1983. Keynes hat hier auch den Terminus „Gibson-Paradoxon‘‘ geprägt. An empirischen Untersuchungen zur Bestimmung des Preiserwartungseffektes sind vor allem zu nennen: Mishkin, Frederic S., Money, Interest Rates and Inflation, Aldershot u.a. 1993. Sammelband mit empirischen Beiträgen des Verfassers; wendet sich insbesondere auch an den ökonometrisch interessierten Leser. 11. Literatur zum IV. Kapitel 135 Siebke, Jürgen und Willms, Manfred, Zinsniveau, Geldpolitik und Inflation, Kredit und Kapital, 5. Jg., 1972, S. 171–205. Ferner: Badura, Jürgen, Der Fishersche Preiserwartungseffekt als Erklärungsansatz für das Gibson-Paradoxon, Kritische Analyse und empirischer Test für die Bundesrepublik Deutschland, Berlin 1977. Eine kritische Arbeit zur Theorie und Empirie des Preiserwartungseffektes. Gebauer, Wolfgang, Realzins, Inflation und Kapitalzins, Berlin u.a. 1982. Umfassende Monographie zum Fisher-Effekt. Die Bedeutung des Bankenverhaltens für die Höhe verschiedener Multiplikatoren wird behandelt bei: Teigen, Ronald L., The Demand for and Supply of Money, in: Teigen, Ronald L. (ed.), Readings in Money, National Income and Stabilization Policy, fourth edition, Homewood 1978, S. 54–81. Zum 5.–7. Abschnitt: Siehe zunächst die unter der Literatur zum 1. Abschnitt genannten beiden Aufsätze von Hicks. Ausführliche Darstellung des IS-LM-Konzeptes und der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge enthalten die meisten Lehrbücher zur Makroökonomie. Es seien genannt: Felderer, Bernhard und Homburg, Stefan, Makroökonomik und neue Makroökonomik, 9. verb. Auflage, Berlin u.a. 2005. Friedman, Milton, Factors Affecting the Level of Interest Rates, in: Boorman, John T. and Havrilesky, Thomas M. (eds.), Money Supply, Money Demand, and Macroeconomic Models, 2. Auflage, Arlington Height 1982, S. 200–218. Friedman, Milton, and Schwartz, Anna J., Monetary Trends in the United States and the United Kingdom, Chicago und London 1982, Chapter 10: Money and Interest Rates, S. 477–587. Leeper, Eric M. and Gordon, David B., In Search of the Liquidity Effect, Journal of Monetary Economics, Vol. 29, June 1992, S. 341–369. Kremer, Manfred, Mundell-Tobin-Effekt, in: Geigant, Friedrich u.a. (Hrsg.), Lexikon der Volkswirtschaft, 7. überarbeitete und erweiterte Auflage, Landsberg/Lech 2000. Mundell, Robert A., Inflation and Real Interest Rates, Journal of Political Economy, Vol. 17, 1963, S. 280–283. Siebke, Jürgen und Thieme, H. Jörg, Einkommen, Beschäftigung, Preisniveau, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Politik, Bd. 1, 8. überar. Auflage, München 2003, S. 95–186. Tobin, James, Money and Economic Growth, Econometrica, Vol. 33, 1965, S. 671– 684. Zum 8. Abschnitt: Als klassische Beiträge sind anzusehen: Ohlin, Bertil, Some Notes on the Stockholm Theory of Savings and Investment, Economic Journal, Vol. 47, 1937; wiederabgedruckt in: Readings in Business Cycle Theory, London 1950, S. 87–130. Robertson, Dennis H., Essays in Monetary Theory, London u.a. 1948. Siehe vor allem den Artikel „Mr. Keynes and the Rate of Interest‘‘, S. 1–38. 136 IV. Zinstheorie Eine Darstellung und Diskussion der Loanable-Funds-Theory findet sich in den genannten Büchern von Conard und Lutz. Ferner: Haberler, Gottfried, Prosperität und Depression, 2. Auflage, Zürich 1955, S. 166– 189. Patinkin, Don, Liquidity Preference and Loanable Funds: Stock and Flow Analysis, Economica, Vol. 25, S. 300–318. Tsiang, S. C., Keynes’s „Finance‘‘ Demand for Liquidity, Robertson’s Loanable Funds Theory, and Friedman’s Monetarism, The Quarterly Journal of Economics, Vol. 94, 1980, S. 467–491. Hebt Aspekte hervor, die von der Liquiditätstheorie – im Gegensatz zur Loanable-Funds-Theorie – nicht erfasst wurden. Zum 9. Abschnitt: Die Rolle der Zentralbank für die Bestimmung des nominalen Zinsniveaus wird ausführlich analysiert in: Clarida, Richard; Gali, Jordi; Gertler, Mark, The Science of Monetary Policy: A New Keynesian Perspective, in: Journal of Economic Literature, Band 37, Dezember 1999, S. 1661–1707. Der Artikel beschreibt die theoretischen Bausteine und vergleicht die systematische Reaktion der Zentralbank bei diskretionärem und „commitment“-Verhalten in einem grundlegenden neo-keynesianischen Ansatz. Zum 10. Abschnitt: Empirische Untersuchungen: Anderson, Nicola and Sleath, John, New estimates of the UK real and nominal yield curves in: Bank of England Quarterly Bulletin, November 1999, S. 384–392 beschreibt verschiedene Ansätze zur Schätzung der Zinsstrukturkurve und vergleicht die Ergebnisse im Hinblick auf die Erfüllung der unterschiedlichen Kriterien zur Auswahl der Verfahren. Ang, Andrew and Piazzesi, Monika, A No-Arbitrage Vector Autoregression of Term Sturcture Dynamics with Macroeconomic and Latent Variables, in: Journal of Monetary Economics, Band 50, Mai 2003, Nr. 4 S. 745–787 stellt das grundlegende Papier für diesen neuen Forschungsschwerpunkt der Zinstheorie dar. Ang, Andrew, Piazzesi, Monika, Wei, Min. What Does the Yield Curve Tell Us About GDP Growth?, Journal of Econometrics, Vol. 131, 2006. Die Autoren zeigen anhand eines dyamischen Wachstumsmodells, wie man Zinsstrukturkurven zur Vorhersage des BIP-Wachstums verwenden kann. Berk, Jan M. and Bergeijk, van, Peter, Is the yield curve a useful information variable for the Eurosystem?, ECB Working Paper No. 11, 2000. Bernanke, Ben, Gertler, Mark, and Gilchrist, Simon, The Financial Accelerator in a Quantitative Business Cycle Framework, NBER Working Paper No. 6455, 1998. Bernard, Henri and Gerlach, Stefan, Does the Term Structure Predict Recessions? The International Evidence, International Journal of Finance and Economics 3, 1998, S. 195–215. Untersuchung auf der Basis von acht Industrieländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Niederlande, USA). Blanchard, Olivier, Output, the Stock Market, and Interest Rates, American Economic Review, Vol. 71, 1981, S. 132–143. Campbell, John Y. and Shiller, Robert J., The Determinants of Interest Rates: Old Controversies Reopened, American Economic Review, Pap. and Proc., Vol. 74, May 1984, S. 44–48. 11. Literatur zum IV. Kapitel 137 Cox, John C.; Ingersoll, Jonathan E.; Ross, Stephen A., An Intertemporal General Equilibrium Model of Asset Prices, Econometrica, Vol. 53, 1985, S. 363–384. Cox, John C.; Ingersoll, Jonathan E.; Ross, Stephen A., A Theory of the Term Structure of Interest Rates, Econometrica, Vol. 53, 1985, S. 385–407. Culbertson, John M., The Term Structure of Interest Rates, The Quarterly Journal of Economics, Vol. 71, 1957, S. 485–517. Deutsche Bundesbank, Zinsentwicklung und Zinsstruktur seit Anfang der achtziger Jahre, Monatsberichte, Januar 1991, S. 31–42. Deutsche Bundesbank, Schätzung von Zinsstrukturkurven, Monatsbericht, Oktober 1997, S. 61–66. Deutsche Bundesbank, Bestimmungsgründe der Zinsstruktur – Ansätze zur Kombination arbitragefreier Modelle und monetärer Makroökonomik, Monatsbericht, April 2006, S. 15–29 bietet eine einführende Darstellung des technisch anspruchsvollen Macro-Finance Ansatzes. Dewachter, Hans and Lyrio, Marco, Macro Factors and the Term Structure of Interest Rates, Journal of Money, Credit and Banking, Band 38, Nr. 1, Februar 2006, S. 119–140. Estrella, Arturo and Mishkin, Frederic S., Predicting U.S. Recessions: Financial Variables as Leading Indicators, NBER Working Paper 5379, 1995a. Estrella, Arturo and Mishkin, Frederic S., The Term Structure of Interest Rates and its Role in Monetary Policy for the European Central Bank, NBERWorking Paper 5279, 1995b. Untersuchung auf der Basis der größeren EU-Länder (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien) und den USA. Europäische Zentralbank, Der Informationsgehalt von Zinssätzen und ihren Derivaten für die Geldpolitik, ECB Monthly Bulletin, Mai 2000, S. 41–60. Froot, Kenneth A., New Hope for the Expectations Hypothesis of the Term Structure of Interest Rates, The Journal of Finance, Vol. 44, 1989, S. 283–305. Hardouvelis, Gikas A., The term structure spread and future changes in long and short rates in the G 7 countries – Is there a puzzle?, Journal of Monetary Economics 33, 1994, S. 225–283. Hicks, John R., Value and Capital, second edition, Oxford 1950 (Reprint 1975), Kapitel XIII. Hördahl, Peter, Tristani, Oreste, Vestin, David, A joint econometric model of macroeconomic and term structure dynamics, ECB Working Paper Nr. 405, November 2004. Malkiel, Burton G., The Term Structure of Interest Rates, Princeton 1966. Mankiw, N. Gregory, The Term Structure of Interest Rates Revisited, Brookings Papers on Economic Activity, No. 1, Washington D. C. 1986, S. 61–96. Mishkin, Frederic S., A Multi-Country Study of the Information in the Term Structure about Future Inflation, NBER Working Paper 3125, 1989. Modigliani, Franco and Sutch, Richard, Innovations in Interest Rate Policy, American Economic Review, Papers and Proceedings, Vol. 56, 1966, S. 178–197. Schich, Sebastian T., Alternative Spezifikationen der deutschen Zinsstrukturkurve und ihr Informationsgehalt hinsichtlich der Inflation, Volkswirtschaftliche Forschungsgruppe der Deutschen Bundesbank, Diskussionspapier 8/1996, Frankfurt am Main 1996. 138 IV. Zinstheorie ders., Schätzung der deutschen Zinsstrukturkurve, Volkswirtschaftliche Forschungsgruppe der Deutschen Bundesbank, Diskussionspapier 4/1997, Frankfurt am Main 1997. Turnovsky, Stephen J. and Miller, Marcus H., The Effect of Government Expenditure on the Term Structure of Interest Rates, Journal of Money, Credit, and Banking, Vol. 16, 1984, S. 16–33. 11. Literatur zum IV. Kapitel 139 V. Geldmenge, monetäre Nachfrage, Preisniveau und Beschäftigung 1. Die Quantitätsgleichungen Beim Kauf bzw. Verkauf eines Gutes (i Ë 1, 2, . . ., n) entspricht der gezahlte Geldbetrag (mi) der Menge des gekauften Gutes (xi) multipliziert mit dem Preis (pi). (1) m1 Ë x1 · p1 m2 Ë x2 · p2 . . . . . . . . . mn Ë xn · pn Bei jedem Kauf bzw. Verkauf sind also Geldbetrag und Wert der Gütermenge gleich. Fasst man alle Käufe bzw. Verkäufe einer Periode zusammen, erhält man die Summe aller Zahlungen. Um diese Zahlungen tätigen zu können, müssen die Käufer über eine entsprechende Geldmenge verfügen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass eine Geldeinheit während dieser Periode öfter ausgegeben werden kann. Bezeichnen wir die Häufigkeit, mit der die Geldeinheiten im Durchschnitt während dieser Periode zu Zahlungen verwendet werden, mit U, so bestimmt sich die Summe aller Zahlungen (Z) durch das Produkt aus Geldmenge (M) und Zahlungshäufigkeit oder Umlaufsgeschwindigkeit (U): (2) Z Ë M · U. Der Wert aller ge- bzw. verkauften Güter (W), d.h. die monetäre Gesamtnachfrage, lässt sich durch Summierung der einzelnen Kaufakte ermitteln: (3) W Ë Xn iË1 xi pi : Bezeichnet man die (physische) Menge aller während der betreffenden Periode gekauften Güter als Handelsvolumen (H), so erhält man die Wertsumme aller Käufe bzw. Verkäufe, wenn man die Größe H mit dem Preisdurchschnitt dieser Güter (P) multipliziert: (3 a) W Ë H · P. Da aber der Wert aller ge- bzw. verkauften Güter gleich der Summe aller Zahlungen sein muss, erhält man: (4) M · U Ë H · P. Diesen Ausdruck bezeichnet man als sog. Quantitätsgleichung. Wie die Ableitung der Gleichung aus den einzelnen Kaufakten unmittelbar zeigt, stellt sie eine immer erfüllte Identität dar: Die Summe aller Zahlungen, dargestellt durch das Produkt aus Geldmenge und Umlaufsgeschwindigkeit, muss stets gleich der Summe des Wertes aller Käufe bzw. Verkäufe sein. Verändert sich die Geldseite, steigt also z.B. die Geldmenge und bleibt die Umlaufsgeschwindigkeit konstant, so muss sich die Güterseite im gleichen Ausmaß vergrößern; bleibt das Handelsvolumen unverändert, muss

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der Klassiker zur Geldtheorie.

Das Lehrbuch zur Geldtheorie

ist eines der erfolgreichsten Bücher dieser Art. Dem Autor Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing, ehemals Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank und »Vater des Euro«, gelingt es hervorragend, den aktuellen Stand der modernen Geldtheorie einfach und konzentriert darzustellen. Der Band gibt den Studenten eine hilfreiche Orientierung in der Diskussion zwischen Keynesianern, Monetaristen und Liquiditätstheoretikern.

Geldtheorie aktuell

Die Neuauflage enthält unter anderem Ausführungen zu

* den wichtigsten Entwicklungen der Kreditmarkttheorie

* dem Einfluss der Finanzmarktkrise auf den Geldmarkt und

* dem Zusammenhang von Finanzmarktkrise und Liquidität.

Im Überblick

* Das Geld

* Die Nachfrage nach Geld

* Das Geldangebot

* Zinstheorie

* Geldmenge, monetäre Nachfrage, Preisniveau und Beschäftigung

* Die Liquidität

* Inflationstheorie