Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Artur Woll

Volkswirtschaftslehre, page 1 - 14

16. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3835-2, ISBN online: 978-3-8006-4314-1, https://doi.org/10.15358/9783800643141_1

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Zum Inhalt: Das Lehrbuch bietet einen umfassenden und aktuellen Überblick über alle zentralen Bereiche der Volkswirtschaftslehre. Es vermittelt im ersten Teil die Grundlagen der Wirtschaftstheorie und der Wirtschaftspolitik. In den folgenden Teilen werden diese Grundlagen in der Mikroökonomie, Makro- ökonomie und Weltwirtschaft näher ausgeführt und vertieft. Die Studierenden finden in diesem Lehrbuch eine um Präzision bemühte, relativ kompakte Darstellung des international üblichen Stoffes. Diese Internationalität hat sich nicht nur beim Einstieg in die Volkswirtschaftslehre, sondern auch bei der Examensvorbereitung als sehr hilfreich erwiesen. Die Neuauflage präsentiert sich in einem größeren Format, das die Übersicht des Textes, der Tabellen und Grafiken erhöht. Der Inhalt des Buches ist sorgfältig überarbeitet und aktualisiert. Wie schon in der Vorauflage wird die Volkswirtschaftslehre insgesamt dargestellt und damit die frühere Trennung von Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik aufgegeben. Dieser Anschluss an die international übliche Darstellung in einem Band schien insbesondere nach Einführung von Bachelorstudiengängen an deutschen Hochschulen geboten. Zum Autor: Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll lehrte Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg im Breisgau, bevor er 1964 einen Lehrstuhl in Gießen übernahm. 1972 folgte er einem Ruf nach Siegen. Dort war er von 1972 bis 1980 zugleich Gründungsrektor der heutigen Universität Siegen, an der er noch Vorlesungen hält. Volkswirtschaftslehre von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll 16., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Vorwort zur sechzehnten Auflage Das Buch trägt der Umstellung der traditionellen Diplomstudiengänge auf Bachelor- und Masterstudiengänge Rechnung. Die früher übliche Trennung des Faches Volkswirtschaftslehre in Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik ist wie schon in der Vorauflage - aufgegeben worden. Festgehalten wird am Ziel, alle wichtigen Teile des international üblichen Stoffes darzustellen. Für Anregungen undHinweise, die mir gegeben wurden, möchte ich auch an dieser Stelle danken.Mein besonderer Dank gilt meinerMitarbeiterin, Frau KristinaMachold, die das Buch für das größere Format neu gesetzt hat. Wegen des größeren Formats hat sich die Seitenzahl gegenüber der Vorauflage erheblich verringert, während die Lesbarkeit des Buches besser geworden sein dürfte. Siegen, im Januar 2011 ARTUR WOLL Vorwort zur ersten Auflage (Auszug) Der Leser hat ein verständliches Interesse zu erfahren, was mit der Lektüre des vorliegenden Buches auf ihn wartet. Einige Hinweise auf Charakteristika der Schrift scheinen schon deshalb geboten, weil es in der Methodik und Stoffauswahl von gängigen deutschsprachigen Lehrbüchern zur Volkswirtschaftslehre abweicht. Dafür sind im wesentlichen drei Gründe bestimmend gewesen. Erstens soll mit dem Buch eine Arbeitsgrundlage für ein reformiertes Studium der Wirtschaftswissenschaft zur Verfügung gestellt werden. An den meisten Universitäten unterscheidet man heute nach Grund- und Hauptstudium. Das Buch wendet sich vor allem an Studierende der Wirtschaftswissenschaft in den ersten Semestern, die während des Grundstudiums in die Volkswirtschaftslehre eindringen wollen. In Kürze wird ein Übungsbuch (workbook) als Begleittext erscheinen, um eine aktive Erarbeitung des Stoffes - vor allem in kleinen Gruppen - zu ermöglichen. Auch für Studierende anderer Fachrichtungen, die Volkswirtschaftslehre als Nebenfach haben, dürfte sich das Buch eignen. Es wird versucht, einen raschen Gesamtüberblick über die wichtigsten Bereiche der Wirtschaftstheorie und einige Ansatzpunkte der Wirtschaftspolitik zu bieten, woran den Studierenden überwiegend gelegen ist. Am Schluß jedes Kapitels finden sich Hinweise mit weiterführender, oft kurz kommentierter Literatur für eine Vertiefung des Studiums. Ein analytisches Inhaltsverzeichnis, ein Personen- und ein Sachregister sollen die Erschließung des Buches erleichtern. Zweitens werden zum erstenMal im deutschen Sprachbereich die Ergebnisse der methodologischen Diskussion der letzten Jahre auf ein wirtschaftstheoretisches Lehrbuch übertragen. Wissenschaft, wie sie hier verstanden wird, bedeutet systematische Konfrontation der Theorie mit Fakten. Einer so verstandenen Wissenschaft kann es nur dienen, wenn der erkenntnistheoretische Stand des Faches markiert und die Lückenhaftigkeit unseres empirischen Wissens immer wieder betont wird. Mehr als ein Schritt in diese Richtung soll und kann freilich nicht getan werden. Es kommt eher darauf an, das methodologische Gewissen zu schärfen als eine - bisher nicht vorhandene - geschlossene Theorie darzubieten, die dem gewählten Wissenschaftsbegriff bereits voll entspricht. Diesem Ziel sollen insbesondere die Kapitel am Ende der theoretischen Teile dienen. Der Fachmann dürfte auch sonst das Bemühen nach neuen, gewiß nicht immer problemfreien Wegen erkennen. Aus eigenen Erfahrungen und Diskussionen mit Kollegen, Mitarbeitern und Studierenden habe ich den Eindruck gewonnen, daß diese Konzeption den Anforderungen in Theorie und Praxis sehr entgegenkommt. Drittens wird versucht, Anschluß an diemaßgeblichen angelsächsischen textbooks zu finden. Ein deutschsprachiger Studierender hat es bei der Lektüre ausländischen Schrifttums einerseits schwer, sich auf einigen Gebieten zurechtzufinden; andererseits wird er manche Betonungen deutscher Lehrbücher vermissen. Besonderheiten deutscher Literatur, die in der Terminologie, Stoffgewichtung und -auswahl erkennbar sind, sollten vermieden werden. In einem Lehrbuch geht es darum, eine didaktische Aufgabe zu lösen und nicht, Forschungsarbeit zu leisten. Es versteht sich gleichwohl, daß persönliche Ansich- Vorwort VII ten - insbesondere bei der Erörterung der Grundlage der Wirtschaftstheorie und den Ansatzpunkten der Wirtschaftspolitik - und eigene Forschungsarbeiten zur Geldtheorie in gewissem Umfang ihren Niederschlag im Text gefunden haben. Zu danken habe ich meinenwissenschaftlichenMitarbeitern, Frau Dipl.-Kfm. K. MATHENZ und den Herren Dr. A. BEISSEL, Dr. D. CASSEL, Dr. H. MÜLLER, Dipl.-Volksw. A. ROTH, Dr. H. J. THIEME, Dipl.-Ökon. G. VOGL und cand. rer. oec. D. WENDLER, die sich mit großer Aufopferung der Korrektur und einer kritischen Lektüre widmeten. Sie deckten manchen Irrtum in meinemManuskript auf. Verbleibende Fehler gehen - um eine geläufige Wendung abzuwandeln voll zu ihren Lasten. Nicht zuletzt habe ich meiner Frau zu danken, die - wie mein Hund, der auf manche Spaziergänge verzichtenmußte - einen großen Teil der sozialen Kosten dieses Buches getragen hat. Gießen, im September 1969 ARTUR WOLL Vorwort zur vierten Auflage Seit dem Erscheinen des Buches sind vier Jahre vergangen.Während dieser Zeit habe ich zahlreiche Anregungen für eine Neubearbeitung erhalten, die auch durch die Entwicklung im Fach geboten schien. Die unerwartet lebhafte Nachfrage ließ mir in früheren Auflagen nur Zeit für kleinere Korrekturen. Die dritte Auflage ist mehrfach nachgedruckt worden, um eine gründliche Überarbeitung zu ermöglichen. Weitgehend neu geschrieben und etwa um das Doppelte erweitert wurde vor allem die Makroökonomik. Freundliche Kritiker und kritische Freunde haben mir einhellig dazu geraten. Die bisher verstreut dargestellte und zu knapp geratene Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung steht in einem besonderen Kapital (13.) am Beginn des dritten Teils. Auf zwei Kapitel (14. und 15.) verteilt wurde die traditionelle und hinzugefügte moderne Fassung der Theorie von KEYNES. Die Wachstumstheorie (16. Kap.) umfaßt nun auch die neoklassische Variante; besonderen Wert habe ich dabei auf die allen Wachstumsmodellen gemeinsamen Theorieelemente gelegt. Neu ist eine Darstellung der makroökonomischen Einkommensverteilung (17. Kap.), die von der modernen Wachstumstheorie schwer zu trennen sein dürfte. Die monetäre Theorie - trotz meiner wissenschaftlichen Neigungen in den ersten Auflagen kaummehr als ein Fragment - wurde vertieft und durch Theorien zur Inflation und Konjunktur erweitert (18. bis 20. Kap.). In der Mikroökonomik ist ein neues Kapitel der Wettbewerbstheorie gewidmet (8. Kap.). Ansonsten habe ich das empirische Material und die bibliographischen Hinweise aktualisiert und ergänzt, sprachliche Unklarheiten beseitigt und den Charakter des Buches - Überprüfung von Hypothesen durch die Empirie - betont. Ich bedaure, daß die Stoffergänzungen mit einem erweiterten Umfang des Buches bezahlt werden müssen. Möglichkeiten zu Kürzungen habe ich kaum gesehen, zumal Rezensenten meine Darstellungsweise komprimiert finden. Der Leser darf aber darauf vertrauen, daß nunmehr - nach meinem Ermessen keine wesentlichen Teile der Volkswirtschaftslehre, die gegenwärtig zum inter- VIII Vorwort nationalen Standard zählen, in der Darstellung fehlen. Das Ziel, ein kompaktes Lehrbuch zu bieten, hat es mir erleichtert, den Gedanken zu verwerfen, weitere Stoffgebiete aufzunehmen; der Leser sei auf die jeweils angegebene Literatur verwiesen. Die zum Lehrbuch gehörenden Übungsbücher sind mit dieser Neuauflage geändert bzw. ergänzt und zu einem Band zusammengefaßt worden. Je länger man an einem Buch arbeitet, um somehr wird es - fast zwangsläufig - eine Gemeinschaftsleistung. Kollegen wie Studenten habe ich viel zu danken. In besonderer Schuld stehe ich bei meinen früheren und gegenwärtigen Mitarbeitern, den Herren Prof. CASSEL (Wuppertal), Prof. MÜLLER (Gießen), Prof. THIEME (Essen), Dr. VOGL, Dipl.-Ökon. P. HARBUSCH, Dipl.-Ökon. W. MÖLLER und Dipl.-Math. B. RAMB (alle Siegen). Zwei Kieler Kollegen, Prof. SIEBKE und Prof.WILLMS, haben sichmit Entwürfen der neuen Kapitel erheblicheMühe gemacht. Dankbar erwähnen möchte ich auch die Professoren GUTOWSKI (Frankfurt), HEMMER (Gießen), HEUSS (Marburg), HOPPMANN (Freiburg), TOLKSDORF (Berlin) und WALTER (Hohenheim), die mir wertvolle Hinweise gaben. Siegen und Bad Homburg v. d. H., im März 1974 ARTUR WOLL Inhaltsverzeichnis Vorwort .................................................................................................................... V Erster Teil: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 1. Kapitel: Volkswirtschaftslehre als Wissenschaft I. Gegenstand und Probleme ................................ ............................................................. 3 Was heißt Volkswirtschaftslehre? Unterteilungen der Volkswirtschaftslehre und ihre Nachbarwissenschaften II. Werturteile und Methoden ............................................................................................ 8 Werturteile und Wissenschaft Entstehung und Überprüfung von Theorien 2. Kapitel: Ausgangstatsachen der Wirtschaft I. Knappheit und Wahlhandlung ....................................................................................... 23 Warum muß man wirtschaften? Grundsätze des Wirtschaftens II. Quellen der Produktion und des Wohlstands ............................................................ 29 Produktionsfaktoren Arbeitsteilung III. Tausch und Kreislauf .................................................................................................... 32 Naturaltausch- und Geldwirtschaft Kreislauf 3. Kapitel: Sozialer Rahmen I. Staat und Wirtschaft ......................................................................................................... 41 Beziehungen Wirtschaftssysteme II. Charakteristika des marktwirtschaftlichen Systems .................................................. 50 Freiheiten Wirkungen des Preismechanismus III. Ziele der Wirtschaftspolitik .......................................................................................... 56 Freiheitspostulat und Wirtschaftspolitik Gesamtwirtschaftliche Ziele Literaturempfehlungen zum ersten Teil .............................................................................. 60 Zweiter Teil: Mikroökonomie A. Produktmärkte 4. Kapitel: Fundamente der Analyse I. Elementare Analyse der Nachfrage und des Angebots .............................................. 65 Haushaltsnachfrage Unternehmensangebot X Inhaltsverzeichnis II. Gleichgewicht und Wirkungen der Verschiebungen von Nachfrageund Angebotskurven .......................................................................................................... 76 Gleichgewicht im Polypol „Gesetze" der Nachfrage und desAngebots III. Elastizitäten ....................................................................................................................... 80 Direkte Preiselastizität Indirekte Nachfrage- und Einkommenselastizitäten Einflußfaktoren und Illustrationen 5. Kapitel: Nachfrage: Einkaufsplan des Haushalts I. Grenznutzen-Analyse ........................................................................................................ 91 Gesamtnutzen und Grenznutzen Gossensche Gesetze II. Indifferenzkurven-Analyse .............................................................................................. 98 Gleichgewicht des Systems Ableitung der Konsumfunktion III. Revealed Preference-Analyse ....................................................................................... 111 Analytischer Ansatz und Ableitung der Nachfragekurve Konsequenzen und Kritik 6. Kapitel: Angebot: Verkaufsplan des Unternehmens I. Produktionstheorie ........................................................................................................... 121 Charakteristika Zwei variable Einsatzfaktoren Ein variabler Einsatzfaktor II. Kostentheorie ................................................................................................................... 135 Kostenbegriff, externe Effekte und Zeithorizont Kurzfristige Kostenverläufe Langfristige Kostenverläufe Sehr langfristige Kostenverläufe III. Gewinntheorie ................................................................................................................ 148 Kurzfristige Gewinne Langfristige Gewinne IV. Transaktionskosten ........................................................................................................ 154 Zur Natur des Unternehmens Transaktionskostenansatz als Ergänzung und seine Erweiterungen 7. Kapitel: Produktpreisbildung I. Marktformen und Interdependenz ................................................................................ 161 Marktstrukturen Interdependenz der Märkte II. Angebotsmonopol ........................................................................................................... 167 Reines Monopol mit einheitlichem Preis Preisdiskriminierung Mathematische Ableitung III. Anbieterwettbewerb ...................................................................................................... 177 Monopolistische (polypolistisch-heterogene) Konkurrenz Oligopolistische Konkurrenz Inhaltsverzeichnis XI B.Faktormärkte 8. Kapitel: Nachfrage: Einkaufsplan des Unternehmens I. Grundlagen der Faktormarktanalyse ............................................................................ 191 Besonderheiten Hypothesen II. Faktornachfrage bei vollständiger Konkurrenz .......................................................... 195 Individuelle Nachfrage Marktnachfrage III. Faktornachfrage bei Monopol und Monopson .......................................................... 199 9. Kapitel: Angebot: Verkaufsplan des Haushalts I. Arbeitsangebot .................................................................................................................. 207 Partielles Angebot Totales Angebot Lohnstruktur II. Kapitalangebot ................................................................................................................. 216 Individuelles Angebot Totales Angebot Sparstruktur 10. Kapitel: Faktorpreisbildung I. Vollständige Konkurrenz ................................................................................................ 227 Relative Faktorpreise und Einkommensarten Transfereinkommen und Produktionsfaktoren II. Monopolistische Elemente in der Lohnbildung ......................................................... 232 Theoretische Formen "Ausbeutung" der Arbeit Gewerkschaften III. Besonderheiten der Zinsbildung ................................................................................. 238 Kredittheorie des Zinses Einkommens- und Allokationsfunktion 11. Kapitel: Wettbewerbstheorie I. Von der Preis- zur Wettbewerbstheorie ........................................................................ 245 Ansatzpunkte Erklärungsziele II. Grundzüge des Konzepts der workable competition ................................................ 248 Unvollkommenheiten des Wettbewerbs Wettbewerbsergebnis als Bewertungskriterium III. Das neoklassische Wettbewerbskonzept .................................................................... 252 Theoretische Elemente Marktstruktur und -verhalten als Bewertungskriterien 12. Kapitel: Konsumentenpolitik und Kontrolle wirtschaftlicher Macht I. Zur gesamtwirtschaftlichen Rolle der Konsumenten ................................................. 259 Konsumentensouveränität als zentrales Element Behauptungen über Unfähigkeit der Konsumenten Ansatzpunkte einer marktkonformen Konsumentenpolitik XII Inhaltsverzeichnis II. Zur Kontrolle wirtschaftlicher Macht .......................................................................... 264 Ursachen und Formen privater und staatlicher Wirtschaftsmach Behauptungen über die Notwendigkeit wirtschaftlicher Macht Ansatzpunkte zur Bekämpfung freiheitsbedrohender Macht III. Bereichsausnahmen des Wettbewerbs ........................................................................ 272 Wettbewerbsausnahmen als Problem Behauptungen über die Notwendigkeit von Bereichsausnahmen Mehr Markt oder mehr Staat? Literaturempfehlungen zum zweiten Tei.......................................................................... 277 Dritter Teil: Makroökonomie 13. Kapitel: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I. Aufgabe, Formen und Merkmale ................................................................................... 281 Aufgabe und Formen Merkmale II. Ermittlungsarten und Identitäten ................................................................................. 284 Ermittlungsarten und Identitäten Vergleich der Ermittlungsarten und einige Identitäten III. Das Kontensystem in der Bundesrepublik Deutschland ......................................... 294 Sektoren Wirtschaftliche Tätigkeiten (Funktionen) IV. Input-Output-Rechnung ............................................................................................... 297 Erklärungsziel und Merkmale Input-Output-Tabellen 14. Kapitel: Einkommen und Beschäftigung I. Erklärungsansatz, Hypothesensystem und Prämissen ............................................... 303 Erklärungsansatz Ein einfaches Hypothesensystem Einige Erweiterungen und Prämissen II. Gütermärkte ..................................................................................................................... 318 Konsum Investition III. Geldmarkt ....................................................................................................................... 331 Geldnachfrage Geldmarktgleichgewicht IV. Arbeitsmarkt .................................................................................................................... 339 15. Kapitel: Statisches Gesamtgleichgewicht I. Das Gesamtgleichgewicht bei Voll- und Unterbeschäftigung in der Terminologie von KEYNES ................................................................................................ 345 Erklärungsansatz Vollbeschäftigungsgleichgewicht Unterbeschäftigungsgleichgewicht II. Wirtschaftspolitische Bewertung desKEYNESschen Systems .................................. 356 Inhaltsverzeichnis XIII Negativkatalog wirtschaftspolitischer Maßnahmen Positivkatalog wirtschaftspolitischer Maßnahmen KEYNES aus heutiger Sicht III. Neoklassische Kritik und Synthese ............................................................................. 359 Neoklassische Kritik Neoklassische Synthese 16. Kapitel: Wachstum I. Grundlagen und methodische Ansätze ......................................................................... 371 Grundlagen Erklärungsansätze II. Wachstumsmodelle ......................................................................................................... 378 Gemeinsame Merkmale Postkeynesianische Wachstumstheorie Neoklassische Wachstumstheorie Endogene Wachstumstheorie III. Wachstumsprognosen ................................................................................................... 397 Wachstumsprognosen in einer marktwirtschaftlichen Ordnung Stagnations- und Stufenprognosen Mathematischer Anhang zu Kapitel 16 ............................................................................ 403 17. Kapitel: Einkommensverteilung I. Definitionen und Bedeutung der Einkommensverteilung ......................................... 409 Einkommensverteilungsdefinitionen Bedeutung der Einkommensverteilung II. Makroökonomische Verteilungstheorien .................................................................... 414 Theoretische Ansatzpunkte Postkeynesianische Verteilungstheorie III. Empirisch festgestellte Verteilungen und Verteilungsmaße ................................... 422 18. Kapitel: Geld I. Geldfunktionen und Geldmengendefinitionen ............................................................ 429 Geldfunktionen Gelddefinitionen Vor- und Nachteile unterschiedlicher Geldsysteme II. Geldangebot ..................................................................................................................... 436 Geldproduzenten Geldproduktion Geldangebotstheorie III. Geldnachfrage ................................................................................................................ 450 Bedeutung und traditionelle Analyse Neoklassische Geldnachfragetheorie 19. Kapitel: Inflation I. Definition, Messung und Formen .................................................................................. 461 Definition und Messung Formen II. Inflationswirkungen ....................................................................................................... 465 Allgemeine Aspekte XIV Inhaltsverzeichnis Inflationswirkungen auf die Einkommensverteilung und Beschäftigung III. Inflationstheorien ........................................................................................................... 477 Inflationsbedingungen und Inflationstheorien Monetäre und nichtmonetäre Inflationstheorien Mathematischer Anhang zu Kapitel 19 ............................................................................ 484 20. Kapitel: Konjunktur I. Sachverhalt der Konjunktur ............................................................................................ 491 Begriff, wissenschaftliche Bedeutung und Meßgrößen Erscheinungsformen II. Hypothesen über Konjunkturschwankungen ............................................................. 496 Traditionelle Theorien Neuere Theorien III. Zyklenmerkmale ............................................................................................................ 504 Verstärker Konjunktur und Wachstum 21. Kapitel: Stabilitätspolitik I. Gesamtwirtschaftliche Instabilität als Problem ............................................................ 515 Gesamtwirtschaftliche Instabilität als Tatsache Behauptungen über die Ursachen der gesamtwirtschaftlichen Instabilität Prinzipien der Stabilitätspolitik II. Stabilisierung des Preisniveaus ..................................................................................... 522 Träger der Geldpolitik und Regulierungen Systemkonforme Maßstäbe Systemkonforme Mittel III. Sicherung eines hohen Beschäftigungsstandes ......................................................... 525 Tatsächliches Verhalten der Entscheidungsträger Systemkonforme Maßstäbe Systemkonforme Mittel Literaturempfehlungen zum dritten Teil .......................................................................... 535 Vierter Teil: Weltwirtschaft 22. Kapitel: Monetäre Theorie I. Zahlungsbilanz ................................................................................................................. 539 Begriff Gliederung Ausgleich II. Wechselkurs-Mechanismus ........................................................................................... 545 Wechselkurs und Preisniveau Wechselkurswirkungen III. Preis-Mechanismen ........................................................................................................ 553 Preisniveau-Mechanismus Einzelpreis-Mechanismus Monetärer Zahlungsbilanz-Mechanismus Inhaltsverzeichnis XV IV. Volkseinkommen-Mechanismus ................................................................................. 559 Anhang .................................................................................................................................. 562 elasticity approach Wechselkurse, Zinssätze und internationaler Kapitalverkehr 23. Kapitel: Güterwirtschaftliche Theorie I. Theorie der komparativen Kosten ................................................................................. 571 Erklärungsansatz Handelsgewinn II. Einige Erweiterungen der Analyse ............................................................................... 578 Kosten in Währungseinheiten Arbeitswerthypothese Kostenverlauf Nachfragestruktur Faktorausstattung III. Zolltheorie ....................................................................................................................... 589 Zollwirkungen Zollbegründungen Politische Zollbegründungen Finanzzölle Instrumentalzölle Schutzzölle 24. Kapitel: Außenwirtschaftspolitik I. Handelspolitik.................................................................................................................... 601 Außenwirtschaftspolitik im allgemeinen, Handelspolitik im besonderen Zur Realität der Handelspolitik Handelspolitik aus ordnungspolitischer Sicht II. Währungspolitik............................................................................................................... 611 Währungspolitik als generelle Aufgabe Zur Realität der Währungspolitik Währungspolitik aus ordnungspolitischer Sicht III. Entwicklungspolitik ....................................................................................................... 618 Entwicklingspolitik als Teil der Außenwirtschaftspolitik Zur Realität der Entwicklungspolitik Entwicklungspolitik aus ordnungspolitischer Sicht Literaturempfehlungen zum vierten Teil.......................................................................... 626 Symbolverzeichnis .............................................................................................................. 629 Personenregister................................................................................................................... 637 Sachregister ............................................................................................................................. 641

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der VWL-Klassiker zur Bachelor-Ausbildung.

Volkswirtschaftslehre: kompakt und übersichtlich

Das Lehrbuch bietet einen umfassenden und aktuellen Überblick über alle zentralen Bereiche der Volkswirtschaftslehre. Im ersten Teil werden die Grundlagen der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik anschaulich erläutert. Im zweiten Teil werden diese Grundlagen in der

* Mikroökonomie,

* Makroökonomie und

* Weltwirtschaft

vertieft. Die zahlreichen Tabellen und Grafiken sorgen für ein schnelles Verständnis.

VWL: Darauf kommt es an

Die Neuauflage wurde komplett aktualisiert und gezielt auf die international übliche Darstellung für Bachelorstudiengänge angepasst.

VWL-Experte seit Jahrzehnten

Der Autor Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Artur Woll lehrte an verschiedenen Universitäten VWL und war Gründungsrektor der heutigen Universität Siegen.