1. Kapitel: Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung im Überblick in:

Michael Frenkel, Klaus Dieter John

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, page 14 - 18

7. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3763-8, ISBN online: 978-3-8006-4307-3, https://doi.org/10.15358/9783800643073_14

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Fotosatz Buck – Vahlens Kurzlehrbücher – Frenkel/John – Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 2. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.05.11 Status: Druckdaten Seite: 3 1. Kapitel: Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung im Überblick 1. Ziele und Systematik der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung In einer Volkswirtschaft werden für sehr unterschiedliche Zwecke Daten über die wirtschaftlichen Vorgänge in einem Land und über dessen wirtschaftliche Beziehungen zum Ausland benötigt. Sofern es sich um gesamtwirtschaftliche Größen handelt, bildet die Hauptquelle solcher Daten ein Gesamtsystem verschiedener statistischer Teilrechnungen. Dieses Gesamtsystem bezeichnet man als „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung“, „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen (im Plural) oder als „Gesamtwirtschaftliches Rechnungswesen“. Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung verfolgt das Ziel, das Wirtschaftsgeschehen einer Volkswirtschaft für einen zurückliegenden und daher abgeschlossenen Zeitraum quantitativ möglichst umfassend zu beschreiben. Voraussetzung für eine solche Beschreibung ist die Verwendung eines geeigneten theoretischen und begrifflichen Rahmens zur statistischen Erhebung und Gliederung der Daten. Die Grundlage dieses Rahmens zu entwickeln ist Aufgabe der Kreislaufanalyse. Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung füllt den durch die Kreislaufanalyse geschaffenen Rahmen mit statistischen Zahlen auf und ergänzt und erweitert ihn dort, wo die Erfordernisse der Praxis es notwendig machen. Die Zahlen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung beziehen sich auf Zeiträume von einem Jahr sowie teilweise auf kürzere Zeitabschnitte (Halbjahre, Vierteljahre oder Monate). Die Daten werden auf mikroökonomischer Ebene für einzelne Wirtschaftseinheiten, wie private Haushalte, Unternehmen und öffentliche Haushalte nach genauen statistischen Abgrenzungen erhoben und in geeigneter Weise strukturiert. Durch Zusammenfassung zu volkswirtschaftlichen Aggregaten entsteht so eine umfassende statistische Beschreibung des gesamtwirtschaftlichen Geschehens für einen abgeschlossenen Zeitraum. Wie im vorigen Absatz erläutert, besteht die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung aus mehreren Teilsystemen. Das Statistische Bundesamt, das in der Bundesrepublik im Wesentlichen die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung durchführt, unterscheidet sechs Teilsysteme. Wie Abbildung 1-1 zeigt, werden sie durch ein siebtes Teilsystem ergänzt, nämlich durch die Außenwirtschaftsrechnung, die weitgehend von der Deutschen Bundesbank durchgeführt wird. Das bedeutendste Teilsystem der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ist die Inlandsprodukts- und Nationaleinkommensberechnung (englisch: „national income accounting“). Im Mittelpunkt der Inlandsproduktsberechnung steht die Ermittlung der gesamtwirtschaftlichen Güterproduktion und der im Zuge der Güterproduktion entstandenen Einkommen. Darüber hinaus kommt in diesem Teilsystem des gesamtwirtschaftlichen Rechnungswesens bestimmten Strukturkomponenten eine besondere Bedeutung zu. So wird z. B. der Frage 1. Kapitel: Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung im Überblick Fotosatz Buck – Vahlens Kurzlehrbücher – Frenkel/John – Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 2. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.05.11 Status: Druckdaten Seite: 4 Erster Teil: Grundlagen4 nachgegangen, in welchem Umfang die verschiedenen Wirtschaftsbereiche einer Volkswirtschaft an der Güterproduktion beteiligt sind, in welchem Umfang die erstellten Produkte dem Konsum der privaten Haushalte und den Unternehmensinvestitionen zufließen und wie sich die Einkommen auf Löhne, Zinsen und Gewinne verteilen. Historisch betrachtet bestand die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung urspünglich nur aus der Inlandsproduktsberechnung. Mit Zunahme des Informationsbedarfs wurde das gesamtwirtschaftliche Rechnungswesen später um zusätzliche, spezialisierte Teilgebiete erweitert, die zusammenfassend als Nebenrechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bezeichnet werden. Im Zuge dieser Erweiterung ging das Statistische Bundesamt dazu über, statt von Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung von Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zu sprechen, um so deutlich zu machen, dass das gesamtwirtschaftliche Rechnungswesen aus mehreren Teilgebieten besteht. In diesem Buch soll jedoch, wie in der volkswirtschaftlichen Literatur weitgehend üblich, der Begriff „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung“ verwendet werden, um das Gesamtsystem, also Inlandsproduktsberechnung und Nebenrechnungen, zu kennzeichnen. Zu den Nebenrechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung gehört zunächst die Input-Output-Rechnung (vgl. Abbildung 1-1). Sie steht in enger Verbindung mit der Inlandsproduktsberechnung. Wie diese befasst sie sich mit der Güterproduktion, doch steht in ihrem Mittelpunkt die Beschreibung der güter- und produktionsmäßigen Verflechtungen zwischen den Produktionsbereichen der Volkswirtschaft und deren Anteil an den Gesamtwerten von Produktion, Einkommensentstehung und -verwendung. Damit die Verflechtungen sichtbar werden, wird die Input-Output-Rechnung vom Statistischen Bundesamt in tieferer Gliederung nach 59 Produktionsbereichen dargestellt. Aus der Input-Output-Rechnung lassen sich z. B. Informationen über die Bedeutung einzelner Produktionsbereiche der Wirtschaft als Vorleistungslieferanten für andere Produktionsbereiche entnehmen. Aufgabe der Vermögensrechnung ist die Erfassung der Bestände an Sachgütern sowie an Forderungen und Verbindlichkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt. Abb. 1-1: Die Teilbereiche der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Inlandsprodukts- und Nationaleinkommensberechnung Nebenrechnungen der VGR: Input-Output-Rechnung Vermögensrechnung Finanzierungsrechnung Außenwirtschaftsrechnung Arbeitsvolumenrechnung Einkommensrechnung für private Haushalte nach sozioökonomischer Gliederung Fotosatz Buck – Vahlens Kurzlehrbücher – Frenkel/John – Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 2. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.05.11 Status: Druckdaten Seite: 5 1. Kapitel: Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung im Überblick 5 Das Statistische Bundesamt berechnet den Bestand des reproduzierbaren Sachvermögens; die Ermittlung der Bestände an Geldvermögen erfolgt dagegen durch die Deutsche Bundesbank. Die Vermögensrechnung erlaubt Einblicke in die Zusammensetzung der Vermögensbestände einer Volkswirtschaft und bildet z. B. die Grundlage für Untersuchungen zur Vermögensverteilung und für internationale Vergleiche von Vermögenspositionen. In der Finanzierungsrechnung wird die Frage beantwortet, wie sich die Forderungen und Verbindlichkeiten einer Volkswirtschaft, gegliedert nach Sektoren, in einer abgelaufenen Periode verändert haben. Die Bestände an Forderungen und Verbindlichkeiten werden dabei zum einen durch die Wahl anderer Anlageformen für bereits bestehende Vermögen, zum anderen aber auch durch Anlageentscheidungen bezüglich des in dem jeweils betrachteten Zeitraum neu gebildeten Vermögens verändert. Die Finanzierungsrechnung wird von der Deutschen Bundesbank durchgeführt und steht in engem Zusammenhang mit der Geldvermögensrechnung. In der Außenwirtschaftsrechnung werden die ökonomischen Transaktionen zwischen Inländern und Ausländern, die Vermögensposition gegenüber dem Ausland und Daten zu den internationalen Tauschverhältnissen von Währungen und Gütern erfasst. Den Hauptbestandteil der Außenwirtschaftsrechnung, die von der Deutschen Bundesbank durchgeführt wird, bildet die Zahlungsbilanzstatistik, in der neben den Güterströmen, die in der Inlandsproduktsberechnung berücksichtigt werden, auch die Veränderung der Kreditbeziehungen zum Ausland aufgezeichnet werden. Gegenstand der Arbeitsvolumenrechnung des Statistischen Bundesamtes ist die Ermittlung der beschäftigten Arbeitnehmer und der Selbständigen nach Wirtschaftsbereichen. Die Einkommensrechnung für private Haushalte zeigt die Einkommensverteilung der privaten Haushalte in sozio-ökonomischer Gliederung, d. h. nach Gruppen von Selbständigen-, Arbeitnehmer- und Nichterwerbstätigen-Haushalten. Sowohl bei der Arbeitsvolumenrechnung als auch bei der Einkommensrechnung für private Haushalte handelt es sich um rudimentäre Rechenwerke, deren gesamtwirtschaftliche Bedeutung in keiner Weise mit der der anderen Teilsysteme der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung verglichen werden kann. Aus diesem Grund wird auf die Arbeitsvolumenrechnung und die Einkommensrechnung nicht weiter eingegangen. 2. Wofür werden die Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung verwendet? Die Inlandsproduktsberechnung stellt zusammen mit den Nebenrechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein zentrales Informationssystem für gesamtwirtschaftliche Untersuchungen dar. Die von ihr geleistete zahlenmäßige Erfassung des Wirtschaftsgeschehens dient unterschiedlichen Aufgaben. Fotosatz Buck – Vahlens Kurzlehrbücher – Frenkel/John – Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 2. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.05.11 Status: Druckdaten Seite: 6 Erster Teil: Grundlagen6 Erstens bilden die ermittelten Daten die wichtigste Basis für die Beschreibung der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes. Insofern ist sie ein unverzichtbares Instrument der Wirtschaftskunde, die den Teil der Wirtschaftswissenschaften darstellt, der sich mit der Beschreibung gesamtwirtschaftlicher Abläufe und Zustände beschäftigt. Auf die statistischen Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung greifen in der Bundesrepublik Deutschland insbesondere folgende Einrichtungen zurück: • Regierungsstellen der Gebietskörperschaften (Bund, Länder und Gemeinden einschließlich der Gemeindeverbände); • der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung; • die großen wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute, nämlich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen, das Institut für Wirtschaftsforschung, Halle (IWH) und das Institut für Weltwirtschaft in Kiel; • öffentliche und private Forschungseinrichtungen, wie z. B. Universitäten, und • die volkswirtschaftlichen Abteilungen großer Unternehmen. Darüber hinaus werden insbesondere die Daten der Inlandsproduktsberechnung und der Außenwirtschaftsrechnung von amtlichen Stellen an internationale und supranationale Organisationen, wie die Europäische Union (EU), die Vereinten Nationen (UN), der Internationale Währungsfonds (IWF), die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Weltbank für deren Arbeit weitergeleitet. Zweitens liefert die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung die Datenbasis für das Studium von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen. Die Daten werden hierbei sowohl für die Ableitung wirtschaftstheoretischer Erkenntnisse als auch für deren empirische Überprüfung verwendet. Dies ermöglicht es, die wirtschaftlichen Vorgänge besser zu verstehen und Veränderungen im Verhalten der am Wirtschaftsleben Beteiligten zu erkennen. Drittens bilden die so gewonnenen wirtschaftstheoretischen Erkenntnisse zusammen mit den historischen Daten den Ausgangspunkt für Wirtschaftsprognosen. Diese haben die Aufgabe, die voraussichtliche Entwicklung zu projizieren und alternative Szenarien für den Fall des Einsatzes wirtschaftspolitischer Instrumente aufzuzeigen. In gleicher Weise wird auf die Rechnungssysteme der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und die Wirtschaftstheorie zurückgegriffen, wenn Empfehlungen für den wirtschaftspolitischen Instrumenteneinsatz erarbeitet werden. Für die Wirtschaftspolitik sind die Informationen des Gesamtwirtschaftlichen Rechnungswesens unverzichtbare Grundlage bei Aufstellung und Verfolgung wirtschaftspolitischer Ziele. Fotosatz Buck – Vahlens Kurzlehrbücher – Frenkel/John – Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 2. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.05.11 Status: Druckdaten Seite: 7 2. Kapitel: Einige zentrale Konzepte Bevor eine Diskussion der theoretischen Grundlagen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung im Rahmen der Kreislaufanalyse erfolgt (3.  Kapitel), ist es zweckmäßig, sich vorab mit einigen zentralen Konzepten von Kreislaufanalyse und Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung vertraut zu machen. Von elementarer Bedeutung sind die Unterscheidung von Strom- und Bestandsgrößen, die Klassifizierung der am Wirtschaftsleben Beteiligten und ihrer ökonomischen Aktivitäten sowie die Gliederung, Erfassung und Bewertung der zu beobachtenden ökonomischen Transaktionen. 1. Strom- und Bestandsgrößenrechnungen Im Rahmen des gesamtwirtschaftlichen Rechnungswesens werden zwei unterschiedliche Rechnungsverfahren verwendet, die Stromgrößenrechnung und die Bestandsgrößenrechnung. In einer Stromgrößenrechnung, zu der beispielsweise die Inlandsproduktsberechnung zählt, werden Umfang und Struktur von ökonomischen Größen mit der Dimension „Euro pro Zeiteinheit“ erfasst. Stromgrößen sind z. B. das Einkommen, das Sparen und der Gewinn, da sie sich auf einen bestimmten Zeitraum beziehen. An diesen Beispielen erkennt man sofort, dass die Angabe des Zeitraums, auf den sich die jeweilige Stromgrö- ße bezieht, zwingend ist, da etwa zwischen dem Monatseinkommen und dem Jahreseinkommen eines Haushalts ein großer Unterschied besteht. Auch die Lieferverflechtungen in der Input-Output-Analyse stellen Stromgrößen dar, denn es handelt sich jeweils um Vorleistungen, die einzelne Wirtschaftsbereiche von anderen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes beziehen. Stromgrößen sind es auch, die in der Zahlungsbilanz ermittelt werden, denn auch hier beziehen sich die jeweiligen Gütertransaktionen und Veränderungen der Kreditbeziehungen auf Zeiträume. In Bestandsgrößenrechnungen werden Höhe, Struktur und Verteilung ökonomischer Größen registriert, die sich stets auf einen bestimmten Stichtag beziehen und daher die Dimension „Euro zu einem Zeitpunkt“ aufweisen. Bestandsgrößen sind z. B. das Vermögen, die Geldmenge oder der Kapitalstock. Daher stellt beispielsweise die Vermögensrechnung, in der sich die ermittelten Werte für das Sach- und das Geldvermögen jeweils auf einen festgelegten Zeitpunkt beziehen, eine Bestandsgrößenrechnung dar. Bestands- und Stromgrößenrechnung stehen nicht unverbunden nebeneinander. Die Veränderung von Beständen zwischen zwei verschiedenen Zeitpunkten setzt sich aus Zu- und Abgängen zusammen und wird somit durch eine Stromgröße, nämlich durch den Nettozugang oder -abfluss beschrieben. So stellt das private Nettosparen eine Stromgröße dar, welche die Veränderung des Vermögens der Privaten (= Bestandsgröße) beschreibt. Ebenso bildet die Summe 2. Kapitel: Einige zentrale Konzepte

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung.

Dieses Buch informiert umfassend über die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Ausgehend von der theoretischen Fundierung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung geht es ausführlich auf das in Deutschland (und den anderen Ländern der Europäischen Union) verwendete Gesamtrechnungssystem ESVG 95 ein. Ein besonderes Gewicht liegt auf der Anwendung und den Weiterentwicklungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. So erhält der Leser nicht nur einen fundierten Überblick über die quantitativen Verhältnisse der deutschen Volkswirtschaft, er wird beispielsweise auch ausführlich über die aktuelle Diskussion um die Aussagefähigkeit des Bruttoinlandsprodukts, die Entwicklung alternativer Konzepte zur Wohlfahrtsmessung sowie die Bestrebungen informiert, die Fortschritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu quantifizieren.

Die Autoren

Prof. Dr. Michael Frenkel ist Inhaber des Lehrstuhls für Makroökonomik und Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der WHU – Otto-Beisheim School of Management, Vallendar.

Prof. Dr. Klaus Dieter John ist Inhaber der Professur für Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Chemnitz.