Content

Stichwortverzeichnis in:

Arnd Florack, Martin Scarabis, Ernst Primosch (Ed.)

Psychologie der Markenführung, page 612 - 617

1. Edition 2007, ISBN print: 978-3-8006-3352-4, ISBN online: 978-3-8006-4301-1, https://doi.org/10.15358/9783800643011_612

Bibliographic information
Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer Stichwortverzeichnis &Equity 447 5-Sense-Branding Box 351 360 Grad Brand Stewardship 447 Accessibility (siehe Zugänglichkeit) Acoustic Branding (siehe Audio Branding) Affekttransfer 139 Ambient Sound 334 Analyse Projektiver Inter-Aktionen 445 Analytische Verarbeitung (siehe Intensive Verarbeitung) Anchoring – -and-Adjustment-Theorie 67 – -heuristik 67 – und Markenallianzen 61ff. Angebotsvielfalt 149ff. Arbeitsgedächtnis (siehe Gedächtnis) Assimilationseffekt 36, 141 Assoziationsgesetze 466 Assoziatives Netzwerk 466 Audio Branding 330ff. Aufmerksamkeit 465, 557 Automatische Assoziationen 472 Availability (siehe Verfügbarkeit) B.A.S.E.-Modell 89ff. Bedürfnisse 42ff. – Grund- 300f. Benefit (siehe Nutzen) Beziehungen 226ff. – auf Anbieterebene 227f. – auf Markenebene 227f. – auf Produktebene 227f. – auf Prozessebene 227f. Beziehungsmarketing (siehe Relationship Marketing) Bezugsgruppen (siehe Stakeholder) Big Five (Persönlichkeitsfaktoren) 207f. Bildgebende Verfahren 487ff. – Bedeutung 495ff. – fMRT (funktionelle Magnetresonanztomographie) 489, 493 Bindung 222 – emotionale 222, 257ff. – Marken- 283ff., 401f. BPI (siehe Brand Potential Index) Brand ASsessment System 449 Brand-Category-Associations (siehe Marken- Kategorie-Assoziationen) Brand Citizenship Behaviour 11, 12 Brand Commitment (siehe Markencommitment) Brand Community (siehe Markengemeinschaft) Brand Map 128 Brand Personality Gameboard 193, 203, 449 Brand Potential Index 209 Brand Stock 449 Brand Store (siehe Store) Brand Sound (siehe Audio Branding) Brand-Value-Creation 449 BrandZ 449 Branded House 92, 515ff. Brandezza Assessment 193 Brandingdreieck 342 Brandland (siehe Markenpark) Center-of-Excellence 297ff., 306ff. CIA (siehe Competitive Innovation Advantage) CIP (siehe Informationsverarbeitung) CIP-Analyse 419ff. Co-Branding 61, 541ff. Commitment (siehe Markencommitment) Competitive Innovation Advantage 161ff. Conjoint-Analyse 499ff. – adaptiv 506 – Grundzüge 500f. – Paarvergleiche 505f. – Rangreihen 504f. – Ratings 504f. – Teilprofilmethode 503f. – Vollprofilmethode 503f. Consideration Set 415 Consumer Information Processing (siehe Informationsverarbeitung) Controlling (siehe Markencontrolling) Conversion Model 449 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 625 Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer 626 Stichwortverzeichnis Corporate Behaviour 353, 520f. Corporate Brand 93, 113ff., 353, 517ff. – Identity 116, 118, 519 – Kontrolle 130ff. – Management 114ff. – Persönlichkeit 191f. – Planung 116ff. – Positionierung 118ff. Corporate Branding 113ff. Corporate Design 129, 353, 520f. Corporate Identity 116, 353 Corporate Personality Inventory 208f. Corporate Song (siehe Firmenhymne) Corporate Sound (siehe Audio Branding) CP-I (siehe Corporate Personality Inventory) Cross Buying 247, 284 Discrete Choice Modelle 506f. Diskrete Wahlmodelle (siehe Discrete Choice Modelle) Dissonanztheorie 183 Distribution (siehe Markendistribution) Duft 347ff. Einstellungsübertragung 260, 270 Einzelmarke 92ff. Emotion – im Kaufentscheidungsprozess 488ff. – und Werbung 257ff. Employee Branding 126 Erlebnisbegriff 359ff. Erlebnismarketing 357ff., 368f. Erlebnismärkte 369ff. – Dynamik 374f. – real 380 – Systematisierung 375ff. – virtuell 380 Erlebnismilieus 363ff. Erlebnisorientierung 358 Erlebnisprodukte 381f. Expertise 151f. Familienmarke 92ff. Farben 340f. Farbwahrnehmung 340f. Feeling Right 183ff. Firmenhymne 331ff. Flagship Store (siehe Store) fMRT (siehe Bildgebende Verfahren) Form 341 Fragmentierung 43f. Führung – ethikorientiert 297 – markenorientiert 18 Führungsprinzipien 300ff. Gedächtnis – Arbeitsgedächtnis 69, 464 – episodisch 412 – Langzeitgedächtnis 69, 412, 464 – prozedural 412 – semantisch 412 Gedächtnisnetzwerk (siehe Assoziatives Netzwerk) Geschichte der psychologischen Markenforschung 573ff. Geschmack 349ff. Geschmackssinn 349ff. Glaubwürdigkeit 491 Globalisierung 589 Goalsetting-Ansatz 305 Grey Tools 447 Haptik 343ff. Henkel (Fallbeispiel) 515ff. heuristische Verarbeitung (siehe Oberflächliche Verarbeitung) Heuristik 66 – Anchoring 67 – Repräsentativität 66 – Verfügbarkeit 66 Hirnforschung Hörmarke (siehe Audio Branding) House of Brands 92, 515ff. Hyperrealität 43 Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung 310 IAT (siehe Implicit Association Test) icon Brand Navigator 449 Identitätsbasierte Markenführung 3ff., 397f. – Managementkonzept 12ff. – Controlling 22ff. 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 626 Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer Stichwortverzeichnis 627 Identitätsorientierte Markenführung (siehe Identitätsbasierte Markenführung) IFRS (siehe International Financial Reporting Standard) Imagepflege 590ff. Imageprofilierung 590ff. IMP/SYS (siehe Implicit Personality Mapping System) Implicit Association Test 472ff. Implicit Personality Mapping System 203, 451, 453f. Implizit(e) – Persönlichkeitstheorien 179 Informationsüberlastung 420, 558f. Informationsverarbeitung 410f., 464ff. – Mehr-Routen-Prinzip 413ff. – Prozess 65, 410f. Innovation 159ff. Intensive Verarbeitung 416f. Interessentheorie 305 Internal Branding (siehe Internes Markenmanagement) International Financial Reporting Standard 552f. Internes Markenmanagement Ipsos*Builder 449 Involvement 66, 142, 164ff. Kategorisierung 36, 138f. Kaufentscheidung 34 – Innovationseinfluss 171 – Modell 614f. Kaufprozess 611ff. – Bilanzierungsmodell 612ff. Kommunikation 407ff. – innengerichtete 17f. – integrierte 127f., 398 Kompetenz 151f. Konditionierung – emotionale 260, 270, 561 – evaluative 270, 560 – klassische 260, 270, 560 Konsistenztheorie 183 Kontinuum-Modell 139f. Kontrasteffekt 36, 141 Kortikale Entlastung 489f. Kreativität 309f., 426f. Kundenbeziehungslebenszyklus 223ff. Kundenbindung (siehe Bindung) Kundennnutzen (siehe Nutzen) Langzeitgedächtnis (siehe Gedächtnis) Langzeitspeicher (siehe Gedächtnis) Lernen 185 (siehe Konditionierung) Loyalität (siehe Markenloyalität) MAO-Prinzip 417ff. Markenallianzen 61ff. – Management 79ff. – Wirkung 63f. – Ziele 62f. Markenanalyse 439ff. Markenanalyseverfahren 439ff. – Definition 444 – imageorientierte 444ff. – persönlichkeits- und werteorientierte 450ff. – Nutzen 455ff. Markenarchitektur 122 – strategie 89ff. Markenarchitekturstategie (siehe Markenarchitektur) Markenartikel 573 – Definition 574ff. – Entwicklung 573f. Markenbegehrtheit 531ff. Markenbekanntheit 400 Markenbewertung 23ff. Markenbewertungsverfahren 440ff. – monetäre 551ff. Markenbeziehungslebenszyklus 229ff. Markenbeziehungsqualität 245f. Markenbild (siehe Markenimage) Markenbreite 149ff. Markencommitment 12, 245, 275ff. Markencontrolling 22ff., 130ff. Markendistribution 20f. Markenerfolgskette 235ff. Markenemotionalisierung Markenerlebnisse 357ff. Markenevolution 14f., 544 Markenerweiterung 35ff., 137ff., 153 Markengemeinschaft 49f., 275ff. Markenherkunft 6 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 627 Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer 628 Stichwortverzeichnis Markenidentität 4ff., 397f. Markenimage 9, 32ff., 275ff., 400f. – und Informationsverarbeitung 33f. Markeninnovation (siehe Innovation) Marken-Kategorie-Assoziationen 468ff. Markenklang (siehe Audio Branding) Markenkommunikation 19f., 323ff., 407ff. – Rahmenmodell 408f. – Steuerung 411f. Marken-Konsumenten-Beziehungen 180ff., 221ff., 258 – Auflösungsphase 233f. – Entstehungsphase 230f. – Intensivierungsphase 232 Markenkonzept – experienziell 95, 96, 99f. – funktional 95, 96, 99f. – symbolisch 95, 96, 98f. Markenlebenszyklus 398 Markenleistungen 8, 18 Markenloyalität 246f. Markenmanagement – extern 18 – intern 17 – operativ 12, 16ff. – strategisch 12, 13ff. MarkenMatik 449 MarkenMonopol-Ansatz 450 Markenpark 378, 385f. Markenpersönlichkeit 8, 177ff. Markenportfolio 13f., 91, Markenpositionierung 15 Markenpricing 20 Markenrecht (siehe Markenschutz) Markenschema (siehe Schema) Markenschutz 21 Markenverhalten (siehe Brand Citizenship Behaviour) Markenversprechen 11 Markenvertrauen 237ff., 298f. Markenvielfalt (siehe Angebotsvielfalt) Markenvision 7 Markenwert 439ff., 499ff., 509f. Markenwerte 7, 551ff. MarkenWesen 447 Markenwissen 34ff. MarketRouter 447 Marktsegmente 603ff. Mere-Exposure-Effekt 559 Monetäre Markenbewertung (siehe Markenbewertungsverfahren) Motivation – informationelle 266f. – transformationelle 266f. Mühelose Verarbeitung 413 ff. Multisensuales Markendesign 324ff. Musik 328ff. Neuromarketing 487 Neuroökonomie 487 Neurowissenschaft 487 Nutzen – emotional 10, 119f. – experientiell 96, 362f. – erlebnisorientiert (siehe experientiell) – funktional 10, 96, 119f., 362f. – Marken- 283 – relational 96 – Selbstwert 119f. – sozial-expressiv (siehe symbolisch) – symbolisch 10, 96, 362f. – utilitaristisch (siehe funktional) Oberflächliche Verarbeitung 415f. Online-Brand-Communities 275 OPT (siehe Organisations-Persönlichkeits- Test) Organisations-Persönlichkeits-Test 210 Periphere Route (siehe Oberflächliche Verarbeitung) Persönlichkeit (siehe Markenpersönlichkeit, Unternehmenspersönlichkeit) Personalmanagement – markenorientiertes 17 Positionierung (siehe Markenpositionierung) Postmoderne Konsumkultur 41ff. Pricing (siehe Markenpricing) Priming 475ff. – supraliminal 476 – affektiv 476ff. – subliminal 477 Prinzipienmodell der Führung 300ff. Produktdesign 327f. 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 628 Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer Stichwortverzeichnis 629 Produktlinienerweiterung 35ff., 138 PUMA (Fallbeispiel) 531ff. Qualitative Erhebungsverfahren Reaktionszeitbasierte Verfahren 463ff. Reaktionszeiten (siehe Reaktionszeitbasierte Verfahren) rb Profiler 451ff. Relationship Marketing 221ff. Reputation Quotient 209 res+ 447 Roadmap to Effective Communication 447 Rossiter-Percy-Gitter 267 SARA-Modell 68ff. Schema 162ff., 180, – alltagsästethisch 363ff. –– geleitet 32 Schweiz (Fallbeispiel) 541ff. Selbstdarstellung 98 Selbstergänzung 98 Selbstkongruenz (siehe Selbstkonsistenz) Selbstkonsistenz 97, 183ff. Semantisches Differenzial 593ff. Semiometrie 451 Sigma-Millieu-Ansatz 451 Sinus-Millieu-Modell 451 Sonic Branding (siehe Audio Branding) Sound Design 337 Sponsoring 393ff. – Definition 394 – Wirkungspotenziale 396f. Stakeholder 114, 117, 197ff., 517 Stereotype 32, 201, 591ff. Stimmung 561 Stores – Brand 385f. – Flagship 378, 385f. – Theme 385f. Strategische Verarbeitung (siehe Intensive Verarbeitung) Subliminale Reizverarbeitung (siehe Mühelose Verarbeitung) Systematische Verarbeitung (siehe Intensive Verarbeitung) Tastsinn (siehe Haptik) Teilnutzenwerte 500 Theme Store (siehe Store) Theorie der gelernten Sorglosigkeit 313 Theorie der sozialen Identität 304 Theorie des sozialen Lernens 306 Theorie der sozialen Vergleichsprozesse 309 Transformationelle Werbung 261f., 270 Unbewusste Prozesse 410ff., 488ff. Unternehmensmarke (siehe Corporate Brand) Unternehmenspersönlichkeit 197ff. Urteilsheuristiken 65ff. Verarbeitungsfähigkeit 418 Verarbeitungsgelegenheit 419 Verarbeitungsmotivation 418 Verfügbarkeit (Availability) 465 Verhalten (siehe auch Kaufentscheidung, Kaufprozess) – symbolisches 44f. Vertrauen (siehe Markenvertrauen) Vielfalt (siehe Angebotsvielfalt) Wahrnehmung 324ff., 408ff. Wechselbereitschaft 247 Weiterempfehlung 247, 284 Werbewirkung 578ff. Werbewirkungsforschung 463ff., 557ff. Werbeforschung (siehe Werbewirkungsforschung) Werbung 407ff. – emotionale 259ff. Wertorientierung 586ff. Wiederkauf 247, 284 Y&R BrandAsset Valuator 447ff. Zentrale Route (siehe Intensive Verarbeitung) Zielbestimmung 121f. Zielgruppen – Charakteristika 420f. – orientierung 603ff. Zugänglichkeit (Accessibility) 465 – von Markenwissen 38f. 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 629 Florack/Scarabis/Primosch – Psychologie der Markenführung – Herst.: Deuringer 625-630 Stiwo 21.02.07 11:59 Uhr Seite 630 Markenanalyse und Markenbewertung erstmals im Überblick! Erfolgreiche Markenführung ist mehr denn je zum Überlebensfaktor für Unternehmen geworden. Eine wichtige Voraussetzung für gewinnbringende Markenstrategien bildet das fundierte Verständnis von der eigenen Marke. Dieses Buch gibt erstmals einen detaillierten Überblick über relevante Ansätze zur Markenanalyse undMarkenbewertung. Alle namhaften Verfahren im deutschsprachigen Raum, die in den letzten 15 Jahren entwickelt worden sind, werden ausführlich vorgestellt. Ziel ist es, sowohl Charakteristika als auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Markenbewertungsansätzen darzustellen, um einen Eindruck über die Qualität und Möglichkeiten der zum Teil sehr verschiedenen Verfahren zu vermitteln. Zudem wird über Ergebnisse aus einer eigenen empirischen Studie zur Bedeutung von Markenbewertungsansätzen in der heutigen Marketingpraxis berichtet. Ein Einblick in die bewegte Vergangenheit der Markenführung von Prof. Geldmacher und ein Ausblick auf die Zukunft der Markenwert-Entwicklung von Prof. Herbst runden das Werk ab. Dieses hochwertig aufgemachte Buch ist ein Muss für Markendenker und -lenker. Besonders Entscheider in Profit- aber auch in Nonprofit- Unternehmen, die nach neuen Lösungswegen für aktuelle Markenprobleme suchen, werden von diesem Buch profitieren. Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler oder bei: Verlag Vahlen, 80801 München · Fax: 089/38189-402 www.vahlen.de · E-Mail: bestellung@vahlen.de Schimansky DerWert der Marke Markenbewertungsverfahren für ein erfolgreiches Markenmanagement Herausgegeben von Prof. Alexander Schimansky, Hochschule der Künste, Berlin 2004. 768 Seiten. Gebunden € 98,– ISBN 3-8006-2984-4

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Wie wirkt die Marke?

Für die Entwicklung langfristig erfolgreicher Markenstrategien sind Kenntnisse der psychologischen Wirkungen des Markenmanagements unverzichtbar. Dieser Sammelband bündelt erstmalig interdisziplinäre Beiträge von Top?Experten aus dem Bereich des Marketing und der Wirtschaftspsychologie. Wissenschaftlich fundiert und praxisrelevant werden aktuelle Erkenntnisse zu den psychologischen und marketingtechnischen Grundlagen der Markenführung vorgestellt. Dabei werden unter anderem folgende Themen behandelt:

- Identitätsorientierte Markenführung

- Markenpersönlichkeit

- Markenwert

- Marken?Kunden?Beziehungen

- Markenkommunikation

- Sponsoring

- Corporate Branding

- Co?Branding

- Neue Entwicklungen im Markencontrolling (z.B. bildgebende Verfahren, Reaktionszeitanalysen)

Fallstudien aus der Praxis zeigen die Umsetzung der vorgestellten Ansätze. Das Buch wendet sich an Marketingspezialisten in Unternehmen sowie Dozenten und Studierende des Marketing und der Wirtschaftspsychologie an Hochschulen und weiterbildenden Institutionen.

Die Autoren

Prof. Dr. Arnd Florack lehrt Angewandte Sozialpsychologie mit Schwerpunkten auf Entscheidungsforschung und/oder Intergruppenforschung (Kulturvergleich) an der Universität Wien.

Prof. Dr. Martin Scarabis war bis Ende 2007 am Psychologischen Institut der Universität Münster in Grundlagenforschung und Lehre tätig. Er erhielt mehrere Lehraufträge an der Universität Basel und der Zeppelin University Friedrichshafen.

Mag. Ernst Primosch ist österreichischer Manager und Kommunikationsexperte.