Content

7.4 Übungsaufgabe 6 in:

Günter Wöhe, Heinz Kußmaul

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik, page 368 - 380

8. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4276-2, ISBN online: 978-3-8006-4277-9, https://doi.org/10.15358/9783800642779_368

Series: Lernbücher für Wirtschaft und Recht

Bibliographic information
7.4 Übungsaufgabe 6 347 7.4 Übungsaufgabe 6 Eine offene Handelsgesellschaft mit den Gesellschaftern A und B hat am 31.12.00 folgende Schlussbilanz: Übungsaufgabe 6 Aktiva Bilanz zum 31.12.00 Passiva Grundstücke u. Gebäude 37.000,–– Eigenkapital A 30.000,–– Wertpapiere des UV 4.000,–– Eigenkapital B 20.000,–– Waren 7.900,–– Wertberichtigung auf Anlagen 7.160,–– Kundenforderungen 10.710,–– Gewerbesteuerrückstellung 3.000,–– Gemeinde für Gewerbesteuer 2.700,–– Darlehensverbindlichkeiten 10.000,–– Bank 9.153,–– Lieferantenverbindlichkeiten 5.000,–– Kasse 5.547,–– Sonstige Verbindlichkeiten 1.200,–– Aktiver RAP 650,–– Passiver RAP 1.800,–– Damnum 500,–– 78.160,–– 78.160,–– Eröffnen Sie die Konten zum 01.01.01 (ohne Heranziehung eines Eröffnungsbilanzkontos), schreiben Sie auf gesonderten Blättern die mit Angabe der Beträge versehenen Buchungssätze zu den Geschäftsvorfällen, den Abschlussangaben und den vorbereitenden Abschlussbuchungen nieder (in den Fällen, in denen Umsatzsteuer zu berücksichtigen ist, ist dies vermerkt), verbuchen Sie die Buchungssätze und erstellen Sie das Schlussbilanzkonto zum 31.12.01 und das Gewinn- und Verlustkonto für die Zeit vom 01.01.–31.12.01. Der Warenverkehr ist auf zwei Konten (Wareneinkauf; Warenverkauf), die Umsatzsteuer auf drei Konten (Vorsteuer; Eigenverbrauchsteuer; Umsatzsteuer) zu verbuchen. Von einer monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung wird abgesehen; die Umsatzsteuer wird lediglich am Jahresende verrechnet. Eine Pauschalwertberichtigung auf Forderungen wird nicht gebildet. Geschäftsvorfälle: 1. Folgende Abgrenzungen sind aufzulösen: a) Am 27.11.00 wurde Kraftfahrzeugsteuer für die Zeit vom 01.11.00–31.10.01 in Höhe von 780 € über die Bank gezahlt. b) Am 18.09.00 gingen auf dem Bankkonto Pachtzinsen für die Zeit vom 01.08.00– 31.12.01 in Höhe von 2.550 € ein. 348 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung 2. Wir kaufen ein ausschließlich betrieblich genutztes Kraftfahrzeug zum Preis von 23.800 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 3.800 €). Der Händler gewährt 2 % Skonto. Wir zahlen den Rest nach einer Woche über unser Bankkonto. 3. a) Gesellschafter A entnimmt den gesamten Wertpapierbestand zum Tageswert von 4.700 €. b) Gesellschafter B bezahlt die am 01.01.01 bestehende Umsatzsteuerschuld aus eigener Tasche (in Höhe von 1.200 €; ausgewiesen bei den sonstigen Verbindlichkeiten). 4. Am 31.03.01 begleichen wir die noch aus dem Jahr 00 stammende Lieferantenverbindlichkeit von 5.000 € durch Überweisung vom Bankkonto. 5. Wir kaufen am 01.07.01 Waren zum Preis von 59.500 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 9.500 €). Wir überweisen den Kaufpreis nach einer Woche über unser Bankkonto. 6. Der Gewerbesteuerbescheid für das Jahr 00 geht ein. Die Steuerschuld für das Jahr 00 beträgt 8.000 €. Zurückgestellt wurden für diesen Zeitraum 3.000 €, vorausgezahlt 2.700 €. Die Vorauszahlung für das Jahr 01 wird auf 6.000 € festgesetzt. Nach einem Monat erfolgt die Zahlung für die Jahre 00 und 01 über unser Bankkonto. 7. Wir verkaufen am 01.08.01 Waren zum Preis von 95.200 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 15.200 €). Nach einer Woche überweist unser Kunde den Kaufpreis unter Abzug von 3 % Skonto auf unser Bankkonto. 8. Der Bruttolohn der Arbeitnehmer beträgt 24.000 €, die Lohnsteuer 3.000 €, die Kirchensteuer 250 €, Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung betragen jeweils 4.100 €. Die vermögenswirksamen Leistungen von 260 € werden vom Nettolohn der Arbeitnehmer auf ihre Anlagekonten gebucht. Der verbleibende Nettolohn, die vermögenswirksamen Leistungen sowie die Sozialversicherungsbeiträge werden sofort über die Bank gezahlt; die anderen Abgaben werden 10 Tage später über das Bankkonto bezahlt. 9. Wir zahlen über unser Bankkonto Darlehenszinsen für die Zeit vom 01.07.01–31.12.02 in Höhe von 900 € sowie eine Tilgungsrate von 5.000 €. Eine Abgrenzung der für das Jahr 02 gezahlten Zinsen ist vorzunehmen. 10. Wir kaufen am 15.10.01 Waren zu 47.600 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 7.600 €). Der Lieferant gewährt uns 25 % Rabatt. Wir überweisen den Kaufpreis nach 8 Tagen über das Bankkonto. 11. Am 30.10.01 verkaufen wir die Hälfte der Waren (aus Geschäftsvorfall Nr. 10) zu 35.700 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 5.700 €), die nach 10 Tagen unter Abzug von 3 % Skonto über das Bankkonto beglichen werden. Die andere Hälfte der Waren wird an den Lieferanten zurückgesendet, der uns eine Gutschrift gewährt, die gegen spätere Verbindlichkeiten verrechnet werden kann. 12. Das Unternehmen kauft am 01.11.01 kurzfristig zu haltende Aktien für 15.000 € (zuzüglich 200 € Bankspesen). Die Bezahlung erfolgt vom Bankkonto. Am 01.12.01 werden diese für 22.000 € (dabei fallen bei uns 300 € Bankspesen an) veräußert. Die Bezahlung erfolgt über das Bankkonto. 7.4 Übungsaufgabe 6 349 Abschlussangaben: 13. Die Abgrenzungen zum 31.12.01 sind – soweit nicht bereits geschehen – vorzunehmen (einschl. des zur Hälfte aufzulösenden Damnums). 14. Es sollen abgeschrieben werden: a) indirekt 600 € auf das Gebäude; b) direkt eine volle lineare Jahresabschreibung auf das neue Kraftfahrzeug bei einer – wegen der extremen betrieblichen Beanspruchung – geschätzten Nutzungsdauer von 4 Jahren. 15. Über das Vermögen unseres Kunden W, gegenüber dem wir noch aus dem Vorjahr eine Forderung von 10.710 € (einschl. 19 % Umsatzsteuer = 1.710 €) haben, ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Wir rechnen mit einer Insolvenzquote (Geldeingang zu Gesamtforderung) von 40 % und schreiben entsprechend direkt ab. 16. Für das Jahr 01 schätzen wir den Gewerbesteueraufwand auf 9.000 €. 17. Der Warenendbestand lt. Inventur beträgt 29.385 €. 18. Die am Jahresende fällige Umsatzsteuer wird vom Bankkonto beglichen. 19. Die Gewinn- und Verlustverteilung erfolgt nach den handelsrechtlichen Vorschriften (ausgehend von den Anfangsbeständen). Lösung: (1) Buchungssätze zu den Geschäftsvorfällen und Abschlussangaben: 1. a) Kfz-Steuer an Aktiver RAP 650,–– b) Passiver RAP an Pachterträge 1.800,–– 2. a) Fuhrpark 20.000,–– an Lieferantenverbind- Vorsteuer 3.800,–– lichkeiten 23.800,–– b) Lieferantenverbindlichkeiten 23.800,–– an Skontoerträge 400,–– Vorsteuer 76,–– Bank 23.324,–– 3. a) Privatentnahmen A 4.700,–– an Wertpapiere des UV 4.000,–– Sonstige betriebliche Erträge 700,–– b) Sonstige Verbindlichkeiten an Privateinlagen B 1.200,–– 4. Lieferantenverbindlichkeiten an Bank 5.000,–– 5. a) Wareneinkauf 50.000,–– an Lieferantenver- Vorsteuer 9.500,–– bindlichkeiten 59.500,–– b) Lieferantenverbindlichkeiten an Bank 59.500,–– 350 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung 6. a) Gewerbesteuerrückstellung 3.000,–– an Gem. f. Gewerbe- Sonstige betriebliche steuer 8.000,–– Aufwendungen 5.000,–– b) Gem. für Gewerbesteuer an Bank 11.300,–– 7. a) Kundenforderungen 95.200,–– an Warenverkauf 80.000,–– Umsatzsteuer 15.200,–– b) Skontoaufwand 2.400,–– an Kundenforderungen 95.200,–– Umsatzsteuer 456,–– Bank 92.344,–– 8. a) Lohn- und Gehaltsaufwand 24.000,–– an Bank 24.590,–– Gesetzl. So- Bank 260,–– zialaufwand 4.100,–– Noch abzuf. Abgaben 3.250,–– b) Noch abzuführende Abgaben an Bank 3.250,–– 9. Zinsaufwand 900,–– an Bank 5.900,–– Darlehensverbindlichkeiten 5.000,–– 10. a) Wareneinkauf 30.000,–– an Lieferantenver- Vorsteuer 5.700,–– bindlichkeiten 35.700,–– b) Lieferantenverbindlichkeiten an Bank 35.700,–– 11. a) Kundenforderungen 35.700,–– an Warenverkauf 30.000,–– Umsatzsteuer 5.700,–– b) Skontoaufwand 900,–– an Kundenforderungen 35.700,–– Umsatzsteuer 171,–– Bank 34.629,–– c) Sonstige Forderungen 17.850,–– an Wareneinkauf 15.000,–– (Forderungen Vorsteuer 2.850,–– an Lieferanten) 7.4 Übungsaufgabe 6 351 12. a) Wertpapiere des UV an Bank 15.200,–– b) Bank 21.700,–– an Wertpapiere des UV 15.200,–– Sonstige betriebliche Erträge 6.500,–– 13. a) Aktiver RAP an Zinsaufwand 600,–– (zu Geschäftsvorfall 9) b) Zinsaufwand an Damnum 250,–– 14. a) Abschreibungen auf AV an Wertberichtigung auf Anlagen 600,–– b) Abschreibungen auf AV an Fuhrpark 4.900,–– (Der Anschaffungswert des neuen Kraftfahrzeugs wird um die Skontoerträge vermindert; siehe beim Abschluss der Erlösschmälerungskonten) 15. Dubiose an Kundenforderungen 10.710,–– Abschreibungen auf Forderungen an Dubiose 5.400,–– 16. Gewerbesteueraufwand an Gewerbesteuerrückstellung 9.000,–– 17. Schlussbilanzkonto an Wareneinkauf 29.385,–– 18. (Zuvor ist das Vorsteuerkonto im Rahmen der nach der kontenmäßigen Darstellung aufgezeigten Vorabschlussbuchungen auf das Umsatzsteuerkonto zu verbuchen.) Umsatzsteuer an Bank 4.199,–– 19. GuV-Konto 17.985,–– an Eigenkapital A 9.192,50 Eigenkapital B 8.792,50 352 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung Gewinnverteilungsübersicht: Gewinnverteilung Gesellschafter Anfangsbestände Kapitalkonten 4 %ige Kapitalverzinsung Restgewinn nach Köpfen Gesamtgewinnanteil Endbestände der Kapitalkonten (ohne Privatvorgänge) A B 30.000,–– 20.000,–– 1.200,–– 1.800,–– 7.992,50 7.992,50 9.192,50 8.792,50 39.192,50 28.792,50 (2) Kontenmäßige Darstellung: Bestandskonten: Soll Grundstücke und Gebäude Haben AB 37.000,–– EB 37.000,–– Soll Wareneinkauf Haben AB 7.900,–– (11 c) 15.000,–– (5 a) 50.000,–– (17) 29.385,–– (10 a) 30.000,–– GuV 43.515,–– 87.900,–– 87.900,–– Soll Kundenforderungen Haben AB 10.710,–– (7 b) 95.200,–– (7 a) 95.200,–– (11 b) 35.700,–– (11 a) 35.700,–– (15 a) 10.710,–– 141.610,–– 141.610,–– Soll Fuhrpark Haben (2 a) 20.000,–– Skontoerträge 400,–– (14 b) 4.900,–– EB 14.700,–– 20.000,–– 20.000,–– Soll Wertpapiere des UV Haben AB 4.000,–– (3 a) 4.000,–– (12 a) 15.200,–– (12 b) 15.200,–– 19.200,–– 19.200,–– Soll Gem. f. Gewerbesteuer Haben AB 2.700,–– (6 a) 8.000,–– (6 b) 11.300,–– EB 6.000,–– 14.000,–– 14.000,–– Soll Bank Haben AB 9.153,–– (2 b) 23.324,–– (7 b) 92.344,–– (4) 5.000,–– (11 b) 34.629,–– (5 b) 59.500,–– (12 b) 21.700,–– (6 b) 11.300,–– EB 30.397,–– (8 a) 24.590,–– (8 a) 260,–– (8 b) 3.250,–– (9 ) 5.900,–– (10 b) 35.700,–– (12 a) 15.200,–– (18) 4.199,–– 188.223,–– 188.223,–– 7.4 Übungsaufgabe 6 353 Soll Kasse Haben AB 5.547,–– EB 5.547,–– Soll Aktiver RAP Haben AB 650,–– (1 a) 650,–– (13 a) 600,–– EB 600,–– 1.250,–– 1.250,–– Soll Sonstige Forderungen Haben (11c) 17.850,–– EB 17.850,–– Soll Eigenkapital A Haben Privat A 4.700,–– AB 30.000,–– EB 34.492,50 GuV 9.192,50 39.192,50 39.192,50 Soll Eigenkapital B Haben EB 29.992,50 AB 20.000,–– Privat B 1.200,–– GuV 8.792,50 29.992,50 29.992,50 Soll Wertbericht. auf Anlagen Haben EB 7.760,–– AB 7.160,–– (14 a) 600,–– 7.760,–– 7.760,–– Soll Lieferantenverbindlichk. Haben (2 b) 23.800,–– AB 5.000,–– (4) 5.000,–– (2 a) 23.800,–– (5 b) 59.500,–– (5 a) 59.500,–– (10 b) 35.700,–– (10 a) 35.700,–– 124.000,–– 124.000,–– Soll Darlehensverbindlichkeiten Haben (9 ) 5.000,–– AB 10.000,–– EB 5.000,–– 10.000,–– 10.000,–– Soll Damnum Haben AB 500,–– (13 b) 250,–– EB 250,–– 500,–– 500,–– Soll Dubiose Haben (15 ) 10.710,–– (15 ) 5.400,–– EB 5.310,–– 10.710,–– 10.710,–– Soll Gewerbesteuerrückst. Haben (6 a) 3.000,–– AB 3.000,–– EB 9.000,–– (16) 9.000,–– 12.000,–– 12.000,–– 354 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung Soll Vorsteuer Haben (2 a) 3.800,–– (2 b) 76,–– (5 a) 9.500,–– (11 c) 2.850,–– (10 a) 5.700,–– USt 16.074,–– 19.000,–– 19.000,–– Soll Sonstige Verbindlichk. Haben (3 b) 1.200,–– AB 1.200,–– Soll Privat A Haben Privatentnah- Eigenmen A 4.700,–– kapital A 4.700,–– Soll Privat B Haben Eigen- Privateinkapital B 1.200,–– lagen B 1.200,–– Soll Privateinlagen B Haben Privat B 1.200,–– (3 b) 1.200,–– Soll Noch abzuführ. Abgaben Haben (8 b) 3.250,–– (8 a) 3.250,–– Soll Umsatzsteuer Haben (7 b) 456,–– (7 a) 15.200,–– (11 b) 171,–– (11 a) 5.700,–– Vorsteuer 16.074,–– (18) 4.199,–– 20.900,–– 20.900,–– Soll Passiver RAP Haben (1 b) 1.800,–– AB 1.800,–– Soll Privatentnahmen A Haben (3 a) 4.700,–– Privat A 4.700,–– 7.4 Übungsaufgabe 6 355 Erfolgskonten: Soll Kfz-Steuer Haben (1 a) 650,–– GuV 650,–– Soll Skontoaufwand Haben (7 b) 2.400,–– Waren- (11 b) 900,–– verkauf 3.300,–– 3.300,–– 3.300,–– Soll Gesetzl. Sozialaufwand Haben (8 a) 4.100,–– GuV 4.100,–– Soll Abschreibungen auf AV Haben (14 a) 600,–– GuV 5.500,–– (14 b) 4.900,–– 5.500,–– 5.500,–– Soll Gewerbesteueraufwand Haben (16) 9.000,–– GuV 9.000,–– Soll Warenverkauf Haben Skonto- (7 a) 80.000,–– aufwand 3.300,–– (11 a) 30.000,–– GuV 106.700,–– 110.000,–– 110.000,–– Soll Sonst. betr. Aufwendungen Haben (6 a) 5.000,–– GuV 5.000,–– 5.000,–– 5.000,–– Soll Lohn- u. Gehaltsaufwand Haben (8 a) 24.000,–– GuV 24.000,–– Soll Zinsaufwand Haben (9 ) 900,–– (13 a) 600,–– (13 b) 250,–– GuV 550,–– 1.150,–– 1.150,–– Soll Abschreib. auf Forderungen Haben (15 ) 5.400,–– GuV 5.400,–– 5.400,–– 5.400,–– Soll Skontoerträge Haben Fuhrpark 400,–– (2 b) 400,–– Soll Pachterträge Haben GuV 1.800,–– (1 b) 1.800,–– 356 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung Soll Sonst. betr. Erträge Haben GuV 7.200,–– (3 a) 700,–– (12 b) 6.500,–– 7.200,–– 7.200,–– Soll Gewinn- und Verlustkonto Haben Wareneinsatz 43.515,–– Pachterträge 1.800,–– Kfz-Steuer 650,–– Sonstige betriebliche Erträge 7.200,–– Sonst. betriebl. Aufwendungen 5.000,–– Warenverkauf 106.700,–– Lohn- und Gehaltsaufwand 24.000,–– Sozialaufwand 4.100,–– Zinsaufwand 550,–– Abschreibungen auf AV 5.500,–– Abschreibungen auf Forderungen 5.400,–– Gewerbesteueraufwand 9.000,–– Eigenkapital A/B 17.985,–– 115.700,–– 115.700,–– Soll Schlussbilanzkonto Haben (17) Wareneinkauf 29.385,–– Eigenkapital A 34.492,50 Grundstücke und Gebäude 37.000,–– Eigenkapital B 29.992,50 Gemeinde für Gewerbesteuer 6.000,–– Wertberichtigung auf Anlagen 7.760,–– Kasse 5.547,–– Gewerbesteuerrückstellung 9.000,–– Aktiver RAP 600,–– Darlehensverbindlichkeiten 5.000,–– Damnum 250,–– Bank 30.397,–– Fuhrpark 14.700,–– Sonstige Forderungen 17.850,–– Dubiose 5.310,–– 116.642,–– 116.642,–– 7.4 Übungsaufgabe 6 357 (3) Vorbereitende Abschlussbuchungen: Privatkonten: Privat A an Privatentnahmen A 4.700,–– Eigenkapital A an Privat A 4.700,–– Privateinlagen B an Privat B 1.200,–– Privat B an Eigenkapital B 1.200,–– Umsatzsteuerkonten: Umsatzsteuer an Vorsteuer 16.074,–– Erlösschmälerungskonten: Warenverkauf an Skontoaufwand 3.300,–– Skontoerträge an Fuhrpark 400,–– (4) Abschlussbuchungen: Aufwands- u. Ertragskonten: GuV-Konto an Wareneinkauf 43.515,–– GuV-Konto an Kfz-Steuer 650,–– GuV-Konto an Sonst. betriebl. Aufwendungen 5.000,–– GuV-Konto an Lohn- und Gehaltsaufwand 24.000,–– GuV-Konto an Gesetzl. Sozialaufwand 4.100,–– GuV-Konto an Zinsaufwand 550,–– GuV-Konto an Abschreibungen auf AV 5.500,–– GuV-Konto an Abschreibungen auf Forderungen 5.400,–– GuV-Konto an Gewerbesteueraufwand 9.000,–– Pachterträge an GuV-Konto 1.800,–– Sonstige betriebliche Erträge an GuV-Konto 7.200,–– Warenverkauf an GuV-Konto 106.700,–– 7 Von der Rechtsform des Unternehmens abhängige Verbuchung 358 Gewinn- und Verlustkonto: siehe Buchungssatz 19 Bestandskonten: Schlussbilanzkonto an Grundstücke und Gebäude 37.000,–– Schlussbilanzkonto an Gemeinde für Gewerbesteuer 6.000,–– Schlussbilanzkonto an Kasse 5.547,–– Schlussbilanzkonto an Aktiver RAP 600,–– Schlussbilanzkonto an Damnum 250,–– Schlussbilanzkonto an Fuhrpark 14.700,–– Schlussbilanzkonto an Sonstige Forderungen 17.850,–– Schlussbilanzkonto an Dubiose 5.310,–– Bank an Schlussbilanzkonto 30.397,–– Eigenkapital A an Schlussbilanzkonto 34.492,50 Eigenkapital B an Schlussbilanzkonto 29.992,50 Wertberichtigung auf Anlagen an Schlussbilanzkonto 7.760,–– Gewerbesteuerrückstellung an Schlussbilanzkonto 9.000,–– Darlehensverbindlichkeiten an Schlussbilanzkonto 5.000,–– Literaturverzeichnis Adler, H./Düring, W./Schmaltz, K.: Kommentierung zu § 149 AktG 1965, in: Rechnungslegung und Prüfung der Aktiengesellschaft, hrsg. von H. Adler/W. Düring/K. Schmaltz, 4. Aufl., Bd. 1, Stuttgart 1968. Adler, H./Düring, W./Schmaltz, K. (Hrsg.): Rechnungslegung und Prüfung der Aktiengesellschaft, 4. Aufl., Bd. 1, Stuttgart 1968. Literaturverzeichnis Bähr, G./Fischer-Winkelmann, W.: Buchführung und Jahresabschluß, 6. Aufl., Wiesbaden 1998. Bähr, G./Fischer-Winkelmann, W./List, S.: Buchführung und Jahresabschluss, 9. Aufl., Wiesbaden 2006. Baetge, J./Fey, D./Fey, G.: Kommentierung zu § 243 HGB, in: Handbuch der Rechnungslegung, hrsg. von K. Küting/N. Pfitzer/C.-P. Weber, 5. Aufl., Stuttgart 2002 ff. (Loseblatt), Stand: Dezember 2011. Bieg, H./Hossfeld, C./Kußmaul, H./Waschbusch, G.: Handbuch der Rechnungslegung nach IFRS ? Grundlagen und praktische Anwendung ?, 2. Aufl., Düsseldorf 2009. Bieg, H./Kußmaul, H.: Externes Rechnungswesen, 5. Aufl., München 2009. Bieg, H./Kußmaul, H.: Finanzierung, 2. Aufl., München 2009. Bieg, H./Kußmaul, H./Petersen, K./Waschbusch, G./Zwirner, C.: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz – Bilanzierung, Berichterstattung und Prüfung nach dem BilMoG, München 2009. Bieg, H./Waschbusch, G.: Bilanzierung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute, in: Beck’sches Handbuch der Rechnungslegung, hrsg. von E. Castan u. a., München 1987 ff. (Loseblatt), Stand: Juni 2011, B 900, S. 1-157. Biergans, E.: Einkommensteuer, 6. Aufl., München/Wien 1992. Buchner, R.: Buchführung und Jahresabschluss, 7. Aufl., München 2005. Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.: Industriekontenrahmen, Neufassung 1986, Bergisch Gladbach 1986. Busse von Colbe, W./Crasselt, N./Pellens, B. (Hrsg.): Lexikon des Rechnungswesens, 5. Aufl., München 2011. Castan, E. u. a. (Hrsg.): Beck’sches Handbuch der Rechnungslegung, München 1987 ff. (Loseblatt), Stand: Juni 2011. Coenenberg, A. G./Wysocki, K. von (Hrsg.): Handwörterbuch der Revision, 2. Aufl., Stuttgart 1992. Datenverarbeitungsorganisation des steuerberatenden Berufes in der Bundesrepublik Deutschland eG: DATEV-Kontenrahmen (SKR) 04 – Gültig ab 2011. Deutsche Bundesbank: Die Schaffung eines einheitlichen Verzeichnisses für notenbankfähige Sicherheiten im Euro-Währungsgebiet, Monatsbericht April 2006, S. 31-41. Döring, U./Buchholz, R.: Buchhaltung und Jahresabschluss, 12. Aufl., Berlin 2011. Dusemond, M./Heusinger-Lange, S./Knop, W.: Kommentierung zu § 266 HGB, in: Handbuch der Rechnungslegung, hrsg. von K. Küting/N. Pfitzer/C.-P. Weber, 5. Aufl., Stuttgart 2002 ff. (Loseblatt), Stand: Dezember 2011. Eisele, W./Knobloch, A. P.: Technik des betrieblichen Rechnungswesens. Buchführung – Kostenrechnung – Sonderbilanzen, 8. Aufl., München 2011. Ellrott, H./Krämer, A.: Kommentierung zu § 256 HGB, in: Beck’scher Bilanzkommentar, hrsg. von H. Ellrott u. a., 8. Aufl., München 2012. Ellrott, H. u. a. (Hrsg.): Beck’scher Bilanzkommentar, 8. Aufl., München 2012. Engelhardt, W./Raffée, H./Wischermann, B.: Grundzüge der doppelten Buchhaltung, 8. Aufl., Wiesbaden 2010.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der Klassiker zur Buchführung und Bilanztechnik.

Der Wöhe/Kußmaul zur Buchführung und Bilanztechnik

führt fundiert in das System der doppelten Buchführung und in die Technik der Erstellung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (Jahresabschluss) ein.

Schwerpunkte sind die verrechnungstechnischen Grundlagen, die buchtechnische Behandlung der wichtigsten Geschäftsvorfälle bei Handels- und Industriebetrieben sowie die Technik der Aufstellung des Jahresabschlusses. Zusätzlich bietet das Werk einen fundierten Überblick über die gesetzlichen Vorschriften zur Führung von Büchern und zur Aufstellung des Jahresabschlusses sowie über die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung.

Die 8. Auflage

berücksichtigt die Änderungen durch die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte sowie die Modifikationen bei den Sozialversicherungsbeiträgen. Leser finden zudem unter www.kussmaul.woehe-portal.de einen auf das Buch abgestimmten Multiple-Choice-Test.