Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Karl-Heinz Moritz

Geldtheorie und Geldpolitik, page 1 - 24

3. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4234-2, ISBN online: 978-3-8006-4235-9, https://doi.org/10.15358/9783800642359_1

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlenwww.vahlen.de Va h le n Vahlens Kurzlehrbücher Karl-Heinz Moritz Geldtheorie und Geldpolitik G el dt he or ie u nd G el dp ol it ik 3 . A . M o ri tz 3. Auflage • • • • • • rot HKS 13 K + blau HKS 43 K Moritz_Geldtheorie_Geldpolitik_31 1 27.01.2012 13:59:59 Uhr Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: II Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: III Zum Inhalt:    Spätestens seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 und  der Staatsschuldenkrise 2010 stehen geldpolitische Themen im Mittel‐ punkt der Wirtschaftspolitik. Dies führt dazu, dass Fachbegriffe aus der  Geldpolitik die Berichterstattung der Medien immer wieder aufs Neue  dominieren.  Dieses Lehrbuch vermittelt Grundkenntnisse der Geldtheorie und Geld‐ politik für ein besseres Verständnis der von der EZB sowie den Regie‐ rungen getroffenen Maßnahmen. Hierbei erläutert es die geldtheoreti‐ schen Grundlagen im Kontext der aktuellen Entwicklungen.  Seit dem Erscheinen der 2. Auflage sind mehr als zehn Jahre vergangen,  die Europäische Währungsunion stand damals erst am Anfang. Vor al‐ lem die Entwicklungen der letzten Jahre zeigen die Bedeutung des Ver‐ ständnisses geldpolitischer Zusammenhänge für eine individuelle Be‐ wertung wirtschaftspolitischer Entscheidungen. Daher liegt der Fokus in  dieser Neuauflage darauf, geldpolitische Vorgänge nicht nur theore‐ tisch, sondern insbesondere am aktuellen Geschehen zu verdeutlichen.  Das Lehrbuch richtet sich an Studierende wirtschaftswissenschaftlicher  Studiengänge an Universitäten und Fachhochschulen, Studierende an  Berufsakademien sowie an geldpolitischen Fragen interessierte Prakti‐ ker.    Zum Autor:    Prof. Dr. Karl‐Heinz Moritz lehrt unter anderem an der Fachhochschule  Erfurt, der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder) sowie der  Hochschule für Oekonomie & Management in Essen (FOM).  Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: II Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: III Geldtheorie und Geldpolitik von Prof. Dr. Karl-Heinz Moritz 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag Franz Vahlen München Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: IV Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: V Vorwort Seit dem Erscheinen der 2. Auflage dieses Lehrbuchs sind mittlerweile mehr als zehn Jahre vergangen. Die Europäische Währungsunion stand damals am Anfang. Die Europäische Zentralbank hatte am 1. Juni 1998 ihre Tätigkeit aufgenommen. Bis zum Jahr 2006 verlief alles sehr ruhig. Die erste große Herausforderung für die Europäische Zentralbank stellte sich im Jahr 2007, als die Finanzmärkte aufgrund der von den USA ausgehenden Finanzmarktkrise auszutrocknen drohten. Nachdem die Finanzmärkte zunächst durch Zuführung von Liquidität seitens der Zentralbanken beruhigt werden konnten, eskalierte die Krise mit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008. Anfang des Jahres 2010 schien es, als sei die Finanzmarktkrise im Großen und Ganzen überwunden. Allerdings gerieten die öffentlichen Haushalte einiger Länder der Europäischen Währungsunion in eine Schieflage. Sie waren nicht mehr in der Lage, neue Kredite zu tragbaren Zinsen an den Finanzmärkten aufzunehmen. Hier stellte sich die zweite große Aufgabe für die Europäische Zentralbank. Die Europäische Zentralbank entschied sich, die von den Regierungen verabschiedeten Rettungsschirme durch definitive Ankäufe von Staatsanleihen zu unterstützen. Insbesondere die Ankäufe von Staatsanleihen sind in Deutschland äußerst umstritten. Befürchtet wird, dass durch diese Ankäufe die Unabhängigkeit der Zentralbank ausgehöhlt wird. Damit verbunden werden Gefahren für die Preisniveaustabilität in der Europäischen Währungsunion gesehen. Um sich ein eigenes Bild über die getroffenen Maßnahmen bilden zu können, werden grundlegende Kenntnisse der Geldtheorie und Geldpolitik benötigt. Das vorliegende Lehrbuch hat sich zum Ziel gesetzt, diese Grundkenntnisse bereit zu stellen. Dabei erklärt der Autor die geldtheoretischen und geldpolitischen Fragen mit möglichst einfachen Methoden. Mathematische Herleitungen werden auf das Notwendigste beschränkt. Darüber hinaus kann der Leser seinen Verständnisfortschritt am Ende jedes Kapitels mit der Beantwortung ausgewählter Übungsfragen überprüfen. Die 3. Auflage ist grundlegend überarbeitet und aktualisiert worden. Insbesondere sind folgende Kapitel neu aufgenommen worden: Kapitel 4 geht auf die Struktur der Finanzmärkte ein. Kapitel 14 stellt die Gremien der Europäischen Zentralbank vor. Dabei wird explizit auf die Abstimmungsmodalitäten eingegangen, wenn die Währungsunion eine Teilnehmerzahl von 18 Ländern überschreitet. In Kapitel 17 und in Kapitel 18 werden die Ursachen der Finanzmarkt- und der Staatsschuldenkrise sowie die Reaktionen der Europäischen Zentralbank beschrieben. Vorwort Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VI Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VII VorwortVI Das Manuskript wurde Anfang Februar 2012 abgeschlossen. Welche konkrete Entwicklung die Europäische Währungsunion nehmen wird, konnte zu diesem Zeitpunkt nur vermutet werden. Das vorliegende Lehrbuch richtet sich an Studierende wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge an Universitäten und Fachhochschulen, Studierende an Berufsakademien sowie an geldpolitischen Fragen interessierte Praktiker. Es resultiert aus den an der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder), der Fachhochschule Erfurt sowie der Hochschule für Oekonomie & Management in Essen (FOM) gehaltenen Lehrveranstaltungen des Verfassers. Für kritisch geführte Diskussionen möchte ich mich bei meinem Kollegen Herrn Prof. Dr. Georg Stadtmann bedanken. Die verschiedenen Manuskripte wurden von Frau Julia Gölitz, Frau Sabine Portala B.A. und Frau Cathleen Montag B.A. sorgfältig gelesen. Frau Stephanie Mucha M.A. war an der Konzeption des 17. Kapitels maßgeblich beteiligt. Ein besonderer Dank geht an Frau Diplom-Volkswirtin Nadja Waclawek. Frau Waclawek hat u. a. das Manuskript kritisch gelesen, das Layout des Manuskripts gestaltet, alle Gleichungen überprüft, sämtliche Abbildungen bearbeitet sowie das Stichwort- und Literaturverzeichnis erstellt. Erfurt, im April 2012 Karl-Heinz Moritz Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VI Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VII Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V 1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 2 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 2.2 Funktionen des Geldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 2.2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 2.2.2 Tausch- und Zahlungsmittelfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 2.2.3 Wertaufbewahrungsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.2.4 Rechenfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.3 Erscheinungsformen des Geldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 2.3.1 Natural- oder Warengeldwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 2.3.2 Wägegeldwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 2.3.3 Münzgeldwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2.3.4 Papiergeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 2.3.5 Buchgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 2.4 Quantitätsgleichung und Quantitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 2.4.1 Quantitätsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 2.4.2 Quantitätstheorie in einer stationären Volkswirtschaft . . . . . . . . . 13 2.4.3 Quantitätstheorie in einer evolutorischen Volkswirtschaft . . . . . . 13 2.5 Währungsordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 2.5.1 Formen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 2.5.2 Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2.6 Aufgaben zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 3 Geldnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 3.2 Nachfrage nach Transaktionskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 3.2.1 Klassische Theorie der Geldnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 3.2.1.1 Umlaufgeschwindigkeitsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 3.2.1.2 Kassenhaltungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 3.2.2 Kostenminimale Transaktionskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 3.3 Nachfrage nach Spekulationskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3.3.1 Keynesianische Nachfrage nach Spekulationskasse . . . . . . . . . . . . 30 3.3.1.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3.3.1.2 Effektivverzinsung, Kurs und Nominalzins . . . . . . . . . . . . . . . 30 3.3.1.3 Spekulationskasse eines Wirtschaftssubjektes . . . . . . . . . . . . . . 31 3.3.1.4 Gesamtwirtschaftliche Spekulationskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 3.3.1.5 Gesamtwirtschaftliche Geldnachfragefunktion . . . . . . . . . . . . 36 Inhaltsverzeichnis Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VIII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: IX InhaltsverzeichnisVIII 3.3.2 Spekulationskasse bei risikobehafteten Erwartungen . . . . . . . . . . 37 3.3.2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 3.3.2.2 Rendite-Risiko-Restriktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.3.2.3 Präferenzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 3.3.2.4 Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 3.3.3 Zinsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 3.3.4 Modifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 3.4 Vermögenstheoretische Geldnachfrage von Friedman . . . . . . . . . . . . 44 3.5 Aufgaben zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 4 Finanzmärkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 4.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 4.2 Abwicklung von Finanzgeschäften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 4.2.1 Individualkontrakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 4.2.2 Abwicklung über den Kapitalmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 4.2.3 Abwicklung über den Bankenkreditmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 4.2.4 Abwicklung über Kapitalsammelstellen (Investmentfonds) . . . . . 63 4.2.5 Rating-Agenturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4.3 Segmente des Geldmarkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 4.3.1 Regulierungsgeldmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 4.3.2 Interbankengeldmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 4.4 Aufgaben zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 5 Geldmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 5.2 Abgrenzungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 5.3 Bilanzen der monetären Finanzinstitute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 5.3.1 Bilanz einer Zentralbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 5.3.2 Bilanz eines Kreditinstituts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 5.3.3 Konsolidierte Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 5.4 Unterschiedliche Geldmengenaggregate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 5.5 Geldschöpfung der Geschäftsbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 5.5.1 Formen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 5.5.2 Grenzen der Giralgeldschöpfung einer Geschäftsbank . . . . . . . . . 87 5.6 Verwendungsseite der monetären Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.7 Entstehungsseite der monetären Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.7.1 Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.7.2 Außenwirtschaftliche Komponente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.7.3 Fiskalische Komponente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 5.7.4 Refinanzierungskomponente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 5.8 Zusammenhänge zwischen monetärer Basis und Geldmenge . . . . . . 94 5.9 Aufgaben zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: VIII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: IX Inhaltsverzeichnis IX 6 Geldschöpfungsmultiplikator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 6.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 6.2 Bargeldloser Zahlungsverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 6.2.1 Annahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 6.2.2 Geld- und Kreditschöpfungsmultiplikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 6.2.3 Dynamische Analyse des Geldangebotsprozesses . . . . . . . . . . . . . 101 6.3 Zahlungsverkehr mit Bargeldhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 6.3.1 Annahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 6.3.2 Geld- und Kreditschöpfungsmultiplikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 6.3.3 Dynamische Betrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 6.3.4 Geldschöpfungsmultiplikator mit Kassenhaltungskoeffizient . . . 111 6.4 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 6.5 Aufgaben zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 7 Zinsbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 7.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 7.2 Klassische Zinstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 7.2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 7.2.2 Gleichgewicht am Kreditmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 7.2.3 Staatliche Kreditnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 7.2.4 Einflussgrößen des Realzinses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 7.2.5 Realzins und Nominalzins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 7.2.6 Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 7.3 Keynesianische Zinstheorie: Die Liquiditätspräferenz theorie des Zinses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 7.3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 7.3.2 Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 7.3.3 Geldmarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 7.3.4 Erhöhung des Einkommens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 7.3.5 Erhöhung der Geldmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 7.4 Preisbildung auf dem Bankenkreditmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 7.4.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 7.4.2 Kreditangebotsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 7.4.3 Kreditnachfragefunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 7.4.4 Kreditmarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 7.4.5 Markt für Refinanzierungskredite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 7.4.6 Senkung der Bargeldquote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 7.4.7 Erhöhung der Staatsverschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 7.5 Theorien zur Erklärung der Zinsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.5.2 Erwartungstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 7.5.3 Marktsegmentierungstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 7.5.4 Liquiditätsprämientheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: X Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XI InhaltsverzeichnisX 7.5.5 Verknüpfung der Erwartungstheorie mit der Liquiditätsprämientheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 7.5.6 Zinsstruktur und Konjunkturindikator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.5.7 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.5.8 Anhang: Regel für das Differenzieren impliziter Funktionen . . . 147 7.6 Aufgaben zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 8 Geldpolitik im Lichte der neoklassischen Synthese . . . . . . . . . . . . . . . 149 8.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 8.2 Neoklassische Variante . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 8.2.1 Güternachfrageseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 8.2.2 Güterangebotsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 8.2.3 Gütermarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 8.2.4 Nachfrageausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 8.3 Störungen auf der Güternachfrageseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.3.2 Destabilisierende Wirkungen einer Deflation . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.3.3 Investitionsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 8.3.4 Liquiditätsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 8.4 Störungen auf der Güterangebotsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 8.4.1 Preisstarrheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 8.4.1.1 Ursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 8.4.1.2 Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 8.4.2 Lohnstarrheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.4.2.1 Ursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.4.2.2 Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 8.4.2.3 Bekämpfungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 8.5 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 8.6 Aufgaben zu Kapitel 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 9 Arbeitslosigkeit und Inflation – Die Phillipskurve . . . . . . . . . . . . . . . 173 9.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 9.2 Überschussmodell von Lipsey . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 9.3 Modifizierte Phillipskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 9.3.1 Untersuchung von Samuelson und Solow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 9.3.2 Herleitung der modifizierten Phillipskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 9.3.3 Geldmengenerhöhung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 9.3.4 Wirtschaftspolitische Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 9.4 Monetaristisches Phillipskurvenmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 9.4.1 Ausgangspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 9.4.2 Monetaristisches Grundmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 9.4.2.1 Lohnbildungshypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 9.4.2.2 Preisbildungshypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 9.4.2.3 Zusammenhang zwischen Geldmenge und Preisniveau . . . . . 183 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: X Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XI Inhaltsverzeichnis XI 9.4.2.4 Preiserwartungshypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 9.4.3 Veränderung der Geldmengenwachstumsrate . . . . . . . . . . . . . . . . 185 9.4.4 Inflationsstabile Arbeitslosenquote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 9.4.5 Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9.4.6 Kritische Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9.5 Neue Klassische Makroökonomik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 9.6 Hysteresis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 9.7 Disinflationsprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 9.8 Aufgaben zu Kapitel 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 10 Wohlfahrtswirkungen der Inflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 10.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 10.2 Korrekt antizipierte Inflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 10.2.1 Begriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 10.2.2 Suboptimale Geldhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 10.2.3 Menükosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 10.3 Nicht antizipierte Inflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 10.3.1 Begriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 10.3.2 Allokationsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 10.3.3 Verteilungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 10.4 Inflation als Schmieröl für die Räder einer Volkswirtschaft? . . . . . . 216 10.5 Inflation und Seigniorage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 10.5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 10.5.2 Seigniorage und Geldmengenwachstum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 10.5.3 Geldnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 10.5.4 Geldmarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 10.5.5 Inflation und maximale Seigniorage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 10.5.5.1 Konstantes Bruttoinlandsprodukt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 10.5.5.2 Wachsende Volkswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 10.6 Aufgaben zu Kapitel 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 11 Transmission monetärer Impulse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 11.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 11.2 Auswirkungen einer Leitzinsänderung auf die Zinsen am Kapitalmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 11.3 Auswirkungen der Zinsänderung am Kapitalmarkt auf die Güternachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 11.3.1 Binnenwirtschaftliche Transmissionswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 11.3.1.1 Zinskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 11.3.1.2 Vermögenskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 11.3.1.3 Erwartungskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 11.3.1.4 Kreditkanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 11.3.2 Außenwirtschaftliche Transmissionswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIII InhaltsverzeichnisXII 11.4 Auswirkungen der Änderung der Güternachfrage auf Preisniveau und Beschäftigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 11.5 Aufgaben zu Kapitel 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 12 Diskretionäre versus regelgebundene Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . 235 12.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 12.2 Traditionelle Kritik an der diskretionären Geldpolitik . . . . . . . . . . . 235 12.2.1 Wirkungsverzögerungen und Dosierungsprobleme . . . . . . . . . . 235 12.2.2 Politökonomische Kritikebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 12.2.3 Ineffektivität der Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 12.3 Problem der Zeitinkonsistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 12.3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 12.3.2 Annahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 12.3.3 Optimale Lösung vor Vertragsabschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 12.3.4 Optimale Lösung nach Abschluss bindender Verträge . . . . . . . . 243 12.3.5 Zeitkonsistente Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 12.3.6 Deflationslösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 12.3.7 Vergleich der Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 12.3.8 Möglichkeiten zur Überwindung des Problems der Zeitinkonsistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 12.3.8.1 Regelgebundene Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 12.3.8.2 Delegationslösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 12.3.8.3 Kontraktlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 12.3.9 Modifikationen der Modellannahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 12.3.9.1 Mehrperiodenansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 12.3.9.2 Stochastische Schocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 12.3.10 Modellkritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 12.4 Aufgaben zu Kapitel 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 13 Geldpolitische Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 13.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 13.2 Wechselkursziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 13.3 Geldmengenstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 13.3.1 Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 13.3.2 Angebots- und Nachfrageschocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 13.3.2.1 Modellrahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 13.3.2.2 Störungen auf dem Geldmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 13.3.2.3 Störungen auf der Güternachfrageseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 13.3.2.4 Störungen auf der Güterangebotsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 13.4 Inflation Targeting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 13.4.1 Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 13.4.2 Bestimmung der optimalen Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 13.4.2.1 IS-Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 13.4.2.2 Dynamische Güterangebotsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 13.4.2.3 Verlustfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIII Inhaltsverzeichnis XIII 13.4.2.4 Optimale Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 13.4.2.5 Güternachfrageschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 13.4.2.6 Güterangebotsschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 13.5 Taylor-Regel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 13.5.1 Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 13.5.2 Positiver Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 13.5.3 Normativer Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 13.5.3.1 Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 13.5.3.2 Erhöhung der Geldnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 13.5.3.3 Nachfrageschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 13.5.3.4 Angebotsschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 13.5.3.5 Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 13.6 Alternative Verfahren zur geldpolitischen Steuerung: Geldbasis- versus Zinsbasissteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 13.6.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 13.6.2 Kreditnachfrageschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 13.6.3 Kreditangebotsschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 13.6.4 Anhang: Konzept der Preislücke (P*-Konzept) . . . . . . . . . . . . . . . 295 13.7 Aufgaben zu Kapitel 13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 14 Organisationsstruktur der Europäischen Zentralbank . . . . . . . . . . . 299 14.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 14.2 Aufgaben und Organisationsstruktur der Europäischen Zentralbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 14.3 Aufgaben der Deutschen Bundesbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 14.4 Voraussetzungen für eine unabhängige Zentralbank . . . . . . . . . . . . 304 14.4.1 Institutionelle und personelle Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . 304 14.4.2 Funktionelle Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305 14.4.3 Finanzielle Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 14.4.4 Beurteilung der Unabhängigkeit der EZB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 14.4.5 Argumente für und gegen eine unabhängige Zentralbank . . . . . 308 14.5 Aufgaben zu Kapitel 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 15 Geldpolitische Instrumente der Europäischen Zentralbank . . . . . . . 313 15.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 15.2 Offenmarktgeschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 15.2.1 Kennzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 15.2.2 Transaktionsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 15.2.3 Technische Abwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 15.2.4 Geldpolitische Geschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 15.2.4.1 Hauptrefinanzierungsgeschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 15.2.4.2 Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 15.2.4.3 Feinsteuerungsoperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326 15.2.4.4 Strukturelle Operationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIV Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XV InhaltsverzeichnisXIV 15.3 Ständige Fazilitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 15.4 Mindestreservepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 15.4.1 Grundzüge des Mindestreservesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 15.4.2 Funktionen der Mindestreserve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330 15.5 Aufgaben zu Kapitel 15 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 16 Geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank . . . . . . . . . . 333 16.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 16.2 Quantitative Definition von Preisniveaustabilität . . . . . . . . . . . . . . . 333 16.3 Erste Säule der geldpolitischen Strategie: Wirtschaftliche Analyse 336 16.4 Zweite Säule der geldpolitischen Strategie: Monetäre Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 16.5 Kritische Würdigung der Zwei-Säulen Strategie . . . . . . . . . . . . . . . . 339 16.6 Operative Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 16.7 Aufgaben zu Kapitel 16 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 17 Finanzmarktkrise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 17.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 17.2 Ursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 17.3 Alchemie der Verbriefung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 17.4 Platzen der Immobilienblase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353 17.5 Austrocknen des Interbankengeldmarktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 17.6 Reaktionen der EZB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 17.7 Aufgaben zu Kapitel 17 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365 18 Staatsschuldenkrise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 18.1 Entstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 18.2 Fiskalpolitische Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 18.3 Reaktionen der EZB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 18.4 Quo vadis Euro? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378 18.5 Aufgaben zu Kapitel 18 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIV Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Zusammenhang zwischen realem und monetärem Sektor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Abbildung 2.1: Funktionen des Geldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Abbildung 2.2: Zusammenhang zwischen Geldmengenwachstum und Inflationsrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Abbildung 2.3: Geldmengenwachstumsraten und Inflationsrate im Eurogebiet 1999 bis 2006. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Abbildung 2.4: Trend der Umlaufgeschwindigkeit der Geldmenge M3 16 Abbildung 2.5: Gebundene Währungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Abbildung 3.1: Entwicklung der Transaktionskasse I . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Abbildung 3.2: Entwicklung der Transaktionskasse II. . . . . . . . . . . . . . . . 26 Abbildung 3.3: Kostenminimale Transaktionskasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Abbildung 3.4: Nachfrage nach Spekulationskasse eines Anlegers . . . . . 34 Abbildung 3.5: Gesamtnachfrage nach Spekulationskasse . . . . . . . . . . . . 35 Abbildung 3.6: Gesamtwirtschaftliche Geldnachfragefunktion. . . . . . . . 36 Abbildung 3.7: Rendite-Risiko-Restriktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Abbildung 3.8: Grafische Darstellung des Gleichgewichts . . . . . . . . . . . . 41 Abbildung 3.9: Randlösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 Abbildung 3.10: Zinsänderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Abbildung 4.1: Kassageschäft und Termingeschäft . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Abbildung 4.2: Individualkontrakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Abbildung 4.3: Kauf von zwei Wertpapieren der Unternehmung A . . . . 56 Abbildung 4.4: Kauf von je einem Wertpapier der Unternehmung A sowie der Unternehmung B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Abbildung 4.5: Finanzintermediäre i. e. S.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Abbildung 4.6: Kreditverkehr der Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Abbildung 4.7: Investmentfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Abbildung 5.1: Sektoren einer Volkswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Abbildung 5.2: Geldschöpfung und -vernichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Abbildung 5.3: Bedarf an Zentralbankgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Abbildung 5.4: Zusammenhang zwischen Geldmenge M3 und monetärer Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Abbildung 7.1: Gleichgewicht am Kreditmarkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Abbildung 7.2: Rückgang der Investitionstätigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Abbildungsverzeichnis Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVI Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVII AbbildungsverzeichnisXVI Abbildung 7.3: Öffentliche Verschuldung und Kreditmarktzinsen . . . . . 120 Abbildung 7.4: Keynesianische Kritik I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Abbildung 7.5: Keynesianische Kritik II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Abbildung 7.6: Geldmarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Abbildung 7.7: Erhöhung des Einkommens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Abbildung 7.8: Erhöhung der Geldmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Abbildung 7.9: Verlauf der Kreditangebotsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Abbildung 7.10: Gleichgewicht am Kreditmarkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Abbildung 7.11: Kreditmarktmodell I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Abbildung 7.12: Kreditmarktmodell II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Abbildung 7.13: Kreditmarktmodell III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Abbildung 7.14: Reduktion der Bargeldquote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Abbildung 7.15: Ausdehnung der Staatsverschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Abbildung 7.16: Zinsstrukturkurve. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 Abbildung 8.1: Neoklassische Synthese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Abbildung 8.2: Arbeitsmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Abbildung 8.3: Bestimmungsgründe der Produktion . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Abbildung 8.4: Gütermarktgleichgewicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Abbildung 8.5: Rückgang der Güternachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Abbildung 8.6: Deflationseffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Abbildung 8.7: Investitionsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 Abbildung 8.8: Liquiditätsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Abbildung 8.9: Deflation und Liquiditätsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Abbildung 8.10: Geknickte Preis-Absatz-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Abbildung 8.11: Preisstarrheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Abbildung 8.12: Güterangebotsfunktion bei starren Nominallöhnen . . . . 169 Abbildung 8.13: Probleme eines Nachfrageschocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Abbildung 9.1: Originäre Phillipskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Abbildung 9.2: Modifizierte Phillipskurve. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Abbildung 9.3: Geldmengenerhöhung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Abbildung 9.4: Empirische Phillipskurve für Deutschland . . . . . . . . . . . 180 Abbildung 9.5: Auswirkungen einer Erhöhung der Geldmengenwachstumsrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Abbildung 9.6: Änderung der Inflationsrate und Arbeitslosenquote . . . 192 Abbildung 9.7: Reduzierung der Inflationsrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 Abbildung 10.1: Suboptimale Geldhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Abbildung 10.2: Nachfragefunktion nach Zentralbankgeld . . . . . . . . . . . . 220 Abbildung 10.3: Seigniorage und Inflation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVI Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVII Abbildungsverzeichnis XVII Abbildung 11.1: Finanzierungsmöglichkeiten der Kreditinstitute. . . . . . . 226 Abbildung 11.2: Auswirkungen der Zinsänderung am Kapitalmarkt auf die Güternachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Abbildung 11.3: Kreditrationierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Abbildung 11.4: Wirkungen der Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Abbildung 12.1: Wirkungsverzögerungen der Geldpolitik . . . . . . . . . . . . . 236 Abbildung 12.2: Verlustindifferenzkurvensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Abbildung 12.3: Täuschungslösung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Abbildung 12.4: Zeitkonsistente Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Abbildung 13.1: Bestandteile einer geldpolitischen Strategie . . . . . . . . . . . 259 Abbildung 13.2: Nachfrageausfall bei fixierten Wechselkursen . . . . . . . . . 265 Abbildung 13.3: Nachfrageausfall bei Zinserhöhung im Ausland . . . . . . . 265 Abbildung 13.4: Instabilität der LM-Kurve. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Abbildung 13.5: Instabilität der IS-Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 Abbildung 13.6: Veränderung des Güterangebots. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 Abbildung 13.7: Geldmengenentwicklung und -ziele in Großbritannien 273 Abbildung 13.8: IS-Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 Abbildung 13.9: Dynamische Güterangebotsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . 277 Abbildung 13.10: Verlustindifferenzkurven. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Abbildung 13.11: Güternachfrageschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Abbildung 13.12: Nachfrageschock und strenges Inflation Targeting. . . . . 280 Abbildung 13.13: Angebotsschock und Inflation Targeting . . . . . . . . . . . . . 281 Abbildung 13.14: Taylor-Regel und amerikanische Zentralbankpolitik . . . 284 Abbildung 13.15: Taylor-Zinsen und Refinanzierungszinsen im Euroraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 Abbildung 13.16: Herleitung der dynamischen Güternachfragefunktion 286 Abbildung 13.17: Gleichgewicht am Gütermarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 Abbildung 13.18: Erhöhung der Geldnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Abbildung 13.19: Reduktion der Investitionsnachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 Abbildung 13.20: Positiver Angebotsschock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 Abbildung 13.21: Operative Ziele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Abbildung 13.22: Nachfrageschocks am Kreditmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 Abbildung 13.23: Angebotsschocks am Kreditmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 Abbildung 14.1: Rotationsprinzip im EZB-Rat bei 20 Mitgliedsstaaten. . . 302 Abbildung 14.2: Rotationsprinzip im EZB-Rat bei 27 Mitgliedsstaaten. . . 303 Abbildung 14.3: Zentralbankunabhängigkeit und Inflation . . . . . . . . . . . . 309 Abbildung 15.1: Funktionsweise der Mindestreserve . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 Abbildung 16.1: Geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank 333 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVIII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIX AbbildungsverzeichnisXVIII Abbildung 16.2: Wachstumsraten der Geldmenge M3. . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Abbildung 16.3: EZB-Zinssätze und Geldmarktzinssätze . . . . . . . . . . . . . . 342 Abbildung 17.1: Leitzinsentwicklung der USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 Abbildung 17.2: Ablauf einer Verbriefung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345 Abbildung 17.3: Tranchierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 Abbildung 17.4: Wasserfallprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Abbildung 17.5: Entwicklung der US-Immobilienpreise . . . . . . . . . . . . . . . 348 Abbildung 17.6: Weiterverbriefung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351 Abbildung 17.7: Durchschnittliche Restlaufzeit der Refinanzierungsgeschäfte und Geldmarkthandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 Abbildung 17.8: Differenz zwischen dem Dreimonats-EURIBOR und dem EONIA-Swapsatz in Prozentpunkten . . . . . . . . . . . . 356 Abbildung 17.9: Wertmäßiger Euro-Banknotenumlauf . . . . . . . . . . . . . . . . 357 Abbildung 17.10: Entwicklung der Inflationsrate im Euroraum . . . . . . . . . 361 Abbildung 17.11: Entwicklung der Geldmenge M3 und Kreditvergabe an den privaten Sektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 Abbildung 17.12: Liquiditätszu- und -abführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363 Abbildung 17.13: Entwicklung der Geldschöpfungsmultiplikatoren . . . . . 364 Abbildung 18.1: Ratings von Griechenland, Irland und Portugal . . . . . . . 368 Abbildung 18.2: Renditeaufschläge in der EWU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369 Abbildung 18.3: Käufe von Staatsanleihen durch die EZB . . . . . . . . . . . . . 374 Abbildung 18.4: Liquiditätssteuerung der Europäischen Zentralbank . . . 377 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XVIII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XIX TabellenverzeichnisTabellenverzeichnis Tabelle 3.1: Beispiel zur Berechnung der keynesianischen Spekulationskasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Tabelle 4.1: Entwicklung des Vermögens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Tabelle 5.1: Bilanz einer Zentralbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Tabelle 5.2: Bilanz eines Kreditinstituts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Tabelle 5.3: Konsolidierte Bilanz der MFIs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Tabelle 5.4: Abgrenzungen monetärer Aggregate im Euro- Währungsgebiet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Tabelle 6.1: Entwicklung des Geldschöpfungsprozesses ohne Bargeldhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Tabelle 6.2: Entwicklung des Geldschöpfungsprozesses mit Bargeldhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Tabelle 9.1: Auswirkungen einer dauerhaften Geldmengenerhöhung . . . 186 Tabelle 10.1: Inflation und Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Tabelle 12.1: Wohlfahrtseffekte der unterschiedlichen Lösungen . . . . . . . . 248 Tabelle 15.1: Offenmarktgeschäfte der EZB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 Tabelle 15.2: Beispiel Mengentender I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 Tabelle 15.3: Beispiel Mengentender II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 Tabelle 15.4: Beispiel Zinstender I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 Tabelle 15.5: Beispiel Zinstender II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Tabelle 15.6: Zuteilung zum marginalen Zinssatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 Tabelle 15.7: Durchführung der Hauptrefinanzierungsgeschäfte . . . . . . . . 324 Tabelle 17.1: Wahrscheinlichkeiten der unterschiedlichen Szenarien . . . . . 349 Tabelle 17.2: Weiterverbriefung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350 Tabelle 18.1: Hilfen für die europäischen Krisenländer und Ausleihkraft der Krisenfonds in Mrd. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370 Tabelle 18.2: Finanzhilfefazilitäten für Länder des Euro-Währungsgebietes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXI Variablenverzeichnis Großbuchstaben A Abhebungsbetrag; Arbeitsvolumen AD aggregierte Güternachfragefunktion AL Anzahl der Arbeitslosen AQ Arbeitslosenquote AQN natürliche Arbeitslosenquote AQZ Arbeitslosigkeit in der zeitkonsistenten Lösung AS aggregierte Güterangebotsfunktion B monetäre Basis; Zinsbasissteuerung BB Bandbreite BE Anzahl der Beschäftigten C Bargeldumlauf; Konsum E Erlös, Erwartungswert ′E Grenzerlös ( )+t t 1ˆE P Prognose zum Zeitpunkt t für die Inflationsrate zum Zeitpunkt t + 1 F (Finanz-)Vermögen FD Finanzierungsdefizit G Gewinn bzw. Gesamtertrag; Güternachfrage; Geldbasissteuerung GK Geldkapital GOK Grenzopportunitätskosten GRS Grenzrate der Substitution GV Grenzverlust I Investitionsnachfrage IS Gütermarktgleichgewichtskurve K (Transaktions-)Kosten; Kapital K‘ Grenzkosten KI Insolvenzkosten KO Opportunitätskosten KRF Refinanzierungskosten KU Umwandlungskosten KG Kursgewinn KR Kreditvolumen KW Kurswert Variablenverzeichnis Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXIII VariablenverzeichnisXXII L gesamtwirtschaftliche Geldnachfrage; Restlaufzeit LS Gesamtnachfrage nach Spekulationskasse LT Geldnachfrage nach Transaktionskasse (der Volkswirtschaft) LM Geldmarktgleichgewichtskurve LP Liquiditätsprämie M Geldmenge bzw. Geldangebot M1 Geldmenge M1 M2 Geldmenge M2 M3 Geldmenge M3 MI markfähige Instrumente MR Mindestreserven MW Marktwert des Kapitals N Anzahl (der Umwandlungen) NAF Nettoauslandsforderungen NW Nominalwert O Anzahl der offenen Stellen P Preisniveau P̂ Inflationsrate TP̂ Täuschungsinflationsrate PT durchschnittliches Preisniveau PAF Preis-Absatz-Funktion PF Pfad RF Refinanzierungskreditvolumen RV Reinvermögen S Ersparnis SCH Verbindlichkeiten aus abgegebenen Schuldverschreibungen SE Sichteinlangen SG Seigniorage SP Spareinlagen SV Sachvermögen T Transaktionsvolumen; Steuerbelastung TE Termineinlagen TL Taylor-Kurve U Nutzen; Zeitpräferenz Ü Überschuss ÜR Überschussreserven V Umlaufgeschwindigkeit des Geldes; volkswirtschaftlicher Verlust Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXII Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXIII Variablenverzeichnis XXIII VT Umlaufgeschwindigkeit des Transaktionsvolumens WK Wiederbeschaffungskosten des Kapitals WP Wertpapierhaltung Y Einkommen; gesamtwirtschaftliche Produktion bzw. Gütermengen Kleinbuchstaben b Bargeldquote; Anteil der Geldhaltung am Gesamtvermögen e Rendite eines Portefeuilles bezogen auf eine Geldeinheit ew Erwartungswert einer in Wertpapieren investierten Geldeinheit f Funktionszeichen g Gewinnaufschlag i Zinsniveau iD Ertrag für Dividendenpapiere ie effektiver Zinssatz iGM Geldmarktzins iK Kreditzins iL langfristiger Zins io kritischer Zins des pessimistischsten Wirtschaftssubjektes iR Rendite iRF Refinanzierungszins iSE Zins für Sichteinlagen iTE Zins Termineinlagen iu kritischer Zins des optimistischsten Wirtschaftssubjektes iWP Ertrag für festverzinsliche Wertpapiere k Kassenhaltungskoeffizient m Geldschöpfungsmultiplikator p Preis q Tobin’sches q r Reservesatz rMR Mindestreservesatz rÜR Überschussreservesatz s Risiko eines Portefeuilles bezogen auf eine Geldeinheit smax maximales Risiko eines Portefeuilles bezogen auf eine Geldeinheit sw Risiko einer in Wertpapieren investierten Geldeinheit t Zeit, Steuersatz w Anteil der Wertpapiere am Gesamtvermögen; Nominallohn; Wechselkurs w/P Reallohn Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXIV Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXV VariablenverzeichnisXXIV x Menge y Outputlücke Tiefgestellte Indizes A Gleichgewicht; Ausland GB Geschäftsbank H Haushalte i individuell I Inland K kurzfristig; Kredit- KR kritisch L langfristig max maximal n nominal NB Nichtbanken ÖH öffentlich(e Haushalte) P Potenzial p privat(e Haushalte) r real t Periode bzw. Zeitpunkt t U Unternehmen ZB Zentralbank Hochgestellte Indizes A Angebot GB Geschäftsbank N Nachfrage NB Nichtbanken ÖH öffentlich(e Haushalte) PE permanent Z Ziel (angestrebt) ZB Zentralbank Symbole * erwartet – exogen ^ Wachstumsrate Griechische Buchstaben ∆ absolute Veränderung α Kosten je Umwandlung Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXIV Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXV Variablenverzeichnis XXV γ Angebotsschock ( )ε ˆL,P reale Inflationselastizität der Geldnachfrage s Einfluss der Konjunkturlage auf das Insolvenzrisiko υ Nachfrageschock Vahlens Kurzlehrbücher – Moritz – Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Auflage Herstellung: Frau Hilgendorff Status: Druckdaten Stand: 19.04.12 Seite: XXVII Abkürzungsverzeichnis ABCP Asset Backed Commercial Paper ABS Asset Backed Security AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AIG American International Group BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht CDO Collateral Debt Obligation CDS Credit Default Swap EAEG Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz Ecofin-Rat Rat der Wirtschafts- und Finanzminister ECU European Currency Unit EFSF European Financial Stability Facility EFSM European Financial Stabilisation Mechanism EGV EG-Vertrag EONIA Euro Over Night Index Average ESM Europäischer Stabilitätsmechanismus ESZB Europäisches System der Zentralbanken EURIBOR Euro Inter Bank Offered Rate EWS Europäisches Währungssystem EZB Europäische Zentralbank Fed Federal Reserve HVPI harmonisierter Verbraucherpreisindex IWF Internationaler Währungsfonds KWG Kreditwesengesetz MBS Mortgage Backed Security MFI monetäres Finanzinstitut NAIRU non accelerating inflation rate of unemployment NINJA No Income, No Job or Assets OTC Over The Counter TARGET Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Zusammenhänge der Geldpolitik.

Moritz, Geldtheorie und Geldpolitik

3. Auflage. 2012.

ISBN 978-3-8006-4234-2

Geldpolitik komplett

Dieses Lehrbuch vermittelt die Grundkenntnisse der Geldtheorie und Geldpolitik anhand von konkreten Beispielen und den aktuellen geldpolitischen Entwicklungen. Die Übungsfragen am Kapitelende sorgen für einen höheren Lernerfolg.

Besonders aktuell: Geldpolitik

Die 3. Auflage berücksichtigt die aktuellen Entwicklungen der Europäischen Währungsunion und stellt die geld-politischen Zusammenhänge praktisch dar.

Besonders interessant

für Studenten der Wirtschaftswissenschaften an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien.