Content

Lösungshinweise zu den Aufgaben in:

Andreas Huber, Klaus Laverentz

Logistik, page 241 - 249

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3642-6, ISBN online: 978-3-8006-4183-3, https://doi.org/10.15358/9783800641833_241

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 230 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 231 Lösungshinweise zu den Aufgaben 1. Einführung in die Logistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 1.1.2.; Eingangsobjekte: Portionierte Teigstücke für Brötchen, gebackene Brote und Kuchen, alles unverkauft; System-Ressourcen: Z. B. Verkaufsraum, Ver käufer, Regale, Backofen, Kasse, etc.; Systemorganisation: Z. B. Anordnung der Ressourcen, Reihenfolge der Abwicklungen, etc.; Prozesse: Z. B. Austausch der Waren am Morgen, Nachversorgung mit gebackenen Brötchen, Verkauf du Abrechnung; Ausgangsobjekte: Verkaufte und gebackene Ware, Retoure der unverkauften Ware. Aufgabe 2 S. Abschnitt 1.1.2.; Beispiele für Leistungskennzahlen: Anzahl verkaufter Brote pro Tag, Anzahl verkaufter Brötchen (vorgebacken) pro Tag, Anzahl Betriebskosten, etc.; Beispiele für Qualitätskennzahlen: Anzahl Kundenbeschwerde pro Tag, Anzahl nicht verkaufsfähiger selbstgebackener Brötchen, etc. Aufgabe 3 S. Abschnitt 1.2.2.; Sicherstellen der logistischen Qualität; wichtig für das Unternehmen, weil der Markt logistische Leistungen als Teil des Angebots versteht. Maxi mierung der logistischen Effizienz bei vorgegebener Qualität; wichtig für das Unternehmen, weil die Logistik einen großen Teil der Unternehmenskosten beeinflussen kann. Sicherstellung der Anpassungsfähigkeit der logistischen Prozesse und Sys teme; wichtig für das Unternehmen, weil das Systemumfeld sich schnell wandelt und die Erreichung der Ziele 1 und 2 ansonsten gefährdet wäre. Aufgabe 4 S. Abschnitt 1.3.3.; Voraussetzungen: Z. B. Logistikanteil an der Wertschöpfung genügend hoch, keine Dominanz eines Kernbereiches, etc.; Vorteile: Z. B. bessere Synchronisierung, stärkere Orientierung am Kundennutzen, Bestandssenkungen, Synergieeffekte. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 232 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 233 Lösungshinweise zu den Aufgaben232 2. Bereichsübergreifende Prozesse der Unternehmens logistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 2.1.2.; Lösung = 59,4. Aufgabe 2 S. Abschnitt 2.1.2.; Bilden der Differenzfolge (Ai – Api), Berechnen der Standardabweichung σ, 97,72 % Lieferbereitschaft werden bei einem Sicherheitsbestand von 2σ erreicht. Aufgabe 3 S. Abschnitt 2.3.2.; Der Bestellpunkt s = Absatz in der Wiederbeschaffungszeit (Mo nat) + Sicherheitsbestand muss berechnet werden. Weiterhin ist die Bestellmenge, z. B. die optimale Bestellmenge, zu bestimmen. Aufgabe 4 S. Abschnitt 2.5.2.; Durchführen einer ABC-Analyse nach Zugriffshäufigkeit, A-Teile direkt bei der Warenausgangszone lagern, B-Teile in der Mitte, C-Teile weiter hinten. Flankierend kann überprüft werden, ob bei einer starken Konzentration der A-Teile (z. B. 90 % der Zugriffe gelten A-Teile) eine zweistufige Kommissionierung sinnvoll ist. 3. Beschaffungslogistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 3.1.1.; logistische Beschaffungsobjekte: Produktionsmaterial, Hilfsstoffe, Betriebsstoffe, Zulieferteile, Handelwaren, etc.; vier Objektklassen mit Bezug zu Beschaffungsrisiko und Erfolgspotenzial eines Unternehmens: Strategische Beschaffungsobjekte, Engpass- und Hebelbeschaffungsobjekte, unkritische Beschaffungsobjekte; Beschaffung: Beschaffungsmarktpolitik, Beschaffungsstrategien, Lieferanten management; Einkauf: Aufgabenbündel 1 – Bedarfsmeldung, Bedarfsbündel, Anfragen, Aufgabenbündel 2 – Angebotsbearbeitung, Vergabeverhandlung, Festlegung ei ner Verhandlungskonzeption, Aufgabenbündel 3 – Bestellung, Auftragsbestätigung, Lie ferungskontrolle. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 232 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 233 233Lösungshinweise zu den Aufgaben Aufgabe 2 S. Abschnitt 3.1.2.; Zentrale Beschaffung: Eine einzige Organisationseinheit (eher A- und B-Teile), Vorteile – Verhandlungsmacht, Bestandsoptimierung, Einkaufs-Know-how, Nachteile – Flexibilität, Problemorientierung, Schnelligkeit; dezentrale Beschaffung: Mehrere Organisationseinheiten (eher C-Teile), Vorteile – Flexibilität, Problemorientierung, Schnelligkeit, technisches Knowhow, Nachteile – ineffiziente Aufgabenerfüllung, schlechtere Einkaufskonditionen, starke Spezialisierung; Mischformen: Optimierung von zentraler vs. dezentraler Beschaffung – Lead-Buyer-Kon zepte, Spezialeinkäufer, etc. Aufgabe 3 S. Abschnitt 3.2.1.; Grundsatzentscheidungen: Beschaffungsprogramm-, Lieferanten-, Kontraktpolitik; Beschaffungsmarktforschung: Beobachtung des Marktes, Versorgung der Entscheidungsträger, Erschließung neuer Beschaffungsquellen, Analyse von Märkten und Preisen; Beschaffungsmarktinformation: Betriebsexterne und -in terne Quellen. Aufgabe 4 S. Abschnitt 3.2.2., 3.2.3., 3.3.2. und 3.3.3.; strategisches Lieferantenmanagement: Lieferantenpolitik, -scouting, -auswahl, -bewertung, -potenzialentwicklung, -inte gra tion; strategische E-Beschaffungslogistik: E-Procurement, E-Procurement-Plattfor men, Desktop-Purchasing-Systeme; operatives Einkaufsmanagement: S. Aufgabe 1; operative E-Beschaffungslogistik: Online-Auktionen, -Ausschreibungen, elektronische Katalog- und Bestellsysteme. 4. Produktionslogistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 4.1.1., 4.2.1. und 4.3.1.; Bedeutung der Produktionslogistik: Eingangs- und Ausgangsobjekte im Produktions-, Herstellungs- und Entwicklungsprozess; strategische Aufgaben: Beratende Mitarbeit, Entwicklung neuer Produkte, etc.; operative Aufgaben: Produktionsplanung und -steuerung (PPS), Materialversorgung der Produktion, etc. Aufgabe 2 S. Abschnitt 4.2.2.; betriebliche Standortplanung: Geografische Orte, Beurteilungsfaktoren, etc.; innerbetriebliche Standortplanung: Layoutplanung, Maschinenanordnung, etc.; Standortplanung versus Fabrikplanung. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 234 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 235 Lösungshinweise zu den Aufgaben234 Aufgabe 3 S. Abschnitt 4.3.1. und 4.3.2.; operative Produktionsplanung und Produktionssteuerung mit verschiedenen Zielen. Aufgabe 4 S. Abschnitt 4.3.3.; Kanban-Konzept mit Pull-Prinzip, Harmonisierung der Kapazitäten, Fertigung mehrer Produkte durch eine Einheit, Etablierung eines Qualitätsmanagements, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter. 5. Distributionslogistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 5.1.1.; Bedeutung der Distributionslogistik: Eingangs- und Ausgangsobjekte im Umfeld von Transport-, Umschlag- und Lagerungsprozessen; strategische Aufgaben: Planung und Gestaltung des Distributionssystems; operative Aufgaben: Pla nung und Steuerung von Distributionsaufträgen. Aufgabe 2 S. Abschnitt 5.1.2. und 5.2.2.; Grundstrukturen von Speditionsnetzen: Direktverkehrsnetze, Hub-and-Spoke-Netze; logistisches Outsourcing: Identifikation möglicher Outsourcingprozesse, Auswahlverfahren für Dienstleistungsangebote, Auswahl und Integration externer Dienstleister. Aufgabe 3 S. Abschnitt 5.2.1.; Lagernetzplanung mit horizontaler und vertikaler Struktur; Zentralisierungsgrad des Distributionsnetzes bedingt durch Bestands-, Lagerhaus- und Transportkosten. Aufgabe 4 S. Abschnitt 5.3.1.; Abwicklung der Distributionsaufträge: Bestands- und Nachschubprozesse, Auftragsbearbeitung, Lagerabwicklung, Transport. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 234 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 235 235Lösungshinweise zu den Aufgaben 6. Entsorgungslogistik Aufgabe 1 S. Abschnitt 6.1.1. und 6.1.2.; Problemlagen: Prioritätsregel der Entsorgungslogistik, Vermeidung vor Verwendung vor Verwertung vor Beseitigung; Zielsetzungen: Entscheidung über Formen der Entsorgung, ob Produkt oder Rückstand bzw. Wertstoff oder Abfall; Lösungsansätze: Rechtliche Auflagen der Umweltpolitik, Prinzipien wie Vorsorge-, Verursacher-, Nachhaltigkeit- oder Subsidiaritätsprinzip, Recyclingtypologie und -formen. Aufgabe 2 S. Abschnitt 6.1.2.; Recyclingtypologie: Recyclingproduktgebrauch, Produktionsrücklaufrecycling und Altstoffrecycling; Recyclingformen: Vermeidung, Reduzierung, Verwendung, Verwertung, Beseitigung. Aufgabe 3 S. Abschnitt 6.2.1.; Verursacherprinzip: Produzenten werden verpflichtet umweltschädigende Reststoffe und Abfälle aus der gesamten Wertschöpfungskette sachgerecht zu entsorgen; ökologische Konzepte: Nachhaltigkeitsprinzip, Öko-Effizienz-Analyse, Corporate Social Responsibility; Grüne Logistik: Logistikparadigma, dominante Umwelt- und Ressourcenschutzorientierung, Zukunftsszenario. Aufgabe 4 S. Abschnitt 6.3.1. und 6.3.2.; innerbetriebliche Entsorgungslogistik: Lager-, Transport, Umschlagprozesse mit spezifischen Formen von Fördermitteln; außerbetriebliche Entsorgungslogistik: Sammel-, Nah-, Ferntransporte mit spezifischen Verkehrsmitteln der Verkehrsträgerlogistik. Aufgabe 5 S. Abschnitt 6.3.2.; duales System: Systemkonfiguration der Entsorgungslogistik unter der Prämisse einer Wiederverwertung von Materialien, Rückführung in den Recyclingkreislauf; Mehrwegsysteme: Einsatz von Mehrwegbehältern, Einsparpotenziale an Verpackungen, Pendel- und Pool-Systeme. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 236 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 237 Lösungshinweise zu den Aufgaben236 7. Supply Chain Management Aufgabe 1 S. Abschnitt 7.1.1. und 7.1.2.; Bedingungen: Bestandserhöhungen, Qualitätsund Kommunikationsprobleme; Problemfelder: Kooperationsfähigkeit, Prozessorientierung, Kommunikations- und Planungsfähigkeit; Erfolgsfaktoren: Verbesserung von logistischer Qualität und Entwicklungsfähigkeit des Systems, Verringerung der Kosten. Aufgabe 2 S. Abschnitt 7.1.1.; Aufschaukeln von Nachfrageverzerrung entlang der Wertschöpfungskette, Gründe: Zeitverzögerungen, Defizite der Bedarfsprognose, etc.; grafische Darstellung, vgl. Abb. 7.2. Aufgabe 3 S. Abschnitt 7.2.1.; Bausteine des SCOR-Modells: Plan, Source, Make, Deliver, Return; Analyse und Bewertung der Prozesse auf vier Ebenen des Modells: Prozess, Prozesskategorie, Prozesselemente, Implementierung. Aufgabe 4 S. Abschnitt 7.2.2.; ECR: Effiziente Warenversorgung und Warengruppenmanagement mit jeweils drei weiteren Bausteinen des ECR-Konzepts. 8. Logistische Supportsysteme Aufgabe 1 S. Abschnitt 8.1.2.; Kopplung von physischem und informatorischem Geschehen, Vereinheitlichung über Barcodes für Identifikationsnummern und Verarbeitung von Druckern und Lesegeräten sowie über RFID mit aktiven und passiven Transpondern (TAK) sowie EPC und GPS. Aufgabe 2 S. Abschnitt 8.1.3.; Struktur eines SCM-IT-Systems: Konfigurator, Planung, Controlling, Kommunikation; Schlüsselfunktionen des SAP SCM: Network Design, Supply Chain Analytics, Supply Network Planning, Demand Planning, PP/DS, Trans portation Planning and Vehicle Scheduling, Available to Promise, Anwendungsübergreifende SAP Programme. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 236 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 237 237Lösungshinweise zu den Aufgaben Aufgabe 3 S. Abschnitt 8.2.1.; Erstellung von Dienstleistungen über Leistungspotenziale, Leistungsprozesse, Leistungsergebnisse; Komponenten von Value-Added-Services: Muss- , Soll- und Kann-Leistungen mit Beispielen. Aufgabe 4 S. Abschnitt 8.2.3.; wesentliche Kategorien: Funktionalität und Nutzer freundlich keit/ Usability, logistischer Informationsgehalt/Content, multimediale und funktionale Website-Elemente. Aufgabe 5 S. Abschnitt 8.3.1.; Aufgaben des Controllings: Planungs-, Kontroll-, Informations- und Koordinationsaufgaben; Aufgaben des Logistikcontrollings: Mitwirkung bei der Logistikplanung, Logistiksteuerung und beim Logistikinformationsmanagement. Aufgabe 6 S. Abschnitt 8.3.3.; Aufgaben der Logistik-Kosten-Leistungsrechnung: Kostenstellenkontrolle, Kalkulationen, Verfahrens- und Investitionsentscheidungen; Gruppen von Kennzahlen: Struktur- und Rahmenkennzahlen, Produktivitäts-, Wirtschaftlichkeits- und Qualitätskennzahlen. 9. Nationales und Internationales Verkehrsträger management Aufgabe 1 S. Abschnitt 9.1.1. und 9.1.2.: Problemlagen: Örtliche Transformation; Überwindung räumlicher Distanzen, Erbringung effizienter logistischer Leistung; Zielsetzungen: Optimale Nutzung, hoher Servicegrad/Flexibilität, etc.; Lösungsansätze: Aufbau von Transportprozessen und -ketten und -strategien; Verkehrswirtschaftliche Aspekte: Verkehrsmediennutzung unterschiedlicher Verkehrsmedien und Verkehrsträger. Aufgabe 2 S. Abschnitt 9.2.1., 9.2.2. und 9.2.3.; Erläuterung allgemeiner Vor- und Nachteile von Straßen- und Schienenverkehr sowie infrastruktur- und transportmittelbezogene Aspekte des Straßen- und Schienenverkehrs.; Managementfunktionen Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 238 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 239 Lösungshinweise zu den Aufgaben238 im Straßen-/Schienenverkehr: Fuhrpark- und Flottenmanagement/Stationsmanagement. Aufgabe 3 S. Abschnitt 9.3.1.; Ausflaggung: Gründung von Tochterunternehmen mit relativ niedrigen Gebühren, Besteuerungsvorteile; globaler Arbeitsmarkt: Überprüfung von Mindeststandards, Angleichung von Verträgen, Kontrollinspektoren; Containerisierung: Normierung von Containern und Containertechnologie, Nutzung von Standard-Containern; Sicherheitsstandards: Risiko- und Anfälligkeitsanalyse, etc. Aufgabe 4 S. Abschnitt 9.4.2.; Kriterien zum Vergleich von Airline-Geschäftsmodelle: Produkte, Streckennetze, Preis- und Ertragsstruktur, Flugbetrieb, Vertriebsformen, etc.; Kon vergenzentwicklung durch Kooperationen bei Cargoprodukten, im Streckennetz, im Kapazitätsbereich, etc. Aufgabe 5 S. Abschnitt 9.5.2.; wirtschaftlich-rechtliche Unterscheidung: Speditions-, Fracht- und Lagergeschäft; Leistungsspektrum-Strukturierung: Einzeldienstleister, Spediteure, Systemdienstleister, Netzwerkintegratoren (1-4PL). Transport-/Speditions orien tie rung: Einzel- vs. Integrationsleistung: Verkehrsträgerspezifische Speditionen: Bahn-/ Luftfrachtspedition, etc.; Kooperationen im Speditionsbereich: Spot-Märkte, Kontraktlogistik, Erweiterung des Leistungsangebots, etc. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 238 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 239 Literaturverzeichnis Aberle, Gerd: Transportwirtschaft. Einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Grundlagen, 5., überarbeitete und ergänzte Auflage, München u. a. 2009 Arnold, Dieter/Isermann, Heinz/Kuhn, Axel/Tempelmeier, Horst/Furmans, Kai (Hrsg.): Handbuch Logistik, 3., neu bearbeitete Auflage, Berlin u. a. 2008 Arnolds, Hans/Heege, Franz/Röh, Carsten/Tussing, Werner: Materialwirtschaft und Einkauf. Grundlagen – Spezialthemen – Übungen, 11., vollständig überarbeitete Auflage, Wiesbaden 2010 Barth, Klaus/Hartmann, Michaela/Schröder, Hendrik: Betriebswirtschaftslehre des Handels, 6., überarbeitete Auflage, Wiesbaden 2007 Baumgarten, Helmut (Hrsg.): Das Beste der Logistik. Innovationen, Strategien, Umsetzungen, 1. Auflage, Berlin u. a. 2008 Biebig, Peter/Althof, Wolfgang/Wagener, Norbert: Seeverkehrswirtschaft, Kompendium. 4., bearbeitete und aktualisierte Auflage, München 2008. Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (Hrsg.): Best Practice in Einkauf und Logistik, 2., völlig neue und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2008 Busch, Axel/Dangelmaier Wilhelm (Hrsg.): Integriertes Supply Chain Management. Theorie und Praxis effektiver unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse, 2. Auflage, Wiesbaden 2004 Czenskowsky, Torsten: Marketing für Speditionen und logistische Dienstleister, Gernsbach 2004 Czenskowsky, Torsten/Piontek, Jochem (Hrsg.): Logistikcontrolling. Marktorientiertes Controlling der Logistik und der Supply Chain, 1. Auflage, Gernsbach 2007 Eckey, Hans-Friedrich/Stock, Wilfried: Verkehrsökonomie. Eine empirisch orientierte Einführung in die Verkehrswissenschaften, Wiesbaden 2000 Ehrmann, Harald: Logistik. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft, 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Ludwigshafen (Rhein) 2008 Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Logistik, 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Ludwigshafen am Rhein 2006 Fandel, Günter/Giese, Anke/Raubenheimer, Heike: Supply Chain Management. Strategien – Planungsansätze – Controlling, 1. Auflage, Berlin u. a. 2009 Fandel, Günter/Fistek, Allegra/Stütz, Sebastian: Produktionsmanagement, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin u. a. 2011 Froschmayer, Andreas/Göpfert, Ingrid: Logistik-Bilanz. Erfolgsmessung neuer Strategien, Konzepte und Maßnahmen, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2010 Gleißner, Harald/Femmerling, J. Christian: Logistik. Grundlagen – Übungen – Fallbeispiele, 1. Auflage, Wiesbaden 2008

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der perfekte Einstieg in die Logistik

Das Lehrbuch behandelt den klassischen Lehrstoff der Logistik und berücksichtigt gleichzeitig auch aktuelle Entwicklungen. Ziel des Buches ist es, den theoriebezogenen und praxisrelevanten Stoff der Logistik zu verzahnen.

Das Lehrbuch erläutert die wichtigsten Logistik-Themen:

* Unternehmenslogistik

* Beschaffungslogistik

* Produktionslogistik

* Distributionslogistik

* Entsorgungslogistik.

Neben Supply Chain Management werden auch logistische Supportsysteme, wie IT-Management, Marketingmanagement und Controlling dargestellt.

"In der Gesamtbeurteiiung liegt für den Logistikinteressierten ein gelungenes Werk mit einer soliden Darstellung des Stoffes unter Berücksichtigung der innovativen Logistikthemen vor. Darüber hinaus bietet das Buch Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich an den beschriebenen Ansätzen zu orientieren und damit eine ?passende" Logistik zu implementieren bzw. fortzuentwickeln." in: Der Betriebswirt 02/12