Content

7.3 Trends, Aufgaben und Literatur in:

Andreas Huber, Klaus Laverentz

Logistik, page 169 - 171

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3642-6, ISBN online: 978-3-8006-4183-3, https://doi.org/10.15358/9783800641833_169

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 158 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 159 7.3 Trends, Aufgaben und Literatur 159 das einen konzeptionellen Rahmen für die Gestaltung und den Betrieb einer Supply Chain liefert. Dabei werden drei Führungsebenen bei den Partnern unterschieden: (1) Oberste Führungsebene, die übergeordnete Aufgaben aus dem Bereich der Strategie und allgemeiner Festlegungen der Supply Chain übernimmt (2) Mittlere Führungsebene, die für die Gestaltung der Prozesse in der Zusammenarbeit verantwortlich ist, Nutzenbetrachtungen anstellt und die Kooperation in Verträgen formuliert (3) Operationelle Führungsebene, die die konkrete Planung und Durchführung der gemeinsamen Auftragsabwicklung verantwortet Der zeitliche Ablauf der Einführung wird in drei Phasen gegliedert, wobei die Absichtsphase eine Vorauswahl der Partner und eine Abschätzung der Kosten und Nutzen umfasst, die Definitionsphase der Entwicklung des Soll-Konzepts und der Entscheidung für die Partner gewidmet ist und bei der Ausführungsphase das unternehmensübergreifende Auftragsmanagement im Fokus steht. Während dieser drei Phasen arbeiten alle Führungsebenen an der Realisierung der Supply Chain, wobei ausdrücklich erwünscht ist, dass die Beeinflussung der Arbeiten nicht nur hierarchisch von oben nach unten über Vorgaben erfolgt, sondern auch über Rückkopplungen Erkenntnisse der Detailarbeit in die Gestaltung einfließen. 7.3 Trends, Aufgaben und Literatur 7.3.1 Trends Die Umsetzung von Effizienz- und Effektivitätssteigerungen lässt sich innerbetrieblich zunehmend schwieriger herstellen, weil Optimierungspotenziale bei Unternehmen mit entsprechend entwickelten Logistikbereichen begrenzt sind. Der Fokus richtet sich daher auf zwischenbetriebliche Kooperationen, die im Sinne des Supply Chain Managements neu strukturiert werden. } Î Tr en d s }Î Die Einsicht, dass nicht eine gute Logistik allein, sondern die Einbindung in funktionierende Supply Chains ein Unternehmen erfolgreich macht, wird in Zukunft strategiebestimmend sein. }Î In großen Unternehmen wird die Zusammenarbeit zwischen Tochtergesellschaften verstärkt nach den Prinzipien des Supply Chain Managements erfolgen. Neben den direkten positiven Effekten dienen solche Kooperationen auch als Training für zukünftige Supply Chains mit externen Unternehmen. }Î Technische Voraussetzungen für ein funktionierendes Supply Chain Management verbessern sich und unterstützen die Kooperationsfähigkeit der Unternehmen. Neben den rein technischen und konzeptionellen Entwicklungen in diesem Bereich muss sich eine neue Logik der vertrauensvollen Zusammenarbeit etablieren. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 160 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 161 7 Supply Chain Management160 7.3.2 Aufgaben Für die Bearbeitung der folgenden Aufgaben sollten zunächst grundlegende Bedingungen, Problemfelder und Erfolgsfaktoren für die Installierung eines Supply Chain Managements aufgezeigt werden, um daran anschließend die Optimierungspotenziale einer Gesamtlösung aufzeigen zu können. } X A u fg ab en }X [1] Diskutieren Sie Bedingungen, Problemfelder und Erfolgsfaktoren, die bei der Implementierung eines Supply Chain Managements auftreten. }X [2] Skizzieren Sie das Problem des sogenannten Bullwhip-Effekts indem Sie die entsprechenden Auswirkungen auch grafisch darstellen. }X [3] Beschreiben Sie die Bausteine des Supply Chain Operation Reference- Modells (SCOR-Modell) und zeigen Sie, dass sich dieses besonders gut eignet, um unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Prozesse zu analysieren und zu bewerten. }X [4]  Charakterisieren Sie die Komponenten eines Efficient Consumer Response unter dem Aspekt Kostensenkungspotenziale und Kundennutzenerhöhungspotenziale freisetzen zu können. Stichworte zu konkreten Lösungshinweisen für die Aufgaben von Kapitel  7 finden Sie auf Seite 236. 7.3.3 Literatur Zur Vor- und Nachbereitung der Inhalte von Kapitel  7 können ergänzend folgende Lehrwerke und Internetadressen als Quellen herangezogen werden: Schulte, Christof (2009): Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain, Kapitel 10: Supply Chain Management, Seiten 523–547 Fandel, Günter u. a. (2009): Supply Chain Management. Strategien – Planungsansätze – Controlling, Kapitel 1: Allgemeine Grundlagen des Supply Chain Managements (SCM), Seiten 1–31 Werner, Hartmut (2008): Supply Chain Management. Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling, Kapitel C: Strategien des Supply Chain Managements, Seiten 96–183 Busch, Axel u. a. (2004): Integriertes Supply Chain Management. Theorie und Praxis effektiver unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse, Teil II: SCM-Konzepte und -Systeme innerhalb eines Unternehmensverbunds, Seiten 169–351 Folgende Internetadressen stellen ergänzende Informationsquellen dar: www.jahrbuchlogistik.de www.logistik-heute.de www.dslv.org Weitere Hinweise zur Literatur und zur vertiefenden Lektüre finden Sie im Literaturverzeichnis. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 160 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 161 8 Logistische Supportsysteme 8.1 IT Management in der Logistik 8.1.1 Aufgaben und Systematisierung der Logistik IT Die Informationstechnik (IT) unterstützt die Logistik in vielfacher Weise: Sie kennzeichnet die logistischen Objekte, wie z. B. Waren oder Ladehilfsmittel, mit einem eindeutigen Code, so dass die Objekte während des gesamten Prozessablaufs zu identifizieren und zu lokalisieren sind. Die IT sorgt für die Kommunikation zwischen den einzelnen Prozessteilnehmern und kann die Arbeitsergebnisse der Prozesse protokollieren. Sie unterstützt die Planung, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle aller logistischen Prozesse. Im Sinne eines Modells bildet die IT reale, logistische Systeme in vereinfachte virtuelle Systeme auf Rechnern ab und liefert damit die Möglichkeit, Vorgänge im realen Umfeld planerisch mit zeitlichem Vorgriff zu simulieren oder als Protokoll nachzuvollziehen. Dies bedarf einer engen, inhaltlichen und zeitlichen Kopplung zwischen den physischen Prozessen, den Ressourcen, der Organisation und den logistischen Objekten einerseits und den Elementen und Relationen des virtuellen IT-Systems andererseits. Die Aufgaben und die zur Verfügung gestellten Werkzeuge der Logistik-IT lassen sich nach Ebenen ordnen. Die Abbildung gibt anhand von Stichworten einige Schwerpunkte der Ebenen wieder. Lernziele Kapitel 3 } } Le rn zi el e }} Überblick über Aufgaben und Systematisierung der Logistik-IT sowie strategische und operative Aufgaben eines Logistikmarketings und Logistikcontrollings als auch über logistische Dienstleistungen und Kennzahlen. }} Verständnis für Bereiche der Logistik-IT im Sinne von Funktionen der Identifikations- und Kommunikationsebene, Optimierungsstrategien und Servicedenken im Marketing sowie controllingorientierte Sichtweisen von Logistikleistungen und Logistikkosten, einschließlich ausgewählter Instrumente des strategischen und operativen Logistikcontrollings. }} Einsicht in Aufgaben und Anwendung der Logistik-IT im Bereich der Abwicklungs- und Planungsebene, in strategische und operative Bereiche des Marketingmanagements sowie ausgewählte Instrumente des strategischen und operativen Logistikcontrollings.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der perfekte Einstieg in die Logistik

Das Lehrbuch behandelt den klassischen Lehrstoff der Logistik und berücksichtigt gleichzeitig auch aktuelle Entwicklungen. Ziel des Buches ist es, den theoriebezogenen und praxisrelevanten Stoff der Logistik zu verzahnen.

Das Lehrbuch erläutert die wichtigsten Logistik-Themen:

* Unternehmenslogistik

* Beschaffungslogistik

* Produktionslogistik

* Distributionslogistik

* Entsorgungslogistik.

Neben Supply Chain Management werden auch logistische Supportsysteme, wie IT-Management, Marketingmanagement und Controlling dargestellt.

"In der Gesamtbeurteiiung liegt für den Logistikinteressierten ein gelungenes Werk mit einer soliden Darstellung des Stoffes unter Berücksichtigung der innovativen Logistikthemen vor. Darüber hinaus bietet das Buch Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich an den beschriebenen Ansätzen zu orientieren und damit eine ?passende" Logistik zu implementieren bzw. fortzuentwickeln." in: Der Betriebswirt 02/12