Content

2.1 Einführung in:

Hanspeter Gondring, Thomas Wagner

Facility Management, page 34 - 35

Handbuch für Studium und Praxis

2. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3836-9, ISBN online: 978-3-8006-4182-6, https://doi.org/10.15358/9783800641826_34

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 13 2 Begriff und organisatorische Einordnung des Facility Managements 2 Begriff und organisatorische Einordnung des Facility Managements Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 15 2.1 Einführung Die Immobilienwirtschaft als eine der jüngsten Wirtschafts- und Wissenschaftsdisziplinen in Deutschland ist geprägt durch stetige Veränderungsprozesse des Immobilienmarktes. Darum bilden sich in diesem Bereich stets neue Begrifflichkeiten, für die es zum Teil unterschiedliche Definitionen gibt. Die Begrifflichkeiten müssen definiert und abgegrenzt werden, wobei Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie fließende Übergänge der einzelnen immobilienwirtschaftlichen Ansätze (Portfolio Management, Corporate Real Estate Management, Real Estate Management, Facility Management, Gebäudemanagement, Asset Management) aufgezeigt werden. 2.2 Begriffsbestimmung „Facility Management“ 2.2.1 Ansätze der Begriffsbestimmung 2.2.1.1 Definition DIN (DIN EN 15221-1) FM-Definition der DIN (Deutsches Institut für Normung): [Facility Management ist definiert als] „Integration von Prozessen innerhalb einer Organisation zur Erbringung und Entwicklung der vereinbarten Leistungen, welche zur Unterstützung und Verbesserung der Effektivität der Hauptaktivitäten der Organisation dienen.“ „Der Anwendungsbereich des Facility Managements kann in Bezug auf den Bedarf des Auftraggebers in zwei Hauptgruppen unterteilt werden: – Fläche und Infrastruktur – Mensch und Organisation […] Das Grundprinzip des Facility Managements besteht im ganzheitlichen Management auf strategischer und taktischer Ebene, um die Erbringung der vereinbarten Unterstützungsleistungen (Facility Services) zu koordinieren. Dies erfordert spezielle Facility Management-Kompetenzen und unterscheidet das Facility Management von der isolierten Erbringung einer oder mehrerer Dienstleistungen.“18 2.2.1.2 Definition GEFMA (GEFMA 100-1) FM-Definition der GEFMA (German Facility Management Association) – Deutscher Verband für Facility Management: „Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities und Services im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility Prozesse eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen 18 Vgl. DIN Deutsches Institut für Normung e.V., DIN EN 15221-1, 01/2007, S. 5 ff. 2.1 Einführung 2.2 Begriffsbestimmung „Facility Management“

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassender Einblick in Theorie und Praxis des Facility Managements

- Systematische Darstellung der relevanten Normen und Richtlinien

- Konkrete Beispiele zur Anwendung und Vertiefung der Inhalte

Zum Werk

Die Immobilie in ihrem Lebenszyklus erfordert ein Wertmanagement, das unter dem Begriff Facility Management zusammengefasst wird. Das Buch umfasst alle Aspekte einschließlich anschaulicher Praxisbeispiele.

Zur Neuauflage

Umfassende Aktualisierung und zusätzliche Fallbeispiele.

Inhalt

- Geschichte des FM; Vergleich mit anderen Ländern

- Facility Management im Lebenszyklus einer Immobilie

- Strategisches FM

- Inhalte des technischen, kaufmännischen und infrastrukturellen FM mit vielen Praxisbeispielen

- Rechtliche Aspekte und Normen

- Wertorientierung im FM und FM-Rating

- Outsourcing-Strategien

- EDV-technische Unterstützung

Autoren

Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Duale Hochschule Stuttgart, Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Wagner Real Estate GmbH, Hamburg.

Zielgruppe

Studierende der Immobilienwirtschaft und immobiliennahe Studienfächer wie z.B. Architektur, Bauingenieurwesen, Stadt- und Regionalplanung, Studierende der Bank- und Finanzwirtschaft, Jura-Studierende mit der Vertiefung Immobilienrecht sowie interessierte Praktiker.