Content

1.1 Einführung in:

Hanspeter Gondring, Thomas Wagner

Facility Management, page 23 - 24

Handbuch für Studium und Praxis

2. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3836-9, ISBN online: 978-3-8006-4182-6, https://doi.org/10.15358/9783800641826_23

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 1 1 Entwicklung des Facility Managements 1 Entwicklung des Facility Managements Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 3 1.1 Einführung Das Facility Management hat sich seit Mitte der 1950er Jahre in den Vereinigten Staaten und ab Mitte der 1980er Jahre auch in Deutschland zunehmend eta bliert. Anfangs waren es hauptsächlich die Unternehmen aus dem technischen und infrastrukturellen Bereich, die das Facility Management als Chance für sich entdeckten und ihre Angebotspalette um Facility Management-Dienstleistungen erweiterten. Seitdem hat sich die Struktur des Marktes für FM-Dienstleistungen verändert. Obwohl das infrastrukturelle Facility Management noch immer den Hauptteil des Gesamtmarktes beherrscht, werden die extern erbrachten, integrierten Dienstleistungen zunehmend stärker nachgefragt, während das Marktpotential zu stagnieren scheint. Insgesamt lässt sich ein Trend hin zu Generaldienstleistern erkennen. Das bedeutet, dass viele Unternehmen, die Facility Management-Leistungen in Anspruch nehmen möchten, bevorzugt einen einzigen Generalisten beauftragen, der die gesamte Dienstleistungspalette im Facility Management-Bereich abdecken kann. Dadurch lässt sich der Koordinations- und Kontroll aufwand reduzieren. 1.2 Die historische Entwicklung des Facility Managements 1.2.1 Erste Ansätze Mitte der 1950er Jahre wurde der gedankliche Grundstein für das Facility Management gelegt. Zu dieser Zeit wurde das Facility Management mit dem Ziel verfolgt, die Produktivität in Betriebsführung und Instandhaltung zu verbessern1. Ursprünglich befasste sich erstmals die Fluggesellschaft Pan-American-World- Services, die als erstes externes Facility Management-Unternehmen auf dem Markt gilt und einen neuen Typus der US-amerikanischen Bürowelt entwickelten, mit dem Facility Management. Den Anstoß zu den Überlegungen der Pan- American-World-Services gab 1952 die US-Air Force. Die US-Air Force gab dem Unternehmen den Auftrag, die Facilities der Eastern Test Range zu betreiben, zu managen und für deren Instandhaltung zu sorgen2. 1978 veranstaltete die Hermann Miller Corporation, der damals weltweit größte Möbelhersteller, in Ann Arbor, Michigan, eine Konferenz mit dem Titel „Facilities Impact on Productivity“. Die Hermann Miller Corporation lud dazu 1 Vgl. Nävy, J. (2002), S. 40. 2 Vgl. Lochmann, H.-D./Köllgen, R. (Hrsg.) (1998), S. 44. 1.1 Einführung 1.2 Die historische Entwicklung des Facility Managements

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassender Einblick in Theorie und Praxis des Facility Managements

- Systematische Darstellung der relevanten Normen und Richtlinien

- Konkrete Beispiele zur Anwendung und Vertiefung der Inhalte

Zum Werk

Die Immobilie in ihrem Lebenszyklus erfordert ein Wertmanagement, das unter dem Begriff Facility Management zusammengefasst wird. Das Buch umfasst alle Aspekte einschließlich anschaulicher Praxisbeispiele.

Zur Neuauflage

Umfassende Aktualisierung und zusätzliche Fallbeispiele.

Inhalt

- Geschichte des FM; Vergleich mit anderen Ländern

- Facility Management im Lebenszyklus einer Immobilie

- Strategisches FM

- Inhalte des technischen, kaufmännischen und infrastrukturellen FM mit vielen Praxisbeispielen

- Rechtliche Aspekte und Normen

- Wertorientierung im FM und FM-Rating

- Outsourcing-Strategien

- EDV-technische Unterstützung

Autoren

Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Duale Hochschule Stuttgart, Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Wagner Real Estate GmbH, Hamburg.

Zielgruppe

Studierende der Immobilienwirtschaft und immobiliennahe Studienfächer wie z.B. Architektur, Bauingenieurwesen, Stadt- und Regionalplanung, Studierende der Bank- und Finanzwirtschaft, Jura-Studierende mit der Vertiefung Immobilienrecht sowie interessierte Praktiker.