Content

8 Fehlende oder ungeeignete Investitionsrechnung in:

Hans Blohm, Klaus Lüder, Christina Schaefer

Investition, page 45 - 49

Schwachstellenanalyse des Investitionsbereichs und Investitionsrechnung

10. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3937-3, ISBN online: 978-3-8006-3938-0, https://doi.org/10.15358/9783800639380_45

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
8 Fehlende oder ungeeignete Investitionsrechnung 33 zinslich angelegt werden können, resultiert daraus ein positiver Renditeeffekt. Dieser Effekt ist bei degressiver Abschreibung desto stärker je höher der maximal zulässige Abschreibungssatz und der Wiederanlagezinssatz sind. Außerplanmäßige Abschreibungen haben die gleiche Wirkung. Der Renditeeffekt steigt mit der Ungleichverteilung der Abschreibungen in Richtung Nutzungsbeginn (s. Beispiel S.32). 8 Fehlende oder ungeeignete Investitionsrechnung16 8.1 Art der Schwachstelle Investitionsrechnungen dienen der Vorbereitung von Investitionsentscheidungen. Sie sollen rationale Entscheidungen errnöglichen, nicht aber die Entscheidung vorwegnehmen. Eine „Entscheidung durch Rechnung“ wäre nur denkbar, wenn sich alle für die Entscheidung notwendigen Überlegungen quantifizieren und simultan in einer Rechnung berücksichtigen ließen. Diese Voraussetzung ist aber grundsätzlich nicht erfüllt. Nicht oder in der eigentlichen Investitionsrechnung nicht quantifizierte Faktoren, wie z. B. Risikoüberlegungen, technische und soziale Gesichtspunkte, spielen bei der Investitionsentscheidung neben dem Ergebnis der Rechnung eine Rolle. Die Aufgabe der Investitionsrechnung besteht demnach darin, ein wesentliches Kriterium für die Investitionsentscheidung zu liefern. Dadurch soll die Treffsicherheit der Entscheidungen erhöht und das Risiko der Vornahme von Fehlinves titionen vermindert werden. Es wäre also verfehlt, anzunehmen, dass die Durchführung von Investitionsrechnungen Fehlinvestitionen unmöglich macht. Im Hinblick auf die Investitionsrechnung kann von der Existenz einer Schwachstelle gesprochen werden, wenn folgende Situationen gegeben sind: (1) Über die Vornahme von Investitionen wird ohne vorherige Rechnung (z. B. nach rein technischen Gesichtspunkten) entschieden. (2) Der Investitionsentscheidung geht eine Investitionsrechnung voraus. De facto orientiert sich aber die Entscheidung nicht am Ergebnis der Rechnung. Beispiel: Die Annahmen der Rechnung werden so lange geändert, bis das Ergebnis die vorgefasste Meinung des Entscheidungsgremiums über die Vorteilhaftigkeit der betreffenden Investition stützt. (3) Der Investitionsentscheidung geht eine Investitionsrechnung voraus. Die angewendeten Rechenmethoden sind jedoch ungeeignet. Beispiel: Alle Investi tionsprojekte werden ausschließlich nach der statischen Amortisationsrechnung durchgerechnet. 16 Hier und im Folgenden werden unter Investitionsrechnungen Investitionstvorrechnungen verstanden. Zu den Kontroll- und Revisionszwecken dienenden Investitionsnachrechnungen siehe Abschnitt 5.2, S.24f. 003-Kapitel_2 14.05.12 09:41 Seite 33 34 2. Kapitel: Schwachstellen im Investitionsbereich (4) Der Investitionsentscheidung geht eine Investitionsrechnung voraus. Die Rechnung ist jedoch unvollständig. Beispiel: Durch die Realisierung eines Projektes verursachte, zukünftige Folgeinvestitionen (z. B. Ausbau bestimmter Hilfsbetriebe) werden nicht in die Rechnung einbezogen. (5) Der Investitionsentscheidung geht eine Investitionsrechnung voraus. Andere Gesichtspunkte, die für die Vorteilhaftigkeit eines Investitionsprojektes von Bedeutung sind, werden jedoch bei der Investitionsentscheidung nicht ausreichend berücksichtigt. Beispiele: Fragen der technischen Eignung, des Unfallschutzes, der Koordinierung mit anderen Maschinen und Betriebsbereichen, Ausgaben eines Sozialplanes bei Personalfreisetzungen als Rationalisierungsfolge bleiben unberücksichtigt. 8.2 Diagnose Die Feststellung von Schwachstellen der Investitionsrechnung erfordert die Offenlegung des Investitionsentscheidungs- und Investitionsrechenprozesses. Wichtige Aufschlüsse über den Umfang und die Art eventuell vorhandener Schwachstellen kann die Erforschung der Haltung von Mitgliedern des Entscheidungsgremiums gegenüber der Brauchbarkeit von Ergebnissen der Investitionsrechnung geben. Folgende Ansichten und Fragen sind beispielsweise charakteristisch für eine Fehlhaltung gegenüber der Investitionsrechnung – sie lassen mit großer Wahrscheinlichkeit die Existenz von Schwachstellen erwarten: „Wir haben Investitionsentscheidungen schon immer so getroffen.“ „Das Ergebnis einer Investitionsrechnung kann nie genau sein. Deshalb verzichten wir ganz auf die Rechnung.“ „Die nicht rechenbaren Entscheidungskriterien sind wichtiger als die rechenbaren, warum sollen wir dann rechnen?“ „Woher sollen wir die erforderlichen Daten nehmen?“ „Die Rechnung wird ja doch so lange manipuliert, bis das herauskommt, was die Antragsteller wollen!“ „Wir haben nicht das Personal, das mit dem Instrumentarium umgehen kann.“ 8.3 Ursachen der Schwachstelle Als Ursachen für fehlende und ungeeignete Investitionsrechnungen sind im Wesentlichen zu nennen: (1) Fehlende Kenntnis der vorhandenen Rechenmethoden, ihrer Anwendbarkeit und Grenzen sowohl bei den Erstellern als auch bei den Verwendern der Rechenergebnisse. Fehlen den Erstellern einer Investitionsrechnung die entsprechenden Kenntnisse der Methoden, so besteht die Gefahr, dass ungeeignete Methoden angewendet werden. Fehlen den Verwendern der Rechenergebnisse 003-Kapitel_2 14.05.12 09:41 Seite 34 8 Fehlende oder ungeeignete Investitionsrechnung 35 die Kenntnisse der Methoden, so besteht die Gefahr, dass die Entscheidung nicht am Ergebnis der Rechnung orientiert wird. Der Grund dafür ist in der fehlenden Bereitschaft der Entscheidenden zu sehen, eine Rechnung zur Grundlage ihrer Entscheidung zu machen, die sie nicht nachvollziehen können. (2) Angst vor einer Einschränkung der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit durch die Investitionsrechnung. Diese Ursache des Fehlens einer Investitionsrechnung beruht auf einem Missverständnis der Aufgaben und Grenzen der Investitionsrechnung. Die Investitionsrechnung soll den Unternehmer in seiner Entscheidungsfreiheit keineswegs einschränken – sie soll aber seine Entscheidung auf eine rationale Grundlage stellen. (3) Ablehnung der Rechnung auf Grund schlechter Erfahrungen mit der Rechnung in der Vergangenheit. Diese Einstellung gegenüber der Investitionsrechnung kann wiederum dadurch verursacht sein, dass die mit der Erstellung der Rechnungen betrauten Personen nicht ausreichend geschult waren, dass die in die Rechnung eingehenden Daten manipuliert waren, dass es an der notwendigen Kooperation zwischen den technischen und den kaufmännischen Bereichen im Betrieb fehlte oder dass man sich einfach mit zu großen Erwartungen der Rechnungen bediente. (4) Die Vorausschätzung zukünftiger Einnahmen und Ausgaben von Investitionsprojekten wird generell als unmöglich betrachtet („Prediction is impos sible“)17. Es wird in der Praxis manchmal übersehen, dass man sich für jede Entscheidung, deren Auswirkung mittel- bis langfristig in die Zukunft wirkt, mit zukünftigen Entwicklungen auseinandersetzen muss. Die Entscheidung auf der Grundlage der Verhältnisse zum Zeitpunkt der Entscheidung bedeutet doch weiter nichts als die Annahme, die Verhältnisse würden sich nicht ändern. Man darf aber mit ziemlicher Sicherheit annehmen, dass normalerweise gerade gleich bleibende Verhältnisse als Ausnahme zu werten sind. Es gilt deshalb, sich mit einer Haltung zu befreunden, die in der amerikanischen Literatur in dem Schlagwort „a poor guess is better than no guess“ (eine dürftige Schätzung ist besser als keine Schätzung) zum Ausdruck kommt. Die Methoden, unsichere Schätzungen zu verarbeiten, reichen von recht einfachen Faustregeln bis zu anspruchsvollen mathematischen Verfahren (s. insbesondere die Kapitel 4 und 6). Eine Variante der hier behandelten Schwachstelle ist es, sich zu sehr in wissenschaftlich-mathematische Überlegungen zu verirren, so lange nicht einmal die notwendigen Informationen für einfache Näherungsverfahren tatsächlich erarbeitet werden. Das soll freilich nicht heißen, dass eine gründliche theoretische Fundierung aller angewendeten Verfahren entbehrt werden kann. Man sollte sich auch nicht durch den Abstand zwischen dem Theoretisch-Möglichen und dem Praktisch-Möglichen entmutigen lassen. Tatsächlich kann der unbefriedigende Umgang mit Zukunftsdaten auf zwei völlig entgegengesetzten Ursachen beruhen: 17 Vgl. dazu auch Dean, J., a. a. O., S.126. 003-Kapitel_2 14.05.12 09:41 Seite 35 36 2. Kapitel: Schwachstellen im Investitionsbereich einem tiefen Misstrauen oder einer Abneigung gegenüber wissenschaftlichen Methoden einerseits sowie einer zu theoretischen Grundhaltung, die zu sehr nach naturwissenschaftlicher Exaktheit strebt, andererseits. 8.4 Therapie Die Beseitigung von Schwachstellen der Investitionsrechnung erfordert in erster Linie eine Haltungsänderung gegenüber der Investitionsrechnung und eine Schulung der mit der Investitionsrechnung befassten Mitarbeiter. Diese Schulung sollte die Methoden der Investitionsrechnung, ihre Fragestellungen, ihre Prämissen sowie die Grenzen ihrer Anwendungsmöglichkeiten zum Gegenstand haben. Wegen der Bedeutung einer eingehenden Kenntnis der Investitionsrechenverfahren und Investitionsmodelle für eine erfolgreiche Investitionspolitik werden die einzelnen Verfahren und Modelle in den folgenden Kapiteln ausführlich behandelt. 003-Kapitel_2 14.05.12 09:41 Seite 36 3. Kapitel: Beurteilung einzelner Investitions projekte bei sicheren Erwartungen 1 Überblick 1.1 Verfahrensübersicht Gegenstand dieses Kapitels ist die Beurteilung der (absoluten und relativen) Vorteilhaftigkeit einzelner Investitionsprojekte anhand von Ergebnissen der In vestitionsrechnung. Dabei wird vorausgesetzt, dass für jede mit einer Investition verbundene Zahlung genau ein Prognosewert ermittelt wird, der dann in die In vestitionsrechnung eingeht. Formal kann dieser Fall im Rahmen der Investitionsrechnung genau so behandelt werden, wie der (unrealistische) Fall sicherer Erwartungen hinsichtlich der Projektzahlungen. Deshalb spricht man hier auch von der Beurteilung einzelner Investitionsprojekte bei sicheren Erwartungen. Die Ergebnisse der im Folgenden zu behandelnden Investitionsrechnungen können vor allem zur Beantwortung der folgenden Fragestellungen herangezogen werden: – Ist es (unter bestimmten Voraussetzungen) vorteilhaft, ein geplantes Investi tionsprojekt durchzuführen, d. h. ist das Projekt absolut vorteilhaft? – Welches von zwei oder mehreren sich gegenseitig ausschließenden Investi tionsprojekten ist (unter bestimmten Voraussetzungen) das vorteilhafteste, d. h. welches ist relativ vorteilhaft? Bei dem letztgenannten Problem ist zu beachten, dass für ein relativ vorteilhaftes Projekt stets auch die absolute Vorteilhaftigkeit gegeben sein muss, um seine Realisierung zu rechtfertigen. Werden im Rahmen einer Investitionsrechnung nur die für den Projektträger relevanten Projektwirkungen erfasst, so handelt es sich um eine einzelwirtschaftliche Investitionsrechnung. Dies ist der Prototyp der Investitionsrechnung für private Investitionen. Zur Beurteilung öffentlicher Investitionen sind einzelwirtschaftliche Investitionsrechnungen zwar notwendig, häufig jedoch nicht hinreichend. Darüber hinaus müssen in der Regel auch trägerexterne Projektwirkungen berücksichtigt werden. Dazu ist eine gesamtwirtschaftliche Investitionsrechnung durchzuführen. Die folgende Abbildung1 gibt einen Überblick über die verschiedenen Arten von Investitionsrechnungen zur Beurteilung einzelner Investitionsprojekte bei sicheren Erwartungen und die ihnen zuzuordnenden Investitionsrechenverfahren. 1 Vgl. Lüder, K./Dubber, O. 1984, S. 360ff., hier S. 361; Lüder, K., Investitionsrechnung für öffentliche Investitionen 1993, S.1049f., hier S.1050. 004-Kapitel_3 14.05.12 09:52 Seite 37

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Investitionen sicher beurteilen.

Dieses Lehrbuch führt in die Grundlagen der Investitionsrechnung ein. An die Schwachstellenanalyse des Investitionsbereichs im Unternehmen schließt sich die Vorstellung der gängigen Verfahren zur Beurteilung von Investitionen an. Hierbei wird auch der Einfluss von Steuern und der Inflation bei Investitionsentscheidungen berücksichtigt. Zahlreiche Abbildungen und Beispielrechnungen sorgen für ein zusätzliches Verständnis der Darstellungen.

Aus dem Inhalt:

- Schwachstellen im Investitionsbereich

- Beurteilung einzelner Investitionsprojekte bei sicheren und unsicheren Erwartungen

- Bestimmung von Investitionsprogrammen bei sicheren und unsicheren Erwartungen

Über die Autoren:

Begründet von Prof. Dr.-Ing. Hans Blohm (ehemals Technische Universität Berlin) und Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Lüder, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, ab der 9. Auflage fortgeführt mit Prof. Dr. Christina Schaefer, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.