14 Anhang in:

Gerhard C. Girlich

Buchführung in der Praxis, page 203 - 228

Kontenrahmen, Umsatzsteuer, Anlagevermögen, Betriebsausgaben, Gewinnberechnung

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3926-7, ISBN online: 978-3-8006-3927-4, https://doi.org/10.15358/9783800639274_203

Series: Vahlen Praxis

Bibliographic information
Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 209 14.1 Zusammenfassung des Kontenrahmens 209 14 Anhang 14.1 Zusammenfassung des Kontenrahmens Mit dieser Übersicht haben Sie die wichtigsten Buchungskonten immer im Blick . 14.1.1 Aktivkonten Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 Anlagevermögen 0027 EDV-Software 0135 0065 Unbebaute Grundstücke 0215 0090 Gebäude 0240 0112 Hof- und Wegbefestigung 0285 0210 Maschinen 0400 0320 PKW 0520 0350 LKW 0540 0400 BGA 0650 0480 GWG bis 150 Euro 0670 0481 GWG bis 410 Euro 0671 0485 Sammelposten 0675 0525 Wertpapiere 0900 Umlaufvermögen 1000 Kasse 1600 1010 Nebenkasse 1610 1200 Bank 1800 1210 Bank 2 1810 1330 Schecks 1550 1400 Forderungen L+L 1200 1460 zweifelhafte Forderungen 1240 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 210 14 Anhang210 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 1500 sonstige Forderungen 1300 1511 geleistete Anzahlungen (7 %) 1181 1517 geleistete Anzahlungen (16 %) 1184 1518 geleistete Anzahlungen (19 %) 1186 1525 Kautionen 1350 1530 Forderungen an Personal 1340 1550 ausgegebenes Darlehen 1360 1571 Vorsteuer (7 %) 1401 1572 Vorsteuer aus i. g. E. (7 %) 1402 1574 Vorsteuer aus i. g. E. (19 %) 1404 1576 Vorsteuer (19 %) 1406 1545 USt-Ford 1420 1588 bezahlte Einfuhrumsatzsteuer 1433 3970 Bestand – Roh-/Hilf-/Betriebsstoffe 1000 3980 Bestand-Waren 1100 0980 Aktiver Rechnungsabgrenzung 1900 0986 Damnum 1940 10000 bis 69999 Debitorenkonto 10000 bis 69999 14.1.2 Passivkonten Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 Eigenkapital 0800 Kapital 2000 Rückstellungen 0950 Pensions-Rückstellung 3010 0957 Gewerbesteuer-Rückstelllungen 3030 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 211 14.1 Zusammenfassung des Kontenrahmens 211 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 0974 Garantie-Rückstellung 3090 0977 Rückstellungen f. Abschlusskosten 3095 0996 Delkredere 1248 Schulden 0640 langfristiges Darlehen 3160 1600 Verbindlichkeit L+L 3300 1700 sonstige Verbindlichkeiten 3500 1705 kurzfristiges Darlehen 3151 1711 Erhaltene Anzahlungen 7 % USt 3260 1718 Erhaltene Anzahlungen 19 % USt 3272 1730 Kreditkartenabrechnung 3610 1732 Erhaltene Kautionen 3550 1736 Verb. aus Betriebssteuern u. Abgaben 3700 1740 Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 3720 1741 Verb. aus Lohn- und Kirchensteuer 3730 1742 Verb. im Rahmen der sozialen Sicherheit 3740 1760 Umsatzsteuer nicht fällig 3810 1771 Umsatzsteuer 7 % 3801 1772 Umsatzsteuer auf i. g. E. 7 % 3802 1774 Umsatzsteuer auf i. g. E. 19 % 3804 1776 Umsatzsteuer 19 % 3806 1789 USt lfd. Jahr 3840 1790 USt Vorjahr 3841 70000 bis 99999 Kreditorenkonten 70000 bis 99999 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 212 14 Anhang212 14.1.3 Privatkonten Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 1800 allgemeine Privatentnahmen 2100 1810 Privatsteuern 2150 1820 Sonderausgaben 2200 1850 außergewöhnliche Belastungen 2280 1890 Privateinlagen 2180 14.1.4 Zwischenkonten Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 1360 Geldtransit 1460 1780 Umsatzsteuervorauszahlung 3820 1781 Umsatzsteuervorauszahlung 1/11 3830 1590 durchlaufender Posten 1370 1755 Verrechnungskonto Lohn 3790 14.1.5 Saldenvortrag Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 9000 Saldenvortrag Sachkonten 9000 9008 Saldenvortrag Debitorenkonten 9008 9009 Saldenvortrag Kreditorenkonten 9009 14.1.6 Betriebseinnahmen Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 8195 Umsätze Kleinunternehmer 4185 8100 Steuerfreie Umsätze – § 4 Nr. 8 ff. UStG 4100 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 213 14.1 Zusammenfassung des Kontenrahmens 213 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 8120 Ausfuhrlieferungen 4120 8125 steuerfreie i. g. Lieferungen 4125 8300 Erlöse – 7 % Umsatzsteuer 4300 8400 Erlöse 19 % Umsatzsteuer 4400 8731 Gewährte Skonti – 7 % USt 4731 8736 Gewährte Skonti – 19 % USt 4736 8750 Gewährte Boni – 7 % USt 4750 8760 Gewährte Boni – 19 % USt 4760 8800 Erlöse aus Anlagenverkäufen 4900 8905 Entnahme von Gegenst. ohne USt 4605 8910 Entnahme von Gegenst. mit 19 % USt 4686 8920 Verwendung von Gegenständen f. Zwecke außerh. d. Unternehmens 19 % USt 4640 8930 Verwendung von Gegenständen f. Zwecke außerh. d. Unternehmens 7 % USt 4630 8960 Bestandsveränderungen Waren 5880 2500 Außerordentliche Erträge 7400 2650 Sonstige Zinsen, ähnliche Erträge 7110 2732 Erträge aus abgeschr. Forderungen 4925 14.1.7 Betriebsausgaben Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 Warenaufwand 3000 Materialaufwand – Roh-, Hilfs-, Betriebsst. 5000 3200 Wareneingang ohne Vorsteuer 5200 3300 Wareneingang – 7 % Vorsteuer 5300 3400 Wareneingang – 19 % Vorsteuer 5400 3420 i. g. Erwerb – 7 % USt/VoSt 5420 3425 i. g. Erwerb – 19 % USt/VoSt 5425 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 214 14 Anhang214 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 3731 Erhaltene Skonti – 7 % Vorsteuer 5731 3736 Erhaltene Skonti – 19 % Vorsteuer 5736 3750 Erhaltene Boni – 7 % Vorsteuer 5750 3760 Erhaltene Boni – 19 % Vorsteuer 5760 3800 Bezugsnebenkosten 5800 3950 Bestandsveränderung Waren 5880 3960 Bestandsveränd. – Roh-, Hilfs-, Betriebsst. 5880 Zinsaufwand 2110 Zinsaufwendungen für kfr. Verbindlichkeiten 7310 2120 Zinsaufwendungen für lfr. Verbindlichkeiten 7320 2126 Zinsen zur Finanzierung des Anlagevermögens 7336 außerordentliche Vorgänge 2000 Außerordentliche Aufwendungen 7500 2310 Anlagenabgänge Sachanlagen 4855 2401 Forderungsverluste 7 % UStG 6931 2406 Forderungsverluste 19 % UStG 6936 Personalkosten 4100 Löhne 6000 4130 Gesetzliche soziale Aufwendungen 6110 4140 freiw. Soziale Aufwendungen (lst. frei) 6130 4145 freiw. Soziale Aufwendungen (lst. pfl.) 6060 Raumkosten 4210 Miete 6310 4230 Heizung 6320 4240 Gas, Strom, Wasser 6325 4250 Reinigung 6330 4260 Instandhaltung betrieblicher Räume 6335 4280 Sonstige Raumkosten 6345 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 215 14.1 Zusammenfassung des Kontenrahmens 215 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 2375 Grundsteuer 7680 Steuern und Beiträge 4320 Gewerbesteuer (Vorauszahlung) 7610 4360 Versicherungen 6400 4380 Beiträge 6420 Pkw-Kosten 4510 Kfz-Steuern 7685 4520 Kfz-Versicherungen 6520 4530 Laufende Kfz-Betriebskosten 6530 4540 Kfz-Reparaturen 6540 4570 Fremdfahrzeuge 6595 nicht abzugsfähige Betriebsausgaben 4630 Geschenke bis 35 Euro 6610 4635 Geschenke über 35 Euro 6620 4650 Bewirtungskosten 6640 4654 nicht abziehbare Bewirtungskosten 6644 4655 Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben 6645 Reisekosten 4660 Reisekosten Arbeitnehmer 6650 4670 Reisekosten Unternehmer 6670 Abschreibungen 4830 Abschreibungen auf Sachanlagen 6220 4831 Abschreibung auf Gebäude 6221 4832 Abschreibung auf KfZ 6222 4855 Sofortabschr. – geringwertige WG 6260 4862 Abschreibung Sammelposten 6264 sonstige Betriebsausgaben 4600 Werbekosten 6600 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 216 14 Anhang216 Kto.Nr SKR 03 Kontoname Kto.Nr SKR 04 4640 Repräsentationskosten 6630 4700 Kosten der Warenabgabe 6700 4780 Fremdarbeiten 6303 4790 Aufwand für Gewährleistung 6790 4805 Reparatur und Instandhaltung BGA 6485 4810 Mietleasing 6840 4910 Porto 6800 4920 Telefon 6805 4930 Bürobedarf 6815 4940 Zeitschriften, Bücher 6820 4945 Fortbildungskosten 6821 4950 Rechts- und Beratungskosten 6825 4957 Abschluss- und Prüfungskosten 6827 4955 Buchführungskosten 6830 4960 Mieten für Einrichtungen 6835 4970 Kosten des Geldverkehrs 6855 4980 sonstiger Betriebsbedarf 6850 4985 Werkzeuge und Kleingeräte 6845 14.2 Kontierungs-ABC SKR 03 SKR 04 Anzeigen Anzeigen zur Werbung für Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens → Werbekosten Anzeigen zur Imageverbesserung → Repräsentationskosten Anzeigen zur Mitarbeitergewinnung → Personalkosten 4600 4640 4140 6600 6630 6163 Arbeitnehmer siehe Personalkosten Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 217 14.2 Kontierungs-ABC 217 SKR 03 SKR 04 Aufmerksamkeiten an Arbeitnehmer (= Personalkosten) an Kunden (= Repräsentationskosten) 4140 4640 6130 6630 Bahn Zugtickets Bahncard → Reisekosten Arbeitnehmer → Reisekosten Unternehmer 4660 4670 6650 6670 Beitrag Beitrag IHK und HWK Beitrag zu Berufsverbänden Berufsgenossenschaft 4380 4380 4138 6420 6420 6120 Berufsgenossenschaft 4138 6120 Berufsverbände 4380 6420 Bewirtung Arbeitnehmerbewirtungen – lohnsteuerfrei – lohnsteuerpflichtig Aufmerksamkeiten Kundenbewirtungen 4140 4145 4640 4650 6130 6060 6630 6640 Buchführung Buchführungskosten Kosten für Steuerberater Kosten für Wirtschaftsprüfer 4955 4950 4957 6830 6825 6827 Büroausstattung Aufwendungen bis 60 Euro pro Stück Aufwendungen über 60 Euro pro Stück bis 150 € Euro pro Stück Aufwendungen über 150 Euro pro Stück bis 410 € Euro pro Stück Aufwendungen über 410 Euro pro Stück bis 1.000 € Euro pro Stück Aufwendungen über 1.000 Euro pro Stück 4930 0480 0481 0485 0400 6815 0670 0671 0675 0650 Bürobedarf Aufwendungen bis 60 Euro pro Stück (z. B. Papier, Schreibgeräte, Locher, Radiergummi) Aufwendungen über 60 Euro pro Stück bis 150 Euro pro Stück 4930 0480 6815 0670 Bußgelder Bußgelder für den Unternehmer Bußgelder für Arbeitnehmer ausländische Bußgelder 4655 4145 4655 6645 6060 6645 Computerkosten Anschaffung PC Computerzubehör Nachträgliche Anschaffungen Software (→ Software) 0400 4930 0400 0650 6815 0650 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 218 14 Anhang218 SKR 03 SKR 04 Fachliteratur allgemeinbildende Literatur Spezielle Literatur 1800 4940 2100 6829 Fortbildungskosten Ausbildung Fortbildung Sprachkurse – Grundlagen – Fachspezifisch/Fortgeschrittene 1800 4945 1800 4945 2100 6821 2100 6821 Geldtransit 1360 1460 Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 150 Euro bis 410 Euro 0480 0481 0670 0671 Geschenke Geschenke an Geschäftsfreunde – bis 35 Euro – über 35 Euro Geschenke an Arbeitnehmer – bis 44 Euro – ab 44 Euro 4630 4635 4140 4145 6610 6620 6130 6060 Getränke Getränke für Arbeitnehmer Getränke für Geschäftsfreunde und Kunden 4140 4640 6130 6630 Gewerbesteuer Gewerbesteuervorauszahlungen Gewerbesteuerabschlusszahlung – aus Vorjahren – aus aktuellem Jahr Gewerbesteuererstattung – aus Vorjahren – aus aktuellem Jahr 4320 2280 4320 2282 4320 7610 7640 7610 7644 7610 Grundsteuer Grundsteuer für Gewerbeimmobilie Grundsteuer für häusliches Arbeitszimmer Grundsteuer für Privatimmobilie 2375 2375 1800 7680 7680 2100 HWK 4380 6420 IHK 4380 6420 Instandhaltung BGA Gebäude Software 4805 4260 4806 6485 6335 6495 Internetkosten 4920 6805 Kaution geleistete Kaution erhaltene Kaution 1525 1732 1350 3550 Kfz-Steuer 4510 7685 Kfz-Versicherung 4520 6520 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 219 14.2 Kontierungs-ABC 219 SKR 03 SKR 04 Kleidung Berufskleidung Alltagskleidung (z. B. Anzug) Kleidung für Arbeitnehmer 4980 1800 4140 6850 2100 6130 Leasing BGA Pkw 4810 4570 6498 6560 Mietwagen 4595 6595 Personalkosten Lohn und Gehalt Entgeltfortzahlung Erstattung Entgeltfortzahlung 4100 4100 2749 6000 6000 4972 Porto 4910 6800 Provisionen 4780 6303 Pkw Neuanschaffung Sonderausstattung (z. B. Klimaanlage) 0320 0320 0520 0520 Pkw: Kosten laufende Kosten Reparatur Steuer Versicherung 4530 4540 4510 4520 6530 6540 7685 6520 Raumkosten Miete Heizung Gas, Strom, Wasser sonstige Raumkosten 4210 4230 4240 4280 6310 6320 6325 6345 Reinigungskosten 4250 6330 Reparatur BGA Gebäude 4805 4260 6485 6335 Reisekosten Fahrtkosten, Nebenkosten Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand → für Arbeitnehmer → für Unternehmer 4660 4670 6650 6670 Software Aufwendungen bis 60 Euro pro Stück Aufwendungen über 60 Euro pro Stück bis 150 € Euro pro Stück Aufwendungen über 150 Euro pro Stück bis 410 € Euro pro Stück Aufwendungen über 410 Euro pro Stück bis 1.000 € Euro pro Stück Aufwendungen über 1.000 Euro pro Stück 4930 0480 0481 0485 0027 6815 0670 0671 0675 0135 Sozialversicherung Berufsgenossenschaft Arbeitnehmerbeitrag Arbeitgeberbeitrag 4138 4100 4130 6120 6000 6110 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 220 14 Anhang220 SKR 03 SKR 04 Spenden 1820 2200 Steuer Einkommensteuer Gewerbesteuer Grundsteuer Grunderwerbsteuer – auf Grund und Boden – auf Gebäude Körperschaftsteuer pauschale Lohnsteuer Kfz-Steuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag 1810 4320 2375 0065 0090 2200 4149 4510 1830 1810 2150 7610 7680 0215 0240 7600 6039 7685 2230 2150 Steuerberatungskosten 4950 6825 Tanken 4530 6530 Taxi für Arbeitnehmer für Unternehmer 4660 4670 6650 6670 Telefonkosten 4920 6805 Umsatzsteuersonderzahlung 1781 3830 Umsatzsteuer- Voranmeldung 1780 3820 Versandkosten beim Wareneinkauf beim Warenverkauf 3800 4730 5800 6740 Versicherung Direktversicherung für Arbeitnehmer Lebensversicherung für den Unternehmer Rechtsschutzversicherung 4140 1820 4360 6130 2200 6400 Wareneinkauf ohne Vorsteuer mit 19 % Vorsteuer mit 7 % Vorsteuer 3200 3400 3300 5200 5400 5300 Werbematerial 4600 6600 Werbekosten 4600 6600 Zinsaufwand 2100 7300 Zinsertrag 2650 7110 Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 221 14.3 Glossar 221 14.3 Glossar Hinweis: Kursiv geschriebene Begriffe im Erläuterungstext weisen auf einen Hauptbegriff hin, der wiederum erläutert wird . A Erläuterung Abfluss Zeitpunkt, in dem Vermögensgegenstände (i. d. R. Zahlungsmittel) den Einflussbereich des Unternehmens verlassen, z. B. Hingabe eines Schecks) Abflussprinzip Grundprinzip der Einnahme-/Überschussrechnung Betriebsausgaben werden erst im Zeitpunkt des Abflusses steuerlich erfasst AG Aktiengesellschaft; Form der Kapitalgesellschaft Aktiva Linke Seite der Bilanz, auf der das positive Vermögen/ Besitz (und ein evtl. negatives Eigenkapital) aufgeführt ist Aktivkonto Buchungskonten von Bilanzposten, die auf der Aktivseite stehen (= Besitzposten) Anfangsbilanz Bilanz, die zu Beginn einer Periode/eines Wirtschaftjahres aufgestellt wird Anlagevermögen Wirtschaftsgüter, die dem Betrieb für längere Zeit dienen sollen (z. B. Grundstücke, Maschinen) Aufbewahren Dokumentation und Archivierung von Geschäftsbelegen Aufbewahrungsfrist Nach den Steuergesetzen, Handelsgesetzen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften festgelegte Frist, bis zu deren Ablauf bestimmte (Geschäfts-)Unterlagen nicht vernichtet werden dürfen, sondern zur jederzeitigen Einsicht bereitgehalten werden müssen. Buchungsunterlagen: 10 Jahre Geschäftsbriefe: 8 Jahre Aufwand Verlust aus einem Geschäftsvorfall Aufzeichnen/ Aufzeichnung Dokumentation von Belegen oder Vorgängen, die für den betrieblichen Bereich im Rahmen der Buchführung erfolgt B Erläuterung Beleg Rechnungen, Urkunden, Bestellungen, Geschäftsbriefe, Korrespondenz, die nach privater und betrieblicher Veranlassung zu trennen sind Besitzwechsel Wechsel im Besitz des Unternehmers, der eine Forderung gegenüber einem Schuldner verbrieft Betrieblicher Vorgang/Beleg Alle Vorgänge und Unterlagen, die ausschließlich mit dem Unternehmen zu haben und vom Privatbereich abzugrenzen sind Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 222 14 Anhang222 B Erläuterung Betriebliches Rechnungswesen Rechnungswesen Betriebsausgabe Ausgabe, die auf einem betrieblichen Vorgang beruht Betriebseinnahme Einnahme, die auf einem betrieblichen Vorgang beruht Betriebsstatistik Möglichkeit zur Ermittlung von Betriebskennzahlen, z. B. der Umsatzrendite, Fremdkapitalquote, Cashflow usw. Dient dem internen Betriebsvergleich mehrerer Perioden/ Wirtschaftjahre des gleichen Unternehmens sowie dem externen Vergleich mit anderen Betrieben Aufgrund der Betriebsstatistik können ggf. erforderliche Verbesserungen und Umstrukturierungsmaßnahmen ermittelt werden Betriebsvermögen (BV) Alle Wirtschaftsgüter, die in die Bilanz aufgenommen werden Unterschieden wird in notwendiges und gewillkürtes BV → Reinvermögen Betriebsvermögensvergleich (BVV) Gewinnermittlungsart auf Grund der Vermögensveränderungen: Betriebsvermögen am Ende des Wirtschaftsjahres abzgl. Betriebsvermögen am Anfang des Wirtschaftsjahres zzgl. Privatentnahmen abzgl. Privateinlagen Bewertung Ermittlung der Höhe des Werts, mit dem Wirtschaftsgüter in der Bilanz angesetzt werden Bilanz Eine Vermögensaufstellung in horizontaler Form, in welcher die bei der Inventur ermittelten Vermögensgegenstände des Unternehmens zusammengefasst in Gruppen aufgeführt werden Zweck ist die Ermittlung des Anfangs- und Endvermögens eines Wirtschaftjahres für den BVV Bilanzgleichung Aktiva = Passiva Bilanzgliederung Reihenfolge, in der die Wirtschaftgüter in der Bilanz eingetragen werden – für Kapitalgesellschaften ist diese in § 266 HGB festgelegt. Bilanzklarheit Ordnungsgemäße Gliederung der Bilanz – Übersichtlichkeit Bilanzposten Einzelne Positionen in der Bilanz (z. B. Waren, Forderungen, Verbindlichkeiten) Durch Zerlegung werden diese auf einzelne Konten aufgeteilt und dort entsprechend der Geschäftsvorfälle durch Zu- und Abgänge fortentwickelt. Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 223 14.3 Glossar 223 B Erläuterung Bilanzwahrheit In der Bilanz müssen alle Wirtschaftsgüter und Risiken (Rückstellungen) des Unternehmens vollständig erfasst werden. Bilanzzerlegung Die einzelnen Positionen der Anfangsbilanz werden auf einzelne Konten aufgeteilt/zerlegt. Für jede Position wird ein eigenes Konto, das die gleiche Bezeichnung wie die Bilanzposten erhält, eingerichtet und der Wert von der Anfangsbilanz übertragen. Bilanzzusammenhang Die Anfangsbilanz des Wirtschaftsjahres muss mit der Schlussbilanz des vorangegangenen Wirtschaftsjahres übereinstimmen. Schlussbilanz 31.12.01 = Anfangsbilanz 01.01.02 Bruttoprinzip Prinzip der EÜR: Erfassung aller Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in Höhe des Bruttobetrages einschließlich Umsatzsteuer Buchführung Sammeln von Geschäftsbelegen, das ordnungsgemäße Aufbewahren dieser Belege und die korrekte Aufzeichnung der Geschäftsbelege Zweck ist die Ermittlung des Gewinns und der Vermögensstruktur des Betriebs. Buchführungspflichtig Zwang zum BVV: Gewebetreibender als Kaufmann nach Handelsgesetzbuch (§ 238 HGB) oder Überschreiten von Umsatz- (350.000 Euro) und Gewinngrenzen (30.000 Euro) der Abgabenordnung und Aufforderung durch das Finanzamt Buchungskonto Erfassung der Veränderungen durch Geschäftsvorfälle in horizontaler Form nach Zerlegung der Anfangsbilanz Das Buchungskonto wird als T-Konto mit zwei Buchungsseiten geführt, die linke Seite wird mit SOLL, die rechte Seite als HABEN bezeichnet. Buchungssatz Formulierung eines Geschäftsvorfalles in der Sprache der Buchführung. Zuerst werden die Soll-Buchungen, dann die Haben-Buchungen angegeben. Buchwert Wert, mit dem das BV in der Bilanz angesetzt wird BV → Betriebsvermögen BVV → Betriebsvermögensvergleich Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 224 14 Anhang224 E Erläuterung Eigenkapital Wert des Betriebsvermögens zu Buchwerten = Reinvermögen Bezeichnung der Differenz zw. Aktiva und Passiva in der Bilanz → Kapital Einlage Übergang eines privaten Wirtschaftsgutes in das Betriebsvermögen Einnahmen-/Überschussrechnung (EÜR) Gewinnermittlungsart auf der Grundlage der Geldströme Ermittlung: zugeflossene Betriebseinnahmen abzgl. abgeflossen Betriebsausgaben in Bruttohöhe → Zufluss, Abfluss Einzelunternehmen Form der Unternehmensausübung, bei der das Unternehmen allein von einer natürlichen Person ausgeübt wird und diese unbeschränkt, persönlich und mit dem Privatvermögen für Schulden des Betriebs haftet Entnahme Übergang eines Wirtschaftsgutes aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen Erfolgsneutraler Geschäftsvorfall Geschäftsvorfälle, die das Bild der Bilanz verändern, aber zu keiner Veränderung des Reinvermögens und somit zu keiner Gewinnauswirkung führen Erfolgswirksamer Geschäftsvorfall Geschäftsvorfälle, die das Bild der Bilanz verändern, zu einer Veränderung des Reinvermögens und somit zu einer Gewinnauswirkung führen Erlös → Umsatz Ertrag Gewinn aus einem Geschäftsvorfall EStG Einkommensteuergesetz EStR Einkommensteuerrichtlinien Auslegung und Anwendungsregelungen der Verwaltung zum Einkommensteuergesetz EÜR → Einnahmen-/Überschussrechnung F Erläuterung Finanzanlagen Beteiligungen an anderen Unternehmen oder Wertpapiere (auch solche, die nicht an der Börse gehandelt werden), sonstige Geldanlagen (Termin-, Festgelder, an Dritte gewährte Darlehen) Ford. = Forderung Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 225 14.3 Glossar 225 F Erläuterung Forderung = Debitoren Ansprüche des Unternehmers gegenüber Dritten z. B. aus dem Verkauf von Waren, bei dem dem Kunden eine Zahlungsfrist eingeräumt wird Fortschreibung Weiterentwicklung der Anfangsbilanz durch die während des Wirtschaftsjahres anfallenden Geschäftsvorfälle Am Ende des Wirtschaftsjahres entsteht hierdurch die Schlussbilanz Freiberufler Person, die einen Katalogberuf i. S. d. § 18 Abs. 1 EStG betreibt (z. B. Akademiker, Künstler) oder einer begünstigten Tätigkeit nachgeht (z. B. erzieherisch, künstlerisch) Fremdkapital Unternehmensvermögen, das von fremden Dritten stammt (z. B. Darlehen) Fremdkapitalquote Kennzahl, die angibt, wie stark das Unternehmen verschuldet ist (Fremdkapital x 100/Unternehmensvermögen) G Erläuterung Garantierückstellung Rückstellung, die gebildet wird, um künftige Aufwendungen, die dem Unternehmer durch Garantieleistungen entstehen werden, abzudecken GdbR bzw. GbR = Gesellschaft des bürgerlichen Rechts/BGB-Gesellschaft; Personenzusammenschluss, Personengesellschaft Die Gesellschafter haften für die Schulden der Gesellschaft gesamtschuldnerisch, persönlich und unbeschränkt mit ihrem Privatvermögen. Gemischter Vorgang Alle Vorgänge, die sowohl das Unternehmen als auch das Privatleben des Unternehmers betreffen Gesamthandsvermögen (GHV) Alle Wirtschaftgüter/Vermögen und Schulden, die einer Personengesellschaft gehören, sind grundsätzlich in der Bilanz als Gesamthandsvermögen auszuweisen. Die Gesellschafter können über dieses Vermögen nur gemeinsam verfügen. Gesamtschuldner Schuldner, der gemeinsam mit anderen für eine Schuld einstehen muss Der Gläubiger kann die Schuld von allen Gesamtschuldnern gemeinschaftlich oder auch nur von einem Gesamtschuldner in voller Höhe einfordern. Die Gesamtschuldner sind untereinander zum Ausgleich verpflichtet. Geschäftsbeleg Alle Rechnungen/Dokumente, die ein Unternehmer ausstellt und erhält; nicht aber Rechnungen/Dokumente, die seine Privatsphäre betreffen Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 226 14 Anhang226 G Erläuterung Geschäftsvorfall Betrieblicher Vorgang, der zu einer Berücksichtigung in der Buchführung führt Unterscheidung in erfolgsneutral und erfolgswirksam Gewerbetreibender Unternehmer, der kein Landwirt, Forstwirt oder Freiberuflicher ist Gewillkürtes BV Wirtschaftsgüter, die zu mind. 10 % und max. 50 % betrieblich genutzt werden Bei BVV besteht ein Wahlrecht, diese Wirtschaftsgüter in die Bilanz aufzunehmen und damit als BV zu behandeln Gewinn Einkommen aus Unternehmertätigkeit und eingesetztem Vermögen; Differenz zw. Umsatz/Erlöse und Kosten/Aufwendungen Gewinnermittlungsart Methode zur Ermittlung des Gewinns eines Unternehmens Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich zwei Gewinnermittlungsarten zulässig: Einnahme-/Überschussrechnung und Betriebsvermögensvergleich GHV → Gesamthandsvermögen Gläubiger Person, die von einer anderen eine Leistung (z. B. Geld) fordern kann und hierauf einen Rechtsanspruch hat GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Form der Kapitalgesellschaft. Es haftet nur das Gesellschaftsvermögen. GmbHG GmbH-Gesetz GuV-Konto = Gewinn und Verlust Konto auf diesem Konto werden Aufwand und Ertrag erfasst H Erläuterung Haben Bezeichnung für die rechte Seite eines Buchungskontos Haftung „Einstehen müssen“ für eine fremde Schuld, z. B. als Geschäftsführer einer Gesellschaft → Gesamtschuldner Haftungseinlage Betrag, den ein Gesellschafter/Kommanditist einer KG erbringen muss und worauf seine Haftung für Gesellschaftsschulden beschränkt ist Die Haftungseinlage ist in das Handelsregister einzutragen. Handelsgeschäft Geschäft, bei dem mindestens ein Kaufmann betroffen ist Handelsregister Verzeichnis beim Amtsgericht, in der alle Handelsunternehmen eingetragen sind Mit dem HR-Eintrag werden u. a. die Kaufmannseigenschaft und die Buchführungspflicht begründet. Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 227 14.3 Glossar 227 H Erläuterung HGB Handelsgesetzbuch HR = Handelsregister I Erläuterung Immaterielle Wirtschaftgüter z. B. Rechte und Vorteile, die nicht körperlich erfasst werden können (z. B. Nutzungs- und Belieferungsrechte, Firmen- und Geschäftswert) Informationsfunktion Ermittlung des Erfolgs des betrieblichen Handels im abgelaufenen Wirtschaftsjahr Innerbetriebliche Vermögensumschichtung Veränderung der Bilanz durch einen Vorgang, der keine Außenwirkung hat (z. B. Geld aus der Kasse wird auf das betriebliche Bankkonto eingezahlt) Inventar Eine Vermögensaufstellung in vertikaler Form, in welcher die bei der Inventur ermittelten Vermögensgegenstände des Unternehmens einzeln aufgeführt werden Inventur Körperliche Bestandsaufnahme aller im Betrieb vorhandenen Wirtschaftgüter und Vermögensgegenstände durch Messen, Wiegen, Zählen IST-Prinzip Erfassung der Betriebsein- und -ausgaben bei Zufluss oder Abfluss K Erläuterung Kapital Differenz zw. Vermögen und Schulden = Reinvermögen/(Eigen-)Kapital Ausweis in der Bilanz auf der Passiva, wenn das Vermögen die Schulden überwiegt, ansonsten als negatives Kapital auf der Aktivseite Kapitalgesellschaft z. B. GmbH, AG, KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien) Unternehmensform mit eigener Rechtspersönlichkeit der Gesellschaft; die Haftung der Kapitalgesellschaft ist auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt (GmbH, AG). Die Gesellschafter haften grundsätzlich nicht für die Schulden der Gesellschaft. Die Kapitalgesellschaft ist immer zum BVV verpflichtet. Kapitalkonto Bezeichnung des Bilanzpostens Eigenkapital/Reinvermögen nach Zerlegung der Anfangsbilanz Kasse Auf diesem Konto werden alle flüssigen Geldmittel im Betrieb verbucht Kassensturz Überprüfung, ob der tatsächliche mit dem buchtechnischen Kassenbestand übereinstimmt Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 228 14 Anhang228 K Erläuterung KG = Kommanditgesellschaft Kleinunternehmer Sofern der Unternehmer gewisse Umsatzgrenzen nicht überschreitet, wird die auf den Umsatz anfallende Umsatzsteuer nicht erhoben. Der Unternehmer kann auf diese Regelung verzichten und muss dann Umsatzsteuer abführen und kann Vorsteuer geltend machen. Kommanditgesellschaft Form der Personengesellschaft nach dem HGB, bei der mehrere Personen (= Gesellschafter) gemeinsam ein Handelsgeschäft betreiben und mindestens ein Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der KG unbeschränkt und persönlich haftet (= Komplementär) Die Haftung der anderen Gesellschafter ist auf die erbrachte Haftungseinlage beschränkt (= Kommanditist) Die KG und deren Gesellschafter (Komplementär und Kommanditist) sind ins Handelsregister einzutragen. Kommanditist Gesellschafter einer KG, dessen Haftung für Gesellschaftsschulden auf die Haftungseinlage beschränkt ist Komplementär Gesellschafter einer KG, der für Gesellschaftsschulden unbeschränkt, persönlich und mit seinem Privatvermögen haftet Kosten Wertverbrauch von Gütern und Dienstleistungen, der bei der Erstellung der Betriebsleistung entsteht Kosten- und Leistungsrechnung Aufteilung der im Leistungsprozess entstehenden Kosten auf die einzelnen Produkte Zweck ist die Ermittlung der Herstellungskosten des jeweiligen Produkts und des erforderlichen Verkaufspreises zur Erzielung des gewünschten Gewinns L Erläuterung Langfristige Schulden Unterteilung der Schulden auf der Passivseite der Bilanz nach der Laufzeit = Schulden mit einer Laufzeit (Fälligkeit) von mehr als einem Jahr Leistungsprozess Alle zur Herstellung eines Produkts erforderlichen Leistungen eines Unternehmens Liquide Mittel Sofort verfügbare (Geld-)Mittel, z. B. Bankguthaben, Kassenbestände Lohnbuchhaltung Teil der Buchführung, die der Aufbewahrung, Dokumentation, Ermittlung und Verbuchung der Löhne und Abzüge (Steuer, Versicherung) dient Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 229 14.3 Glossar 229 N Erläuterung Notwendiges BV Wirtschaftsgüter, die zu mehr als 50 % betrieblich genutzt werden Aufnahme in die Bilanz und Behandlung als BV ist sowohl bei BVV als auch EÜR zwingend Bei der Kapitalgesellschaft zählen alle Wirtschaftsgüter, die der Gesellschaft gehören (unabhängig von deren Nutzung), zum notwendigen BV. Nutzen der Buch führung Informationsfunktion für Unternehmer, Banken, Finanzamt etc. sowie Zahlungsbemessungsfunktion für Steuern, Entnahmen usw. O Erläuterung OHG Form der Personengesellschaft nach HBG, bei der ein Handelsgeschäft von mehreren Personen gemeinsam ausgeübt wird, und alle Gesellschafter gemeinsam, unbeschränkt und persönlich mit ihrem Privatvermögen haften Die Gesellschaft ist in das HR einzutragen. P Erläuterung Passiva Bezeichnung der rechten Seite der Bilanz Enthält alle Schuldposten des Unternehmens und das positive Eigenkapital Passivkonto Buchungskonten von Bilanzposten, die auf der Passivseite stehen (= Schuldposten) Pensionsrückstellung Rückstellung, die gebildet wird, um künftige Aufwendungen, die dem Unternehmer durch die Pensionszahlungen an seine Mitarbeiter entstehen, abzudecken Personengesellschaft Rechtsform, in der sich mehrere Personen gemeinsam unternehmerisch betätigen, z. B. nach BGB: GdbR, nach HGB: OHG, KG Privat Nicht der betrieblichen Sphäre zuzuordnen Privatvorgänge dürfen keinen Einfluss auf den Gewinn haben. → Beleg und Vorgang Privater Vorgang/ Beleg Alle Vorgänge und Unterlagen, die ausschließlich mit dem Privatleben des Unternehmers zu tun haben Sofern sie im Zusammenhang mit BV stehen, führen sie zu einer Änderung der Bilanz und des Reinvermögens, der Gewinn bleibt jedoch unberührt Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 230 14 Anhang230 P Erläuterung Privatkonto Nach der Zerlegung der Anfangsbilanz in Buchungskonten werden auf diesem Konto Entnahmen und Einlagen erfasst Kommen nur bei Einzelunternehmer und Personengesellschaften vor Während des Wirtschaftsjahres werden die Vorgänge auf Unterkonten (z. B. Privateinlagen, Sonderausgaben, Versicherungen, Privatsteuer usw.) verbucht → Verrechnungskonto Privatvermögen Wirtschaftgüter und Vermögen, die zu weniger als 10 % betrieblich genutzt werden Keine Aufnahme in Bilanz oder EÜR möglich R Erläuterung Rechnungswesen Das betriebliche Rechnungswesen besteht aus dem internen (= Kosten- und Leistungsrechnung), dem externen (Buchführung) Rechnungswesen und der Statistik. Rechtsform Art und Weise der unternehmerischen Betätigung, z. B. als Einzelunternehmer, Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft Regelbesteuerung Form der Umsatzbesteuerung Die Umsatzsteuer ist bereits im Zeitpunkt der Lieferung oder Leistungsausführung des Unternehmers an das Finanzamt abzuführen, unabhängig vom tatsächlichen Zahlungszeitpunkt des Kunden. (= Versteuerung nach vereinbarten Entgelten) → Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten Reinvermögen Differenz zw. Besitzposten/Vermögen (Aktiva) und Schuldposten/negatives Vermögen (Passiva) in der Bilanz → Eigenkapital, Kapital Rückstellungen Passivposten in der Bilanz, der künftige Risiken abdecken soll, die bereits jetzt entstanden sind, deren Eintritt/Fälligkeit und Höhe aber ungewiss ist → Garantierückstellung, Pensionsrückstellung, Prozesskostenrückstellung RV → Reinvermögen S Erläuterung Sachanlage Wirtschaftsgüter, die körperlich erfasst werden können = greifbare Objekte Saldo Differenz zw. Soll- und Haben eines Buchungskontos = Anfangsbestand + Zugänge – Abgänge SBV → Sonderbetriebsvermögen Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 231 14.3 Glossar 231 S Erläuterung Schlussbilanz Bilanz, die zu Ende einer Periode/eines Wirtschaftjahrs aufgestellt wird Schulden Verbindlichkeiten Sofern zum Erwerb von Wirtschaftsgütern des BV aufgenommen werden oder unmittelbar der Betriebstätigkeit dienen, sind diese zwingend in der Bilanz auszuweisen. Schuldwechsel Wechsel, die ein Unternehmer ausgibt, der eine Verbindlichkeit gegenüber einem Gläubiger verbrieft Soll Bezeichnung für die linke Seite eines Buchungskontos Soll-Prinzip Erfassung eines Geschäftsvorfalles, sobald die Leistung ausgeführt oder erhalten wurde oder Vorleistungen erbracht werden (ggf. als Verbindlichkeit oder Forderung) Solange keine Vertragspartei eine (Teil-)Leistung an die andere erbracht hat (= schwebendes Geschäft ), erfolgt keine Erfassung in der Buchführung. Sonderbetriebsvermögen (SoBV) Wirtschaftgüter/Vermögen und Schulden, die einem oder mehreren Gesellschaftern einer Personengesellschaft gehören und dem Betrieb der Gesellschaft unmittelbar dienen, sind in einer gesonderten Bilanz des Gesellschafters bei der Personengesellschaft als BV des Gesellschafters auszuweisen. Hierbei handelt es sich nicht um gemeinsam gebundenes Gesamthandsvermögen der Personengesellschaft. Statistik Teil des betrieblichen Rechnungswesens, der eine Planung des Unternehmers für die Zukunft ermöglicht → Betriebsstatistik U Erläuterung Umlaufvermögen Wirtschaftgüter, die dem Betrieb nur vorübergehend dienen und umgesetzt oder veräußert werden sollen (z. B. Waren, Forderungen, Bank) Umsatz Wert, der vom Unternehmen in einem Wirtschaftsjahr abgesetzten Güter Im Allgemeinen der erzielte (Netto-)Verkaufspreis der verkauften Waren und erstellten Dienstleistungen Umsatzrendite Kennzahl, die angibt, wie viel Prozent vom Umsatz als Gewinn verbleibt (Gewinn x 100/Umsatz) Umsatzsteuer Grundsätzlich unterliegt jeder Umsatz eines Unternehmers der Umsatzsteuer, sofern keine Steuerbefreiung greift. Der Unternehmer hat die Umsatzsteuer vom Kunden bzw. dem erhaltenen Kaufpreis einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 232 14 Anhang232 U Erläuterung UStG Umsatzsteuergesetz USt-AE Umsatzsteuer-Anwendungserlass Auslegung und Anwendungsregelungen des Umsatzsteuergesetzes durch die Verwaltung V Erläuterung Verbindlichkeit (Vbdl.) Schulden des Unternehmens Soweit sie betrieblich veranlasst sind, sind sie in die Bilanz als (negatives) BV aufzunehmen. Vereinbarte Entgelte Die Umsatzsteuer ist bereits bei Ausführung der Leistung/ Lieferung an das Finanzamt abzuführen → Regelbesteuerung → Vereinnahmte Entgelte Vereinnahmte Entgelte Einbehaltung und Abführung der Umsatzsteuer durch den Unternehmer erst bei Erhalt der Zahlung vom Kunden Ist beim Finanzamt zu beantragen und unterliegt Antragsbeschränkungen → Vereinbarte Entgelte Vermögensstruktur Art der Zusammensetzung des BV z. B. Fremdkapital bzw. Eigenkapital z. B. Sachanlagen bzw. Finanzanlagen Verrechnungskonto Besonderheit bei Kapitalgesellschaften Vorgänge, die den Bereich der Gesellschafter betreffen, werden auf diesem Konto erfasst Verrechnungsverbot Aktiv- und Passivposten dürfen nicht zusammengefasst werden, Aufwands- und Ertragsbuchungen müssen getrennt behandelt werden. Vorgang Jedes Vorkommnis, das in einen privaten und betrieblichen Vorgang/Beleg unterschieden werden muss Vorräte z. B. Rohstoffe, die für die Herstellung von Waren benötigt werden, noch nicht fertiggestellte Produkte bzw. die noch auf Lager befindlichen Waren und Fertigprodukte Vorsteuer Vom Unternehmer bezahlte Umsatzsteuer beim Erwerb einer Leistung oder Lieferung für sein Unternehmen Die Vorsteuer kann mit der zu zahlenden Umsatzsteuer verrechnet werden W Erläuterung Wertansatzmöglichkeit Höhe, mit der das BV in der Bilanz angesetzt (= bewertet) wird Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 233 14.3 Glossar 233 W Erläuterung Wirtschaftsgüter körperliche (z. B. Maschinen, Computer) und nichtkörperliche Gegenstände (z. B. Rechte, Lizenzen) Wirtschaftsjahr Zeitraum, für den der handelsrechtliche und steuerrechtliche Gewinn ermittelt wird. Normalerweise beträgt der Zeitraum 12 Monate und kann bei im Handelsregister eingetragenen Gewerbetreibenden vom Kalenderjahr abweichen. Z Erläuterung Zahlungsbemessungsfunktion Grundlage für die Ermittlung der abzuführenden Steuer sowie ggf. anderer steuerlicher Vorgänge (z. B. Entnahmen) Zerlegung → Bilanzzerlegung Zufluss Zeitpunkt, in dem Vermögensgegenstände (i. d. R. Zahlungsmittel) in den Einflussbereich des Unternehmers gelangen (z. B. Erhalt von Schecks oder Bargeld, Gutschrift auf dem Konto) Zuflussprinzip Grundprinzip der Einnahme-/Überschussrechnung Betriebseinnahmen werden erst im Zeitpunkt des Zuflusses steuerlich erfasst. Verlag Franz Vahlen PRAXIS Girlich, Buchführung in der Praxis Hersteller: Frau Deuringer Stand: 02.12.2011 Status: Druckdaten Seite 235 Stichwortverzeichnis A Abgabetermin Umsatzsteuer-Voranmeldung 76 Abschlussgliederungsprinzip 102 Abschreibung degressiv 199 Gebäude 200 linear 198 Absetzung für Abnutzung. Siehe AfA AfA 105, 193 Beginn 197 Bemessungsgrundlage 197 berechnen 197 degressiv 197 Gebäude 198 linear 197 Methode 197 Zeitraum 197 AG Gewinnermittlung 28 Aktivkonto Definition 91 Praxis-Beispiel 91 Übersicht SKR 03 209 Übersicht SKR 04 209 Altersrente 52 Anfangsbilanz 205 Angemessenheit 126 Anlagebuchhaltung 185 Anlagespiegel 202, 206 Anlagevermögen 81, 185, 206 betrieblich 185 Bilanz 188 Konten 103 Anschaffungskosten 185, 197 Bilanz 189 Anzahlung an Lieferanten 183 von Kunden 182 AR Siehe Ausgangsrechnung ARA Siehe Rechnungsabgrenzung, aktiv Arbeitszimmer 132 Aufmerksamkeiten in geringem Umfang 130 Aufwand buchen 97 Definition 96 Aufwandsminderung 179 Aufwendung, privat Sonderausgabe 53 Ausgangsrechnung 47, 140, 207 Außergewöhnliche Belastung 53, 100 Automatikkonto DATEV 148 B Bankauszug 46, 140 Beleg abheften 46 anlegen 45 Aufbewahrungsfrist 47 Belegbuchhaltung 139 Bemessungsgrundlage Umsatzsteuer 69 Besitz Unternehmen 22 Besteuerung Ist 70 Soll 69 Betriebliches Rechnungswesen 16 Betriebsausgaben 20, 123, 125 Angemessenheit 126 Definition 123 Konten 123 nicht (voll) abziehbar 125 Übersicht SKR 03 213 Übersicht SKR 04 213 Betriebseinnahmen 20

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Buchführung in der Praxis

Dieser aktuelle Ratgeber liefert einen praxisorientierten Einstieg in die Grundlagen der doppelten Buchführung. Ausgehend von einem Unternehmensgründer werden die theoretischen Grundlagen kurzweilig vermittelt. Durch die zahlreichen Praxisbeispiele und Schaubilder ist das Werk besonders anschaulich.

Buchführung auf den Punkt gebracht:

– Zahlreiche Übungen und Beispiele aus der Buchführungspraxis

– Von Einzelbelegen zum vorläufigen Jahresergebnis: So berechnen Sie Einnahmen und Ausgaben

– Auf CD-ROM: Excel-Tools zu Abschreibung, Gewinn- und Verlustermittlung, AfA-Tabellen und DATEV-Kontenrahmen