Content

Joachim Sautter, Budgetary Slack in:

Controlling, page 281 - 282

CON, Volume 28 (2016), Issue 4-5, ISSN: 0935-0381, ISSN online: 0935-0381, https://doi.org/10.15358/0935-0381-2016-4-5-281

Browse Volumes and Issues: Controlling

Bibliographic information
Kostenbudget Leistungsbudget Budgetary Slack Erwartete Kosten Erwartete Leistung Übermittelte und budgetierte Leistung Übermittelte und budgetierte Kosten Einflussfaktoren der Ehrlichkeit in der Budgetierung Notwendige Bedingung: Informationsasymmetrie und Partizipation Verhaltenswissenschaftliche Faktoren Präferenz für Ehrlichkeit Ethische Position und ethische Bedenken Organisationale Gerechtigkeit und sozialer Austausch Impression-Management (insbesondere der Wunsch ehrlich zu wirken) Loslösung von moralischen Überzeugungen Weitere Folgen sozialen Einflusses Sozialer Einfluss und sozialer Druck Soziale Normen Sozialer Vergleich Weitere verhaltenswiss. Faktoren Charakteristika des Budgetnehmers Einstellung Budgetnehmer ggü. Organisation Gruppenprozesse und Kommunikation Ökonomische Faktoren Kontroll- und Anreizsystem Leistungsbeurteilung des Budgetnehmers Vergütung des Budgetnehmers Aspekte des Kontroll- und Anreizsystems Unsicherheit und Risikopräferenzen Weitere ökonomische Faktoren Grundlegende Spezifika des Unternehmens Organisationsstruktur Ausgestaltung des Budgetierungsprozesses Unternehmensperformance und wirtschaftliche Lage Abb. 1: Budgetary Slack bei der Bottom-up-Budgetierung (entnommen aus Schwering, 2016, S. 30) Abb. 2: Einflussfaktoren der Ehrlichkeit im Budgetierungsprozess (in Anlehnung an Schwering, 2016, S. 139) Budgetary Slack ........................................................ Kennzeichnung des Budgetary Slack ........................................................ Das Phänomen des sogenannten Budgetary Slack bezeichnet den Tatbestand, dass Verantwortliche in Unternehmen im Rahmen des Budgetierungsprozesses Puffer in ihre Vorgaben einbauen. Es werden also erbringbare Leistungen niedriger oder der benötigte Ressourcenbedarf höher eingeschätzt, als dies aus Sicht des Aufgabenträgers realistisch wäre. Es stehen den Verantwortlichen zur Durchführung einer Aufgabe deshalb häufig mehr Ressourcen zur Verfügung, als nötig wären (vgl. Küpper et al., 2013, S. 348). Es handelt sich dabei im Rahmen des Budgetierungsprozesses um eine absichtliche Übermittlung von höheren erwarteten Kosten bzw. niedrigeren erwarteten Leistungen, weshalb die Bildung von Budgetary Slacks als unehrliches Verhalten bezeichnet werden kann (vgl. Schwering, 2016, S. 30 f.). In Abb. 1 ist dieser Zusammenhang am Beispiel der Bottom-up- Budgetierung dargestellt. Eine Studie der Unternehmensberatung Detecon Consulting, die 2012 in Österreich, der Schweiz und in Deutschland durchgeführt wurde, zeigt, dass 86 % der befragten Unternehmen dieses Phänomen bereits in ihrem Unternehmen feststellen konnten (vgl. Steiner, 2016, S. 28 f.). Empirische Untersuchungen zeigen au- ßerdem, dass es häufig zu einer Institutionalisierung der bestehenden Slacks kommt. Dies ist vor allem deshalb problematisch, da derartige Reserven eine verminderte Wirtschaftlichkeit und schleichende Ineffizienzen zur Folge haben. Andererseits können Puffer auch positive Auswirkungen haben, indem sie bspw. durch den geschaffenen Spielraum innovatives Handeln fördern oder stabilisierend wirken, da schneller auf Veränderungen reagiert werden kann (vgl. Küpper et al., 2013, S. 348). ........................................................ Ursachen und Einflussfaktoren des Budgetary Slack ........................................................ Die Ursachen und Einflussfaktoren des Budgetary Slack sind vielfältig. Schwering (2016) identifiziert in einer umfangreichen Literaturrecherche zahlreiche Einflussfaktoren für das Ausmaß an Ehrlichkeit im Budgetierungsprozess und kategorisiert diese in ökonomische und verhaltenswissenschaftliche Faktoren. In Abb. 2 sind diese dargestellt. Die Partizipation des Budgetnehmers an der Budgeterstellung und eine Informationsasymmetrie zwischen Budgetgeber und Budgetnehmer sind notwendige, aber nicht hinreichende Bedingungen für das Zustandekommen von Budgetary Slacks (vgl. Schwering, 2016, S. 138). Würde keine Informationsasymmetrie vorliegen, wäre 281CONTROLLING-LEXIKON 28. Jahrgang 2016, Heft 4/5 der Budgetgeber in der Lage, den Slack zu erkennen, und könnte diesen verhindern (vgl. Merchant, 1985, S. 203). Die Partizipation des Budgetnehmers am Budgetierungsprozess macht wiederum das Einbauen eines Puffers durch diesen überhaupt erst möglich (vgl. z. B. Lukka, 1988, S. 287). Eine wichtige Rolle spielt außerdem das Kontroll- und Anreizsystem. Hier können durch die Vergütung und Leistungsbeurteilung entweder Anreize für den Einbau von Slacks oder Anreize zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung gegeben werden. Dies ist insbesondere von der Verknüpfung der Vergütung und Leistungsbeurteilung mit der Erfüllung der aus dem Budgetierungsprozess resultierenden Budgetvorgaben abhängig. Außerdem kann eine hohe interne und externe Unsicherheit die Bildung von Slacks begünstigen, da der Slack als eine Art Puffer gegen unerwartete Ereignisse dienen kann. Weitere ökonomische Faktoren, wie die Ausgestaltung des Budgetierungsprozesses oder die Organisationsstruktur, können ebenfalls eine Rolle spielen (vgl. Schwering, 2016, S. 41–139). Neben diesen ökonomischen Faktoren können auch verhaltenswissenschaftliche Faktoren die Bildung eines Budgetary Slack beeinflussen. Ethische Bedenken, eine Präferenz für Ehrlichkeit und der Wunsch, ehrlich zu wirken, können einen positiven Einfluss auf die Ehrlichkeit im Budgetierungsprozess haben. Eine hohe wahrgenommene Fairness des Vorgesetzten und im Unternehmen allgemein können die Ehrlichkeit des Budgetnehmers ebenfalls positiv beeinflussen. Liegen allerdings starke externe Anreize zur Unehrlichkeit vor (bspw. verursacht durch das Vergütungssystem), kann dies dazu führen, dass sich der Budgetnehmer von seinen moralischen Bedenken löst, um die Bildung von Budgetary Slack vor sich selbst zu rechtfertigen. Weitere verhaltenswissenschaftliche Faktoren, wie die Charakteristika des Budgetnehmers oder dessen Bindung zum Unternehmen, können die Bildung eines Slacks ebenfalls beeinflussen (vgl. Schwering, 2016, S. 269). ........................................................ Fazit ........................................................ Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass zahlreiche Faktoren die Bildung von Budgetary Slacks beeinflussen. Bei dem Vorliegen von Informationsasymmetrie und einer Partizipation des Budgetnehmers im Budgetierungsprozess besteht grundsätzlich die Gefahr, dass Puffer in die Budgets eingebaut werden. Es sollte deshalb bspw. bei der Ausgestaltung des Kontroll- und Anreizsystems sowie des Budgetierungsprozesses auf die Auswirkungen auf den Budgetary Slack geachtet werden. Ebenso kann die Beachtung der dargestellten verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe bei der Vermeidung des Phänomens hilfreich sein. Allerdings ist auch festzuhalten, dass der Budgetary Slack nicht nur negative Auswirkungen hat, sondern als Puffer auch positive Auswirkungen haben kann, indem er bei unerwarteten Veränderungen stabilisierend wirken und durch den geschaffenen Spielraum innovatives Handeln fördern kann. Literatur Küpper, H.-U./Friedl, G./Hofmann, C./Hofmann, Y./Pedell, B., Controlling, 6. Aufl., Stuttgart 2013. Lukka, K., Budgetary biasing in organizations, in: Accounting, Organizations and Society, 13. Jg. (1988), H. 3, S. 281–301. Merchant, K. A., Budgeting and the propensity to create budgetary slack, in: Accounting, Organizations and Society, 10. Jg. (1985), H. 2, S. 201–210. Schwering, A., Ehrlichkeit in der Budgetierung, Wiesbaden 2016. Steiner, M., Unternehmensplanung: Volatilität, Behavioral Budgeting und Nachhaltigkeit, http://www.detecon.com/ch/ch/files/ Study-Unternehmensplanung-Volatilitaet- Behavioral-Budgeting-und-Nachhaltigkeit- 2012.pdf, Stand: 07.01.2016. Dipl.-Kfm. techn. Joachim Sautter, Stuttgart 282 DIGITALISIERUNG CONTROLLING-LEXIKON CONTROLLING – ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass zahlreiche Faktoren die Bildung von Budgetary Slacks beeinflussen. Bei dem Vorliegen von Informationsasymmetrie und einer Partizipation des Budgetnehmers im Budgetierungsprozess besteht grundsätzlich die Gefahr, dass Puffer in die Budgets eingebaut werden. Es sollte deshalb bspw. bei der Ausgestaltung des Kontroll- und Anreizsystems sowie des Budgetierungsprozesses auf die Auswirkungen auf den Budgetary Slack geachtet werden. Ebenso kann die Beachtung der dargestellten verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe bei der Vermeidung des Phänomens hilfreich sein. Allerdings ist auch festzuhalten, dass der Budgetary Slack nicht nur negative Auswirkungen hat, sondern als Puffer auch positive Auswirkungen haben kann, indem er bei unerwarteten Veränderungen stabilisierend wirken und durch den geschaffenen Spielraum innovatives Handeln fördern kann.

References

Abstract

Month by month, Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung publishes peer-reviewed, applied research contributions for business management, accounting and reporting. Key elements of succesful corporate controlling are presented in an analytic, well-structured manner.

Language: German.

For more information for authors and subscribers, see www.zeitschrift-controlling.de.

Zusammenfassung

Die Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung liefert Monat für Monat fundierte und anwendungsorientierte Fachbeiträge für das Management sowie das Finanz- und Rechnungswesen in Unternehmen. Klar gegliedert und strukturiert werden für alle Controlling-Bereiche die Faktoren für eine erfolgreiche Unternehmenssteuerung aufgezeigt.

Weitere Informationen für Autoren und Abonnenten finden Sie unter www.zeitschrift-controlling.de.