LITERATUR in:

Controlling, page 193 - 196

CON, Volume 21 (2009), Issue 3, ISSN: 0935-0381, ISSN online: 0935-0381, https://doi.org/10.15358/0935-0381-2009-3-193

Browse Volumes and Issues: Controlling

Bibliographic information
Fachbuch-Test ........................................................ Entwicklung und Stand der Internen Revision ........................................................ Deutsches Institut für Interne Revision (Herausgeber) Erfahrung nutzen, Zukunft sichern Erich Schmidt Verlag, Berlin 2008, 224 Seiten, 59,00 a, ISBN: 978-3-503- 11234-0. Controlling muss sich heute mehr denn je neben der Sicherstellung der Performance eines Unternehmens auch intensiv mit Fragen der Compliance beschäftigen. Ein fundiertes Verständnis des Zusammenspiels der einzelnen Komponenten im Gesamtsystem der Corporate Governance ist für Controller unerlässlich. Einen zentralen Pfeiler dieses Gesamtsystems bildet die Interne Revision. Ihre Bedeutung ist innerhalb der letzten Jahre erheblich gewachsen. Sie leistet durch Prüfungs- und Beratungsleistungen einen Wertbeitrag für das Unternehmen. Ihre Aufgaben sind dabei innerhalb kurzer Zeit deutlich komplexer und internationaler geworden; damit einhergehend sind auch die fachlichen und persönlichen Anforderungen an die Qualifikation von Internen Revisoren gestiegen. Berufsbild und Karrierepfade sind einem entsprechend starkem Wandel unterworfen. Die vorliegende Festschrift des Deutschen Instituts für Interne Revision e.V. (DIIR) zeigt zunächst in einer historischen Perspektive sehr anschaulich auf, wie sich verschiedene Entwicklungen und Ereignisse auf den Aufgabenbereich und die Stellung der Internen Revision ausgewirkt haben. Sie holt dabei weit aus und greift zurück auf den Wandel von der Produktions- zur Dienstleistungsgesellschaft und die digitale Revolution. Die Ölkrise, der RAF-Terrorismus, die Herstatt-Pleite, die Ökologiedebatte sowie der Kalte Krieg und die deutsche Wiedervereinigung sind die nächsten Meilensteine, deren Auswirkungen auf die Interne Revision sehr plastisch herausgearbeitet werden. Diese Abschnitte vermitteln sehr interessante und vermutlich für viele Leser neue und teilweise überraschende Einblicke in die historischen Zusammenhänge. Den Abschluss bilden Abschnitte zu den Manipulationen bei Enron und zur aktuellen Finanzkrise. Die Ausweitung dieser Krise auf die Konjunktur und das Vertrauen im Wirtschaftsleben konnte in dieser Festschrift noch nicht thematisiert werden, dürfte jedoch ein weiteres Kapitel in der Entwicklung der Internen Revision aufschlagen. Danach werden das Berufsbild und das Selbstverständnis des Internen Revisors behandelt. Dabei wird zunächst die Bedeutung des Ehrenkodex und der Berufsgrundsätze der Internen Revision herausgearbeitet, um dann auf gesetzliche Vorgaben und Standards einzugehen, insbesondere die vier Revisionsstandards, welche das DIIR als nationaler Standardsetter bislang verabschiedet hat. Abschließend werden die zunehmende Bedeutung der Internen Revision als Karrieresprungbrett aufgezeigt und die Beziehungen zu den Funktionsbereichen Controlling, Compliance, Wirtschaftsprüfung sowie zu Rechnungshöfen und Rechnungsprüfungsämtern erläutert. Im folgenden Kapitel wird ein Überblick über die Rolle der Internen Revision im Zusammenhang mit der Verhinderung und Aufdeckung von Korruption sowie Wirtschaftskriminalität im Dienstleistungssektor, in der Industrie und in der öffentlichen Verwaltung gegeben. Dabei werden die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Internen Revision klar analysiert, und es wird deutlich, dass der Aufgabenzuschnitt der Internen Revision innerhalb einer erheblichen Bandbreite variieren kann. Weitere Teile der Festschrift befassen sich mit Weiterbildungsmöglichkeiten für In- Zielgruppen: Interne Revisoren sowie sämtliche Funktionsbereiche, die mit Internen Revisoren zusammenarbeiten, Wirtschaftsprüfer und andere Prüfer, Steuerberater, Vorstände, Aufsichts- und Beiräte, Mitglieder von Prüfungsausschüssen und Audit Committees sowie allgemein für Corporate Governance Verantwortliche, Fach- und Führungskräfte im Bereich Finanzen und Controlling, Unternehmensberater, Hochschulbereich. Message: Schön gestaltete Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Deutschen Instituts für Interne Revision mit zahlreichen informativen und interessanten Einzelbeiträgen. Aufbau: Teil 1: Vorwort Teil 2: Grußworte Teil 3: Die Interne Revision im Spiegel der Zeit Teil 4: 50 Jahre Interne Revision – Wandel in Berufsbild und Selbstverständnis Teil 5: Interne Revision in Dienstleistung, Industrie und Verwaltung Teil 6: Interne Revision in Wissenschaft und Weiterbildung Teil 7: Brisantes – publik und verborgen Teil 8: Der Revisionsmanager Teil 9: Das Deutsche Institut für Interne Revision e.V. (DIIR) Empfehlung: Die Festschrift gibt einen sehr guten Überblick über die Entwicklung, das Aufgabenspektrum sowie das Berufsbild und Selbstverständnis der Internen Revision. Sie sei damit insbesondere auch denjenigen wärmstens empfohlen, die als Controller oder anderweitig als Counterpart mit der Internen Revision zusammenarbeiten. 193LITERATUR 21. Jahrgang 2009, Heft 3 Über 4000 Stichwörter für Studium und Praxis Von Werner Rittershofer. 4. Auflage. 2009. LXVII, 1036 Seiten. Kartoniert € 24,90 (dtv-Band 50844) Dieses Wirtschaftslexikon erklärt fundiert und verständlich mehr als 4000 Fachbegriffe aus dem gesamten Bereich der Wirtschaft. Es umfasst ein in sich geschlossenes System von Querverweisen sowie Verweise auf die Rechtsquellen, außerdem weiterführende Internet-Adressen. Es erklärt Stichwörter aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Finan zen und Börse, Management und Unternehmensrecht, Internet und Informationstechnologie sowie europäisches Recht und Umwelt politik einschließlich vieler aus dem Englischen stammender neuer Wortschöpfungen. Das Lexikon berücksichtigt die wesentlichen Änderungen im Wirt schafts-, Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht – auch die bis Oktober 2008 wegen der Finanzmarktkrise erfolgten Rechts - änderungen. Der Autor Dipl.-Kfm. Werner Rittershofer leitete die Wirtschafts abteilung der Deutschen Postgewerkschaft und ist Dozent für Wirt schafts- und Steuerrecht an der VHS in Frankfurt/M. Wirtschaft von A-Z: fundiert und aktuell Pr ei s i nk l. M wS t. / 1 54 82 9 Beck-Wirtschaftsberater im terne Revisoren und einem ausführlichen Porträt des DIIR, dessen vielfältige Aktivitäten von Weiterbildungsseminaren, über die Veranstaltung von Kongressen und die Herausgabe der Zeitschrift für Interne Revision bis hin zur praxisorientierten Behandlung aktueller Revisionsthemen in diversen Arbeitskreisen reichen. Die hohe Bedeutung der Internen Revision und das große Ansehen, welches das DIIR genießt, unterstreichen neun einleitende Grußworte zu Beginn der Festschrift, die unter anderem von der Bundeskanzlerin, der Europäischen Kommission und anderen Berufsvereinigungen übermittelt wurden. Prof. Dr. Burkhard Pedell, Stuttgart 194 CONTROLLING UND PROZESSMANAGEMENT LITERATUR CONTROLLING – ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Fachbuch-Tipps Dennis Hilgers Performance Management Leistungserfassung und Leistungssteuerung in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen Wiesbaden: Gabler Verlag/GWV Fachverlage 2008, 336 Seiten, 55,90 a, ISBN 978-3-8349-0932-9. Leistungserfassung und Leistungssteuerung sind immer wieder zentrale Bestrebungen vonUnternehmen, im öffentlichen Sektor finden sich auf diesem Gebiet allerdings noch große Defizite. Andauernde finanzielle Engpässe in den Haushalten und veränderte Anforderungen an Staat und Verwaltungen erfordern ein radikales Umdenken im öffentlichen Management. Daher finden inzwischen auch in der öffentlichen Verwaltung privatwirtschaftliche Managementmethoden ihren Einsatz. Das Buch befasst sich im Abschnitt „Leistungserfassung und -steuerung in privatwirtschaftlichen Unternehmen“ unter anderem mit dem Leistungsverständnis in der deutschen Betriebswirtschaftslehre oder Performance Management Konzepten. Im Bereich „Leistungserfassung und -steuerung in öffentlichen Verwaltungen“ untersucht der Autor dann Besonderheiten des Leistungsbegriffs im öffentlichen Sektor. Im Folgenden werden Performance Managementkonzepte in den USA und in Deutschland vorgestellt, abschlie- ßend findet der Leser einen Abschnitt zu öffentlichem Performance Management am Beispiel der Feuerwehr. „Performance Management“ richtet sich an Controller, Kämmerer und Haushaltsbeauftragte in Bund, Ländern und Kommunen und öffentlich verwalteten Bereichen, Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Public Management und Controlling. Francisco J. Garcia Sanz, Klaus Semmler Johannes Walther Die Automobilindustrie auf dem Weg zur globalen Netzwerkkompetenz Effiziente und flexible Supply Chains erfolgreich gestalten Berlin: Springer-Verlag 2007, 415 Seiten, 59,95 a, ISBN 978-3-540-70783-7. Die Automobilbranche, besonders in den Funktionen Logistik und Beschaffung, ist ständig wandelnden Markt- und Wettbewerbsbedingungen ausgesetzt. Zum Erhalt der Konkurrenzfähigkeit ist die ganze Wertschöpfungskette vom Zulieferer bis zum Automobilhersteller gezwungen, sich den komplexer werdenden Aufgaben zu stellen. Eine übergreifende Optimierung der Bereiche Beschaffung und Logistik durch das Controlling ist unerlässlich geworden und bildet die Basis zur Erhöhung von Effizienz und Wirtschaftlichkeit imWertschöpfungsnetzwerk. Als Kernkompetenz kommt nun der hieraus hervorgehenden Netzwerkkompetenz eine besondere Rolle zu. Sie beinhaltet das Know-how zur erfolgreichen Planung, Steuerung, Integration und Kontrolle von unternehmensübergreifender Kooperation in globalen Netzwerken. Neben einem Überblick über die aktuellen Konzepte eines globalenNetzwerk- und Integrationsmanagements sowie kompetenter Darstellung existierender Ansätze und Methoden, liefern die Autoren konkrete Implementierungsbeispiele anerkannter Unternehmen aus der Automobilbrache. Gleichzeitig werden dem Leser Ansatzpunkte zur Umsetzung vergleichbarer Projekte im eigenen Unternehmen vorgestellt. Das Buch richtet sich an Berater und Praktiker, insbesondere aus der Automobil- und Automobilzulieferindustrie. Thorsten Schonert Interorganisationale Wertschöpfungsnetzwerke in der deutschen Automobilindustrie Die Ausgestaltung von Geschäftsbeziehungen am Beispiel internationaler Standortentscheidungen Wiesbaden: Gabler Verlag/GWV Fachverlage 2008, 423 Seiten, 59,90 a, ISBN 978-3-8349-0960-2. Die Bedeutung von Wertschöpfungsnetzwerken in der deutschen Automobilindustrie steigt. In der Praxis kommt es allerdings bei internationalen Standortentscheidungen zu machtbasierten Vorgehensweisen der Originalausrüstungshersteller (OEM) gegenüber ihren Zulieferern. Die interorganisationale Wertschöpfung wird somit häufig nicht bei diesen Entscheidungen berücksichtigt. Gegenstand des Buches ist daher die Untersuchung der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der deutschen Automobilindustrie. Schonert beschreibt, wie Originalausrüstungshersteller ihre Zulieferunternehmen dazu bewegen können, sich mit ihnen an einem anderen Standort niederzulassen. Unternehmensübergreifendes Vertrauen und der zugehörige Verzicht auf Machtmissbrauch stellen dabei wichtige Parameter dar. Inhaltlich werden neben konzeptionellen Grundlagen automobile und interorganisationale Wertschöpfungsnetzwerke vorgestellt und analysiert. Das Buch richtet sich an Führungskräfte in der Automobilindustrie, Wissenschaftler und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensentwicklung oder Controlling. 195LITERATUR 21. Jahrgang 2009, Heft 3 Manfred Becker Messung und Bewertung von Humanressourcen Konzepte und Instrumente für die betriebliche Praxis Stuttgart: Schäffer- Poeschel Verlag 2008, 380 Seiten, 49,95 a, ISBN 978-3-7910-2654-1. Unternehmen sind in der heutigen Zeit vielen Herausforderungen ausgesetzt. Einer ihrer wichtigsten Erfolgsfaktoren zur Bewältigung ihrer komplexen Aufgaben sind dabei die menschlichen Ressourcen, das Humankapital. Zum Erreichen des gewünschten Unternehmenserfolgs reicht das bloße Bewusstsein um seine Bedeutung allerdings nicht aus. Die Leistungspotenziale der Mitarbeiter müssen erfasst, gemessen und im Hinblick auf ihre Wirksamkeit bewertet werden. „Messung und Bewertung von Humanressourcen“ gibt dem Leser Hilfestellung für die zielorientierte Personal- und Unternehmensführung. Durch zahlreiche Beispiele und Abbildungen werden Grundlagen, verhaltenswissenschaftliche sowie betriebswirtschaftliche Ansätze zur Messung und Bewertung von Humanressourcen verdeutlicht und in ein integratives Konzept überführt. Becker geht zum einen der Fragestellung nach, wie Qualifikationen, Kompetenzen, Motivationen und Potenziale gemessen und bewertet werden können und zum anderen wie Fähigkeiten optimal genutzt, bedarfsgerecht entwickelt und gefördert werden können. Es werden dabei die zentralen Ansätze erläutert und gezeigt, welche Verfahren sich in der Praxis bei Planungs-, Entscheidungs- und Kontrollrechnungen bewähren. Konkrete Kennzahlen und umfangreiche Begriffserläuterungen helfen dem Leser beim Verständnis. Das Buch richtet sich vor allem an Wissenschaftler, Berater und Praktiker aus den Bereichen Personalcontrolling und Unternehmensführung. D G F P e.V. (Hrsg.) Deutsche Gesellschaft für Personalführung Human Capital messen und steuern Annäherungen an ein herausforderndes Thema; Grundlagen, Durchführung, Beispiele Reihe: DGFP-Praxis- Edition (Band 82) Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag 2007, 114 Seiten, 29,00 a, ISBN 978-3-7639-3383-9. Wertorientierte Steuerungssysteme für das Personalmanagement sind in vielen Unternehmen verbreitet. Kennzahlen werden zur strategischen Steuerung von Personalaktivitäten genutzt. Das Human- Capital-Management schließt dabei an diese Überlegungen an. Aber kann man Humankapital messen und steuern? Die Antwort der DGFP lautet ja. Es gibt unterschiedliche Wege, die von der einen Euro-Zahl für das unternehmerische Humankapital bis zu einem System steuerungsrelevanter, standardisierter Humankapital-Kennzahlen reichen. Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) ist die Fachvereinigung für das Personal-management in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1952 fördert sie das Personalwesen in Praxis, Forschung und Lehre. Unter anderem organisiert sie themenbezogenen Arbeitskreisen in denen Personalmanager aus Unternehmen, Wissenschaftler und Berater neue Praxislösungen für die Personalarbeit entwickeln. Dieses Buch beschreibt einen indikatorbasierten Ansatz zur Messung und Steuerung von Humankapital: die praxisorientierte Human Capital Scorecard. Diese fasst neun Humankapital-Kennzahlen zusammen und ermöglicht die Berechnung eines Human-Capital-Wertes. Das Buch wendet sich primär an Praktiker und Personalberater, die daraus zum einen wichtige Steuerungsimpulse für die praktische Personalarbeit ableiten können. Zum anderen erhalten Personalmanager einen Aktionsplan in die Hand, der die Einführung eines Human-Kapital- Managements im eigenen unternehmen begleitet und praxisnah erklärt. Gregor Wecker, Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung Wiesbaden: Gabler Verlag / GWV Fachverlage 2008, 213 Seiten, 39,90 a, ISBN 978-3- 8349-0971-8. In der Fachsprache wird der Begriff Compliance verwendet, um die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, aber auch freiwilligen Kodizes in Unternehmen zu bezeichnen. Es handelt sich dabei um ein Gesamtkonzept organisatorischer Maßnahmen und kein reines Rechtsproblem. Die Identifizierung von rechtlichen Risiken bildet den Ausgangspunkt für die Handhabung von rechtlichen Risiken, von dem aus Handlungsbedarf ermittelt und die entsprechenden organisatorischen Maßnahmen im Unternehmen entwickelt und umgesetzt werden. Das Werk widmet sich unter anderem den Verpflichtungen der Geschäftsleitung und dem Aufbau einer Compliance Organisation, aber auch Themen wie der Due Diligence bei M&A, Compliance in der Außenwirtschaft oder Datenschutzrechtlicher Compliance in Unternehmen. Es werden unter anderem die fünf Elemente der Compliance angesprochen, Praxistipps zur Produkthaftung gegeben, Genehmigungs-verfahren bei der Exportkontrolle aufgezeigt oder Rechtliche Aspekte von IT-Compliance dargelegt. Die aus einer renommierten Rechtsanwaltsgesellschaft stammenden Herausgeber und Autoren geben für Praktiker in Unternehmen und Beratung alle wichtigen Informationen der effektiven Umsetzung an die Hand. Primäre Zielgruppe sind daher Unternehmer, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Unternehmensjuristen oder Personen mit Compliance-Verantwortung. 196 LITERATUR CONTROLLING – ZEITSCHRIFT FÜR ERFOLGSORIENTIERTE UNTERNEHMENSSTEUERUNG

Chapter Preview

References

Abstract

Month by month, Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung publishes peer-reviewed, applied research contributions for business management, accounting and reporting. Key elements of succesful corporate controlling are presented in an analytic, well-structured manner.

Language: German.

For more information for authors and subscribers, see www.zeitschrift-controlling.de.

Zusammenfassung

Die Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung liefert Monat für Monat fundierte und anwendungsorientierte Fachbeiträge für das Management sowie das Finanz- und Rechnungswesen in Unternehmen. Klar gegliedert und strukturiert werden für alle Controlling-Bereiche die Faktoren für eine erfolgreiche Unternehmenssteuerung aufgezeigt.

Weitere Informationen für Autoren und Abonnenten finden Sie unter www.zeitschrift-controlling.de.